Autor Thema:  az-model Bf 109 H-1  (Gelesen 1112 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Marderkommandant

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 714
az-model Bf 109 H-1
« am: 24. Dezember 2016, 16:36:11 »
Frohe Weihnachten!

Nachfolgend selbsterklärend ein Blick in die Schachtel. Ich habe die Fotos direkt beschriftet und bin gespannt, ob:
- Die Fotos in Ordnung sind
- die Schrift lesbar ist


Auf alle Fälle wünsche ich viel Spaß und lasst Euch reich beschenken.

Ich wünsche Euch allen schöne besinnliche Feiertage mit Euren Familien,

Andreas

Als der Herr am siebten Tag über die Erde wandelte und Sein Werk betrachtete, stellte Er fest, dass die Steine zu weich geraten waren. Darauf schuf Er den Panzergrenadier.

nightsta1k3r

  • Gast
Re: az-model Bf 109 H-1
« Antwort #1 am: 09. Mai 2018, 10:09:08 »
Der Bausatz ist eine Basis, aber mit dem abgebildeten Ergebnis habe ich ein Problem.

Zur Bf 109 H gibt es viele Artikel, wobei meistens der selbe nicht belegte Inhalt voneinander abgeschrieben wurde.
Die Existenz der oft beschriebenen beiden Baureihen H-0 und H-1 habe ich in keiner Primärliteratur gefunden.

Von den dokumentierten drei Versuchsmustern, die mit Prototypen des DB 628 ausgerüstet wurden, sind keine Bilder zu finden, nur Illustrationen, die allesamt Theorien sind.
Einige davon berücksichtigen überhaupt nicht die besondere Anordnung der Aufladung dieses Motors, von dem es aber Fotos und eine Zeichnung der zusätzlichen Laderstufe gibt.
Zeichnung Hauptabmessungen

Der DB 628 (eine Weiterentwicklung des DB 605) hatte einen zweistufigen Kompressor. Die erste Stufe war neu. Es wurde von vorne angesaugt, also musste der Spinner hohl sein, und über ein Radialgebläse, das von der Propellerwelle über einen Planetensatz angetrieben wurde, vorverdichtet. Von dort führte ein Rohr entlang der linken Motorseite (die Beule links) zum ursprünglichen Lader, der jetzt die zweite Stufe darstellte. In die vorhandene Ladeluftleitung zur Ansaugbrücke an der Unterseite des Motors wurde ein Ladeluftkühler eingesetzt. Der Ölkühler musste in die vergrößerte Hutze an der Unterseite irgendwie integriert werden.   
Foto

Drei Maschinen (ex G-3 und G-5 wegen der Druckkabine) wurden für die Höhenerprobung damit ausgestattet, V49 (G-3 W.Nr. 16291) als Layoutmodell, V50 (G-3 DN+KJ, W.Nr. 15338) mit Standardflügeln und V54 (G-5 W.Nr. 15708 PV+JB, an manchen Stellen DV+JB genannt) mit vergrößerter Spannweite.
Da keine Fotos bekannt sind, kann man über das Aussehen der Motorverkleidung nur anhand der (technischen) Zeichnungen Vermutungen anstellen. Ein klassischer Spinner kann es nicht gewesen sein und nur ein Ringspalt wegen des Luftbedarfs auch eher nicht.
Die Propellerverstellung hatte aus aerodynamischen Gründen sicher einen Spinner, also ist ein kleiner innerhalb eines Hohlspinners plausibel.
Etwa so:
[Edit: Link entfernt wegen Verstoß gegen §86a Strafgesetzbuch der Bundesrepublik Deutschland. Darstellung von Hakenkreuzen auf Zeichnungen und Bildern, die NACH dem 8. Mai 1945 erstellt wurden -was in diesem Fall unstrittig sein dürfte- sind rechtlich NICHT zulässig und fallen unter die Strafandrohung des §86a!
Wir bitten dies in Zukunft zu beachten!
Der Lingener]


Das Projekt (wie auch die Projekte Me 209 H und Me155/BV155) wurde allerdings zugunsten der Ta 152 H eingestellt und die Höhenjägerrolle zukünftig für die Me 262 und deren Nachfolger vorgesehen.
Die Zerstörung der Prototypen bei einem Bombenangriff auf Augsburg Anfang ´44 war der Schlusspunkt.

Als Volldruckhöhe wird für den des DB 605 A  5,6-5,8km , den 605 AS 7,8km und 605 D 7,6km angegeben.
Für den Prototypmotor DB 628 V8 habe ich die Angabe 12,0 km gefunden, die V54 soll problemlos 15 km erreicht haben.

Das ist meine Interpretation der Bf 109 V54 auf Basis der o.a. Informationen,   Link wg Verstoß gg. § 86 entfernt. Hans
------------------
lg   
Tom
« Letzte Änderung: 13. Mai 2018, 19:23:30 von Der Lingener »

Marderkommandant

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 714
Re: az-model Bf 109 H-1
« Antwort #2 am: 09. Mai 2018, 17:59:24 »
Hallo Tom,

danke, dass Du Deine Recherchen mit uns teilst! Das ist absolut beeindruckend!
Könntest Du evtl noch ein paar Fotos Deines Modells/Interpretation einstellen? Das sieht super gut aus!

Vor allem könnte ich mir vorstellen, dass noch mehr Wissen und Fotos von anderen beigesteuert werden könnten.

Danke für Deine sehr überzeugende und aufwändige Dokumentation!

Beste Grüße,
Andreas
Als der Herr am siebten Tag über die Erde wandelte und Sein Werk betrachtete, stellte Er fest, dass die Steine zu weich geraten waren. Darauf schuf Er den Panzergrenadier.

nightsta1k3r

  • Gast
Re: az-model Bf 109 H-1
« Antwort #3 am: 09. Mai 2018, 19:51:04 »
Ich hab noch ein Bild in meinem Onlinealbum. Link wg Verstoß gg. § 86 entfernt. HI-Lok

und eins vom unlackierten Rumpf
« Letzte Änderung: 13. Mai 2018, 16:32:16 von HI-Lok »

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 17851
Re: az-model Bf 109 H-1
« Antwort #4 am: 09. Mai 2018, 20:20:52 »
Tom, du kannst gerne für deine Modelle einen Galeriebeitrag eröffnen. Dann findet man das auch besser - wer sucht denn in einer Neuheitvorstellung nach Interpretationen, die schon als Modell fertig realisiert sind. Trau dich und eröffne auch mal Threads.

H.

Zum Thema: Die H ist eine komplette Lücke und es wird wild spekuliert. Hier mal die französische Betrachtungsweise (Beitrag 14)
http://www.letletlet-warplanes.com/forum/borbene-letelice-combat-warplanes/me-109-which-one/
Poly(1-phenylethan-1,2-diyl) makes it all