Autor Thema: Militär Leopard 1 A4 Tamiya/MENG 1:35  (Gelesen 10562 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

old rookie

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 462
Militär Leopard 1 A4 Tamiya/MENG 1:35
« am: 30. März 2017, 19:40:04 »
Hallo werte Zuschauerschaft!  :winken:

"Angefixt" von Walter seinem "UN-Russen" hab ich mich entschlossen auch mal einen Kampfpanzer in Angriff zu nehmen.  :D Es könnte durchaus ein Doppel-Baubericht werden, ich hatte gestern die Möglichkeit mal in den Karton von MENGs Leo 1 A4 zu gucken und war so begeistert das ich ihn heute bestellt hab. Mal schauen ob ich den Tamiya wieder in eine dunkle Ecke stelle oder beide baue, so als Vergleich. Wünsche diesbezüglich werden gerne berücksichtigt.  :6: Aber angefangen hab ich diese Woche mit dem Tamiya, die Rollen zusammengebaut und den Heckbereich unter Zuhilfenahme des Eduard Ätzteilsets 35753 begonnen. Warum ich mir diese Fitzelteile antue, im Wissen das vieles doch in Schlüpper geht... :pffft: ...weil wenn´s klappt es deutlich besser aussieht. Schaun mer mal... :rolleyes:
Und gleich ´ne Frage an die "Kettenfraktion" hier, diese Schmutzfänger hinten kann man sowohl hoch- wie auch runter geklappt darstellen. Unten für Straßenfahrt, oben für Gelände? Interpretiere ich das richtig? Und noch ´ne Frage... :pffft:...diese Katzenaugen an den Schmutzfängern, gibt´s da einen Trick zum Bemalen oder einfach Rot Matt? Bei Rücklichtern und Blinkern kenne ich erst Silber dann Clear Red oder Orange, etwas ähnliches bei den Katzenaugen?

Lieben Dank und Grüße, verbunden mit einem schönen Wochenende!
Robert
« Letzte Änderung: 24. Januar 2018, 11:26:40 von 104FAN »

bughunter

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3757
Re: Leopard 1 A4 Tamiya 1:35
« Antwort #1 am: 30. März 2017, 21:29:22 »
Karton von MENGs Leo 1 A4 zu gucken und war so begeistert das ich ihn heute bestellt hab. Mal schauen ob ich den Tamiya wieder in eine dunkle Ecke stelle
Äh, ich kenne mich ja mit Schwermetall nicht aus, aber verwechselst Du da nicht was?
Die mit den "Schüttelbausätzen" sind doch die Jungs und Mädels von Tamiya,
über MENG gab es gerade heute diese Meldung bei den Projekten:
Meng´s A7V und Figuren von Masterbox...
Die Passgenauigkeit des A7V lässt sehr zu wünschen übrig, auch die Decals sind ein Graus.

Daher wäre ein Vergleichsbau sicher interessant, ob der erste Eindruck täuscht und Du am Ende den MENG in die dunkle Ecke stellst :8:

Aber - Hauptsache Spaß beim neuen Projekt!
Bughunter :winken:

Wikipedia sagt: "Ein Modell ist ein vereinfachtes Abbild der Wirklichkeit."
Deshalb baue ich lieber verkleinerte Originale.

Schrauber Junior

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 514
  • Florian Schulz
Re: Leopard 1 A4 Tamiya 1:35
« Antwort #2 am: 30. März 2017, 21:39:36 »
Den ca 40 Jahre alten Leopard von Tamiya sehe ich nicht als Schüttelbausatz... da dann lieber den von Italeri genommen, der ist stimmiger und detaillierter.

Ich bleib hier aber trotzdem dabei.

@old rookie: die Haken auf den hinteren Spritzlappen gehören nach oben gebogen, also 'u', nicht 'n'

Florian :winken:
« Letzte Änderung: 30. März 2017, 21:41:56 von Schrauber Junior »
Ich weiß, dass ich ich bin. Aber ich weiß nicht, ob du du bist. Weißt du, ob er er ist?

Verdammt Jim, ich bin Modellbauer, kein Kindergärtner!

old rookie

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 462
Re: Leopard 1 A4 Tamiya 1:35
« Antwort #3 am: 31. März 2017, 14:19:30 »
Was ist denn ein "Schüttelbausatz"?  8o *dummi*

...also was ich gesehen hab waren beim MENG Leo bewegliche Drehstrabfederung, Einzelgliederkette (wenn auch aus Plastik)... alles noch nie gebaut.  :6:

Die kleinen "Haken" an den Schmutzfängern sind z.Zt. noch L-förmig. Bis ich weiß ob ich diese Schmutzfänger hoch klappe oder unten lasse. Dann wird´s ein U.  :D Danke für den Hinweis!  :P

Gruß,
Robert

Flugwuzzi

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3994
  • Walter
    • Modellbaufreunde
Re: Leopard 1 A4 Tamiya 1:35
« Antwort #4 am: 01. April 2017, 14:13:36 »
 :P Schönen Oldtimer den du dir vorgenommen hast Robert. Der Start ist schon mal gelungen und da schaue ich dir gerne über die Schulter.
lg
Walter
MACHEN ist wie WOLLEN ... nur viel besser!

darkmoon2010

  • Globaler Moderator
  • MB Star
  • *****
  • Beiträge: 1328
Re: Leopard 1 A4 Tamiya 1:35
« Antwort #5 am: 01. April 2017, 17:17:45 »
Da bin ich doch auch mal dabei und schaue gespannt zu.

Die Katzenaugen lackiere ich auch immer wie die Rücklichter erst in Silber und dann klares Rot drauf, das bringt den besten Effekt.

Ich verwende auch gerne von SKP Model die Lenses und Tailights, wenn es die für den entsprechenden Bausatz gibt. Die Dinger sind einfach genial und sehen 1000x besser aus als die Bemalung.
« Letzte Änderung: 01. April 2017, 17:24:15 von darkmoon2010 »
Thomas  :winken:

Surrender is not an option
--------------------------------
Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser.
--------------------------------
Modellbaustammtisch Nürnberg

old rookie

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 462
Re: Leopard 1 A4 Tamiya 1:35
« Antwort #6 am: 02. April 2017, 23:19:39 »
Thomas, Walter, schön euch im Zuschauerraum zu wissen!  :D

Danke für den Tip mit SKP Model, muss ich mal schauen ob´s da was gibt.

Gruß,
Robert

bughunter

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3757
Re: Leopard 1 A4 Tamiya 1:35
« Antwort #7 am: 03. April 2017, 22:57:54 »
Was ist denn ein "Schüttelbausatz"?  8o *dummi*
Habe die Erfahrung noch nicht gemacht, da ich bisher genau 0 (in Worten: Null) Tamiya-Bausätze gebaut habe. Immerhin habe ich das Jubiläumskit, den 100 Bausatz (Fieseler Storch in 48) hier liegen. Aber gehört habe ich folgendes darüber:

Kurzversion:
Naja, Teile in die Schachtel, Kleber und Farbe dazu, mehrfach schütteln, fertig! Fällt sozusagen durch perfekte Passungen allein zusammen.

Die Suchmaschine der Wahl hat diese Langversion entdeckt:
https://www.modellbahntechnik-aktuell.de/artikel/schuettelbausatz/

Viele Grüße,
Bughunter

Wikipedia sagt: "Ein Modell ist ein vereinfachtes Abbild der Wirklichkeit."
Deshalb baue ich lieber verkleinerte Originale.

old rookie

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 462
Re: Leopard 1 A4 Tamiya/MENG 1:35
« Antwort #8 am: 04. April 2017, 20:25:31 »
Bughunter, lieben Dank für die Aufklärung!  :D :P ...das Einzige was sich hier schüttelt ist mein Haupt mit dem Gedanken:" Warum tu ich mir das alles an...????"   :6: :pffft:

Die MENG´sche Katze ist nun da und ab jetzt kann ich vergleichen, Richtung Schüttelbausatz fährt eher der MENG, soweit ich das bis dato beurteilen kann. Einen Ätzi-Satz dazu gönnte ich mir auch, von der Fa. Voyager Model - noch nie in den Händen gehalten bis dahin. Was soll ich sagen zu den Ätzis..... 8o 8o 8o...die Chinesen sind noch krasser drauf als die Tschechen (Fa. Eduard) :rolleyes:. Gut das MENG die Spritzteile schon prima detailiert hat, so muss ich nicht so viele Fitzelteile aus dem Voyager Set versuchen anzubauen. Ich bin zwar jetzt glücklicher Besitzer einer Kopfbandlupe, aber damit sehe ich nur besser wie meine Feinmotorik abkackt!  :3: :3: :3:

Was bei Tamiya schon alles an der Wanne ist bezüglich Fahrwerk muss beim MENG erst noch angebaut werden. Bei beiden Bausätzen weden die Räder und Rollen mittels Polycaps aufgesteckt. Musste ich beim Tamiya die zwei Hälften der Laufräder kleben so genügte beim MENG das Zusammenpressen. Klasse Passung! :P Auch ist beim MENG keine Lücke zwischen Wanne und Oberteil. Gut...sieht man nix mehr von wenn die Schürzen dran sind aber die Klebefläche vergrößert sich doch immens. Apropos Schürze...beim Tamiya ist der vordere Teil am "Wannendeckel" mit angegossen. Möchte man also beide Teile verkleben um zu lackieren lassen sich die Spannräder beim Tamiya nur ganz vorsichtig an- bzw. ausbauen. Beim MENG ist das besser gelöst (komplette Seitenschürze von vorn bis hinten).

Bei meinem Bausatz von MENG war lediglich die Rückwand verzogen, sonst war alles OK. Um diese Rückwand wieder in Form zu bringen musste ich schon Wanne, Rückwand und "Wannendeckel" miteinander verkleben. ...hätte ich gerne noch ein wenig hinausgezögert... :rolleyes:

Beim Tamiya Kätzchen hab ich hinten die Zughaken angebaut, allerdings anders herum weil ja die Abschleppseile da befestigt sind, die im Tamiya Bausatz überhaupt nicht vorkommen. :12: Mal schauen wie ich das hinkriege, dran kommen sie jedenfalls!  :pffft:

Bis demnächst, ich hoffe es ist für den ein oder anderen interessant. Liebe Grüße,
Robert

Flugwuzzi

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3994
  • Walter
    • Modellbaufreunde
Re: Leopard 1 A4 Tamiya 1:35
« Antwort #9 am: 04. April 2017, 20:57:48 »
Na die Ätzteile sehen doch schon prächtig aus und werten das Modell deutlich auf  :klatsch: :klatsch:

.. von den ganzen Ätzeilsätzen verwende ich immer nur einen Bruchteil, alles andere wäre Masochismus  :D :D

lg
Walter
MACHEN ist wie WOLLEN ... nur viel besser!

old rookie

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 462
Re: Leopard 1 A4 Tamiya/MENG 1:35
« Antwort #10 am: 05. April 2017, 20:15:11 »
Guten Abend!  :D :winken:

Heute hab ich mal die Ätzis von Voyager Model ausprobiert und ich befürchte mit dem Kauf hab ich Geld verbrannt.  :rolleyes: :12:
Ich probierte Mal die Verschlüße vom Staukasten hinten links. Die Messingbleche hab ich nur schwer gebogen bekommen, eine Messung mittels Meßschieber sagte 0,2mm dick.  :2: ...wenn ich dran denke messe ich morgen mal mit einer Bügelmeßschraube, einmal die "Blechstärke" von Eduard und dann mal von Voyager. Laut Bauanleitung von Voyager soll man tatsächlich diese Zapfen in die Bohrungen des U-Profils tüddeln..... 8o 8o 8o ...wie denn, wenn man das U-Profil kaum biegen kann... :12: :12: :12:
...aber versteht mich nicht falsch, das ist kein Schmachlied auf Voyager, nur ICH bin damit deutlich überfordert. ...mir fällt grad einer ein der das auch noch löten könnte... :7: :7: :7: :7:
Gott sei Dank sind die Details wirklich gut bei MENG, so das ich mich auf ganz wenige Ätzis beschränken kann.  :D
Bin ich bei Tamiya doch eher geneigt mich mit "Ede´s Messingblechen" zu beschäftigen so kann ich guten Gewissens bei MENG weitestgehend drauf verzichten.  :6:

Bis demnächst mit weiteren Erfahrungen, liebe Grüße,
Robert

Flugwuzzi

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3994
  • Walter
    • Modellbaufreunde
Re: Leopard 1 A4 Tamiya 1:35
« Antwort #11 am: 05. April 2017, 20:34:17 »
Hehe ... jetzt weißt du was ich mit Masochisumus meinte  :D :D
... ich nehme die fiddeligen Ätzteile nur wenn diese tatsächlich einen optischen Nutzen bringen. Man darf nicht vergessen, wenn Farbe drauf ist sieht man von den Teilen die Hälfte gar nicht mehr  :pffft:

lg
Walter
MACHEN ist wie WOLLEN ... nur viel besser!

bughunter

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3757
Re: Leopard 1 A4 Tamiya/MENG 1:35
« Antwort #12 am: 05. April 2017, 20:46:56 »
...mir fällt grad einer ein der das auch noch löten könnte... :7: :7: :7: :7:
Echt? :pffft:

Machs einfach so, wie es Dir Spaß macht!

Viele Grüße,
Bughunter

Wikipedia sagt: "Ein Modell ist ein vereinfachtes Abbild der Wirklichkeit."
Deshalb baue ich lieber verkleinerte Originale.

old rookie

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 462
Re: Leopard 1 A4 Tamiya/MENG 1:35
« Antwort #13 am: 08. April 2017, 17:37:53 »
Man darf nicht vergessen, wenn Farbe drauf ist sieht man von den Teilen die Hälfte gar nicht mehr  :pffft:

lg
Walter

...ich hoffe doch sehr das es nach der Grundierung "ansehnlicher" wird, diese Makros.... ;( ;( ;(


Und ja, Bughunter der Bastelspaß steht an erster Stelle!  :P :D ...aber wenn ich mich nicht ab und zu an was Neues wage kommen keine Erfahrungen dazu. :6:

Wo waren wir stehen geblieben...ach ja... die Messung mittes Bügelmeßschraube hat, überraschend für mich, ergeben das beide Ätzteilsätze 0,15mm dick sind.  8o Dann haben die Chinesen wohl eine andere Legierung oder die Bieglinien nicht so tief eingelasert, "Ede´s Ätzis" lassen sich bei weitem einfacher biegen und aus dem Rahmen lösen. 

Ich hab mal beide auf ungefähr den gleichen Bauzustand gebracht, dann fällt der Vergleich leichter.  :6:
Das Heck der MENG´schen Katze neben Tamiya und beide einzeln.
Da noch niemand wiedersprochen hat was die Schmutzfänger betrifft lass ich beim Tamiya Leo diese unten, für die Fahrt auf der Strasse. Da der MENG Leo ja flexible Drehstabfederung hat bietet sich´s ja an diesen im Gelände darzustellen. Deshalb hier hoch geklappt.
Die Halterung der Schmutzfänger beim MENG haben auch angedeutet Nieten/Schrauben wie beim Tamiya. Ich hab das Voyager Bauteil nach den Biegekanten gebogen... die Nieten/Schrauben sind innen.... :rolleyes: :12:... vielleicht mit Archer "Decal-Nieten" ausbessern?

Ach ja, heute hab ich die SKP Lenses & Tailights bekommen, sehen super aus, vielen Dank für den Tip!!! :P

Liebe Grüße,
Robert

Flugwuzzi

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3994
  • Walter
    • Modellbaufreunde
Re: Leopard 1 A4 Tamiya/MENG 1:35
« Antwort #14 am: 09. April 2017, 11:13:26 »
Ich hab das Voyager Bauteil nach den Biegekanten gebogen... die Nieten/Schrauben sind innen.... :rolleyes: :12:... vielleicht mit Archer "Decal-Nieten" ausbessern?

Beide Katzen schauen auch von hinten gut aus!

Das ist wirklich doof von Voyager  :2:, bei dem Detailgrad den du anstrebst würde ich diese Nieten auf alle Fälle ergänzen. Aber ich hab leicht reden  :D ich verwende schon seit Jahren ein sog. "Punch & Die" Set, mit dem man kleine Scheibchen (=Nieten) aus deinem Stück Polystyrol herausstanzen kann. Archer Decals habe ich noch nicht dafür verwendet.

lg
Walter
MACHEN ist wie WOLLEN ... nur viel besser!