Autor Thema: Schiffe Airfix 1/600 Flugdeckkreuzer Moskva  (Gelesen 1809 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

MiG-Fan

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 257
Schiffe Re: Airfix 1/600 Flugdeckkreuzer Moskva
« Antwort #30 am: 06. November 2018, 17:44:35 »
Hi,

wahnsinn was du uns da zeigst und aus dem alten Bausatz raus holst. Das dürfte ein Spitzenmodell werden.

Gruß

Uwe

Murdock

  • Krokettenkapitän
  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3474
Re: Airfix 1/600 Flugdeckkreuzer Moskva
« Antwort #31 am: 07. November 2018, 18:06:08 »
Vermutlich - das ist zumindest das Ziel - wird das ein ordentliches Airfixschiff, aber Kleinod/Spitzenmodell eher nicht. Dafür hat der Kit grundlegende Mängel, die mit vertretbarem Aufwand nicht zu beheben sind. Eine große Schwachstelle ist beispielsweise der Schiffskörper. Die Breite ist ok, aber der Rumpf ist  12 mm zu lang - aufs Original gerechnet 7,2 m, fast eine Heli-Länge. Schwer nachbildbare Details wie Lüfterjalousien fehlen, der PE-Satz von WEM ist brauchbar, aber auch nicht mehr auf der Höhe der Zeit usw. Es wird auf einen Kompromiss aus 70er Jahre Formenbau, Aufwand und Kosten für Zubehörteile hinauslaufen.

 :winken: Lutz

Murdock

  • Krokettenkapitän
  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3474
Re: Airfix 1/600 Flugdeckkreuzer Moskva
« Antwort #32 am: 11. November 2018, 14:57:20 »
Update 5

Der Strahlabweiser des vorderen Doppelstarters  wurde aus Reststücken des originalen Schiffsständers neu angefertigt. Die Einzelteile wurden zusammengeleimt, vorgefräst und wie zu sehen auf das Deckhaus geklebt.




Die endgültige Form wurde danach gefräst, da die Kontor des Abweisers in der Frontwand des Deckhauses fortgeführt wird.



In der Seitenansicht sieht man den bogenförmigen Verlauf. Auch zu sehen: Die Säule des Doppelstarters ist noch zu kurz und die Ständer der beiden RBU 6000 –Werfer sind noch zu lang.



Die Zeit für die ersten geätzten Blechteile ist gekommen.



Die Positionen aller Kreuzpoller muss korrigiert werden. Die extra angelegten Bohrungen müssen wieder zugestopft und verschliffen werden. Die Pollergrundplatten werden ebenfalls entfernt. Sie sind viel zu groß.



Danach wurden die hinteren Aufbauten auf das Aufbaudeck geklebt und verspachtelt. Der rot umrandete Bereich wurde eben gefeilt und mit einer 0,5mm Plasteplatte verblendet.



Der Aufbau der Rückwand begann mit der Montage der Hangartore und dem Kontrollstand für die Flugleitung.




 :winken: Lutz