Autor Thema: Flugzeuge Arado Ar 234 C-3, 1:48, Revell  (Gelesen 7276 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 18301
Flugzeuge Re: Arado Ar 234 C-3, 1:48, Revell
« Antwort #105 am: 05. Oktober 2018, 10:50:59 »
Eigentlich sollte der Rahmen RLM 66, scheint aber dann doch schwarz gewesen zu sein. Eine 100%ige exakte Darstellung ist aber ein Modellbaueralptraum. Die Streben lagen INNEN! Die Plexiteile wurden von aussen angeschraubt, deshalb auch die prominente Schraubenreihe in Naturmetall und die innen abgeplatzte Farbe auf den Alustreben bei ungleichmäßigem Anzug der Schrauben. Very wicked

https://www.net-maquettes.com/pictures/arado-ar-234-blitz-walk/

Poly(1-phenylethan-1,2-diyl) makes it all

rabapla

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 682
Re: Arado Ar 234 C-3, 1:48, Revell
« Antwort #106 am: 05. Oktober 2018, 11:22:12 »

Die Kanzel wird zum trocknen beiseite gelegt und die Rumpfhälften verklebt, zu denen noch eine transparente Oberseite gehört
Etwas irritierend, aber das Bauteil ist eigentlich für die Arado B-2/N gedacht: das ist die Abdeckung für den Radar-Operator,
der im provisorischen Nachtjäger B-2/N quasi "ganz hinten im Bus" saß...
(Eine ziemlich ungemütliche Nummer: eingesperrt und ohne Aussicht darauf im Notfall aus dem engen Abteil herauszukommen...)


bei der vorderen der oberen Abdeckklappen müsste man noch den inneren Steg wegschleifen: den gab es nur bei der Klarsichthaube des Radarabteils. Das Bauteil ist halt bei allen Varianten der Ar 234 in 48 gleich.
Gruß

Ralf

komplexe Systeme machen komplexe Fehler, 
einfache Systeme machen............ komplexe Fehler.    jede Menge 1/48 Flugzeuge und 1/72 Schiffe in unterschiedlichen Stadien

Frankzett

  • MB Routinier
  • Beiträge: 84
  • ´Point d´argent – point de Suisses
Re: Arado Ar 234 C-3, 1:48, Revell
« Antwort #107 am: 05. Oktober 2018, 14:42:22 »
...ich hatte noch nie so ein Detailfoto gesehen :8:, das schwarze ist dann ja nur die schwarzlackierte Strebe von innen am Plexiglas, ich dachte vorher immer die Glasscheiben hätten eine Kanteneinfassung. Wie beim Glasteil des Modells wo -eigentlich falsch - die Streben von Aussen graviert sind.  Die Schrauben mit ihren Unterlegscheiben waren dann ja alle so wie es aussieht ab Werk metallisch blank.
Nunja, die Schrauben sind ja auch von aussen graviert und könnten metallisch bemalt werden ... sind halt zeimlich viele Schräubchen :15:

Viele Grüße
Frank

rabapla

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 682
Re: Arado Ar 234 C-3, 1:48, Revell
« Antwort #108 am: 05. Oktober 2018, 14:54:06 »
für eine Hinterglasmalerei ist die kanzel wahrscheinlich zu dick.........evtl. kann man nach Lackierung der Streben von aussen (die eduard masken helfen da ja) einfach future über alles geben?
Gruß

Ralf

komplexe Systeme machen komplexe Fehler, 
einfache Systeme machen............ komplexe Fehler.    jede Menge 1/48 Flugzeuge und 1/72 Schiffe in unterschiedlichen Stadien

RLHDLW

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 783
    • Aviation Images - Aircraft in Detail
Re: Arado Ar 234 C-3, 1:48, Revell
« Antwort #109 am: 05. Oktober 2018, 17:13:18 »
Abgeplatzt? Das sieht eher übergemalt aus.
« Letzte Änderung: 05. Oktober 2018, 17:18:17 von RLHDLW »


Jeder tut, was er kann. Aber nicht jeder kann, was er tut.

Aviation Images - Aircraft in Detail
http://www.b-domke.de/AviationImages.html

heinz baccardi

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 452
  • Christoph Meens
Re: Arado Ar 234 C-3, 1:48, Revell
« Antwort #110 am: 05. Oktober 2018, 20:09:22 »

@Die Sommerpause ist vorbei...

Dafür geht es halt hier weiter, wurde ja auch langsam Zeit  ;)

Freut mich und Danke fürs Zeigen.
Christoph  :winken:

Skyfox

  • Globaler Moderator
  • MB Großmeister
  • *****
  • Beiträge: 3661
  • Wyrd bið ful aræd...
    • Modellbau Stammtisch Hamburg
Re: Arado Ar 234 C-3, 1:48, Revell
« Antwort #111 am: 05. Oktober 2018, 22:26:46 »
Moin!

Danke für das rege Interesse an meinem Baubericht  :P  :1:

@Bohemund:
...Von der Passung bin ich positiv überrascht, hätte ich der alten Revell-Möhre nicht zugetraut!
Naja, das ist ja auch zunächst mal eine Co-Produktion zwischen Monogram und Hasegawa gewesen... :pffft:
Trotzdem ist hier und da auch mal ein keiner Haken dabei – aber ich mecker' auch nicht über jeden Pups sondern baue mein Modell.
Wenn es aber wirklich Schwierigkeiten gibt, werdet Ihr das hier als erste erfahren...  :D

@Springbank:
Dankeschön Daniel! Freut mich, das Du weiterhin dabei bist  :1:

@Bughunter:
...Beim Handling mit Klarteilen steigt bei mir der Blutdruck und es sind noch Reste vom Blut im Adrenalin. Vermutlich weil man so unheimlich fix was versauen kann, der Kleber irgendwo hin kriecht oder ausblüht oder ... und man es dann nur sehr schwer mit Schleifen reparieren kann...
Ganz ehrlich? Ich habe hier auch schon geflucht und da ich seit meiner Heinkel He 177 "Greif" bei Klarsichtteilen auch ein wenig Muffe habe, war ich hier extremst vorsichtig und penibel vorgegangen.
...Du hast das mit Bravour gemeistert!
Danke, aber wirklich entscheiden wird es sich erst, wenn die letze Hülle/Maske gefallen ist...  :pffft: :14:

@Frankzett:
...maskierst Du noch die Rahmen der Gläser? Waren, waren die nicht dunkelgrau oder schwarz? Schwierig stelle ich mir die Darstellung dieser Schrauben- oder Nietenreihen entlang der Glasscheibencheiben vor, da war ja schon bei den Prototypen die Farbe abgeplatzt...
Hans hat es eigentlich schon erklärt:
Die Kanzelrahmen waren vermutlich aus Stahl, und sind nach Vorschrift für Cockpitinnenanstriche in Dunkelgrau RLM66 lackiert gewesen.
Darauf wurde das Dichtungsmaterial aufgebracht, Vermutlich eine Art Gummiversiegelung – diese scheint Schwarz gewesen zu sein
und war – wie auf zeitgenössischen Fotos zu erkennen – etwas schmaler als der dahinteliegende Stahlrahmen, so das von außen vom Stahlrahmen noch etwas zu erkennen war.
Erst darauf wurden die Plexiglasscheiben mit dem Stahlrahmen verschraubt.
Am besten kann man das auf z.B. diesem Foto erkennen:

(QUELLE: http://www.warbirdphotographs.com)

Auf dem Foto von Hans ist die (wie ich mittlerweile meine: schlecht) restaurierte einzige verbliebene Arado 234 zu sehen.
Was die Ami's da mit der Verglasung bzw. den Dichtungen "getrieben" haben ,kann ich nur erahnen – es scheint mir jedenfalls nicht Originalgetreu,
sondern vllt. mit Tape o.Ä. angedeutet oder wirklich schwarz lackiert, was die Abplatzer erklären würde...

@Hans:
Danke für die Erläuterung, und: ja, das könnte sich zu einem Albtraum entwickeln... :14:
... zur Not habe ich allerdings den wunderbaren Decalbogen von Cutting Edge, auf dem sind die Schwarzen Dichtungsreihen samt den Schrauben mit abgedruckt... :6:

@rabapla:
...bei der vorderen der oberen Abdeckklappen müsste man noch den inneren Steg wegschleifen: den gab es nur bei der Klarsichthaube des Radarabteils.
Das Bauteil ist halt bei allen Varianten der Ar 234 in 48 gleich...
Danke, weiß ich schon. Ist ja erstmal "nur" verklebt... 8)

@RLHDLW:
Abgeplatzt? Das sieht eher übergemalt aus...
Moin Burkhard!
Ja, den Verdacht habe ich bei der restaurierten Maschine auch – sieht jedenfalls nicht so aus wie bei den Originalen...

@heinz baccardi:
Dafür geht es halt hier weiter, wurde ja auch langsam Zeit  ;)

Recht hast Du Christoph! Mir ging die Hitze, das ewige grillen und auf der Gartenliege rumliegen langsam auf den Keks – ich habe den Klebedunst und die Farbnebel echt vermisst!  :D

So, morgen ist Ausstellung in Hannover-Laatzen, es werden bis zum nächsten update aber nicht wieder Monate vergehen...  :pffft:

stay tuned
 :V:
Skyfox
« Letzte Änderung: 06. Oktober 2018, 00:26:34 von Skyfox »
MBSTHH 
Im Gedenken an meinen Freund Ulf Petersen, 1967 – 2018