Autor Thema:  Lösungsmittelresistentes Polyurethan?  (Gelesen 808 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

spiculum

  • Erstmalgucken
  • Beiträge: 6
Lösungsmittelresistentes Polyurethan?
« am: 25. Februar 2017, 04:33:50 »
Weiß jemand ob es lösungsmittelresistentes Polyurethan gibt und, wenn ja, wo?
Hab da ein paar Scratchbauprojekte, die ich in Angriff nehmen will und solch ein Stoff soll sich nicht in Verbindung mit Kleber oder Spachtelmasse auflösen/eingehen.
Ich habe sowas auf einer englischsprachigen Website gesehen und auch nachgefragt was es denn sei. Es ist "polyurethane high density foam", also Polyurethanschaumstoff von hoher Dichte.
Da manchmal im Englischen ähnlich oder gleiche Begriffe unterschiedliche Bedeutung haben, bin ich mir etwas unsicher.


Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 17303
Re: Lösungsmittelresistentes Polyurethan?
« Antwort #1 am: 25. Februar 2017, 10:11:40 »
http://www.sculptureblock.eu/de/

Das ist Polyurethanschaumstoff hoher Dichte. Nicht billig! Gibt es bei etlichen Händlern.

Polyurethan ist grundsätzlich lösungsmittelresitent. Aber als Schaum, selbst dieser Feinstschaum, saugt er natürlich und verbindet sich mechanisch zu mit Spachtel. Falls du das Ganze wirklich "ablösbar" haben willst, musst du trotzdem irgendein Trennmittel benutzen. Oder mit Polyurethanharz beschichten (dünn).
Poly(1-phenylethan-1,2-diyl) makes it all

jaykay

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1499
Re: Lösungsmittelresistentes Polyurethan?
« Antwort #2 am: 25. Februar 2017, 22:11:30 »
 

Polyurethan-"Schaum" ist das Standard-Material im professionellen Modellbau. Das Zeug gibt es unter verschiedenen Handelsnamen, von verschiedenen Herstellern und in einer Reihe von Dichten/Härtegraden. Suche z.B. nach "Ureol", "Necupur", "Necuron" oder "Sikablock".
Das weichste Zeug ist gelb und ein grobporiger Schaum. Genau wie das Zeug aus den Dosen, mit dem man Fenster einschäumt.
Für unsere Bedürfnisse ist das natürlich unbrauchbar. Dafür gibt's dann härtere/dichtere Varianten. Die kann man fräsen, drehen, spachteln, lackieren etc. Kleben geht mit Sekundenkleber oder Epoxy-Kleber oder auch Polyesterharz.
Die Varianten von ca 350g/dm2 bis 450g/dm2 sind zum "scratchen" gut brauchbar. Die sind von der Härte vergleichbar mit Holz.