Autor Thema:  Ein kleiner Guide für selbstgemachte Modellbäume in 1/72-1/35 Update 4.2.2018  (Gelesen 74692 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Dragonfan

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 318
  • Thorsten Wöhrmeyer
Nabend zusammen

Da die in vielen Modelleisenbahngeschäften angebotenen Bäume und Sträucher oft nicht den Anforderungen vieler Dioramenbauer gerecht werden, oder Produkte die diese Anforderungen erfüllen viel zu teuer sind, eröffne ich hiermit diesen Parallel-Thread zu meinem Dio-Guide, um beide Themengebiete etwas zu trennen.

MFG Thorsten
« Letzte Änderung: 04. Februar 2018, 21:38:44 von Dragonfan »
Wir die Wissenden, geführt von den Unwissenden, haben schon so viel mit so wenig erreicht, dass wir prädestiniert sind alles mit nichts zu erschaffen.
Dioguide  Figurenguide  Baumguide

Me 262 Baubericht

Dragonfan

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 318
  • Thorsten Wöhrmeyer
Hochstammfichten
« Antwort #1 am: 30. Juni 2008, 23:15:05 »
Und schon geht´s los mit Hochstammfichten.



Als allererstes möchte ich alle Mitlesenden bitten, sofern Sie eine Idee oder einen Verbesserungsvorschlag haben, sich rege an diesem Thread zu beteiligen.  :winken:

Zunächst einmal möchte ich im ersten Teil auf das benötigte Werkzeug, die Materialien und deren Verwendungszweck eingehen.
An Werkzeug wird benötigt: Skalpellklinge oder Cuttermesser, Bohrmaschine (oder Akkuschrauber,Dremel...) und Bohrer von 0.5-1.5mm, Lötkolben (Später für Laubbäume benötigt man ab 40W aufwärts) und Lötzinn, eine kleine Flachzange, Seitenschneider, ein Lineal (30cm sollte jeder noch von der Schule haben), eine Schere (Scharf wäre von vorteil  :D), Haarklammern (dazu später mehr)

An Materialien habe ich folgendes zusammengetragen: Rundstäbe aus Holz von 4-12mm (je nach höhe und Durchmesser des Stammes), Blumendraht (0.5, 0.7, 1mm für 72er Fichten und 0.7, 1.2 und 1.4mm für 35er Fichten), Kupferlitzen (beim Elektro-Fachhandel vor Ort nach Kabelschrott fragen. Am besten flexible einzeladern oder Lautsprecherkabel), einen mittelschnell trocknenden Haushalts-Alleskleber, einenschnelltrocknenden Alleskleber (sollten beide am besten transparent sein!!!), matten dickflüssigen Acryllack (Weißleim geht auch), eine Umbra-Grüne Farbe (alternativ Oliv Drab). Bis hierher kann ein jeder nach eigenem Gutdünken an Hersteller oder Produkteigenschaften frei wählen oder variieren. Das ändert sich leider bei den nächsten (und letzten) drei Produkten.



1.: Heki Staßenfarbe Beton Art. Nr. 6600. Diese Farbe hat laut dem Workshopleiter bei dem ich dieses Handwerk gelernt habe einen sehr hohen Kunststoffanteil, so dass diese Farbe auch bei biegen und torsion nicht von den Bauteilen bricht. Diese Farbe verwende ich als Grundierung.

2.: Noch Turf Bodenflock fein Art. Nr. 95100 (in diesen fall Olive). Die Farbe dieses Bodenflocks ist egal, wichtig ist nur die feine "körnung", da mit dieser später die Borke realisiert wird.

3.: Silflor 976-22 oder 976-22G Tanne (das G steht für Großpackung). Dieses Material stellt die "benadelung" der Fichte dar und ist von den Kosten sicherlich der teuerste einzelposten. Ich werde aus der "kleinpackung" versuchen möglichst viele 72er Fichten hinzubekommen und die 35er Fichten aus einer Großpackung produzieren.

Am Ende werde ich mal die Stückkosten einer Fichte in 72 und 35 ausrechnen. Wenn jemand eine Idee hat, wie man einzelposten evtl selber machen kann oder eine billige alternative weis - bitte posten!!!!!

Alles weitere die nächsten Tage

Bis Neulich!!   Thorsten
« Letzte Änderung: 04. Februar 2018, 17:09:31 von Dragonfan »
Wir die Wissenden, geführt von den Unwissenden, haben schon so viel mit so wenig erreicht, dass wir prädestiniert sind alles mit nichts zu erschaffen.
Dioguide  Figurenguide  Baumguide

Me 262 Baubericht

KlausH

  • -o---o-
  • Lebende MB Legende
  • ********
  • Beiträge: 14019
Re: Ein kleiner Guide für selbstgemachte Modellbäume in 1/72-1/35
« Antwort #2 am: 01. Juli 2008, 05:35:07 »
Prima Idee, das vorzustellen! Da bin ich mal gespannt!

Schöne Grüße
Klaus

roudeleiw01

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 112
    • Diorama Clervaux
Re: Ein kleiner Guide für selbstgemachte Modellbäume in 1/72-1/35
« Antwort #3 am: 01. Juli 2008, 07:56:26 »
Ich freu mich schon auf diesen Bericht. Danke für die Arbeit die du dir damit machst.

Claude

Flugwuzzi

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3964
  • Walter
    • Modellbaufreunde
Re: Ein kleiner Guide für selbstgemachte Modellbäume in 1/72-1/35
« Antwort #4 am: 01. Juli 2008, 12:00:17 »
 :klatsch: :klatsch:
.. super .. da bleib ich dran.

lg
Walter
MACHEN ist wie WOLLEN ... nur viel besser!

USronald

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 502
  • Look on my homepage!
    • Team USA Ronald Halma
Re: Ein kleiner Guide für selbstgemachte Modellbäume in 1/72-1/35
« Antwort #5 am: 01. Juli 2008, 20:54:30 »
Hallo Thorsten,

Super! Ich bleib auch dran. Brauche einige in 1:45 (spur 0).
Ich kann's fast nicht abwarten  :D

Grtz,  8) Ronald 8)
Gruss, Ronald

- Meine 1:55n3 ACW anlage: http://youtu.be/I3qV380BOnw

- www.metusajunction.blogspot.nl

Pathfinder

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 700
  • SIE merk' ich mir vor!
    • Modellbauhomepage
Re: Ein kleiner Guide für selbstgemachte Modellbäume in 1/72-1/35
« Antwort #6 am: 01. Juli 2008, 21:01:41 »
Servus, Thorsten!

Klasse Idee und schon mal Danke für die Arbeit, die dir dadurch entsteht (Bilder usw.).

Ich bin gespannt, wie du es angehen wirst :klatsch:



Pathfinder
"Das Modell lebt von seinem Gesamteindruck und nicht davon,
 dass nun jede kleine Unstimmigkeit gegenüber dem Original als Katastrophe hochstilisiert wird."

Matthias Becker

Dragonfan

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 318
  • Thorsten Wöhrmeyer
Rohlinge bauen
« Antwort #7 am: 01. Juli 2008, 21:24:13 »
Nabend Zusammen

Bevor man einfach Losbastelt sollte man einmal durch einen Fichtenwald gehen, sich die Bäume bezüglich Baumdichte und Größe/ Durchmesser bzw Begrünung anschauen und sich überlegen welchen abschnitt man darstellen möchte. Die Bäume die am Waldrand stehen sind wesentlich mehr begrünt (hinunter in richtung Wurzel) und kräftiger als die Bäume die mitten im "Gedränge" stehen. Bei diesen Exemplaren ist fast nur die Spitze noch grün. Orkan "Kyrill" hat es vielerortens "ermöglicht" dass man eine "Schnittfläche" durch einen Fichtenwald hat.

Auch sollte man sich einmal überlegen welche Höhen man darstellen möchte. Im Maßstab 1/35 entsprechen 2.86cm in der Wirklichkeit 1m im Modell. D.h. eine Fichte die im Modell 35cm hoch ist entspricht einer Fichte von 12.22 Metern und bei einer Modellhöhe von 50cm ist man bei einer realen Fichte von 17.50 Metern.
Im Maßstab 1/72 entspricht 1 Meter in der Wirklichkeit 1,39cm im Modell. Also hat man bei 20 cm Baumhöhe im Modell eine reale Fichte von 27 metern (Fichten werden in der Regel 20-60 Meter hoch und haben eine Stammdurchmesser bis zu einem Meter).

So aber nun endlich zur Handarbeit. Für die 72er Fichten nehme ich 4mm Rundstäbe die ich willkürlich auf Längen zwischen 17 und 23cm ablänge. Bei den 35er Fichten nehme ich Rundstäbe zwischen 8 und 14mm die auf längen zwischen 35 und 50cm abgelängt werden.



In die 72er bohre ich Stirnseitig ein 1.5mm Loch und klebe einen Nagel ein (Aufbohren damit das Holz nicht aufspaltet!!!!!). In die 35er bohre ich ein 4,5mm Loch und klebe 4mm Gewindestangen ein. Dieses dient einfach der Handhabung und der späteren befestigung.



So das wars für Heute leider schon wieder - Morgen gehts ein kleines Stückhen weiter.

MFG Thorsten :winken:
« Letzte Änderung: 04. Februar 2018, 17:11:02 von Dragonfan »
Wir die Wissenden, geführt von den Unwissenden, haben schon so viel mit so wenig erreicht, dass wir prädestiniert sind alles mit nichts zu erschaffen.
Dioguide  Figurenguide  Baumguide

Me 262 Baubericht

Warlock

  • B.A.f.H in Rente
  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 5246
  • Dirk Fries
Re: Hochstammfichten
« Antwort #8 am: 01. Juli 2008, 22:01:20 »
...laut dem Workshopleiter bei dem ich dieses Handwerk gelernt habe...

Workshops ? Gibt's sowas ?
Falls ja würde mich das WO bzw. bei WEM interessieren.

Ansonsten bleib ich auf jeden Fall an dem Bericht dran.
Das Thema interessiert mich wirklich ungemein.
-> Vielen Dank das Du Dir die Mühe machst !
50 Shades of Olive Drab

Dragonfan

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 318
  • Thorsten Wöhrmeyer
Re: Ein kleiner Guide für selbstgemachte Modellbäume in 1/72-1/35
« Antwort #9 am: 01. Juli 2008, 22:13:22 »
Nabend Warlock

An dem Workshop habe ich hier http://www.jbmodellbahnservice.de/ teilgenommen, war aber der letzte dieses Jahr, sonst würde ich bestimmt nochmal einen explizit für Laubbäume mitmachen. Aber keine Bange bei den anderen Teilnehmern habe ich mir das eine oder andere mit angesehen. Schön war die begrenzte Teilnehmerzahl von 3-4 Personen, so dass der Leiter (Uwe Teichmann) sich sehr gut um uns einzeln kümmern konnte. Preslich war das ganze mit 80€ auch absolut Fair. Man ist mit einem kompletten Baum in 1/35 und einem fertigen Rohling (Ohne Belaubung) nach ca 9 Stunden nach Hause gegangen.

Mein Fazit - Absolut empfehlenswert  :P :P

MFG Thorsten

P.S.: Ich beziehe keine Tantiemen oder ähnliches von diesem Geschäft.
Wir die Wissenden, geführt von den Unwissenden, haben schon so viel mit so wenig erreicht, dass wir prädestiniert sind alles mit nichts zu erschaffen.
Dioguide  Figurenguide  Baumguide

Me 262 Baubericht

Plastiker

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 1891
Re: Ein kleiner Guide für selbstgemachte Modellbäume in 1/72-1/35
« Antwort #10 am: 02. Juli 2008, 19:40:51 »
Uuih, wieder was interessantes vom @Dragonfan! Mit Tipps kann ich beim Baumbau nicht bieten, da fehlt mir jegliche Erfahrung. Aber ich werde interessiert dran bleiben.

Wie sieht das mit dem Holz eigentlich aus? Muß es den Holzrundstab sein oder ist Naturholz sofern es nicht zu sehr gekrümmt ist nicht genauso gut???

Kleiner Hinweis!!! Bei den 72er Fichten mußt Du mal die "mm" gegen "cm" ändern. ;)

Gruß Olli, der Plastiker
Derzeitige Bauvorhaben:



Skyline KPGC10 http://www.modellboard.net/index.php?topic=25639

Dragonfan

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 318
  • Thorsten Wöhrmeyer
Re: Ein kleiner Guide für selbstgemachte Modellbäume in 1/72-1/35
« Antwort #11 am: 02. Juli 2008, 20:01:08 »
Nabend Zusammen

Es geht mal wieder ein wenig weiter. Ich habe die heutige Mittagspause dazu genutzt die Rundstäbe konisch zu schleifen. Für die 72er klappt dies noch ziemlich gut an einem profanen Bandschleifer. Maeks hatte in seinem Baubericht der F3H-2 Demon Maxi-Schaschlikspieße zweckentfremdet, ich denke die könnte man mit etwas konisch schleifen auch sehr gut als Basismaterial benutzen.

Bei den 35ern wird das ganze aber wegen der menge an abzutragendem Material schon etwas langwieriger. Also was macht der pfiffige Handwerker??? - Richtig - Intelligentes lösen von Problemen (Pfuschen wollte ich nicht schreiben  :D :D). Lösung: Man nehme einen Winkelschleifer (Neudeutsch auch Flex genannt), bestücke diesen mit einer frischen Fächerschleifscheibe und befestige diesen in einem Schraubstock - in kurzer zeit viel Material abtragen ist somit gar kein problem. Auch werden die Rohlinge hierdurch etwas ungleichmäßig rund, was wünschenswert ist, da es in der Natur kaum perfekt runde Bäume gibt.



Als nächstes markiere ich die abstände der einzelnen Astgruppen zueinander. Bei den 72er fängt man 4mm unter der Spitze an und addiert bei jedem folgenden Maß 0.5mm dazu (Sorry ist Maßstäblich von den 35er verkleinert. Da ist es 1mm). Also 4, 4.5, 5, 5.5, 6, 6.5......

Bei den 35ern beginnt man 9mm unter der Spitze und addiert 1mm zu dem nächsten abstand. Hier 9mm, 10, 11, 12...
Dieses führt man bis zum unteren ende der Fichte durch.



Das war´s leider auch schon wieder für heute. weiter geht´s leider erst wieder am Wochenende mangels zeit


@Plastiker: Uuuups vielen dank für den Hinweis. Ich habe einfach Buche Holzrundstäbe aus dem Baumarkt genommen, aber ich denke wenn das Holz gut getrocknet ist sollte es sich auch nicht mehr verziehen beim bearbeiten. Grade waren die Rundstäbe allerdings auch nicht.


Bis Neulich  Thorsten
« Letzte Änderung: 04. Februar 2018, 17:12:22 von Dragonfan »
Wir die Wissenden, geführt von den Unwissenden, haben schon so viel mit so wenig erreicht, dass wir prädestiniert sind alles mit nichts zu erschaffen.
Dioguide  Figurenguide  Baumguide

Me 262 Baubericht

AnobiumPunctatum

  • aus Leidenschaft
  • Globaler Moderator
  • MB Superstar
  • *****
  • Beiträge: 6277
  • Holzwurm aus Leidenschaft
    • Modellmarine.de
Re: Ein kleiner Guide für selbstgemachte Modellbäume in 1/72-1/35
« Antwort #12 am: 03. Juli 2008, 21:04:03 »
Hi Dragofan,

neben den Produkten von Silflor kannst Du auch zu Mini Natur greifen. Beide sind qualitativ gleichwertig. Auch wenn ich meine Modellbahn durch meine Holzwurminfektion eingemottet habe, werde ich Dein Praktikum aufmerksam verfolgen :P
:winken:  Christian

In der Werft:Papegojan, 1/72 von Shipyard

"Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

Modellbauteddy

  • Gast
Re: Ein kleiner Guide für selbstgemachte Modellbäume in 1/72-1/35
« Antwort #13 am: 05. Juli 2008, 19:58:54 »
Hallo Dragofan
hiermit hat sich ein neuer Schüler angemeldet, der deinen Bericht mit offenen Augen verfolgen wird. Sieht ja echt spitze aus deine Tanne. Hoffe auch das es auch zu den Laubbäumen den einen oder anderen Tip gibt.

Dragonfan

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 318
  • Thorsten Wöhrmeyer
Re: Ein kleiner Guide für selbstgemachte Modellbäume in 1/72-1/35
« Antwort #14 am: 06. Juli 2008, 15:00:07 »
Mahlzeit Zusammen

Aufgrund eines mangelhaften Zeitmanagements kann ich euch erst Heute ein weiteres Update präsentieren. Dieses wird auch leider für die nächsten zwei Wochen das letzte sein, da ich mal wieder für meinen Arbeitgeber/Sklaventreiber durch die Weltgeschichte fahren darf um Maschinen zu montieren. Aber nördliches Brandenburg/ Plau am See - es könnte wesentlich schlimmer kommen  :D :D

Aber zurück zum thema Baumbau:Samstag Abend ca 20.15 Uhr. Im Volksverdummungsgerät läuft grade Master und Commander. Ich beginne damit in die 72er Fichten Bohrungen einzubringen.



Mit 0,7mm beginne ich an der höchsten stelle an der man so grade noch bohren kann. Das nächste Bohrloch im selben Winkel kommt zwei Markierungen tiefer in das Holz. Hier offenbart sich der sinn dieser Striche. Mit diesem Bohrer wird bis ungefähr zur 10. oder 12. Markierung gebohrt - aber nur jede zweite Markierung. Ich habe Draht in die Bohrlöcher gesteckt um das ganze besser sichtbar zu machen.



Nun dreht man den "Stamm" um 90 Grad wiederholt das ganze an den bisher noch nicht gebohrten Markierungen.



Im nächsten Schritt werden direkt unter jedem Bohrloch im ungefähren Winkel von 45 Grad noch je eine Bohrung gesetzt.



Und ab dem 10. Bohrloch werden zwei Bohrungen gemacht.




Die nun folgenden Bohrungen sollten in 0,9 bzw. 1mm erfolgen und auch aus den um 90 Grad versetzten dreier-Kombinationen bestehen.

Im folgenden werde ich zunächt mal eine voll belaubte Fichte bauen und danach eine Teilbelaubte.
Für die nächsten Arbeitsschritte benötigen wir 0.5mm und 0.8mm Draht (Stahldraht wäre besser als der hier von mir verwendete Messingdraht) , den Haushalts-Alleskleber, einen Seitenschneider und eine Flachzange. Zunächst einmal richten wir den Draht. Das eine Ende um einen Stift o.ä. wickeln und in die eine Hand nehmen. Nun den Draht ungefähr so lang abschneiden wie man selbst Flügelspannweite hat  :D , abkneifen und das andere Ende zweimal um die Zange wickeln (Ersatzweise tut´s auch ein Schraubstock an der Werkbank). Und nun kräftig ziehen. Als ergebnisss sollte man nun mehr oder minder grade Drahrenden haben, die man nun in passende Stücke schneidet.

Hier nun wieder ein kleiner ausflug in die Botanik. Fichtenäste werden (meines Wissens nach) selten länger als 3-4 Meter. Sie sind einfach zu instabil um länger zu werden (Falls ich falsch liege bitte sofort schreien!!!)
Also 1,39cm x 4 = 5,56cm. Diesen Wert noch mit zwei Multilizieren (Ein Drahtend ergibt ja zwei Äste!!!) =11cm.
Diese Drahtenden sind für den unteren bereich der Fichte gedacht oben beginnen wir mit ca 4cm langen Stücken. Die Drahtenden sind hier bewusst länger gewählt, um den Baum säter noch zurechtzutrimmen.
Vom Haushaltskleber geben wir einen etwas größeren Tropfen auf einen erhöhten Gegenstand (Flaschendeckel, Farbdose...) und benetzen das Drahtende in der Mitte. Nun wird das Drahtende in die Bohrung gesteckt und leicht vor und zurück geschoben, damit sich der Kleber im Loch voll verteilt. Bei den 1mm Bohrungen verwenden wir den 0.8mm Draht.




Das Ganze sollte später dann in etwa So aussehen (Stand Samstag abend 23.15 Uhr: Zehn gebohrte Stämme und einen fertigen Rohling)




So, das wars leider schon wieder für Heute. Alles weitere in ca zwei Wochen.

MFG Thorsten
« Letzte Änderung: 04. Februar 2018, 17:18:31 von Dragonfan »
Wir die Wissenden, geführt von den Unwissenden, haben schon so viel mit so wenig erreicht, dass wir prädestiniert sind alles mit nichts zu erschaffen.
Dioguide  Figurenguide  Baumguide

Me 262 Baubericht