Autor Thema:  Das Aufbringen von Decals  (Gelesen 3426 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

birdie

  • Gast
Das Aufbringen von Decals
« am: 11. März 2002, 20:12:25 »
Aufbringen von Decals.

Nach Fertigstellung der Bemalung spritze ich das gesamte Modell mit glänzendem Klarlack. Hierdurch wird die Grundlage gelegt, um die Decals (wenn sie nicht zu Dick sind) fast unsichtbar werden zu lassen. Nach Aushärtung des Lackes werden nun die Abziehbilder aufgebracht. Hierzu werden die einzelnen Motive aus dem Decalbogen ausgeschnitten. Dann benetze ich nur die Rückseite des Decals mit Wasser (mit dickem Pinsel) und lasse es Durchweichen. In der Zeit trage ich mit einem etwas kleineren Pinsel auf dem Bereich, auf dem das Decal platziert werden soll, etwas MicroSet (Weichmacher von Microscale) auf. Ist das Decal auf seinem Träger verschiebbar kann es an der entsprechenden Stelle mit Hilfe des „Microset-Pinsels“ auf’s Modell geschoben werden. Durch das Anfeuchten mit MicroSet lässt sich das Decal sehr einfach auf seinen korrekten Platz schieben. Nun das Decal ca. 1 Stunde in Ruhe lassen. Zu Beschleunigen des Trocknens kann man mit der Spitze eines Papiertaschentuches etwas von der Feuchtigkeit absaugen. Nach dieser Zeit überprüfen, ob das Decal glatt und blasenfrei aufgetrocknet ist und sich in die Gravuren gelegt hat. Wenn nicht, dann Blasen mit einer spitzen Nadel anstechen oder mit einem Skalpell einschneiden. Nun mit MicroSol (ein besonders starker Weichmacher von Microscale) satt einstreichen und dann auf keinen Fall mehr berühren. Denn MicroSol macht das Decal sehr, sehr weich! Ist aber oft die letzte Rettung für störrische Decals, die nicht in die Gravuren wollen! Dies kann mehrfach angewendet werden bis das Decal in der Gravur ist. Nun die Abziehbilder 24 Std. Durchtrocknen lassen. Anschließend das gesamte Modell dann wieder mit glänzendem Klarlack spritzen. Nun kann das Altern und Verschmutzen durchgeführt werden. Als Schlussfinish wird dann das Modell je nach Erfordernis mit mattem oder seidenglänzendem Klarlack überzogen werden.

Die genannten Weichmacher, sowie von Gunze-Sangyo „Mr. Mark Softer“ gibt es im guten Fachhandel.

Noch zwei Hinweis: große Decals lassen sich oft besser Aufbringen, wenn man sie in kleinere Teile zerschneidet. Man kann dem Einweichwasser auch einen Spritzer Essig beifügen, er wirkt dann wie die recht teuren Weichmacher. Dies kann aber beim Aufbringen von sehr dünnen Decals dazu führen, dass die Decals reißen! Deshalb vielleicht das Essigwasser so Verwenden, wie weiter oben mit MicroSet beschrieben. Denn das Essigwasser erhöht nicht die Haftung, sondern macht die Decals weich.

(Geändert von birdie um 20:13 - 11.März.2002)