Autor Thema:  Mündungsbremse "Kugelblitz"  (Gelesen 829 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

toppertino

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1182
Mündungsbremse "Kugelblitz"
« am: 16. November 2017, 21:37:10 »
Wie war sie positioniert?
Seitliche Öffnungen horizontal? Oder schräggestellt/verkantet?

Sparky

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2108
Re: Mündungsbremse "Kugelblitz"
« Antwort #1 am: 16. November 2017, 21:53:11 »
Zumindest beim Kugelblitzturm in der Luftabwehrschule Rendsburg stehen die Mündungsbremsen schräg ( bei den Zwillingsrohren oben zueinander geneigt, unten auseinander:

http://www.panzerbaer.de/models/48_cmk_flakpz_kugelblitz-a.htm

 :winken:
Sparky


"People sleep peaceably in their beds at night only because rough men stand ready to do violence on their behalf." -- George Orwell

toppertino

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1182
Re: Mündungsbremse "Kugelblitz"
« Antwort #2 am: 16. November 2017, 22:16:31 »
Und im PanzerTracts Heft 12-1 sind Bilder von Schrivenham/England drin, wo die Mündungsbremsen beide im gleichen Winkel schräggestellt sind. Also mal wieder die Qual der Wahl... :rolleyes:
Bei Dragon sind beide Bremsen gerade/horizonal angeordnet...das kann man wohl getrost ausschließen, da Dragon im Zweifelsfall eh immer falsch liegt. :D

Steffen

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 970
Re: Mündungsbremse "Kugelblitz"
« Antwort #3 am: 16. November 2017, 22:30:33 »
Ich würde Panzer Tracts beiflichten und beide Mündungsbremsen im gleichen 45° Winkel stellen.
Zeitgenössische Bilder vom Kugelblitz gibt es wohl nicht. Sehr wohl aber vom 3cm FlaK-Vierling "Zerstörer 45". Dort kann man eindeutig alle vier Mündungsbremse im gleichen Winkel sehen. Macht ja anders auch keinen Sinn ; die Abgase sollen abgeleitet werden und nicht sichtbehindernd zwischen den Rohren aufeinander treffen und verwirbeln.


Bildquelle : bp.blogspot.com

toppertino

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1182
Re: Mündungsbremse "Kugelblitz"
« Antwort #4 am: 17. November 2017, 10:28:17 »
@Steffen
Das leuchtet natürlich ein. Aber behindern sich dann beim Zerstörer 45 nicht trotzdem 2 der der Kanonen aufgrund des 45Grad Winkels?
Warum eigentlich diese aufwändige Mündungsbremse (die Schatton-Rohre bringen mich noch um)?

Steffen

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 970
Re: Mündungsbremse "Kugelblitz"
« Antwort #5 am: 17. November 2017, 10:45:55 »
Oh, da fragst du mich zu viel. Ich könnte mir aber vorstellen, dass die Ausrichtung derart war, dass die beiden gerade so aneinander vorbei ausbliesen.

Was die Schatton Rohre angeht ... habe sie vor Jahren auch schon mal gebaut. Versuch nicht alle Querröhrchen auf einmal zu kleben. Ich habe Querrohr für Querrohr einzeln eingeklebt. Jeweils immer nur mit einer Nadelspitze Sekundenkleber. Das genügt zur Fixierung und es wird auch nichts verkleistert.  ;)

jackrabbit

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1174
Re: Mündungsbremse "Kugelblitz"
« Antwort #6 am: 17. November 2017, 11:02:03 »
Hallo,

nicht vergessen: 
vom dem Vierling der 3cm Flak gab es einen Prototypen, da kann man dann nicht unbedingt auf die "Serie" schließen,
was die Art und Anordung der Mündungsbremsen (wohl nicht Mündungsfeuerdämpfer) angeht.

Grüsse

toppertino

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1182
Re: Mündungsbremse "Kugelblitz"
« Antwort #7 am: 17. November 2017, 17:05:00 »
Ok.
Und warum die ungewöhnliche Form der Mündungsbremse?

Steffen

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 970
Re: Mündungsbremse "Kugelblitz"
« Antwort #8 am: 17. November 2017, 17:46:33 »
Vermutlich weil sie einfach und schnell aus Rohrstücken herzustellen war.  Man kann nur spekulieren.

jackrabbit

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1174
Re: Mündungsbremse "Kugelblitz"
« Antwort #9 am: 17. November 2017, 17:56:10 »
Hallo,

es handelt sich dabei um eine Maschinenkanone MK 103, die vorher starr eingebaut in Flugzeugen eingesetzt war. Die MK 103 war ein Gasdrucklader, d.h. sie benötigt keinen Rückstoss um die Munition zu laden, sondern nutzte dafür die Treibgase der Patronen/Granaten („zweigte“ etwas ab).
Rückstoß war nicht nötig/ nicht erwünscht?, die Gase wurden daher wohl soweit als möglich zur Seite abgeleitet.
EDIT: als Bordwaffe beim Flieger sah die Mündungsbremse nicht viel anders aus.

Die anderen Flak, also die 2cm und 3,7cm, waren Rückstosslader und hatten nur einen Mündungsfeuerdämpfer statt einer Mündungsbremse.

Grüße
« Letzte Änderung: 17. November 2017, 18:02:50 von jackrabbit »

Skyfox

  • Globaler Moderator
  • MB Großmeister
  • *****
  • Beiträge: 3569
  • Wyrd bið ful aræd...
    • Modellbau Stammtisch Hamburg
Re: Mündungsbremse "Kugelblitz"
« Antwort #10 am: 17. November 2017, 18:56:32 »
Moin!
Hatte ich vorhin schon am Wickel:
http://www.germanluftwaffe.com/archiv/Dokumente/ABC/m/MK%20103/MK%20103%20Maschinenkanone.htm
Die Mündungsbremse scheint variabel montierbar zu sein – als Flieger-Bordwaffe (Me 410 / Do 335 / Fw 190 / Hs 129) wurden die Mündungsbremsen jeweils entgegengesetzt zueinander montiert.

 :V:
Skyfox
MBSTHH 
Im Gedenken an meinen Freund Ulf Petersen, 1967 – 2018

jackrabbit

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1174
Re: Mündungsbremse "Kugelblitz"
« Antwort #11 am: 17. November 2017, 19:15:29 »
Hallo,

.... wurden die Mündungsbremsen jeweils entgegengesetzt zueinander montiert. 

bzw. die MKs wurde unterschiedlich eingebaut, z.B. bei der Fw 190 war die Munitionstrommel immer innen und der Hülsenauswurf außen.

Grüsse

toppertino

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1182
Re: Mündungsbremse "Kugelblitz"
« Antwort #12 am: 18. November 2017, 17:33:50 »
@Steffen
Ich überlege schon ob ich die Rohre überhaupt einklebe.
Grundierung und Farbe sollten doch auch reichen...und dann die Positionierungshilfe schön vorsichtig rausziehen.
Oder eine komplette dünne Schicht von diesem Klarsichtkleber auf Ober- und Unterseite?
Oder zur Befestigung mit Klarlack überziehen?