Autor Thema:  De Havilland D. H. 104 "Dove" von Amodel, 1:72  (Gelesen 754 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

RLHDLW

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 741
    • Aviation Images - Aircraft in Detail
Re: De Havilland D. H. 104 "Dove" von Amodel, 1:72
« Antwort #15 am: 12. Dezember 2017, 08:53:57 »
... kommt halt darauf an, was du darstellen willst. Ums spachteln (ggf. auch füllen mit eingeweichtem Plastik) und schleifen von dem Loch kommt du jedenfalls nicht rum.

So ein Loch ist doch ruck-zuck geschlossen. Dann aber lieber mit Milliput o.ä. oder Füllmaterial + Superkleber. Eingeweichtes Plastik...schrumpft das nicht hernach leise vor sich hin, oder hast Du ein Zauber-Lösungsmittel?  :woist:


Jeder tut, was er kann. Aber nicht jeder kann, was er tut.

Aviation Images - Aircraft in Detail
http://www.b-domke.de/AviationImages.html

f1-bauer

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2367
  • Jon "Walrus" Lord R.I.P.
Re: De Havilland D. H. 104 "Dove" von Amodel, 1:72
« Antwort #16 am: 12. Dezember 2017, 09:34:41 »
Für solche großen Stellen nehme ich Platikteile, die das Loch, den Spalt etc. so weit als möglich füllen. Von den Scratcharbeiten habe ich viele kleine Stücke in allen Stärken, gestanzte oder geschnittene Scheiben, gezogenen Gießast usw. in einer kleinen Schachtel, da such ich mir was passendes. Dann ordentlich Tamiya Extra Thin oder Ethylacetat drüber und schauen dass sich alles gut verschweißt. Wenn der Kunststoff noch weich ist aber nicht mehr so flüssig kann man sogar mit einem Skalpell, Schraubendreher, Messerrücken etc. das Plastik glätten und in Ecken und Rundungen pressen. Einen Tag durchtrocknen lassen und dann erst Spachteln. Miliput geht auch, habe ich aber nicht. Die Modellbauspachtel neigen eher zum schrumpfen, Plastik gar nicht. Entscheidend für mich ist, dass es eben Plastik ist und nicht ein Materialmix, von dem ich nicht weiß, wie er reagieren wird, z.B. beim lackieren.

Gruß
Jürgen  :winken:
« Letzte Änderung: 12. Dezember 2017, 09:45:18 von f1-bauer »

Gilmore

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2111
Re: De Havilland D. H. 104 "Dove" von Amodel, 1:72
« Antwort #17 am: 12. Dezember 2017, 11:03:30 »
Ja klar, das loch werde ich nicht mit Spachtelmasse füllen können, sondern mit Plastikresten. Ich habe auch eine Schachtel voll mit Plasticart-Resten, die ich da einsetzen will. Nur kleine Fugen, die dennoch entstehen, werden zugespachtelt.
Man sollte das ganze Leben nicht so ernst nehmen, man kommt da sowieso nicht lebend raus.

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 17463
Re: De Havilland D. H. 104 "Dove" von Amodel, 1:72
« Antwort #18 am: 12. Dezember 2017, 11:30:00 »
Ich würde es ausbohren und einen Giessast reinkleben, so schmatzend wie möglich.
Poly(1-phenylethan-1,2-diyl) makes it all