Modellboard

Tipps und Tricks* => Airbrush, Painting, Altern => Thema gestartet von: Hans am 28. Juni 2012, 17:26:44

Titel: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Hans am 28. Juni 2012, 17:26:44
Herrschaften, "hier gibts ein Airbrush-Set, wer hat das und kann man das empfehlen" dürfte die häufigste Frage sein, die zudem nicht wirklich beantwortbar ist. Um mal ein Abbild der Wirklichkeit zu haben, schlage ich einen Thread vor, bei der man seine Ausrüstung benennt und vor allen Dingen auch dazu schreibt, was man damit macht. Eine Hochglanzlackierung, flächig, ist was anderes als eine Flecktarnung in 1/144. Vielleicht noch einen Satz dazu, weshalb man sich für diese Ausrüstung entschieden hat. Diskutieren würde ich nicht viel in dem Thread, denn wir werden sehen, dass es soviele Meinungen wie Modellbauer gibt. Und um die Sache nicht wirklich zu verwirren, denke ich, wäre eine schlichte Sachdarstellung am Besten. Wer diskutieren will, könnte ja einen Thread aufmachen. Oder ich mach einen auf.

Zur Sache:

Arbeitsplatz 1: Modellbau zuhause. Ich baue meist 1/72 Flugzeuge, aber auch Figuren oder mal einen grösseren Maßstab.
Kompressor: Sil-Air-Kompressor, ca 15 Jahre alt, heute ca die 400-Euro-Klasse. Sehr ruhig, mit grossem Tank, Druckregulierer, Wasserabscheider, Sicherheitsventil. Kein Druckschalter. Ich habe ihn aber an einer Steckdose mit Fernbedienung, ich kann ihn vom Schreibtisch aus an- und abschalten.
Airbrushs:
Evolution 2 in 1. Allround-Airbrush.  
Hansa 281 mit 0.2mm Düse. Gekauft nach "in die Hand nehmen" auf einer Messe. Liegt mir besser in der Hand als die Evo. Setzt bauartbedingt etwas später bei Wasser-Acryl zu als die Evo.
Herpa-Airbrush, Metallausführung. Für Grundierungen, Mattlacküberzüge bei Figuren, schwer oder gar nicht zu reinigenden Farben, Metallicfarben etc. Das Konzept der Wegwerf-Düse hat für mich bei bestimmten Lacken oder bei Reinigungsfaulheitsattacken was bestechendes. Eignet sich auch gut für Farbexperimente oder anderen Medien zum Spritzen, die man nicht so gerne durch ein 150-Euro-Teil jagt.

Arbeitsplatz 2: Modellbau und sonstige Arbeiten im Museum
Sil-Air-Kompressor, wie oben, ca 20 Jahre alt.
Airbrushs:
Badger 150 IL, ein altes treues Lackierpferd. ca 25 Jahre alt. Zweite Düse, ca 5. Nadel. Ich kann nicht mal sagen, welcher Düsendurchmesser. Damals die feinste, die erhältlich war und zudem ja kein metrisches Mass. Ist immer noch unverändert im Handel. Ist im Museumarbeitsplatz die Alround-Airbrush. Eher flächig im Einsatz, alle Medien, alles was sich irgendwie spritzen lässt.
Russischer Kager-Klon der Badger. Praktisch ein T-34 unter den Airbrushs. Jetzt aber praktisch vor der Ausmusterung, sie wird etwas unzuverlässig und wird undicht und zickig.
Humbrol Billig-Airbrush, sowas wie die Starter-Class von Revell. Externe Mischung, praktisch nix verstellbar. Ist als Opfer-Airbrush vorgesehen, bzw war vorgesehen, bevor es die Herpa-Wegwerf-Düsen gab. Sie wird durch eine abgelegte Herpa-Airbrush in der Plastik-Ausführung ersetzt/ergänzt. Für Medien, die kritisch in der Reinigung sind oder bei ggf Reinigung zuviel Sondermüll produzieren.

H.
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: KlausH am 28. Juni 2012, 17:39:34
Gute Idee.

Arbeitsplatz: Modellbau zuhause. Militär 1/35, Flugzeugs 1/48, Cars 1/24, also eigentlich so ziemlich alles.

Kompressor:
Selbstbau, siehe Signatur. Inzwischen ca. 10 Jahre alt, läuft nach wie vor ohne jedes Problem. Sehr, sehr leise (fast unhörbar), großer Tank, Druckregulierer, Wasserabscheider, Sicherheitsventil. Wichtig: Automatischer Druckschalter; läuft immer nur kurz an zum "Nachtanken", wenn der Druck im Tank unter einen Schwellwert fällt. Nachteile: Etwas aufwendig im Bau; man sollte wissen, was man macht; trotz Selbstbau ca. 75 Euro Teilekauf (jeweils ca. 35 Euro für Druckwächter und Wasserabscheider / Druckregler).

Airbrush:
Harder & Stenbeck Evolution 2 in 1. Meine Universalwaffe, ausschließlich mit der 02er Düse; wird für alles benutzt, ob Grundierung, Freihand-Tarnmuster oder flächige Glanzlacke. Leicht zu reinigen; gute Ersatzteilverfügbarkeit; robust und unempfindlich gegen alles, was ich bisher benutzt hab, incl. Future und 2K-Lacke.

K.
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: tigrazor2012 am 28. Juni 2012, 17:42:15
Arbeitsplatz:

zu Hause


baue hauptsächlich

-Figuren in diversen Masstäben - Schwerpunkt 28mm
-SciFi, diverse Masstäbe
-seltener Flugzeuge, hauptsächlich 1/48

Kompressor:

Revell Omega, ca. 10 Jahre alt, vor drei Wochen das 1. Mal Öl nachgefüllt. Hat mich bisher noch nie im Stich gelassen und arbeitet absolut zuverlässig.
Sämtliche Armaturen gut einsehbar, Wasserabscheider vorhanden, Druck stufenlos verstellbar bis zu 10bar laut Anzeige - aber wer nutzt die schon ;) Das Einzige, wo man etwas vorsichtig sein muss, ist die Druckablassschraube - dreht man die zu schnell auf, schiesst es Öl hinterher und die Sauerei ist gross. Ölstandsanzeige unten seitlich und ebenfalls gut einsehbar.

Pistolen:

1. Badger 150, also Quasi-Revell, wie ich letztens erfahren habe. Daher passt der Schlauch auch wunderbar an den Omaga ran (1/4'' wenn mich nicht alles täuscht?!). Befindet sich derzeit in der Erprobungsphase. An dieser Stelle noch mal DANKE RALF [aka "Minikette"]

2. Revell "Beginner" fürs Grobe. Da ich eh sehr selten Flugzeuge oder Autos baue, wo flächiges Lackieren vonnöten ist, reichts mir völlig aus, um zB Figuren zu grundieren* oder gröbere Lackierarbeiten** zu erledigen

3. Revell "Standard Class" - siehe 2., nur ist sie noch völlig jungfräulich und ein Geschenk meines Vaters - welche er aber kurioserweise dann doch für sich behalten hatte. Naja, mittlerweile habe ich sie wieder ;)


 :winken:


*
(http://i1173.photobucket.com/albums/r599/tigrazor2012/wgf-sam05.jpg)


**
(http://i1173.photobucket.com/albums/r599/tigrazor2012/wgf-sam33.jpg)

Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Minikette am 28. Juni 2012, 18:49:16
Arbeitsplatz: zu Hause

Modellbau:    hauptsächlich Flugzeuge, auch mal ein Fahrzeug aber immer in 1/72

Kompressor:  Harder&Steenbeck aero-pro/HTC 25A, Kompressor der 400,-Euro-Klasse, regelbarer Druckschalter, Drucktank, Wasserabscheider, flüsterleise 38dB. Benutze den Kompressor jetzt ca. 2 Jahre und bin sehr zufrieden.

Airbrush: Gabbert Triplex mit Farbmulde und Düsensatz I, 0,25 mm. Meine Pistole für alles. Verarbeitet wird Vallejo Air Color, Gunze Aqueous und Future. Die Pistole liegt sehr angenehm in der Hand und hat ein feines Ansprechverhalten, wirkt aber nie schwammig. Ich bin seit mehr als 10 Jahren sehr zufrieden und habe mir vor ca. 2 Jahren eine
             Harder&Steenbeck Evolution Silverline 2in1 gekauft, eine sehr gute Airbrush, der Luftdurchsatz ist etwas geringer als bei der Triplex. Was mir an dieser Pistole nicht so gefällt, ist die Tatsache, dass man wirklich spürt Feinmechanik in der Hand zu halten. Will sagen, alles geht sehr leicht und angenehm in der Ergonomie. Ich brauche aber etwas in der Hand, was ein wenig mehr Widerstand entgegensetzt. Deshalb ist die Triplex meine erste Wahl.
Vor kurzem (Ende 2013) habe ich mir, auf Empfehlung, eine
             Finetune Excalibur II mit 0,35 mm Düse zugelegt. Ein wirklich tolles Arbeitsgerät mit vielfältigen Einstellmöglichkeiten, einer sehr angenehmen, einstellbaren Ergonomie und leichter Reinigung. Derzeit mein absoluter Favorit.

Selbstverständlich waren diese Airbrush nicht die Geräte, mit denen alles angefangen hat. Über den 5,- Euro Revell-Außenmischung-Farbspritzapparat hatte ich auch schon eine Badger 150 und eine Aztek in Gebrauch, versuche mich aber nicht zu erinnern da ich, ohne Hilfe, Beratung und Anleitung zu viele Fehler gemacht habe, die durchaus vermeidbar gewesen wären.

Verwende nahezu ausschließlich Vallejo Air Color und verdünne diese Farben, bei normalen Anwendungen im Verhältnis 50/50 mit Sidolin Konzentrat, bei feineren Arbeiten höheres Verdünnungsverhältnis. Die Brillianz dieser Farben ist, für mich, unerreicht.

Ergebnisse meiner Bemühungen: siehe Signatur, wird ständig erweitert

Gruss Ralf



Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Wolf am 28. Juni 2012, 19:28:07
Arbeitsplatz: Modellbau zu Hause

Ich lackiere fast ausschließlich Modell im Maßstab 1/72 (Flugzeuge, Luftwaffe). Das Lackierspektrum reicht hier von einfarbigen flächigen Tarnungen bis hin zu feinen Mäanderlinien bzw. Flecktarnung. Wo immer es geht versuche ich frei Hand zu lackieren. Tarnschemen klebe ich in der Regel mit schwebenden Masken ab.
Außerdem werden die Airbrush`s für das Pre und Postshading sowie Alterungs und Verschmutzungseffekte verwendet.

Ich verwende seit 12 Jahren einen Kompressor Eolo 20 der Firma Sigma, ähnlich wie der auf dem verlinkten Bild:
(http://bild5.qimage.de/airbrush-kompressor-eolo-foto-bild-57898445.jpg)

Im Gegensatz zu dem verlinkten Bild hat meiner aber eine automatische Druckabschaltung. Durch den Kühlschrankkompressor ist der Kompressor sehr leise (unter 36 dB). Der blaue Griff ist gleichzeitig der Lufttank mit einem Inhalt von 2 Litern. Wenn ich lackiere, lackiere oftmals in sehr langen Sessions von bis zu 4-6 Stunden. Diese hat der Kompressor bisher klaglos mitgemacht.

Der Kompressor leistet einen maximalen Druck von 6 MB, hat einen Druckregler mit Wasserabscheidung und eine Ölstandsanzeige. Seinerzeit kostéte er ca. 250 Euro

Airbrush

Badger 350 (nicht mehr vorhanden)
Badger 200 feine Düse irgendwo um 0,4
Qlympos HP-101 Düse 0,3er
Aztek 470 Düse 0,35 bis 1,2
Harder Steenbeck Evolution Düse 0,15 und 0,2
Iwata Custom Micron CM-B Düse 0,18
Hansa 281 Düse 0,2 oder 0,25 (Beschreibung ist das widersprüchlich)
No Name (Fengda Clone BD 203) Düse 0,2 (angeblich)
No Name (Fengda Clone BD 183 Clone) Düse 0,2 + 0,3 + 0,8
Aerograph (antike AB aus 30-40er Jahren) Düse ca, 0,5

Angefangen habe ich vor vielen Jahren mit einem selbstgebauten Kompressor und einer Badger 350 Single Action mit Außenmischung. Diese besitze ich nicht mehr. Eine solche AB ist auch eher nur für flächige lackierungen geeignet. Meine beiden nächsten AB`s waren eine Badger 200 single Action mit Innenmischung und als es dann etwas besser werden sollte eine Oylmpos HP-101 Double Action.

Bei meinem Wiedereinstieg vor 12 Jahren gönnte ich mir dann den besagten Kompressor und eine Aztek 470 im Holzkoffer mit diversen Düsen.
Mit der Aztek kam ich zunächst überhaupt nicht klar, was aber eher an der mangelnden Übung und den mire neuen Acrylfarben lag, so dass ich mir kurz darauf eine Evolution mit 0,2er Düse zulegte. Aber auch diese sprühte komischerweise nicht von selbst  :6: so dass ich viel üben musste. Erstaunlicherweise ging es danach auch mit der Aztek viel besser.  :rolleyes: Bei bestimmten Anwendungen/Farben sogar besser als mit der Evo.

Mit beiden AB's kann man gute bis sehr gute Ergebnisse erreichen. Aber irgendwo fehlte mir immer das i Tüpfelchen und die letzte Feinheit beim lackieren. Deshalb habe ich mir dann eine Iwata Custom Micron CM-B zugelegt. Obwohl mit 0.18 Düse dem Wert naZch eine nicht so feine Düse wie die Evo mit 0.15, hat diese ein deutlich feineres Spritzbild, wenn man in der Lage ist, es aus ihr rauszuholen.
Ich möchte aber betonen, dass bei einer normalen Anschaffung der Mehrpreis in keinem Verhältnis zur besseren Leistung steht. Für eine mehr als doppelt so teure Iwata bekommt man nicht ein doppelt so gutes, respektive feines Spritzbild.

Danach habe ich mir dann noch eine Hansa 281 als Alltagsairbrush geholt. diese löst mehr und mehr die Evo bei mir ab, da sie vor allem unkritischer bei Acrylfarben ist. Sie hat ein ähnlich gutes Spritzbild wie die Evo, ist aber unempfindlicher.

Zu guter letzt habe ich mir zwei einfache No Name Airbrushs bei Ebay geschossen (mit etwas Geduld für 12 bzw. 15 Euro)
Mir ging es einfach mal darum den schlechten Ruf der No Name Ebay Aibrushs selbst zu verifizieren. Alle haben immer nur davon gesprochen, aber die wenigsten hatten eine und kannten es immer nur vom hörensagen.

Die BD 203 (12 Euro) ist optisch einer Iwata Custom Micron nachempfunden. Dabei aber etwas größer, schwerer und deutlich grober gearbeitet.
Bei Inbetriebnahme spuckte sie mehr als dass sie sprühte. Nach entgraten und polieren der Düse, der Nadel, des Düsenkopfes ist sie aber jetzt eine brauchbare AB mit einem befriedigenden bis guten Spritzbild. Man muss nur mal abwarten, wie lange sie hält.

Das gleiche kann man von der BD 183 sagen. Hier handelt es sich um einen Iwata Eclipse HP-B Nachbau. Das Ebay Set verfügte über 3 Steckdüsen/Nadeln mit 0.2, 0,5 und 0,8. Auch diese bedurfte einiges an Nachabreit, funktioniert jetzt aber ordentlich. Bei der BD 183 war noch ein Druckluftschlauch sowie drei unterschiedlich große Farbnäpfe im Lieferumfang dabei. Für 15 Euro kann man da nicht meckern..

Beide No Name reichen natürlich nicht an das Spritzbild der deutlich teureren Evo, Aztek oder Hansa heran. Außerdem sind sie auf Grund der Mängel und erforderlichen Nacharbeit nicht unbedingt für den Anfänger geeignet. Da muss dieser schon etwas Glück haben und ein besser produziertes Exemplar ergattern (Vielleicht hatte ich einfach auch nur Pech)

Außer Konkurenz läuft mein Schätzchen, die Aerograph. Obwohl in den 30/40 Jahren produziert, ist diese schon erstaunlich modern und unterscheidet sich technisch gesehen nicht von einer modernen Airbrush. Diese ca. 70 - 80 Jahre alte AB hatte bereits Double Action und eine Wegbegrenzung für die Nadel. Naturgemäß etwas "grober" fällt die Düsen Nadelkombination aus. (ich schätze um die 0.5-0.7). Die Dichtungen dieser AB sind aus Leder. Mir ist es gelungen, sie wieder gangbar und funktionstüchtig zu machen (sie wird natürlich nicht mehr für das Hobby verwendet)

Das Spritzbild liegt irgendwo im Bereich meiner alten Badger 200 und den No Name Airbrushs. Dennoch ist sie neben der Iwata mein Schmuckstück.

Übrigens, Düsengrößen sagen noch nichts endgültiges über das Spritzbild aus. Genauso wie nicht jede AB mit jeder Farbe gleich gut zurecht kommt.
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Thorsten_Wieking am 28. Juni 2012, 19:55:27

Anwendungsgebiet: Modellbau von Flugzeugen etc. in 1/72 und 1/144, primär einfarbige Flächenlackierungen, da mir für alles andere die innere Ruhe und die Übung fehlt.

Ort: Modellbau zuhause, lackiert wird im Badezimmer über dem Waschbecken in einer Kunststoffkiste. Der Kompressor steht auf einem stabilen Rollbrett, wird unter dem Küchentisch gelagert und bei Bedarf ins Badezimmer gerollt. Zum Schutz wurde eine Holzabdeckung gebaut.
(http://img.photobucket.com/albums/v43/thorwie/Im_Kasten_teil2.jpg)

2005 wurde mal eine Lackierkabine gebaut, die inzwischen in der Garage lagert und dort hoffentlich NICHT verrottet.
(http://img.photobucket.com/albums/v43/thorwie/haubefeddisch1.jpg)

Kompressor: Revell Omega, der "Tank" ist der Tragegriff, keine Abschaltung, dauerzischen vom Druckventil, Wasserabscheider etc. -> eben die Werksausführung. Gekauft irgendwann 2003 oder 2004. Seit der ersten Stunde wird ein handschriftliches "Logbuch" geführt, nur wurde das noch nie ausgewertet.

Pistolen: Lange im Einsatz, aktuell wegen Fallschaden Out of Order Gabbert Triplex, u.a. mit Muldenkopf. Gut, bewährt, stabil.
Seit fast zwei Wochen im Stall, aber noch nicht im Einsatz Harder&Steenbeck Evolution Solo.
Sonst noch im Fundus: Revell Student Single Action (aktuell im Ersatz-Einsatz für die Triplex), Badger 150, beide jeweils aus den Jahren 1999/2000. Backup fürs Backup vom Backup.


Gruß
Thorsten
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Tormentor am 28. Juni 2012, 19:55:57
Arbeitsplatz: Modellbau zu Hause, Automodelle, mitlerweile ausschließlich 1:20 und 1:18 Formel 1 Umbauten.

Kompressor: Revell Alpha - besserer Aquaruimlüfter, z.Zt auf der Suche nach was anderem

Airbrushs:

Revell Profi Plus IDB 750 - Düse 0,5mm, Becher unten - meine Pistole für "dickere" Sachen, egal ob Zero Füller oder 2k Standox Klarlack

Revell Profi IDB 700 - Düse 0,3mm, Becher unten - die Auserwählte für farbige Flächenlackierungen mit Basislack, egal ob Standoblue oder Zero Paints

brush24.de BD 137C - Düse 0,2mm, Becher oben - 15€ Billigpistole die für 5€ mit 0,2mm Düse und Nadel ausgerüstet wurde. Benutze ich wegen der einfachen Reinigung am häufigsten, vor allem um Kleinteile zu lackieren mit Revell Aqua oder Tamiya bzw. Gunze Acryl.

Tolle Idee Hans!

 :winken:

Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Skyfox am 28. Juni 2012, 21:05:08
Moin!

Bei mir sieht es wie folgt aus:
Arbeitsplatz: Modellbau im Wohnzimmer, Lackieren im Bad ( :winken: Thorsten), Flugzeuge, Maßstab 1:48

Kompressor:

EuroTech 20A
, Baugleich bzw. Vorgänger? des Sil Air 20A. 6Bar (ich stelle meist zwischen 1 - 1,2 Bar Druck ein), 38dB leise, Druckbehälter, Wasserabscheider.
Gekauft am 23.5.97 für 495,-DM. Von gelegentlichem reinigen/entleeren des Wasserabscheiders und alle paar Jahre ein wenig Öl nachgießen mal abgesehen, absolut Wartungsfrei.

Farbspritzapparate:

Revell Profi IDB 700 - Neupreis: 129,-DM. Düsensätze 0,3/0,5/0,7mm, Becher unten - meine Anfängerpistole. Jetzt schon 15 Jahre alt aber immer noch gut.
Zum Teil habe ich damit sogar hervorragende Ergebnisse bei Tarnschemata (Mäander) erzielt (siehe mein Portfolio -> Junkers Ju 188).
Revell Master Plus IDG 950 - Neupreis: 179,-DM. Düsensätze 0,5/0,7mm VEGA-System, Becher oben (Gravity Feed) - meine Allround-Pistole. Seit nunmehr 13 Jahren im Einsatz.
Was ich an dieser Pistole besonders schätze ist die extrem einfache Reinigung und Montage/Demontage für selbige. Das Spritzbild ist etwas feiner als das der Profi trotz größerer Düse (0,5mm).
Mit beiden Pistolen habe ich Anfangs die doch recht schwierig zu verarbeitenden JPS Acrylfarben nach einiger Übung sehr gut händeln können.
Harder&Steenbeck Evolution 2 in 1 - Düsensätze 0,2/0,4mm, Becher oben - Vor kurzem erst hier im Board gebraucht erstanden.
Neupreis: ca. 129,-€.
Was soll ich sagen: Perfekt! Hervorragend verarbeitet, da wackelt oder klappert nichts. Für meine bescheidenen Fähigkeiten ein wahrer Mercedes.
Bemerkenswert, und für ein kontrolliertes arbeiten einfach Klasse, ist die Farbmengenregulierung. kannte ich vorher nicht und hatte dementsprechend viele "Patzer" durch zuviel Farbe.
Eine prima Pistole, die feine Arbeiten aber auch flächige Aufträge zu einem Genuß machen.

Auf meinem Wunschzettel steht noch die Harder&Steenbeck Hansa 281 (siehe Beiträge von Hans+Wolf)...

Dieser Thread ist ein prima Einfall, Hans  :P
 :winken:
Skyfox
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: andreas schenz am 29. Juni 2012, 19:55:49
Arbeitsplatz: Bauen im Arbeitszimmer -> Airbrush im Keller
                  Militär 1:35; Flugzeuge 1:48
                  Scale Schiffsmodelle 1:15 - 1:100

Kompressor:
Pegaso - gekauft 1995

Airbrush:
HaiderBrush für flächige Arbeiten
Vega 7000 für feine Sachen
Iwata Revolution für feinste Sachen

Farben:
Acrylfarben von Gunze, Tamiya, LifeColor, Weinert
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Alex am 29. Juni 2012, 20:16:13
Arbeitsplatz 1: im Wohnzimmer, in einem IKEA-Hemnes-Sekretär mit Aufsatz. (klick (http://www.ikea.com/ch/de/catalog/products/80196376/)). Da male ich aber ohne Airbrush, daher:
Arbeitsplatz 2: im Hobbyraum. Da wird alles gemacht, was stinkt, lärmt und gefährlich ist (wegen Kleinkind im Haus)

Kompressor: SIL AIR 20, damals bei Moduni gekauft. Mit Abschaltung, die aber mittlerweile etwas laut ist.

Airbrush: Immer noch eine vega, die heute als Revell Professional (http://www.revell.de/index.php?id=210&KGKANR=0&KGKOGP=13&KGSCHL=3&L=0&page=1&sort=0&nc=&searchactive=&q=&SWO=&ARMAS4=&PHPSESSID=cd9785f3d414be527264f26b430b2f59&KZSLPG=&offset=6&cmd=show&ARARTN=39108&sp=1) verkauft wird. Weil ich kaum grosse sachen Brushe (meist Flieger 1:72 und Schiffe 1:700), verwende ich fast ausschliesslich die kleinste Düse. Bin damit sehr zufrieden.

Farben: Am liebsten Modelmaster Enamels, mit Originalverdünner, Gunze Aqueos (Originalverdünner), Humbrol Enamels und Revell Enamels. Revell Acryl spraye ich nicht so gerne.
Grundierung: wenn nötig, Mr. Surfacer 1000, verstopft auch die feinste Düse nicht!

Alex
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Spritti Mattlack am 29. Juni 2012, 20:44:52
Arbeitsplatz: Zu Hause, bisher am selben Ort wo auch gebastelt, also auch geschliffen, wird. Nicht wirklich ideal aber bisher leider nicht anders einzurichten

Kompressor: Sil-Air 15, 9 Jahre alt, bisher vollkommen problemlos gelaufen, angenehm leise, leider ohne automatische Abschaltung. Da eine Nachrüstung wohl ausscheidet, habe ich mir wenigstens einen Fußschalter besorgt. So kann ich den Kompressor bei kürzeren Pausen bequem ausschalten. Beim Neukauf täte ich auf eine Abschaltautomatik nicht mehr verzichten.

Airbrush:

Aztek 470 meine Einsteigerairbrush, verkauft, weil ich damit nicht wirklich zurechtkam.

H&S Evolution 2in1 über Jahre hinweg mein Standardairbrush, erlaubt feine Ergebnisse, bietet sinnvolles Zubehör wie z.B. den Quickfix, sehr einfach zu reinigen.

Iwata Custom Micron CM-B (schon Jahre im Besitz, bisher aber noch nicht benutzt.

Mig H02 (auch schon länger im Besitz, Sollte eine Pistole für´s Grobe werden.) Ist aber aufwändiger zu reinigen als z.B. die Evo und damit nicht mehr erste Wahl, auch nicht für´s Grobe) zumal ich mit der Evo bessere Ergebnisse erziele.

Iwata Revolution HP TR1 in meinen Augen, vom erzielbaren Ergebnis einen Tick besser als die Evo., Aber etwas umständlicher zu reinigen. Keine Double-Action, brauche ich aber auch nicht wirklich. Der Bedienhebel ist bei längeren „Sitzungen“ wirklich angenehmer, weil ermüdungsfreier zu handhaben.  Der Farbbecher ist für das was ich brusche aber zu groß, das verführt dazu zu viel Farbe einzufüllen.

Badger Renegade Krome bewerte ich im Prinzip wie die TR1. Mit Ausnahme des Bedienhebels und der damit verbundenen Double-Action Funktion.

H&S Infinity CR plus (erst kürzlich erworben, noch nicht benutzt)

Tamiya Spraywork HG (erst kürzlich erworben, noch nicht benutzt)

Im Zulauf (Hansa 281)

Alle Airbrushs jeweils  mit den kleinstmöglichen Düsen, für die H&S-Produkte habe ich auch die 0,4er Düsen/Nadel Kombination. Bei dem was ich bearbeite sehe ich aber keine Notwendigkeit auf eine größere Düsengröße als 0,2 zu wechseln. Auch nicht, wenn größere Flächen zu brushen sind.

Ich gebe zu, ich bin ein Airbrush-Feti. Die Dinger und ihre Möglichkeiten faszinieren mich von Anfang an. Trotz der Vielzahl der zur Verfügung stehenden Geräte, bin  ich absolut davon überzeugt, dass die Güte des Ergebnisses natürlich zum allergrößten Teil vom Benutzer abhängt.

Ich verarbeite am liebsten Gunze Acryls, die ich für den normalen Lackauftrag 50:50 mit Originalverdünner verdünnt bei 1,0 Bar Druck aufbringe. Mit den wasserlöslichen Acrylfarben, wie z.B. denen von LifeColor, bin ich bisher nicht wirklich zurechtgekommen. Farbe kommt irgendwie auf´s Modell aber die Düse verstopft eben relativ schnell. Wirklich Spaß machen tut das aber nicht.
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: LoHo am 29. Juni 2012, 20:52:20
Ich will nicht die schon mehrfach aufgeführten Teile (Evolution, Sil Air)  nochmal anführen, aber noch um zwei Dinge ergänzen:

- FPC Ventil für die Evolution. Super praktisch um mit extrem niedrigen Druck sauber zu sprühen. 30 Euro, die aus einer Evolution praktisch eine zweite Airbrush machen.

- Neo for Iwata. Ist noch ziemlich neu auf dem Markt und deshalb noch nicht so recht verbreitet.Noch nie eine bessere Airbrush für den Preis gesehen. Robust, liegt gut in der Hand, einfach zu reinigen, hervorragendes Sprühbild ... und gerade mal 60 Euro (oder so). Lediglich im Bereich wirklich feiner Linien ist die Evolution für mich klar besser, außerdem kann man der bei der Neo keine Düsen wechseln. Da ist eine 0,3 er drin, die aber extrem versatil ist.

Edit: Ach so, baue fast ausschließlich Schiffe 1:350 und dann und wann mal Autos 1:24. Gebrusht wird im Badezimmer auf der Waschmaschine. Immerhin ist es da ziemlich staubfrei. :-P
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: SKAOS am 29. Juni 2012, 21:01:33
Arbeitsplatz 1 (Wohnung): Ikea Regalsystem IVAR mit einer 3 fach verleimten Spanplatte als Arbeitsplatte auf Maß aus dem Baumarkt Zuschnitt. Hier oben bastell ich überwiegend kleine Plastic-car-kit´s 1:24 - 1:25 und kleiner, außerdem airbrushe ich bis Größe A4-A3 mit div. Airbrush´s, Kompressor ist ein Revell-Omega mit einem zusätzlichen 6l Lufttank und einer Abschaltautomatik.

Arebitsplatz 2 (Keller): Ikea Regalsystem IVAR & einem alten Schülerhandarbeitsklassentisch. Überwiegend werden hier die größeren RC Car Modelle gebastelt und gebrusht auch die o.g. kleineren Karosserien werden hier unten gebrusht!

Ausrüstung:

- Kompressoren: Jun Air 15l., Sil Air 20A, Revell-Omega Eigenbau, Hansa 25a, Baumarkt Kompressor (hoffe es sind nicht zu viele  :D )

- Sprühgeräte: Iwata HP-B, H&S Infinity, Efbe Artis I, Revell/Badger 100F, Profi 150, Student 200, Vega Masterclass, Basic 350, 3xAztek, Rich AB 300, Metabo Minijet, diverse No Name´s

-Farben: Tamiya Acry, Revell. Emanel´s, Acryl´s, Createx: wicked, auto-air, Schminke & als neustes 1shot lettering/Pinstripping Emanels, Humbrols,
-- Grundierung benutze ich entweder aus der Spraydose oder aus der gr. Dose aus dem Baumarkt verdünnt wird mit Glasreiniger oder Emanels mit white thinner, Klarlack aus der Dose von 2k oder aus der gr. Dose aufgetragen wird meistens mit der gr. Metabo ...

... habe bestimmt was vergessen.  :8:



Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Bongolo67 am 29. Juni 2012, 21:36:42
Arbeitsplatz: Zuhause; Hobbyraum im Keller; Eingang ohne Tür, d.h. leiser Kompressor ist wichtig!

Einsatzspektrum: Plastik-Modellbau aller Sparten, Schwerpunkt Militär/Figuren 1:35/1:16/1:6

Kompressor: Hansa HTC 20A, 17 l/min, 1,5l-Tank, 6 bar, automatische Abschaltung, nicht lauter als ein Kühlschrank. Gebraucht bei eBay für ca. 90 Euro erstanden, Baujahr ca. '95. Für meine Zwecke vollkommen ausreichend. Zwei Sprühgeräte parallel angeschlossen über T-Stück nach Druckregler/Wasserfalle.

Sprühgeräte:

1. Unholzer Airbrush Technik Passau, Modell Revo Real FX. Ist mein Standardgerät für jede Art Arbeit. Das Modell ist soweit ich weiß weitgehend baugleich mit der H&S Evolution. Es passen auch die entsprechenden Düsensätze. Die Revo ist eine Double-Action Spritze mit Steckdüse, die im Fließ- oder Saugbetrieb arbeiten kann. Sie ist mit Quick-Fix ausgestattet und bietet eine separate regulierbare Luftzufuhr. Ich benutze sie für alle Anwendungen von großen Flächen und Grundierungen bis zu feinen Mäandern oder Kleidungsschattierungen und verwende dafür Düsensätze von 0,3; 0,2 und 0,15mm.

2. Hansa Aero Pro 350 Ist meine erste Sprühpistole aus den frühen 90er Jahren. Mit Fließsystem und Schraubdüse 0,2mm. Ich benutze sie gelegentlich noch, wenn ich mit zwei Farbtönen gleichzeitig arbeite oder mal zum Grundieren. Der Reinigungsaufwand ist wegen der Schraubdüse höher als bei der Revo. Ich würde mir ein Gerät in dieser Ausführung deshalb auch nicht mehr kaufen.

An Farben verarbeite ich mit der Sprühpistole heute fast ausschließlich wasserlösliche Acrylfarben, hauptsächlich Vallejo Model Color und Model Air.
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: doom99 am 30. Juni 2012, 11:48:08
Arbeitsplatz: Durchgangszimmer, Mit kleiner Küche, Klavier und Basteltisch. Raumgröße: 2,90mx 2,90m.

Einsatzspektrum: Plastik-Modellbau Militär 1/35 Dioramen

Kompressor: Wiltec baugleich KAS Kolbenkompressor, 55db nich gerade leise, 3L Tank, Wsaeerabscheider

Sprühgeräte: 1x Evolution, event. 1x Wiltec für grobe Arbeiten (hat WOLF noch in der Reperatur)



An Farben verarbeite ich mit der Sprühpistole wasserlösliche Acrylfarben wie Model Air. Mit den Pinsel Model Color ,beides von Valejo.
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: han solo am 30. Juni 2012, 18:52:16
Ich baue schwerpunktmäßig Flugzeuge in 1/72, daneben aber auch mal Autos 1/24 und div. anderes.

Arbeitsplatz:
Eigener Raum im Dachgeschoss nordseite. Basteltisch (alter Büroschreibtisch) direkt unter dem Dachfenster. Optimal bezüglich Licht und Lüftung.

Kompressor:
Güde Kolbenkompressor mit 20l Tank (ca. 100-120€). Mittlerweile der zweite, nachdem der Tank des ersten letztes Jahr durchgerostet war. Der ist allerdings auch wieder funktionstüchtig (geschweißt). Sind zwar laut, stört aber auch die Nachbarn nicht und läuft immer nur kurz. Zur Luftaufbereitung ist ein Wasserabscheider und ein Druckminderer (einstellbar zwischen 0,1 und 3bar) installiert. Direkt am Kompressor ist ein Verteiler und ein weiterer Druckminderer, der auf etwa 4-5bar eingestellt ist. An dem hab ich eine Druckluftpistole angeschlossen, mit der ich meine Modelle beim Bau von Staub befreie und meine Airbrush reinige.

Airbrushs:
1. Badger 200 - war meine zweite, nachdem ich die erste (keine Ahnung mehr, welche das war) nach kurzer Zeit geschrottet habe (vor etwas über 20 Jahren). Hat mir damals, als ich noch viel Militär 1/35 baute gute Dienste geleistet. Ist immer noch funktionstüchtig, verwende ich aber nicht mehr.
2. Aztek 470 -  gekauft vor etwa 15 Jahren. Habe damals das kleine Set mit der grauen 0,4mm Düse und einem Farbbehälter gekauft (180DM?). Mittlerweile nehm ich diese Düse nur noch für Metallic, eine zweite graue für Klarlack, eine schwarze 0,4 für den "normalen" Farbauftrag, eine beige 0,3 für Freihand-Tarnverläufe, Mäander usw. und hab noch als Reserve für größere Flächen eine weiße 0,5mm und eine gelbe 1,02mm Düse.
Hab zwar schon mal an eine Evo 2in1 gedacht, wegen der Mäander, bin mir aber nicht sicher, ob ich das mit der besser kann.

Farben verwende ich vorzugsweise Gunze und Modelmaster.
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: jacobm am 01. Juli 2012, 11:50:53
Arbeitsplatz:
Modellbau zuhause. Militär 1/35 und 1/72 vorwiegend Neuzeit.

Kompressor:
AS-189, Einzel-Zylinder Kolbenkompressor mit 3 Liter Behälter.
Ist relativ leise, ölfrei, mit Druckminderer, Tank, Filter + Wasserabscheider + Manometer, stufenlos regelbar von 0 - 4,0 bar.
Besitzt zwei Schalterstellungen: 1. Niederdruck-Autostop zum Airbrushen und 2. Hochdruck ohne Stoppfunktion

(http://s1.directupload.net/images/user/120701/inzvf2dx.jpg)

Airbrush:
Revell ISB550
Meine erste Airbrush, eine Single-Action. Sie wartete 10 Jahre auf ihren ersten Einsatz und ist dafür verantwortlich, daß ich in diesem Board gelandet bin. ;). Versuchte damit Flecktarnungen zu lackieren, was leider nicht funktionierte. Heute nutze ich sie zumindest für den Modellbau überhaupt nicht mehr.

BD-130K Diese war bei dem Kompressor dabei. Es handelt sich offensichtlich um einen FENGA-Nachbau. Hiermit habe ich meine ersten Erfahrungen gesammelt und konnte mich nie über die Pistole beschweren. Heute nutze ich sie nur noch für's grobe sowie die Lackierung von Glänzer.

(http://s14.directupload.net/images/user/120701/wtyjbjh7.jpg)

Harder & Steenbeck Evolution 2 in 1. Nutzung ausschließlich mit der 0,2er Düse. Nach dem Umstieg von der BD-130 auf die EVO war das ein Gefühl wie Tag und Nacht. Es liegen wirklich Welten dazwischen was die Qualität angeht. Ansonsten wie schon oft geschrieben: leicht zu reinigen, gute Ersatzteilverfügbarkeit, robust und unempfindlich.

Grüße Marcus :winken:
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Kurfuerst am 01. Juli 2012, 12:31:38
Schwerpunkt: Flugzeuge 1:48 und 1:32. Ab und an Ausflüge in den Militärmodellbau im Maßstab 1:35.

Arbeitsplatz:
Eigener Raum im Dachgeschoss mit großem Dachflächenfenster, das primär zum Belüften dient. Beleuchtung der Arbeitsflächen mittels Kunstlicht. (Rasterleuchten mit Tageslichtröhren)


Kompressor:
Sil-Air 20D, 4l Tank. Läuft seit Jahren tadellos und absolut flüsterleise mit 30 dB/A. Anschlussmöglichkeit für zwei Airbushpistolen nachgerüstet.


Airbrush:
Iwata HP-C Plus, 0,3er Düse. Allround-Gun. Ermöglicht sowohl flächiges Lackieren als auch sehr feine Detailarbeiten.
Seit knapp 8 Jahren im Einsatz und erst vor kurzem als Reserve-Airbrush ins zweite Glied gerückt.

Iwata HP-CH HiLine, 0,3er Düse. Nachfolger für meine HP-C Plus. 1/2 Jahr alt. Mein aktuelles "Mädchen für alles".

Iwata Micron CM-SB, 0,18er Düse. Airbrush für feinste Arbeiten.
Extrem selten im Einsatz. Da ich mit der HP-CH eigentlich alle Arbeiten bisher problemlos abdecken konnte, war diese recht kostspielige Anschaffung im Nachhinein wohl Mumpitz.

Zum Lackieren mit der Airbrush verwende ich bevorzugt Farben von Gunze.
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: IchBins am 01. Juli 2012, 13:03:16
Modellbau: Hauptsächlich Flugzeuge in 72 und 48 und gelegentlich Bodengerät in allen Größen.

Kompressor: Revell Standard - eine Fehlinvestition vor Jahren, als ich in einer Kurzschlussreaktion einen Kompressor gekauft habe. Viel zu laut, aber wenigstens Druckregler und Wasserabscheider - aber viel zu teuer.

Airbrush: Harder und Steenbeck Infinity - nach vielen Chinafrustkäufen habe ich Nägel mit Köpfen gemacht vor nunmehr 2 Jahren und mir diese geholt. Im Vergleich zu einer umgerüsteten Evolution wahrscheinlich kaum ein Unterschied. Aus der Hand geben will ich sie auch nicht mehr. Seinerzeit im "Two in One"-Set gekauft, also mit einer 0.4er Düse neben der  0.15er. Die feine Düse nehme ich für fast alle Lackierungen am Modell, die 0.4er nur für Grundierungen und Klarlack.

Olli  :winken:
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: GerhardB am 02. Juli 2012, 11:24:24
Schwerpunkt: Militär 1/35 1/48, auch Abstecher in andere Zweige

Arbeitsplatz: ...zuhause KellerWerkstatt oder am Ausweichsquartier neben dem Cpu.

Kompressor: HANSA aero-pro Classic 30a das gute Stück ist schon an die 15 Jahre alt, läuft und ruckelt noch wie am ersten Tag :P 1-2 mal im Jahr Ölstand kontrollieren bzw. auffüllen und Luftfilterchen ersetzen... das war die Wartung.

(http://foto.arcor-online.net/palb/alben/87/3488987/3530623936396134.jpg)

Airbrush: - Evolution Silverline/mittlere kleine Flächen
                      - AMI 300/große Flächen
                      - IWATA CM-B/ kleine Flächen

Verwendete Farben: Tamiya, GunzeSangyo, LifeColor, Valleyo, ModelMaster, Revell, Humbrol, Alclad II.

Gruß Gerhard



   
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: fellfrosch79 am 02. Juli 2012, 22:43:45
Schwerpunkt: EDW 1:35, deutsche Luftwaffe 1:72 - 1:48

Arbeitsplatz: Schreibtisch auffem Flur (Platz Hui, Licht Pfui!)

Kompressor: AS 186, hat einen Drucktank, ich glaube 3 Liter. Vom Lärmpegel her nicht besonders Leise mit 49DB. 2 "Schalterstellungen": 1. Stop bei 4 Bar Druck, 2. Dauerbetrieb. Macht im Prinzip zuverlässig was er soll -> Druckluft für den Airbrush und für knapp 80,00 Tacken preislich echt unschlagbar.

Airbrush: FineTune Excalibur III mit einem 0,35er Düsensatz. Extrem Robust, super Ersatzteilversorgung direkt vom Hersteller. Mit diesem Airbrush Lackiere ich vom 1:72er Mottling bis zum Klarlackauftrag alles. Die Ergebnisse kann man sich in meinem Portfolio anschauen. Die Excalibur ist mein erster und einziger Airbrush. Hatte Anfang des Jahres mal mit dem Gedanken gespielt mir eine Hansa 281 zu zulegen. Bin davon aber wieder abgekommen: Never change a winning Horse!

http://www.onlyairbrush.com/xtshop/FineTune-Airbrush-Pistolen/FineTune-EXCALIBUR-III-Double-Action::2.html (http://www.onlyairbrush.com/xtshop/FineTune-Airbrush-Pistolen/FineTune-EXCALIBUR-III-Double-Action::2.html)

An Farben verarbeite ich mit dem Ding Eigentlich nur Acryl -> Gunze, Revell und Tamiya. Verdünnt wird mit Sidolin, Tamiya X20A oder Gunze Mr.Thinner, was halt gerade da ist, mindestens im Verhältniss 50:50, eher gerne mehr. Druck? Ja, macht der Kompressor ;) Frei Schnauze, eben abhängig vom Verdünnungsgrad + von dem was lackiert werden soll (Mottlings weniger Druck, Glanzlack mehr)

Hatte in der Excalibur anfangs einen 0,2er Nadeldüsensatz. Damit bin ich absolut nicht klargekommen (insbesondere mit den Gunzes) weshalb ich dann auf 0,35 umgerüstet habe. Wir mir ein richtiges "Aha-Erlebniss" und seitdem Lackiere ich immer mehr "Frei-Hand" Dazu musste ich aber üben, üben, üben und nochmals üben...

Kann mich nur anschliessen: Tolle Idee Hans :P

Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Hans am 02. Juli 2012, 23:36:35
Fellfrosch, die Pistole will ich auch...aus dem Link:
"zur unabhängigen Kontrolle von Lust und Farbe"  :D
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Skyfox am 02. Juli 2012, 23:56:59
Sorry für's OT:
 :7:
@Hans: Du armer...  8o  :pffft:
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: PaladinX am 03. Juli 2012, 08:17:19
Schwerpunkt: Flugzeuge 1/72 & 1/48 (hauptsächlich WW2), Panzer 1/72 & 1/35 (WW2 und modern). Mit der Airbrush mache ich daran Grundierung, Tarnschemen, Klarlacke. Alles andere mit Pinsel

Arbeitsplatz: Das 4te Zimmer einer 4-Zimmer-Wohnung :D. Ist so eine Art Modellbau-Bügel-Gästezimmerchen. Mit 5000 Euro Perserteppich am Boden, den mir meine Eltern überlassen haben.  8o
Nich so schlau, ich weiss.  :pffft:

Kompressor: Dieser AS196A (http://shop.wiltec.info/product_info.php/info/p3955_Airbrush-Zweizylinderkompressor-AS196A-Lufttank---Zweistufenschalter.html). Etwa 130 Euro, mit Lufttank, usw. Funzt einwandfrei, ist nur nicht ganz leise.

Airbrush: Hansa 281 mit 0.2er und 0.4er Nadel/Düse. Habe zu dieser gegriffen weil ich oft gelesen hatte, dass sie einfacher zu reinigen und nicht so schnell zutrocknet, wenn man überwiegend Acryl sprüht. Bin sehr zufrieden mit der Gun. Dazu kommt für mich als Einsteiger, dass ich keine Double-Action habe, sondern nur eine Bewegung am Hebel :). Schmeisse zur Reinigung die gesamte Gun zerlegt in den Ultraschallreiniger.

Farben: Möglichst nur Revell Aqua Color, Vallejo Model Air, Tamiya Acryls. Reinigung mit Originalreiniger und Sidolin.


Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Schnurx am 03. Juli 2012, 12:18:51
Gute Idee!


Schwerpunkt: Kein ausgeprägter. Flugzeuge und Militär generell 1/72, 1/48, 1/35 vorwiegend.

Arbeitsplatz: Ausgebauter Spitzboden. Eigentlich genug Platz und Luft, sobald ich mal meine Bausätze zum größten Teil in den Keller verfrachtet und aufgeräumt habe...
Gesprayed wird auf dem Basteltisch, in einer zusammenklappbaren, normalerweise unter dem Tisch verstauten Absaughaube. Und nur mit guter Schutzmaske (3M irgendwas)
Als Beleuchtung reicht am WE normalerweise Tageslicht, ansonsten wird ein "Flak-Scheinwerfer" zugeschaltet, mit diversen Tageslichtlampen.

Kompressor: AS-89? irgendwas, mit Tank ca. 3 Liter, ein Kolben. Musste in ca. 4 Jahren betrieb einmal ein Dichtungselement marginal anziehen, danach perfekte Funktion. Nicht unhörbar leise, aber für meine Wohn- und Hobbysituation prima.

Airbrush:

-Herpa - die Plastikausführung. Eher selten mal, fürs grobe und für Tests/Farbtests.
-"Mig" Airbrush, mal relativ günstig gekauft, ist im Prinzip eine 08/15 Noname Airbrush. 0,35er Düse etwa, eher fürs Grobe. Ganz brauchbar, robust, Spritzbild OK und einfach zu reinigen.
-Evolution 2-in-1 Silverline. Habe die mit 0,15er, 0,2er und 0.4er Düse gekauft, verwende aber fast nur die 0.2er. Eigentlich meine "Allround-Airbrush" für alles mögliche. Gut zu handhaben, einfach und gründlich zu säubern, mit den meisten Farben problemlos. Für die Vallejo ModelAir nehme ich aber meist die:
-Iwata HP-C, 0,3er Düse. Schöne Allround-Pistole, prima Spritzbild, funktioniert mit den Vallejo ModelAir m.E. besser als die Evo.
-Iwata Custom Micron B - 0.18er Düse, sehr feines Spritzbild. Benutze ich für sehr fein dosiertes. Liegt sicher an mir, aber ich kriege damit Feinheiten deutlich besser hin, als mit der Evo.

Farben: Was gefällt und bunt ist. Angenehm zu airbrushen finde ich Tamiya, Gunze und in gewissem Maß auch die ModelAir und LifeColor.
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: ice am 11. Juli 2012, 23:03:39
Schwerpunkt: Ganz klar Hubschrauber in 1/72. Allerdings sind auch schon Helis und U-Boote in 1/144 und ein Dingo in 1/72 unter die Düse gekommen.

Arbeitsplatz: Auf dem Schreibtisch. Hätte gern einen extra-Platz aber so muss ich halt alles am Ende wieder wegräumen. Hier stehen diverse Schuhkartons mit bereits begonnenen Projekten. Meine wichtigsten Werkzeuge habe ich in einem Alu-Koffer. Für's Luftpinseln hab ich mir die unten angehängte Kabine besorgt und bin damit bisher sehr zufrieden. Sie könnte noch etwas mehr Zug haben aber wenn man nicht gerade eine 0,4er Düse voll aufreißt, wird sie mit dem Farbnebel gut fertig. Hier der LINK (http://www.h-haider.de/6801.htm)

Kompressor: Effect-Color Module-Air mit Druckregler mit Wasserabscheider mit Druckanzeige und mit Tank (LINK (http://www.effect-color.eu/effectcolor/effect_color_kompressor_wv.htm)). Nicht der leiseste Kompressor der Welt aber man kann auch nachts noch 'ne Session starten, ohne dass die Nachbarn an der Tür klingeln. Die Absauganlage ist lauter.

Airbrush: Evolution 2-in-1 Silverline. No more words needed! :P

Farben: Acryl - hauptsächlich Aqua Color von Revell aber auch Tamiya und Xtracrylix

Schutz: Wird hier meiner Meinung nach nicht stark genug betont - wer sprüht, sollte seine Atemwege schützen! Ich hab eine 6200er von 3M. Ich kann sie nur uneingeschränkt weiterempfehlen. Vorher hatte ich eine aus dem Baumarkt (siehe Foto) aber wer zu billig kauft, kauft eben zwei mal.
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: 104FAN am 13. Juli 2012, 14:10:33
Schwerpunkt:  Moderes Fluggerät nach 1950 mit Schwerpunkt Bundesluftwaffe. Maßstäblich baue ich bevorzugt 1/72 aber auch mal 1/48.

Arbeitsplatz:   Das dritte Zimmer,eigentlich Kinderzimmer, wird als Modellbau-,Bügel und Aufbewahrungszimmer genützt. Ich habe da eine Ecke ca
                     2x2 m für meinen Modellbau, leider muß ich am Fenster dieses Grünzeug dulden. Der Platz ist ausgerüstet mit einer Absauganlage
                     mit Abluftschlauch. Darüberhinaus habe ich noch eine beleuchtete Lupenlampe die mir gute Dienst leistet. Es war am Anfang etwas
                     gewöhnungsbedürftig damit zu arbeiten, da sie die Perpektive ändert, aber seit ich mich daran gewöhnt habe möchte ich sie nicht mehr missen.

Kompresso:r   Revell-Omega. Der läuft seit über 20 Jahren, zwischendurch etwas Öl und gut. Der kompressor selbst ist schön leise, etwa wie ein
                     Kühlschrank, allerdings wird der Überdruck permanent abgeblasen, da keine Abschaltung. Aber daran habe ich mit gewöhnt.

Airbrush:        1. Badger 100 mit 0,3mm Schraubdüse, mein Arbeitspferd seit 22 Jahren. Die geht bei mir Ratzfatz zum reinigen ca 2Min.
                     2. Hansa 300 auch mit Schraubdüse, habe ich seit 1995. die hat zwar auch eine 0,3 mm Düse hat aber ein feineres Spritzbild als die Badger, ist aber etwas aufwendiger zu reinigen.
                     3. Hansa 150 mit 0,2mm Schraudüse, die habe ich schon lange nicht mehr benützt.
                     4. Atztek 470 mit 6 verscheidenen Düse, die in der Holzbox, kommt zwischendurch zum Einsatz.

Farben:       Vorzugsweise Acryl Gunze (oft) Tamiya (seltener), ansonsten Xtra-Color ( wegen der speziellen Farbtöne) , Humrol und Revell ( wenn
                    es nicht anders geht). Revell-Aqua brushe ich eher selten, die schaffe ich nicht spitzfähig einzustellen.
                    Klarlack Future oder Primer als Zwischenlack, als Entlack zur Zeit Xtra-Color.
                    

Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: schemelschelm am 24. September 2012, 16:44:51
Schwerpunkt(e):
Hauptsächlich Ketten- und Radfahrzeuge in 1/35, teils Schiffe in 1/72, selten Flieger in 1/32.

Arbeitsplatz:
Werkstatt mit ca. 16 qm Grundfläche, davon ca. 5-6 qm frei verfügbare Arbeitsfläche durch 60cm tiefe Arbeitsplatten auf alten Küchenmöbeln und eingebundener Werkbank. Kann bei Bedarf gut durchgelüftet werden und wird erhellt durch eine für mich ausreichende Leuchtstoffröhren-Beleuchtung (bis zu 6x100W möglich). Bei Bedarf kommen Extra-Spots zum Einsatz, was meist aber nicht erforderlich ist. Im V-Fall hätte ich auch noch einen Baustrahler vorrätig...  :6:
Da der Raum serienmäßig nicht mit beheizt wird, wird's bei -20°C Außentemperatur schwierig. Abhilfe schafft dann ein Heizstrahler. Das versuche ich aber zu vermeiden und verziehe mich bei zu großer Kälte dann lieber ins Wohnzimmer.  :3:

Kompressor:
Wiltec AS186 mit Druckminderer, 3 Liter großem Tank, Filter, Wasserabscheider und Manometer, stufenlos regelbar von 0 - 4,0 bar

Der Kompi verrichtet seit ca. 1 Jahr klaglos seinen Dienst, war recht preiswert und ist verhältnismäßig leise (laut Hersteller ca. 45 dB Arbeitsgeräusch). Durch die Abschaltautomatik finde ich ihn recht komfortabel. Der meist verwendete Arbeitsdruck liegt bei ca. 1 bis 1,5 bar, egal welche Farbe verwendet wird.

Airbrush:
1. Neo for Iwata CN, Fließsystem, zwei verschieden große Farbbecher, 0,35mm-Düse, Double Action.

Preis-/Leistungsverhältnis der Pistole ist für meine Verhältnisse sehr gut, da sie schön in der Hand liegt und einen hochwertig verarbeiteten Eindruck macht. Sie lässt sich einfach reinigen und generiert ein für meine Verhältnisse sehr gutes Spritzbild. Vorausgesetzt natürlich, man übt fleißig. Egal, ob großflächige Lackierungen oder Feinheiten zu machen sind, ich bin bisher höchst zufrieden damit.

2. Iwata HP-B (nicht Plus), Fließsystem, fester kleiner Farbbecher, 0,2mm-Düse, Double-Action.

Gebrauchtes Gerät inkl. Ersatznadel günstig bei Ebay "geschossen". Meiner Meinung nach eine ganze Klasse besser als die Neo (die ja auch für Einsteiger gedacht ist), top verarbeitet. Leichter und filigraner als die Neo, liegt aber trotzdem sehr gut ausgewogen in der Hand. Sehr feinfühlig zu bedienender Hebel, sehr gutes Spritzbild. Es lassen sich sehr feine Linien mit ihr ziehen (wofür natürlich Übung erforderlich ist). Wird voraussichtlich meine neue Allround-Gun, da sie sich auch einfach reinigen lässt.
"Atomisiert" die Farben (Revell Aqua, Lifecolor) m.E. nach besser als die Neo.

Farben:
Ich verwende hauptsächlich Revell Aqua Color (mit Original-Verdünner) und LifeColor Acryl-Farben (verdünnt mit dest. Wasser). Auch ModelMaster-Enamelfarben (verdünnt mit Revell Color Thinner) kamen mir schon in die Pistole, und das mit absolut zufriedenstellenden Ergebnissen.

Reinigung:
Hierfür habe ich mir ein Emag Emmi 05 Ultraschallreinigungsgerät zugelegt.  Mein Fazit: Klasse!
Das Gerät hat zwar "nur" ein Fassungsvermögen von 0,5 Litern (daher auch der Name), reicht aber völlig aus, um auch mal entspannt eine Brille einzulegen (man muss ja auch an die Familie denken  :1: ). Reinigunsleistung sehr gut, bei einer Reinigungszeit zwischen 5 und 10 Minuten löst sich praktisch alles, was nicht in die Pistole gehört.
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Tormentor am 25. Oktober 2012, 19:28:48
Bei mir ist jetzt endlich ein neuer Kompressor eingerückt:

(http://www.airbrushdesign4you.de/images/DSC_0042.JPG)

Airbrush Kompressor Model ArtisticLife 186 (http://www.airbrushdesign4you.de/product_info.php/airbrush-kompressor-model-artisticlife-186-p-158)

Ölfreier Kolbenkompressor, 3l Drucktank, Wasserabscheider, Druckminderer, Start-Stop Automatik, sehr leise.

Also verglichen mit dem Revell Alpha Aquariumlüfter den ich bisher benutzte, "murmelt" der AL186 nur vor sich hin. Keine Ahnung ob es wirklich 36Db sind, aber für mich ist der jetzt erstmal "unhörbar".

 :winken:
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Thorsten_Wieking am 26. Oktober 2012, 00:29:50
Bei mir ist jetzt endlich ein neuer Kompressor eingerückt:

Ölfreier Kolbenkompressor, 3l Drucktank, Wasserabscheider, Druckminderer, Start-Stop Automatik, sehr leise.

Also verglichen mit dem Revell Alpha Aquariumlüfter den ich bisher benutzte, "murmelt" der AL186 nur vor sich hin. Keine Ahnung ob es wirklich 36Db sind, aber für mich ist der jetzt erstmal "unhörbar".

 :winken:

Nice! Ich habe die Tage auch mit diesem Modell/Bauart geliebäugelt, da mir der Omega manchmal doch zu groß ist, um ihn für eine 144 Kiste ins Badezimmer zu wuchten und der Wether MC1000AS ohne Drucktank nachts um 23:00 Uhr dann doch etwas nervt (allerdings nur mich, wenn ich damit arbeite)

Wäre mal interessant, wie lange Du mit dem 3l Tank arbeiten kannst, bis der Kompressor wieder anfängt.

Danke.

Gruß
Thorsten
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Tormentor am 26. Oktober 2012, 07:00:40
Ich probier das heute nachmittag mal aus und melde mich nochmal.

 :winken:
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Tormentor am 26. Oktober 2012, 19:26:04
So, bin wieder da.

Habe auch gleich mit einer Apfel-App mal die DB gemessen. Ich weiß, es ist kein Meßgerät, aber ein Anhaltspunkt. 3 Durchläufe, jeweils zwischen 42 und 44 DB. Halte das für durchaus realistisch.


Wäre mal interessant, wie lange Du mit dem 3l Tank arbeiten kannst, bis der Kompressor wieder anfängt.


Aufgepumpt bis Abschaltdruck (4.2 Bar), Kompressor ausgeschaltet, Arbeitsdruck auf 1 Bar eingestellt, Airbrush mit 0.3mm Düse, Wasser im Behälter:
Nach ca. 90 Sekunden lies der Druck merklich nach, auch so das man am Sprühstrahl bemerkte das ihm die Luft ausgeht.

Aufgepumpt bis Abschaltdruck (4.2 Bar), Kompressor eingeschaltet, Arbeitsdruck auf 1 Bar eingestellt, Airbrush mit 0.3mm Düse, Wasser im Behälter:
Nach ca. 25 Sekunden schaltet der Kompressor beim Einschaltdruck von 3 Bar wieder an.

Ist mit 3 Litern Tankvolumen wohl kein Rekordergebnis, wenn du aber so eine Alternative suchst bist du vielleicht mit einem Luftakku besser beraten. Die haben so um die 14 Liter und 8 Bar, da kannst du sicher 15 Minuten oder mehr brushen ohne Lärm zu machen. Und billiger wie ein Kompressor.

 :winken:
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Thorsten_Wieking am 27. Oktober 2012, 11:18:11
Vielen lieben Dank für die schnelle Rückmeldung. Nach den Zahlen würde ich dann also 25 ruhige Sekunden gewinnen. Okay, ist auf jeden Fall eine Option, wenn die kleine Ratterkiste den Geist aufgibt, aber (leider ;-) ) kein Argument, den kleinen in den vorgezogenen Ruhestand zu schicken.


Danke nochmals und viel Spaß mit dem Kleinen.

Gruß
Thorsten
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Pathfinder am 17. Februar 2013, 16:22:31
Schwerpunkt:  
Rad- und Kettenfahrzeuge der Bundeswehr, ab und an ein Hubi ... alles in 1/35. Ganz selten BW auch Maßstab 1/72 und der ein oder andere Flieger in 48


Arbeitsplatz:  
Modellbauzimmer (Ex-Kinderzimmer), in dem ich alles mache


Kompressor:  
GÜDE Airbrush Kompressor mit max. 3,5 bar Arbeitsdruck und 59 db


Airbrush-Guns:        
1. Badger 150 mit 2 Nadelgrößen, Allroundgerät seit ca. 20 Jahren.
2. Harder & Steenbeck Evo 2-in-1 mit 0,2 und 0,4mm Nadeln.
3. NoName (von Güde) mit 0,35mm Düse für Flächenbrushen.

Alle drei "Ganzmetallgeräte", die sehr leicht zu reinigen sind und vermutlich sogar in Bad in Nitroverdünnung vertragen, wenn man vorher die Dichtungen ausbaut.
                    

Farben:  
Schwerpunktmässig GUNZE und TAMIYA-Acrylfarben zum Brushen, für den Pinsel VALLEJO.
Weiterhin sind diverse JPS-Colors, Revell Acryl, Revell- und Humbrol-Enamel-Reste, Ölfarben sowie diverse Washing-, Filter- und sonstwas -produkte auf Lager
                    
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: oldesloer am 23. Februar 2013, 11:34:02
Moinn moin

ich habe da mal ne frage an die experten......
ich habe meine alte revell vario rausgeholt
bestückt ist sie mit der Standart Düse.
ich bin recht zufrieden mit meinen ersten seit jahren wieder lack versuchen.....
lohnt es sich die fine und large Düsen nachzukaufen. um andere ergebnisse zu erziehlen

Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Wolf am 23. Februar 2013, 12:01:23
Wenn du mit deiner AB zufrieden  bist und sie einwandfrei arbeitet, dann macht es durchaus Sinn, für feinere Arbeiten einen feinen Nadel/Düsensatz zu kaufen.
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: oldesloer am 23. Februar 2013, 12:38:54
okay danke.....hätte mir die frage auch sicherlich selber beantwoten können.....
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: KlausH am 23. Februar 2013, 15:32:51
Ich hatte mir damals für die Revell IDB den feinen Nadelsatz geholt. Zugegeben, ein minimaler Unterschied war da, aber ob es wirklich den Mehrpreis wert war... Meiner ganz persönlichen Meinung nach nein. Rein subjektiv.
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Bismarck am 09. März 2013, 22:40:29
Kompressor
AS186
Arbeitsdruck max. 4 bar, läßt sich sehr fein individuell einstellen (arbeite vorwiegend mit verdünnten Revell Aquacolor-Farben, hier ca. 1,5 bar)

Gun
Neo for Iwata

...eine wirklich gute Kombination, perfekt für "meinen" 1:350-Schiffsmodellbau.

Gruß
Ralf
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Hade01 am 10. März 2013, 10:44:53
Hallo,  :winken:

Hauptgebiet:  WW2 Militär 1/35 Rad-Kettenfahrzeuge div. Figuren

Arbeitsplatz: im DG ausgebautes kleines Zimmer

Kompessor: so einer vom Baumarkt steht in der Garage, habe leitung nach oben ins Zimmer sowie Übergang auf Druckminderer (daher sehr leise  :D )
                    Kabine ist ein großer Karton mit Loch hinten wo eine abgesägte Kanisteröffnung meinen Schlauch vom Staubsauger hält der zur Absaugung dient

Gun:  eine No-Name meine erste ist nicht mal Übel , dann eine Bagger 150 eine gute wie ich finde, und eine Atztek mit 6 Düsen im Koffer wenn mans mal haus hat :6: klasse 

Farben:  am liebsten Revell Email mit Revell Verdünner , hab zwar schon andere Farben prob.war aber nicht so meine sache   
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: toty7584 am 06. April 2013, 17:01:05
Hallo!

Hauptgebleit:   eigentlich quer Beet
 Fahrzeuge wk2 hauptsächlich deutsch in 35 und 48 zwischendurch auch mal kleiner
Flieger auch wk2  Eben so meistens deutsch in 48 und 72 in 32 habe ich mich noch nicht ran getraut  so wie moderne Flieger in 48 und 72 vom Jabo 31 da der Fliegerhorst nur zwei Dörfer weiter ist

Arbeitsplatz:   Wohnung zum bauen und Keller lackieren

Kompressor:    bis vor einem halben Jahr der Revell Omega  und seit einem halben Jahr den neuen Revell Masterclass.

Airbrush:   wie wahrscheinlich fast jeder  am Anfang  Revell  Beginner  dann die Badger 150/F
   Jetzt nur noch mit der Evolution Silverline FPC mit einer 0,15er düse für kleine Sachen und flecken.
   Eine Evolution 2 in 1 mit einer 0,2er düse für mittlere Sachen wie kleinere Ganzlackierungen
   So wie eine Evolution 2 in 1 mit einer 0,4er düse für große Sachen wie Grundierungen oder große Flächen Klarlack.
Farben:   Gunze, Tamiya, Vallejo, Alclad 2 und Revell Aqua
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: pucki am 15. April 2014, 19:40:43
Airbrush Kompressor Model ArtisticLife 186 und die Airbrush-Pistole "ArtisticLife 136C".  Vom offiziellen Händler sogar.

Foto siehe Tormentor im selben Beitrag.

Das Kompressorteil ist einfach Klasse. Besonders der Tank. Sind zwar nur 3 Liter aber das reicht für kleinere Sachen, wenn er mal voll ist. Und ich mag das der Druck nicht "direkt" von der Pumpe abhängig ist.
Da der logoweis, automatische Abschaltung hat, ist es dann noch ruhiger als ruhig.  Ich nutze das Teil in einer Wohnung mit einer nicht so berauschenden Wandstärke;) und mein Nachbar hat sich noch nie beschwert. Allerdings teste ich das nicht nachts mit ihm, weil er sein Schlafzimmer direkt daneben hat.  Gemessen habe ich das allerdings nicht.  Ein Tip nebenbei. Achtet darauf wo der Kompressor steht. Er erzeugt Schwingungen und die können dann richtig laut werden. Besonders wenn er auf eine billige Schreibtisch steht (Resonanzkörper).

Die Pistole ist ein gute China-Knarre. Ich hab via Kleinanzeigen.ebay.de auch 3 der billig Modelle gekauft (5 Euro a Plastikkasten mit blauen Kunststoff). Das gute ist, die Nadel und Düsen passen in meine.

Ich hab keine Ahnung und Erfahrung wie gut die für Feinstarbeiten ist, aber mit der 0,2 er Nadel die ich drin habe, kann ich meine groben (Großen) Teile wie Karosserie und Chassis prima lackieren.  Den Rest mache ich lieber von Hand mit einen guten Sortiment an Pinseln unterschiedlicher Herstellung / Bauart.

Dazu besitze ich noch , Ausblasspistole , Pistolenhalter und das andere Zeug auch was man so braucht.

Wenn ich mal viel Geld habe, und auch die Nerven werde ich mir auch mal eine Luxusknarre holen. Aber irgendwie finde ich 150 Euro nur dafür zu viel. Wobei mein Problem ist,das ich so gerne schöne neue(alte) Modelle bei Ebay kaufe. Aktuell warte ich auf "PLASTIK-MODELLBAUSATZ 1:24 MONOGRAM 2724 ´65 ´VETTE STREET MACHINE' "

Gruß

  Pucki
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Frontschwein am 25. April 2014, 13:00:16
Hallo
Ich benutze seid etwa 2 Jahren nen Selbstbau mit 12 Liter Tank volumen  :P

Gruß Thorsten
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Army66 am 09. Mai 2014, 01:59:47
Guten Morgen

 Themengebiet : WWII USA (Olive) Alle arten von Fahrzeugen
 Arbeitsplatz    : Ausgebauter Dachboden
 Kompressor     : Revell Omega (ca. 1992 Gekauft)
 Airguns          : Badger 200 ,Kager (Typ weiss ich nicht mehr)
 Farben           : Modellmaster Enamel/Acryl;Tamiya;Revell;Livecolor
 Lackkabiene    : Selbstbau nach Internetanleitung

 Damit verhunze :pffft: ich meine Modelle.
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: RLHDLW am 11. Mai 2014, 00:06:46
Hauptgebiet: 1/72 Flugzeuge und Hubschrauber ab 1930er
Arbeitsplatz: ~15qm im Keller, Tageslicht-Spektrum Lampen, zweiter Arbeitsplatz für Gast-Bastler  :6:
Kompressor: Wiltec 3L Tank (Stellt das praktikable Minimum dar, ich würde zu etwas Größerem raten)
Airbrush: Für generelle Arbeiten Aztek 4709, für Feinarbeiten EFBE-A 0,20mm + Harder & Steenbeck Infinity 0,15mm + 0,40mm
Lackierkabinett: Eigenbau aus einer Küchendunstabzugshaube mit Flexschlauch nach draußen für die Abluft.
Farben: Modelmaster (Revell, Humbrol) Enamels, Tamiya Acrylics (Weiss, Klarlacke)
Unterhaltung: Ghettoblaster oder Gast-Bastler
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: FREDO am 11. Mai 2014, 19:25:39
Die Unterhaltung ist gut... :klatsch: :klatsch: :klatsch:
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Universalniet am 11. Mai 2014, 19:40:35
Yo, kann ich bestätigen.
Das Weizenbier (meist alkoholfrei) auch.
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: T. Dürrschmidt am 26. Juni 2014, 23:03:19
Hier mal ein Bild meiner Kombination aus Kompressor und zusätzlichem Druckkessel, damit der Kompressor nicht die meiste Zeit läuft. Der Vorteil bei dieser Variante ist, ich nehme den Kessel auch mal mit in die Garage, wenn ich Reifen wechsle oder wenn ich den PC oder die PS3 mal vom Staub mittels Ausblaspistole befreie. Wo man halt im Haushalt mobile Druckluft braucht. Der Revell Omega arbeitet fast kühlschrankleise und pumpt den 14-Liter-Kessel bis 6 bar auf, bevor das Überdruckventil zu zischen anfängt.

(http://i364.photobucket.com/albums/oo86/thommestom/P1110521_zpsbd501daa.jpg) (http://s364.photobucket.com/user/thommestom/media/P1110521_zpsbd501daa.jpg.html)

Obwohl ich erst wieder in das Airbrush-Hobby etwas eingestiegen bin (hatte als Jugendlicher etliche 1/35er-Panzer damit verbrochen), habe ich schon eine hübsche Sammlung an Spritzgriffeln. Teilweise (leider) aus dem Nachlass eines Hobbykollegen, der recht früh verstorben ist.
Revell Master Class professional, Revell Master Plus IDG 950, Iwata Eclipse und noch ein paar sehr angeschrammelte alte Modelle, die ich meist für gröbere Arbeiten benutze. So richtig bin ich noch nicht in die Tiefen der Airbrushlackierung vorgestoßen, habe aber an einigen 1/48er Sci-Fi-Dust-Modellen schon für mich recht passable Ergebnisse erzielt. Gerade was deutsche Tarnbemalung WK2 anbelangt, ist das nun mal unverzichtbar. Am meisten nervt mich an der Sache das ewige Gereinige und Gepflege und das Problem der Indoor-Lackierungen. Ich arbeite auf dem Dachboden (Wohnraum), habe mir jetzt eine Absaugstation mit Filtermatte gekauft (na ja, geht so) und arbeite seit kurzem grundsätzlich mit Darth-Vader-mäßiger Atemschutzmaske. Da ich nicht sonderlich oft airbrushe und mein Fokus auf Figuren kleiner Maßstäbe liegt, passt das für mich bzw. ist meine Ausrüstung eh schon zu überdimensioniert.

An Farben habe ich ebenfalls aus dem Nachlass alle möglichen Marken von Vallejo Air über Tamiya und Gunze bis hin zu Schmincke-Airbrushfarben.



Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Wolf am 27. Juni 2014, 07:58:46
Das mit dem abnehmbaren Druckkessel ist ja interessant. Was ist das für ein Kessel und wie bist du an den ran gekommen?
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Dierk3er am 27. Juni 2014, 16:29:09
Ja, würde mich auch interessieren.
Dazu noch: Wie lange braucht dein Kompressor, bis der Tank voll ist?
Und wie lange kannst du mit vollen Tank sprühen, bevor sich der Kompressor wieder einschaltet?


Gruss, Dierk

 :winken:


EDIT: Ok, hab deinen Link im anderen Thread schon gefunden.  :D
http://www.voelkner.de/products/506851/Tanky-Tragbarer-Lufttank-14-l-Aerotec-2009592.html?ref=43&products_model=S03370&gclid=CI_f6LqjmL8CFULJtAodtkAAEA (http://www.voelkner.de/products/506851/Tanky-Tragbarer-Lufttank-14-l-Aerotec-2009592.html?ref=43&products_model=S03370&gclid=CI_f6LqjmL8CFULJtAodtkAAEA)

Kannst du trotzdem noch was zu deinen Erfahrungen damit sagen?
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: KlausH am 27. Juni 2014, 17:13:40
Hi Leute,

so einen Tank hab ich inzwischen auch; die Dinger sind echt klasse. Eigentlich als Ersatz für meinen alten Tank gedacht, hat er sich mittlerweile auch als transportable Lösung echt etabliert. Ich hatte damals noch ein paar Euro weniger gezahlt, aber das hier ist der meinige:

http://www.amazon.de/gp/product/B0052VMD2U/ref=oh_details_o06_s00_i00?ie=UTF8&psc=1 (http://www.amazon.de/gp/product/B0052VMD2U/ref=oh_details_o06_s00_i00?ie=UTF8&psc=1)

Schöne Grüße  :winken:
Klaus
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Nelson1805 am 27. Juni 2014, 18:51:09
Ich bin was Airbrush-Ausrüstung angeht glaube ich Minimalist... mein Kompressor ist ein No-Name-Kompressor mit 3l Lufttank, Wasserabscheider und Druckregler. Lässt sich aufs Zehntel Bar genau einstellen, hat in den letzten 4 Jahren keine Probleme gemacht und war billig. Und harte Luft produziert er auch in ausreichender Menge für meine.... jetzt kommts... No-Name-Gun, made in China, für nen runden 20er. Für die 20 Schleifen waren auch 3 Düsensätze mit dabei :D Gut, klar, damit schreiben kann ich jetzt nicht, wobei das wahrscheinlich nicht mal an der Technik an sich sondern an meiner Fertigkeit liegt.

Ich hoffe ich hab damit nicht Jehova gesagt, weil ich mit meiner China-Gun zufrieden bin  :D
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Spritti Mattlack am 27. Juni 2014, 18:53:23
Doch!  ;) :D
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: T. Dürrschmidt am 27. Juni 2014, 23:11:12
Das mit dem abnehmbaren Druckkessel ist ja interessant. Was ist das für ein Kessel und wie bist du an den ran gekommen?

Der Link zum Kessel wurde ja schon gepostet. Den Kessel gibt´s von verschiedenen Herstellern. Scheint aber im der baugleiche Kessel zu sein. Ich hatte mir meinen bei Ebay bestellt und dachte, ich bekomme wie auf dem Bild auch so ein oranges Teil, dann kam er aber in dezentem dunkelgrau. Preislich liegt er wohl je nach Anbieter zwischen 60 und 80 EUR.

Es wurde gefragt, wie lange der Kessel braucht, um voll zu werden. Nun, das ist so ne Sache. Schwiegervater hat in der Garage nen riesen Kompressor mit Starkstrom, wenn ich den Kessel dort aufpumpen lasse, ist ruckzuck mit 14 Litern zu 8 bar Druck voll. Das reicht prima um z. B. die Reifen nach dem Wechsel aufzupumpen oder auch mal mit der Ausblaspistole irgendwas zu entstauben.

Wenn ich den Kessel zum airbrushen benutze, lasse ich ihn wie gezeigt vom Revell-Omega-Kompressor aufpumpen, der Omega pumpt mir den Kessel auf max. 6 bar auf, dann öffnet das Entlastungsventil des Omega. Das dauert vielleicht zwei oder drei Minuten. Damit kann ich mit der Airbrush bei 2 bar Arbeitsdruck vielleicht 2 Minuten Vollgas geben. Hab ich noch nicht gemessen. Ich kann natürlich auch während der Kompressor arbeitet, schon mit der Airbrush aus dem Kessel spritzen. Ich find die Lösung so sehr praktisch, weil´s halt vielseitig einsetzbar ist.

Ich kann Euch leider keinen Vergleich zu einer anderen Lösung z. B. mit fest verbautem Druckkessel oder autom. Abschaltung bieten. Ich wollte für meinen Omega-Kompressor einen größeren Druckkessel, damit ich dieses nervig zischende Überdruckventil nicht dauernd hören muss und nicht so oft aus- und einschalten muss. Das war dann die günstigste Lösung.
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Armored am 26. August 2014, 15:13:36
Na dann oute ich mich auch mal als China-Ding Besitzer. Auch ich habe mein BD-130 für cca. 20 Euro bei Ebay gekauft. Mit dabei waren ein Schlauch und drei Düsen mit Nadeln (0.2, 05. und 0.8). Ich bin damit erstmal zufrieden. Wie Nelson1805 habe auch ich bei sehr feine Sachen Probleme kann aber genau so gut an meine Fähigkeiten liegen.

Mein erster Kompressor war/ist ein Revell Starter Class. Ich war damit eigentlich stets zufrieden, habe dann aber günstig über ein Saturn A25 mit Lufttank, Regler, usw. gestolpert. Da könnte ich nicht nein sagen! :)
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Floppar am 19. Oktober 2014, 21:53:34
Meine Ausrüstung, welche ich hoffentlich ab nächste Woche dann mal nutzen kann  :5:

Schwerpunkt:  
Flieger in 1/72 von WKII bis eigentlich heute, aber Schwerpunkt WKII

Arbeitsplatz:  

Im Augenblick im Wohnzimmer mit Airbrush Kabine von Wiltec, da nur 2-Zimmer Wohnung

Kompressor:

WilTec AF189A Kompressor mit max Arbeitsdruck von 2,5 bar und ca 47db

Airbrush-Guns:
     
1. Harder & Steenbeck Evo 2-in-1 mit 0,2 und 0,4mm Nadeln.
2. NoName mit 0,35mm Düse für Flächenbrushen.                  

Farben:  
Bisher nur Gunze Aqueous Farbe
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: RLHDLW am 21. Oktober 2014, 07:41:06
Das Thema ist "Was benutzt ihr" und nicht "Was habe ich gekauft".   :rolleyes:
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Joker am 21. Oktober 2014, 11:57:12
Ich benutze die gute alte (in diesem Fall wirklich 20 Jahre alte) Badger 150 mit "M" Nadel:

(http://www.airfieldmodels.com/information_source/model_building_tools/images/19402.jpg)

Einen Jun-Air-Kompressor Standard 6-15:

(http://www.jun-air.com/product_images/6-25.jpg)

Und ganz selten, spiele ich mit einem China Clon (Veda WD 180):

(http://i.ebayimg.com/00/s/NjYwWDg4MA==/z/qgAAAOxy4dNS3TIw/$_12.JPG)

 :winken:
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Rumtumtum am 10. Januar 2015, 01:45:52
Hey Ihr,

Ich benutz die Evo Silverline mit 2er und 4er Düse/Nadel. Mit dem Ding bin ich bis jetzt super klar gekommen. Luft kommt bei mir aus einer 12l Taucherflasche mit entsprechenden Druckminderer. Eine Flaschenfüllung hält ewig und die Luft ist schön Trocken. Und wenn ich will kann ich auch mit 30 Bar brushen.  X(

Gruß Till
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: toty7584 am 10. Januar 2015, 05:26:21
Taucherflasche die hatte ich ganz am Anfang auch mal leihweise. Das war genial nur der hacken ist das man zwar massig Luft hat die aber immer füllen lassen muß zumindest wenn sie leer ist. Wenn man Dan viel macht denke ich ist das doch schon nervig oder?

Gruß Thorsten

Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: FREDO am 10. Januar 2015, 18:58:36
Vor der Kompressorzeit hatten wir solche Flasche auch, ein guter Draht zur Feuerwehr (Druckluftatmer) war da vorgeschrieben...
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Gilmore am 10. Januar 2015, 19:29:32
Mein Themengebiet: Zivilflugzeuge überw. in 1:72 und 1:144, gelegentlich auch in 1:48, d. h. ich bemale vieles relativ großflächig in Weiß und Naturmetall bzw. mattsilber.

Farben: Vorw. Humbrol und Modellmaster Enamels und zunehmend auch Revell Aqua Wasseracryl.

Mein Kompressor: Revell Omega (außer Betrieb, letzten Herbst ist der Drucktank durchgerostet :blaw:, mal sehen, ob mir das mal einer repariert oder ich irgendwann einen neuen kaufen muß). Schade, daß es den Omega nicht mehr gibt, abgesehen von der fehlenden Abschaltung bei genug Druck war ich immer sehr zufrieden.

Meine Spritze: Hansa 281 mit 0,2mm-Düse.

Arbeitsplatz: Nach Möglichkeit auf dem Balkon, wenn nicht, im Schlafzimmer, dann im Karton, hinten Öffnung für Staubsauger, oben große Öffnung für Lampe.
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: toty7584 am 10. Januar 2015, 20:05:51
Mein Omega wurde abgelöst vom Nachfolger Master Class zwei Zylinder und Ölfrei. Mit dem bin ich ebenfalls sehr zufrieden nur er ist etwas lauter aber man gewöhnt sich recht schnell daran.

Gruß Thorsten
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Rumtumtum am 11. Januar 2015, 14:24:42
Das mit den Taucherflaschen ist für mich recht praktisch, da ich selber viel Tauche. Hab vier Flaschen, davon sind zwei momentan nur für die Airbrush. Das mit dem füllen ist kein Problem und kostet ca. 3€ pro Füllung. (24h Füllstation)
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: toty7584 am 11. Januar 2015, 14:37:03
ok dann ist auch immer eine voll das geht ja
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Hörnchen am 13. Januar 2015, 17:43:03
Na gut da sich alle outen! :D

Einsatzgebiet: Flugzeuge in fast allen Maßstäben
Pistole: Harder und Steenbeck Infinity mit 0,15 Düse, Triplex Komplettpaket
Kompressor: AS186 Arbeitsdruck 0,8 - 1 bar, alles andere ist rumnebeln :D Neuer Kompressor ist in Plannung (sparen).
Farben: Gunze inkl. der Super metallic, Tamiya, Alclad und noch Reste von Enamels. Verdünnt wird nur mit Originalverdünnung.

Bis vor kurzem habe ich alles mit der Triplex gemacht und eigentlich immer nur mit der 0,2 Düse gearbeitet. Bei der Infinity bin ich noch in der Lernphase.

Gruß André
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Olaf am 02. Februar 2015, 20:00:01
Ich habe mir zunächst ein Komplettset von Rowi gekauft. Der Kompressor ist etwas schwach aber mit kleineren Düsen brauchbar.
Der mitgelieferte Badger 150-Klon "Made in China" ist Murks.
Ich habe mir im Nachgang noch eine iwata neo und eine Evo Silverline 2in1 gekauft.
Jetzt spare ich für einen Kompressor, wahrscheinlich Revell "Masterclass".

Meine Farben sind Revell Aquas, Vallejo Model Air und neuerdings Gunze.

Interessenschwerpunkt: Deutsche Luftwaffe WW2 in 1:32, 1:48 und 1:72
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: marco_1973 am 19. August 2015, 08:39:56
Hallo!

Die meisten der hier aufgeführten Luftpinsel sind im höheren Preissegment angesiedelt.

Was ist gegen preiswertere Airbrushpistolen (25-35 €) einzuwenden?

Zum Beispiel die hier:  Link  (http://www.amazon.de/gp/product/B00OFY9N5A?colid=2DVLXZFG1UXEB&coliid=I3KEVXE14FGI39&ref_=wl_it_dp_o_pd_nS_ttl)

Grüße,
Marco
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Wolf am 19. August 2015, 09:17:54
Kann funktionieren, muss aber nicht. Je nachdem wie stark die Streuung in der Produktionsqualität ist.

Das Thema Billigairbrush wurde hier schon diverse Male in unterschiedlichen Threads thematisiert.

Ansonsten was hier steht: http://www.modellboard.net/index.php?topic=48029.0 (http://www.modellboard.net/index.php?topic=48029.0)
kann man zum Teil auch auf andere AB's gleicher oder ähnlicher Art anwenden/erwarten.
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: StiftRoyal am 19. August 2015, 12:40:47
Am besten finde ich immer Kompromisslösungen. Eine Firma holt sich auch min. 3 Angebote, schmeißt das billigste und das teuerste raus und wählt aus den mittleren Produkten das Beste aus.

Ich habe es nach einem ähnlichen System gemacht und bin dann auf die Triplex gekommen. Für knapp 65€ liegt sie genau zwischen Evolution und China und macht ihr Ding. Habe auch beide da und eine Aztek liegt auch noch im Schrank.

Ich benutze fast nur noch die Triplex! Sie hat nicht so einen hohen Düsenverschleiß wie die Evo, lässt sich leichter reinigen wie die Aztek und lässt sich 10x einfache montieren wie das China Zeugs.
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Frank74 am 19. August 2015, 13:03:48
ich hab seit 23 Jahren eine BADGER 100. hat damals 150,- - 200,- DM gekostet (genau weis ich das jetzt auch nicht mehr) bis heute noch die erste Düse/Dichtung das einzige Teil, was ich mal neu gekauft hatte war die Feine Nadel. Einen 2ten Düsensatz (M) hab ich von meiner BADGER 200 'geliehen'.
Ich WILL auch gar keine andere haben. Seit 7Jahren hab ich einen kleinen GÜDE Airbrushkompressor ohne Tank. (läuft 8))

Damit bekomme ich alles Lackiert :D

Frank
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: AceofSpades am 27. Oktober 2015, 20:34:28
Angefangen habe ich mit eine Revell Student (Basieren), Single action.
Habe mir dann vor ca.drei Jahren ein Triplex Komplett Set "verdient ".
Hiermit arbeite ich seitdem ausschließlich und bin sehr zufrieden.
Hab mir seitdem noch ein paar Gimmicks zugelegt (Farbmengenreduzierer, Sprenkelkappe und Pistolenvorderteil für kleine Farbmengenreduzierer).
Alles in allem hab ich was ich brauche. Dazu zwei Kompressoren, ein kleiner, leiser Zimmer Kompressor ohne Tank, und ein großer Baumarkt Kompressor mit 24l Tank.
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: Michel82 am 23. Juni 2016, 12:48:07
Ich steige ab heute in die Welt der Airbrushs ein und habe mir dieses "Starterset" gegönnt...

Kompressor - Sparmax TC-620X

Airbrush - Infinity Two in One
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: ralph21075 am 23. Juni 2016, 12:54:37
@Michel 82:

Wow, ein Einstieg mit Stil. Willkommen in der Welt der feinen Farbnebel. Airbrushen ist wie ein Luftwaffenjet... 100 Minuten Vor- und Nachbereitung für 1 Minute Sprüh-Spaß..  :D :D :D

Und wenn Dir mal die Materialschlacht zu viel wird....

www.youtube.com/watch?v=vTrb0ychVJg (http://www.youtube.com/watch?v=vTrb0ychVJg)

 :winken:
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: SteveAT am 23. Juni 2016, 13:04:02
Hallo zusammen,

erst wollte ich auch mit einer billigen China-Pistole wieder einsteigen, nachdem ich diese geliefert bekommen habe, wurde ich aber schwer enttäuscht.
Die Verarbeitung war gelinde gesagt schrecklich. Der Hebel klemmte und alles zutun von mir hat nicht geholfen.

Ich habe mich dann doch für eine Evolution entschieden und bereue bislang nix. Die schluckt einfach alles, auch wenn Sie sich bei Acryl etwas schwerer tut als bei Enamel (vielleicht muss ich Acryl auch nur noch mehr verdünnen).

Kompressor habe ich mir nen ganz einfachen mit 3L Kessel genommen.
Den selben Kompressor haben wir bereits mehr als 6 Jahre in der Firma für diverse Kleinstarbeiten im Einsatz, daher kenne ich die zuverlässigkeit des Gerätes.

Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: bughunter am 23. Juni 2016, 19:33:57
Und wenn Dir mal die Materialschlacht zu viel wird....
Danke für das Video! Ich muß sagen, im Rahmen seiner Möglichkeiten hat der Rumäne das super drauf und das Ergebnis ist top! :P
Vielleicht ne Alternative für diejenigen, die extrem knapp bei Kasse sind oder wegen Geiz aus Schottland ausgewiesen wurden. :7:

Ich bleib aber trotzdem bei meiner Infinity :6:

Viele Grüße,
Bughunter 
Titel: Re: Welche Airbrushs und Kompressoren benutzt ihr und für was?
Beitrag von: vonMackensen1914 am 30. Oktober 2016, 19:00:47
Kram mahl wieder hervor.
Also folgende Geräte benutze ich.
Ganz neu angeschafft die Meng Airbrush Vermillion bird 0,3 mm Düse
Diese hat einen Andere Innen Beschichtung als andere Geräte.
Dadurch fließen Acrylfarben besser und das Spritzbild ist auch besser.
Eignet sich sowohl für feine als auch Flächen arbeiten
(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/comprimg00014wcymi2knl.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)

Mein Arbeitstier für quasi alles.
Triplex mit 0,3 mm Düse und Farbmulde.
Robust und zuverlässig.
(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/comprimg0002r3fhquc561.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)

Preisgünstig aber Qualitätsmäßig eher Durchschnitt finde ich.
Meine beidne Fengdas
Einmal mit
Fengda 0,3 mm Düse
(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/comprimg0003q3eu5kgto4.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)

Und
Fengda 0,5 mm Düse.
Diese aber im Single Action Modus aufgrund des Pistolengriffes, war lange Defekt, vor kurzem konnte ich die Gute wieder Fitmachen. Zum Grundieren ausreichend, komme mit der Pistolen Funktion aber nicht so gut klar.
(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/comprimg000430wi2o4st1.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)

Vor Kurzem wieder entdeckt.
Badger 150 mit unbekannter Düsen Größe.
Habe ich von einem Modellbaukollegen geschenkt bekommen, dieser hat sie bei einem Offiziers Austausch von einem Amerikaner erhalten, welcher die Düßenspitze vorne abgetrennt und den Becher angelötet hat. Da ich keinen Adapter habe, konnte ich sie noch nie benutzen. (zum Glück ändert sich das in den nächsten Wochen.
(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/comprimg0005sgv6yldtrb.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)

Auf dem Weg zu mir BADGER 100-3 Modell 100 GF mit 0,26 mm Düsse glaube ich.
Auch ein Adapter ist dabei, dan kann ich die andere Badger auch mal ausprobieren.
Spritzen tue ich hauptsächlich mit Tamiya und Gunze, auch etwas AK, Ammo und Valljeo.
Als Kompressor habe ich nur die Blaue Box von Revell
Nachgebessert wird da Ende November Anfang Dezember, das Revell Teil muss unbedingt ersetzt werden.