Autor Thema:  Revell 2018  (Gelesen 3108 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Lexion_450

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 703
  • keine Aprilia SXV 550 vdB Replica mehr
Re: Revell 2018
« Antwort #15 am: 02. Januar 2018, 20:07:35 »
Betreffs der Bronco- wenn es eine OV 10 A ist, dann wirds eine US Version. Bei der Luftwaffe flog die 10B- mit verglastem Heckkonus und umgedrehten Backseat.

Die Revell Ankündigungen finde ich ganz gut. Besser als die x-te Version von ner 190 D-9
"We are 3 and a half minutes behind.... 3 and a half minutes in Finnland is like 4 days"
Nikki Grist

mhase

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1039
Re: Revell 2018
« Antwort #16 am: 02. Januar 2018, 21:03:16 »
Ich wollte eigentlich auf etwas anderes hinaus. Revell kauft sicher viel mehr oder weniger Zusammenpassendes dazu und vertreibt das in schönen blauen Schachteln, meist erheblich günstiger als die urprünglichen Hersteller ihre Artikel - vermutlich sehr zum Leidwesen von Glow2B und Co, - aber eine irgendwie geartete stimmige Produktpalette mit eigenen Entwicklungen vermag ich da nicht zu erkennen. Für mich entwickelt sich das zum Sammelsuriumsportfolio, aber das ist nicht mein Bier, wie V. Putin mal zu sagen pflegte.

Dass Mako bei Revell weiterleben darf ist gut, war aber sogar zu erwarten. Immerhin stammen die Grundmodelle aus Revell´schen Formen.

Wenn ich mir die 1/72er ansehe, so wäre da sicher noch Platz für was Vernünftiges, z. Bpl. eine richtige Hawker Hurricane, mit der Spitfire Mk. II wurde ja ein passabler Anfang an Einmotorigen gemacht um da eine neuere Palette aufzustellen und dem Wettbewerb in UK entgegenzutreten.

Gruß

Michael 

Russfinger

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2927
  • in memoriam Ulf Petersen 1967 - 2018
Re: Revell 2018
« Antwort #17 am: 02. Januar 2018, 22:38:48 »
Zitat
Special Market ist denen egal.

Teils/Teils...

Wenn man sich deren Militärfahrzeuge in 1/72 anschaut, sind da schon seit Jahren sehr ordentliche Sachen dabei!

Vom Flugzeugbauer-Standpunkt bin ich da unentschieden.
Auf der einen Seite uralte Möhren und Fremdformen, die für Heavy-User mehr oder weniger alte Hüte sind. Auf der anderen Seite Formneuheiten für die wir noch vor 20 Jahren zu Fuss nach Bünde gepilgert wären: C-54, Ju 88 in 1/32 und 1/72, Fairey Gannet, He 177, BV 222, Shackleton etc. pp.

Zitat
aber eine irgendwie geartete stimmige Produktpalette mit eigenen Entwicklungen vermag ich da nicht zu erkennen


Einfach ausgedrückt: Revell denkt, "Die kaufen Revell."
Wir denken: "Oh toll, ich kaufe eine He 177 in neuer Form."
Und ob die gut genug für meine Special-Market Ansprüche ist: Das sagen mir meine Bastelfreunde in den Internet-Foren.

Mein Ausblick (unter Marketing-Gesichtspunkten):  Sollte es die breite Masse tatsächlich geben, von der Revell annimmt, dass sie Revell kauft weil man halt die Marke kennt,  sei es für  Neffen, Enkel oder zum vermeintlich problemlosen Wiedereinstieg) -> Dann funktioniert diese Strategie ganz gut, weil ab und an auch nette Krümel für den Special Market dabei sind (siehe oben)

Gibt es diese Masse nicht oder in nicht ausreichender Zahl:  :pffft:

Aber was soll Revell auch tun? Gerade die jüngeren Hersteller wie Eduard haben durchweg High-End Bausätzn im Angebot und Firmen wie Tamiya oder Hasegawa haben dieses Image ja schon ewig.
Das "Massen"- oder "Spielzeug"-Image von Revell ist hier im gewissen Sinne eine "Altlast" in den Köpfen der Baby-Boomer die die Dinger sorglos zusammen geklebt hatten und damit auch das Markenbild für sich prägten...
Wobei fast alle, die Revell aus dieser Zeit kennen, Flugzeuge gebaut haben..

Panzer bzw. Bundeswehr war in den Goldenen 70ern definitiv nicht Revells Ding. Daher konnten sie bei Null anfangen, als das Thema aufkam, haben das gleich richtig gemacht und stehen im Vergleich zu den Flugzeugen meiner Meinung nach mit einem weitaus besserem Ruf da!

Die Alternative für Flugzeuge/Autos: Komplett umstellen auf richtig tolle Formneuheiten? Entsprechend teurer werden? Und den Nachwuchs ebenso verlieren wie Gelegenheitsbastler und Wiedereinsteiger?
Könnte klappen, könnte aber auch schief gehen.

Ich denke, das machen die derzeit schon richtig: Sehen, was sie mitnehmen können und dann ab und an ein Zuckerl für den "ernsthaften" Modellbauer. Was die Zukunft bringt: Mir egal, meine Schränke sind voll.

 :winken:

Russie
« Letzte Änderung: 02. Januar 2018, 23:00:30 von Russfinger »


No Kit left behind!

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 18111
Re: Revell 2018
« Antwort #18 am: 02. Januar 2018, 23:09:24 »
High-end-kits, nur mit Internet-Vertrieb.
Poly(1-phenylethan-1,2-diyl) makes it all

Russfinger

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2927
  • in memoriam Ulf Petersen 1967 - 2018
Re: Revell 2018
« Antwort #19 am: 02. Januar 2018, 23:55:27 »
Hm.
Ich habe es so gelernt, und es scheint immer noch zu funktionieren ;-), dass Marketing aus den klassischen Vier P besteht:
Produkt
Preis
Place (Die Distribution)
Promotion (Umfasst die Werbung ebenso wie beispielsweise Namensfindung, Logo, Look-and-feel und den janzen Trööt)

Nehmen wir den Ist-Zustand von Revell, käme bei jedem der genannten Faktoren etwas anderes heraus als bei der Umsetzung einer reinen Internet-Distribution von High-end-Kits.

Da nun aber gerade im Bereich Flugzeug, Schiffe und Auto ein gewisses Image-Gap zu einer High-End-Marke mit entsprechend durchgängigem Portfolio bestünde (Eduard, Hasegawa, Tamiya), müsste demnach entsprechend kommunikativer Aufwand betrieben werden, um erst mal klar zu machen, dass sich hier nicht der xte-Formentausch vollzogen hat, oder man die Bausätze jetzt nur online bekommt -  sondern dass tatsächlich alles  (!) neu ist.

Konsequent zu Ende gedacht könnte man sich diesen Aufwand sparen, da der Launch eines Neuanbieter-Konzeptes wie z.B. Wingnut Wings weitaus "schlanker" vonstatten geht als eine "Raider-ist-jetzt-Twix" oder "Cola-ist-jetzt-wieder-Cola"-Kampagne.

-> Unter dem Strich käme mutmaßlich der Aufbau einer komplett neuen Internet-High-End-Marke ("Traunerruss Spezial") weitaus preiswerter als eine Umpositionierung von Revell und würde auch noch besser funktionieren.

Wobei sich aber auch hier grundsätzlich die Frage nach dem Deckungsbeitrag stellt: Ab welcher Stückzahl ist der Gewinn bei teureren Bausätzen größer als bei preiswerten, Wieviel müssen das mindestens sein, Und wie groß ist die Anzahl der Leute, die a) dafür in Frage kommt b) sich das auch leisten wollen.
(Ich hatte das Thema Live und in Farbe u.a. beim Thema "serienmäßiger Heckscheibenwischer beim Opel Corsa A"  im Jahre des Herrn 1991)

Für eine einigermaßen valide Antwort auf die Frage nach einer möglichen Zukunft von Traunerruss-Spezial kassieren Unternehmen, die tatsächlich gut sind, richtig viel Geld.

 :winken:

Russie
« Letzte Änderung: 03. Januar 2018, 00:00:10 von Russfinger »


No Kit left behind!

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 18111
Re: Revell 2018
« Antwort #20 am: 03. Januar 2018, 08:12:38 »
Traunerruss, ein gemixtes Doppel!  :D.  Gut gemixt, Russie!  :P :D :D
Poly(1-phenylethan-1,2-diyl) makes it all

Gilmore

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2277
  • Mir doch egal!
Re: Revell 2018
« Antwort #21 am: 03. Januar 2018, 11:08:35 »
Ich denke auch, Revell macht das schon richtig. 2-3 "Leuchtturmprojekte" wie die C-54/DC-4 oder im Jahr davor die Ar 196 in 1:32, deren Entwicklung Revell sicher Hunderttausende gekostet hatten, werden finanziert durch Wiederaufgewärmtes oder Formentausch. Das reduziert auch das finanzielle Risiko, wenn ein Modell aus neuen Formen sich nicht so gut verkauft wie zuvor prognostiziert. Wenn überhaupt, kann nur so dem Nachwuchsproblem entgegengetreten werden. Dazu kommen die relativ günstigen Preise, und, fast schon ein Alleinstellungsmerkmal dieser Marke, sie sind noch im Einzelhandel zu erwerben. Nur so kann man heute noch Neukunden gewinnen.
Man sollte das ganze Leben nicht so ernst nehmen, man kommt da sowieso nicht lebend raus.
Die Realität ist eine Illusion, hervorgerufen durch zu wenig Alkohol.

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 18111
Re: Revell 2018
« Antwort #22 am: 03. Januar 2018, 11:56:24 »
Das mit dem Einzelhandel stimmt. Bei uns noch in zwei Läden. Einer weit draussen, der andere in einem Drogeriemarkt.
Poly(1-phenylethan-1,2-diyl) makes it all

standart2k

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2582
  • Let the Good Times Roll
Re: Revell 2018
« Antwort #23 am: 03. Januar 2018, 13:18:31 »
Ich denke auch, Revell macht das schon richtig. 2-3 "Leuchtturmprojekte" wie die C-54/DC-4 oder im Jahr davor die Ar 196 in 1:32, deren Entwicklung Revell sicher Hunderttausende gekostet hatten, werden finanziert durch Wiederaufgewärmtes oder Formentausch.

Dann frag ich mich aber z.B. wer auf die Idee mit dem Neoplan kam? Der London Bus mag ja noch einen gewissen Charme gehabt haben, aber der Neoplan? Die Entwicklung war bestimmt auch teuer, aber ich glaube kaum, das der wirklich gut "ging". Und andererseits kann ich dann nicht nachvollziehen, warum manche Neutentwicklungen dann nicht ausgebaut, werden. Hab ich schon mal im Auto/LKW Forum angesprochen, mit der DTM Reihe wurde ein guter Grundstein gelegt, zumal ja die DTM doch ziemlich populär ist, das ganze ist aber nach den 3 Modellen wieder eingeschlafen, ebenso der Atego bzw. der Varus als Basisfahrzeug. Jetzt kommt z.B. wieder der Uralt Unimog als Winterdienst, warum nicht der Atego? Die neuentwickelten Flieger der letzten Jahre sind ja auch in mehreren Versionen erschienen.
Im Bau:
-Vieles
-und noch mehr

Alex

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4226
  • Achtung! Spitfire!
Re: Revell 2018
« Antwort #24 am: 03. Januar 2018, 14:15:35 »
Andererseits, wieso sollten sie überhaupt noch ein Risiko eingehen mit Neuentwicklungen, wenn doch die Kiddy-Fraktion der grosse Bringer ist? Als Chef würde ich mich auf das Rentable konzentrieren, und halt die Modellbauabteilung abstossen. Wenn man schon über Wirtschaft redet...

Alex
Hier ist mein Portfolio, und hier meine weiteren Berichte (<-- Upgedated am 20.9.2015)
Finisher des Phantom-, Viermot-, Matchbox- und Artillerie-Groupbuilds, sowie des Bierdeckels-, Panzer-, Oldtimer- und OOB-Contests!

Gilmore

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2277
  • Mir doch egal!
Re: Revell 2018
« Antwort #25 am: 03. Januar 2018, 17:59:04 »
@standart2K: Ich schätze auch mal, mit dem Neoplan haben die wohl eine Niete gebracht und das Thema dann nicht weiter verfolgt, ich wüßte auch nicht, warum ich mir so ein Teil kaufen sollte, das Ding ist nichtssagend ohne Ende. Es wurden auch sonst schon öfter vielversprechende neue Serien aufgelegt und dann nicht weiterverfolgt, ich denke da z. B. die Baumaschinen damals, die waren leicht zu bauen, also gut für Einsteiger, und die Freaks wie wir häten die Chance gehabt, die Modelle noch zu verfeinern ohne Ende.
Oder die alten Lkws, da kam das wunderbare Modell des Büssing, später noch der Krupp, das wars dann, obwohl das Metier noch viele schöne Vorbilder bietet.
Und bei den 1:32er Segelfliegern gibt es auch erst 3 Modelle, die für den Laien alle gleich aussehen. Auch hier wären Oldtimer-Flieger wie Minimoa, Grunau Baby oder Kranich wären viel interessanter und sehen wirklich verschieden aus.
Man sollte das ganze Leben nicht so ernst nehmen, man kommt da sowieso nicht lebend raus.
Die Realität ist eine Illusion, hervorgerufen durch zu wenig Alkohol.

Motschke

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 392
  • Jet Noise - The Sound of Freedom
Re: Revell 2018
« Antwort #26 am: 03. Januar 2018, 18:37:59 »
Könnte mich jetzt täuschen, aber ich meine mich zu erinnern, mal einen Bericht über einen Besuch/Pressekonferenz bei Revell gelesen zu haben, in dem herauskam, dass der Neoplan bei einer (Kunden-)Umfrage durch Revell zur beliebtesten Neuheit jenen Jahres gewählt worden sei. Hat mich damals auch SEHR gewundert. Könnte auf dpmv.de publiziert worden sein, bin aber nicht sicher.
Moritz

"Das Wichtigste im Leben ist, man selbst zu sein. Es sei denn, man kann Batman sein. Sei immer Batman!"

AKTUELL: Fast 400 Bausätze zu verkaufen.... Flugzeuge (48/72/144), Militär (35/72), Figuren und Schiffe
LINK!

Der Lingener

  • Globaler Moderator
  • MB Großmeister
  • *****
  • Beiträge: 4828
  • In memoriam Ulf Petersen 1967-2018
    • Modellbaufreunde Lingen
Re: Revell 2018
« Antwort #27 am: 03. Januar 2018, 21:09:18 »
Andererseits, wieso sollten sie überhaupt noch ein Risiko eingehen mit Neuentwicklungen, wenn doch die Kiddy-Fraktion der grosse Bringer ist? Als Chef würde ich mich auf das Rentable konzentrieren, und halt die Modellbauabteilung abstossen. Wenn man schon über Wirtschaft redet...

Einerseits ... andererseits:
Die neue GL hat recht schnell kapiert, dass man nicht NUR auf die Jahresbilanz schielen darf! Da ist ein Markenname, der a) gepflegt werden will (die "alten Modellbauer") und der b) in die Köpfe gebracht werden soll (Junior Kits, die ganzen Level 2 Kits).
Anfänglich dachte ich "Jetzt geht´s nur noch um die Bilanz und in zwei Jahren ist die neue GL beim nächsten Unternehmen, wo man mehr verdient".
Weit gefehlt: Ich glaube, man hat verstanden, dass man einerseits zwar Umsätze (und Gewinne) machen muss, andererseits aber auch einen Markennamen zu pflegen hat!
 
Michael
http://www.modellbaufreunde-lingen.de

Nächster "Auftritt" der Modellbaufreunde Lingen bei der eigenen Ausstellung am 16. September 2018

Russfinger

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2927
  • in memoriam Ulf Petersen 1967 - 2018
Re: Revell 2018
« Antwort #28 am: 03. Januar 2018, 21:38:18 »
Sie haben aber nicht verstanden, wie man das umsetzt  :D
Oder vielleicht haben sie das doch. Dann aber wüssten die Herren in Bünde, dass eine konsequente Markenpflege recht teuer würde.   Angefangen bei einer Portfolio-Bereinigung.
Von da aus: Marke ist dat nich, sondern Quersubventionierung via Bauchladen mit ab und an positiven Überraschungen.
Wie erwähnt muss das nicht falsch sein, aber Pflege der Marke? Puhhhhh....

 :winken:

Russie


No Kit left behind!

Gilmore

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2277
  • Mir doch egal!
Re: Revell 2018
« Antwort #29 am: 03. Januar 2018, 21:54:43 »
Hab grad mal ein bißchen gegoogelt, also der Neoplan scheint ja doch recht beliebt zu sein. Lt. Modellversium erschien der Bausatz 2008 mit einem Listenpreis von 79 Öcken. Ist auch schön gemacht, dat Dingen. Und ind er Bucht bietet jemand den Kit für 300 € an, ob der so den Besitzer wechselt, ist natürlich ein anderes Thema. Umso unverständlicher, daß Revell dem nicht noch ein weiteres schönes Modell dazugesellt.
Man sollte das ganze Leben nicht so ernst nehmen, man kommt da sowieso nicht lebend raus.
Die Realität ist eine Illusion, hervorgerufen durch zu wenig Alkohol.