Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Die Sichtbarkeit der Bilder ist wohl vom Browser abhängig. Ich habe editiert.

Von der Position des Balkenkreuzes habe ich nicht geredet sondern von der Sichtbarkeit von Turmnummer und Balkenkreuz auf Weißtarn. Ob sie es exakt an der Position oder ein bissel weiter hinten oder vorne aufgemalt haben ist m.E. egal, beides musste da sein und auf dem Panzer TiKi ohne Weißtarn war beides weiß und nicht schwarz wie in Byrdens Theorie. Insofern schließe ich mich seiner Herleitung nicht an, bei "Das Reich" seien allgemeingültig die Balkenkreuze schwarz und deshalb die Panzer sandgelb gewesen.

Aber vielleicht weiß unser Steffen, in welchem Farbkleid ab Werk die späten H-1 oder ganz frühen E an die Division "Das Reich" gingen.

Gruß
Jürgen  :winken:
2
Figuren / Re: Kamelfarben
« Letzter Beitrag von mm am Heute um 00:12:33 »
Gut, seid bedankt. Ich schaue mal was des so ergibt ;)

Gruß Tom
3
Bismarck und Titanic / Re: Seenotrettungsschiffe - Figuren?
« Letzter Beitrag von Hans am 23. Oktober 2018, 23:31:42 »
Ja, klar. Aber sowohl die Figuren in 1/87 als auch die (wenigen) in 1/72 sind nicht für eine moderne RGzRS einsetzbar, sorry. Interressant in 1/72 wäre das Taucherboot....ojeh.... :pffft: :6:
4
Figuren / Re: Kamelfarben
« Letzter Beitrag von Hans am 23. Oktober 2018, 23:26:44 »
Dromedare und Trampeltiere wirken auch im Farbton anders. Dazu kommt noch der Staub oder Nichtstaub, sowie die Jahreszeit. Und richtig schlicht Kamelhaarfarben sind sie auch nicht, sie sind grauer als man denkt. Wirklich: Farbfotos googeln und die Ocker- Grau-Palette nutzen, die du in deinem Sortiment hast
5
Bauberichte / Re: Trireme - Actium, 2. September 31 v. Chr., Zvezda 1:72
« Letzter Beitrag von Hans am 23. Oktober 2018, 23:23:42 »
Mit dem Neptundreizack bin ich im Moment noch nicht ganz 100% klar. Muss ich mal drüber nachdenken. Mal sehen...

Was die kleinen Holprigkeiten des Millitput angehen: Das Zeug bleibt doch wasserlöslich oder zumindest lange wasserverdünnbar, oder irre ich mich da? Müsste aber auch mit Acrylfarbe gehen - einfach mit dem Pinsel glätten und ggf ein bisschen mit dem Glasfaserradierer vorarbeiten.
6
Figuren / Re: Kamelfarben
« Letzter Beitrag von Wolfgang Meyer am 23. Oktober 2018, 23:17:39 »
Hier ein Bild aus unserem Kreuzzugsdiorama, vielleicht als Inspiration: 1/72

LG Wolfgang
7
Bauberichte / Trireme - Actium, 02.09.31 v.Chr., Zvezda 1:72 - 7. Update
« Letzter Beitrag von Uwe B. am 23. Oktober 2018, 22:42:36 »
7. Update
 
     Dreizack und Krokodil

 

Dreizack des Neptun

Auf die Idee, dass es sich bei den 3 merkwürdigen lanzenartigen Spitzen auf dem Vorderteil des Schiffs um den Dreizack des Meeresgottes Neptun handeln könnte, bin ich ja auch erst durch eine fast schon beiläufige Bemerkung unseres Forumskollegen Frank (Frankzett) im letzten Satz eines seiner früheren Beiträge gekommen:

... Zur Heraldik kommt ja noch der Dreizack hinzu, den man vorn über der Krokodilsschnauze sieht... :D

Dabei war es doch so naheliegend, an dieser Stelle den dynamisch nach vorn, das heißt in Angriffsrichtung gehaltenen Dreizack des für die Marine "zuständigen" Schutzgottes Neptunus zu vermuten. "Gehalten" beschreibt diesen Vorgang übrigens ganz gut. Ich hatte mich auch immer gefragt, was diese runde Struktur unterhalb des Medusenhauptes wohl zu bedeuten hatte.

Aber da kannte ich auch das nachfolgend von mir vergrößerte, schön detaillierte Foto aus dem Internet noch nicht. Im Zusammenhang mit der Deutung der Lanzenspitzen als Dreizack des Neptuns könnte man die runde Struktur nun auch als die den Dreizack haltende Faust des Meeresgottes einordnen. Siehe nachfolgende Vergrößerung:



Quelle: vergrößerter und farblich editierter Ausschnitt aus: https://www.agefotostock.com/age/en/Stock-Images/Rights-Managed/IBR-708659

Dabei fällt auf, dass der ausführende Bildhauer seinerzeit darauf verzichtet hatte, die hier von oben nach unten führende Verbindung zwischen den 3 Spitzen des Dreizacks einzumeißeln, vermutlich war ihm die Gefahr zu groß, die darunter liegende Struktur zu beschädigen. Ich habe diese fehlende Verbindung auf dem rechten Bildausschnitt gestrichelt dargestellt. Dreizack und Faust habe ich entsprechend obigem Bild auf die beiden Seiten meines Vorschiffs aufmodelliert - siehe unten nachfolgende Fotos zum Krokodil.


Obersporn in Form eines Krokodils

Für eine Zuordnung des auf dem Relief von Praeneste abgebildeten Schiffes zur ägyptisch-römischen Flotte des Marcus Antonius und der Cleopatra spricht ja neben den anderen Attributen (Marcus Antonius in den Voluten, Büsten der Cleopatra in den rechteckigen Ausbuchtungen) vor allem das Krokodil, das bereits zu römischer Zeit als Symbol für Ägypten galt. Siehe hier zum Beispiel auf einer Münze des Augustus, auf der mit dem Motto "AEGYPTO CAPTA" (= Ägypten gefangen, sinngemäß für besiegt, erobert) an dessen Sieg bei Actium erinnert werden sollte. "Ägypten" deshalb, weil die Propaganda des bei Actium siegreichen Octavian, des späteren ersten Kaisers Augustus, die Auseinandersetzung mit Marcus Antonius und Cleopatra als einen Krieg gegen Ägypten, also als einen Sieg über eine ausländische Macht, und nicht als einen Bürgerkrieg mit Marcus Antonius darstellen wollte:
 

Quelle: http://www.geschichtsforum.de/thema/colonia-nemausus-aegypto-capta-motiv-warum.51513/

Allerdings gibt es Darstellungen von Krokodilen auch auf älteren, d. h. vor der Seeschlacht von Actium zu datierenden, Münzen. Ein gutes Beispiel ist die von unserem Forumskollegen Jens (Jensel1964) in Antwort #35 vorgestellte Münze des Caius Fonteius (C. FONT) aus dem Jahre 113 v. Chr., die direkt unterhalb des Vorderstevens den lang gezogenen Körper eines Krokodils zeigt - bemerkenswert hier die grimmig nach unten gezogenen "Mundwinkel":



Quelle: Jensel1964

Auf einer weiteren Münze erkennt man das Krokodil vielleicht noch etwas besser - allerdings ist hier die grimmige Mimik nicht so schön wie bei Jens' Münze  ;) :



Quelle: http://www.coincircuit.com/coin-Auction/gerhard-hirsch-nachfolger/7130774/lot-2284-r%C3%B6mische-republik-fonteia-gerhard-hirsch

Für mich ist dabei aber vor allem bemerkenswert, dass sich das Krokodil auf den beiden älteren Münzen genau an der gleichen Stelle befindet wie auf dem Relief von Praeneste, nämlich unterhalb des nach vorn gekrümmten Vorderstevens und oberhalb des Haupt-Rammsporns:



Quelle: https://www.agefotostock.com/age/en/Stock-Images/Rights-Managed/IBR-708659

Laut dem von mir schon des öfteren zitierten H. D. L. Viereck ("Die römische Flotte - Classis Romana", Seite 22 und 23) befand sich an dieser Stelle des Vorschiffs der sogenannte Obersporn (griech.: Proembolion), der (hier in indirekter Rede wiedergegeben) " ... die Aufgabe hatte, das Oberwerk eines gegnerischen Schiffes zu zerstören und gleichzeitig ein zu tiefes Eindringen des Rammsporns in den Schiffskörper des Gegners zu verhindern ...". Meistens finden sich hier eiserne Nachbildungen von Tierköpfen (Wolf, Eber, Widder, Löwe oder eben in Form eines Krokodils), die wir vor allem von altrömischen Reliefs kennen, wie z. B. dieses mit der Darstellung eines Wolfskopfes:



Quelle: http://luna.cas.usf.edu/~murray/actian-ram/Cmus02b.jpg

Im vergangenen Jahrhundert hat man auch originale Artefakte bergen können, z. B. die Rammspitze aus dem Museum von Turin, die mit höchster Wahrscheinlichkeit einen Obersporn in Form eines Eberkopfes repräsentiert:



Quelle: https://www.alamy.com/italy-piedmont-turin-polo-reale-royal-armory-ramshield-in-the-form-of-a-wild-boars-head-image179169387.html

Solch ein Obersporn konnte aber auch rein funktional und quasi als verkleinerte Kopie des Haupt-Rammsporns ausgeführt sein, wie z. B. der sog. Rammsporn von Belgammel, im Jahre 1964 gefunden im Meer vor Tobruk, Libyen - siehe nachfolgendes Originalfoto und zeichnerische Rekonstruktion:




Quelle für beide Abbildungen: https://phys.org/news/2013-04-bronze-warship-ram-reveals-secrets.html

Ein sehr schönes Beispiel für das Zusammenspiel von Obersporn (griech.: Proembolion) und Haupt-Rammsporn (lat.: Rostrum) liefert auch das Siegesmonument vom zentralen Platz (griech.: Agora, lat.: Forum) der Stadt Cyrene in Libyen - das in Teilen restaurierte Monument zeigt ein Vorschiff mit darauf platzierter und stark beschädigter Siegesgöttin (lat.: Victoria bzw. griech.: Nike):



Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/File:Archaeological_Site_of_Cyrene-109029.jpg

Für diese beiden zuletzt gezeigten, rein funktionalen Obersporne trifft die o. g. Beschreibung von H. D. L. Viereck sicher zu, bei anderen eher nicht. So hat man z. B. (ausgerechnet) in den Gewässern bei Actium, in der Bucht von Preveza, diesen heute im Britischen Museum zu London aufbewahrten Bronzebeschlag gefunden, der zwar schön erkennen läßt, wie er ursprünglich an 4 zusammen laufenden Längsbalken vorn am Bug befestigt war, der aber viel zu klein war, um als etwaiger Obersporn größeren Schaden anzurichten und wahrscheinlich nur zur Dekoration eines kleineren Schiffes diente, vielleicht eines größeren Verbindungsbootes:



Quelle: http://www.britishmuseum.org/research/collection_online/collection_object_details.aspx?assetId=36897001&objectId=465355&partId=1

Und damit zurück zum Relief von Praeneste, auf dem ja eindeutig nicht nur der Kopf, sondern sogar ein komplettes Krokodil dargestellt ist. Dabei ragt der Kopf aber nur wenig aus dem an dieser Stelle am weitesten nach hinten gebogenen Bug des Schiffes heraus. In dieser Version hätte das Krokodil als Obersporn wohl ebenfalls kaum die oben von H. D. L. Viereck beschriebene Funktionalität ausfüllen können, nämlich das Schanzwerk eines gegnerischen Schiffes zu zerstören oder ein zu weites Eindringen des Haupt-Rammsporns in das selbe zu verhindern. Möglicherweise hatte das Krokodil auf diesem Schiff eher apotropäische oder repräsentative Zwecke, etwa als ein Symbol für Ägypten.

Ich habe mich bemüht, den Krokodilkopf wegen des Wiedererkennungseffektes nicht zu realistisch wiederzugeben, sondern eher in der etwas plumperen, kürzeren Ausführung des Reliefs. Hier in einem ersten Bearbeitungsschritt der Rumpf und der fertige Kopf des Krokodils:



Wie man sieht, habe ich Frank's (Frankzett's) Hinweis in Antwort #68 mit dem nach vorne abzuschrägenden Riemenkasten bereits aufgenommen, dessen Vorderseite noch verschlossen wird. Optional könnten hier die auf dem Relief nicht sichtbaren apotropäischen Augen aufgemalt werden, auf zeichnerischen Rekonstruktionen habe ich an dieser Stelle auch schon eine schuppenartige Verkleidung gesehen.

Im folgenden Nahaufnahme des Krokodils sowie von Faust und Dreizack Neptuns. Wie üblich zeigt das Makro gnadenlos die vielen Unebenheiten auf, die am Original kaum auffallen bzw. zum Teil bereits verschliffen wurden:



Steuerbordseite:



Und von vorn:



Zuletzt das fertig gestellte Krokodil, Aufnahmen der ebenfalls fertigen Backbordseite folgen mit dem nächsten Update, das sich mit dem Haupt-Rammsporn (Rostrum) befassen wird; das letzte Foto gibt ungefähr den Betrachtungswinkel der Relief-Vorlage wieder. Auf dem Rücken, zumindest am Schwanz, sind wie beim Relief-Vorbild noch ein paar kleine dreieckige Zacken aufzumodellieren; dies wird aber bis zum nächsten Update nachgeholt.





Quelle des stark verkleinerten, eingeklinkten Vergleichsfotos:
http://www.ancientportsantiques.com/wp-content/uploads/Documents/ETUDESarchivees/Navires/Photos/Praeneste%20relief.jpg


Wird fortgesetzt
 
 
LG - Uwe   :winken:
9
Figuren / Kamelfarben
« Letzter Beitrag von mm am 23. Oktober 2018, 22:13:43 »
Hallo zusammen,

ich habe folgende Frage. Welche Brauntöne würdet Ihr einem Kamel in 1/72 geben? Kamele sind doch eher hell und gehen evtl. ins Ocker.
Da die Farben im großen alles in 1/72 erdrücken. Frag ich einfach mal die Erfahrenen unter Euch.

Gruß und Danke

Tom
10
Flugzeuge und Helikopter / Re: Phantom P-51D Mustang Monogram - Nr. 85-0067 - 1:32
« Letzter Beitrag von Pegasus_HH am 23. Oktober 2018, 21:21:59 »
Hallo ihr Lieben,

leider habe ich von Revell die Antwort bekommen, das es ein Auslaufmodell ist und daher keine Teile mehr Lieferbar sind...

Der Händler hat das Teil zurück genommen und mir mein Geld erstattet. Da es aber eine Kette ist, hat er sich angeboten, 2 andere Filialen die die Phantom Mustang auch bekommen haben, zu bitten Ihm die Bausätze zu schicken und nachzuschauen, ob diese evtl. besser aussehen. Er will sich melden, wenn er mit Sicherheit sagen kann, das die anderen Rümpfe nicht genauso aussehen.

Sollte es noch einen intakten Bausatz geben, könne ich dann entscheiden, ob ich das Teil noch haben möchte, oder nicht.

Finde ich sehr entgegenkommend.

Ich halte Euch auf dem Laufenden.

Gruß Pegasus
Seiten: [1] 2 3 ... 10