Autor Thema: Flugzeuge P-51D-5NA North American Mustang Revell 1:32  (Gelesen 1536 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

H.D.

  • MB Routinier
  • Beiträge: 83
    • f16fighter.de
Flugzeuge P-51D-5NA North American Mustang Revell 1:32
« am: 23. Mai 2018, 00:50:40 »
P-51D-5NA North American Mustang Revell 1:32

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste...!

Hier mal ein Vorgeschmack auf meine dritte Mustang, die relativ neu aufgelegte P-51D von Revell kurz vor der Fertigstellung.

Vorbild ist eine P-51D, Werksnummer 413 366 in Reinstform, also ohne Markierungen etc., wahrscheinlich eine Werks-Maschine o.ä. Weil mir die Markierung, Nosearts etc. der wenigen P-51D der frühen Version, die man in Netz findet, nicht gefallen haben, werde ich die bei p-51d in action, squadron publication, Seite 36 dargestellte, realisieren. Und weil Sie mir ganz ohne jedes Decal schon gut gefallen hat, stelle ich sie ausnahmsweise schon in dieser unfertigen Form vor.

Vorab: Der Revell-Bausatz hat seine Stärken und Schwächen. Obwohl mich vieles geärgert hat, muß man sagen, daß die superfeinen, beinahe zu feinen Gravuren (sie könnten etwas tiefer, aber nicht breiter sein) ein sehr schönes realistisches Bild abgeben, wenn man mit Alclad lackiert und sie nach den notwendigen massiven Spachtelarbeiten wieder nachzieht. Vielleicht finde ich ich, wenn Interesse besteht, später noch Zeit, die Pros und Contras im einzelnen darzustellen.

In Kürze kommt dann noch die fertige Mustang.

Vorbild (und Quelle): https://firstaerosquadron.files.wordpress.com/2017/02/p-51d-in-flight-color.jpg?w=625&h=219

« Letzte Änderung: 23. Mai 2018, 00:55:49 von H.D. »
Viele Grüße

Hans Dieter

Viquell

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3078
Re: P-51D-5NA North American Mustang Revell 1:32
« Antwort #1 am: 23. Mai 2018, 00:59:24 »
Moin HD.  :1: :1:

Dat iss mal ein Anblick, absolut "Hammer" umgesetzt    :klatsch: :klatsch: :klatsch:

ich bin direkt in mein sehr spärliches Bucharchiv und hab mir das Heft p-51d in action gekrallt  :1:

Echt sau gut gemacht  :respekt:

Schleifarbeiten und Alclad wiedersprechen sich ja eigentlich, aber ich kann auch bei langem Suchen nichts finden was dem auch nur im Ansatz recht geben könnte  :1:

 :winken: :winken: :winken:

Gruss Jens 
((( ړײ).......Nein, ich mache keine Sachen
.(▒.)..kaputt!!
.╝╚...Ich verändere nur die Gebrauchfähigkeit

mumm

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3517
  • Peter Justus
Re: P-51D-5NA North American Mustang Revell 1:32
« Antwort #2 am: 23. Mai 2018, 06:05:53 »
Da hat er Recht, der Jens.
Die Mustang sieht toll aus, die verschieden farbigen Panels etc pp..., toll  :klatsch:
Da der Flieger bei mir auch noch lauert würde mich die + & - Punkte schon interessieren

Pete r :winken:

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 18154
Re: P-51D-5NA North American Mustang Revell 1:32
« Antwort #3 am: 23. Mai 2018, 11:13:41 »
Fanstastische Arbeit, wirklich gut. Was mich ein bisschen irritiert: Werksneu waren die Flügel der P 51 (aber auch-47 etc) grundiert und lackiert.
Poly(1-phenylethan-1,2-diyl) makes it all

Taylor Durbon

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 864
  • Ettlingen bei Karlsruhe
Re: P-51D-5NA North American Mustang Revell 1:32
« Antwort #4 am: 23. Mai 2018, 11:30:40 »
EDEL! :klatsch:

Pacific Strafer

  • molto adagio modellismo
  • Galeristen
  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3555
    • http://www.Modellbaufreunde-Siegen.de
Re: P-51D-5NA North American Mustang Revell 1:32
« Antwort #5 am: 23. Mai 2018, 11:31:57 »
Sehr schön! Aber wie Hans schon schrieb, die Flügel waren gespachtelt, grundiert und lackiert.

Zur Maschine: https://www.iwm.org.uk/collections/item/object/205372454
"This is your hobby, and don't let anyone else tell you otherwise, as the only person you have to please is yourself!"

www.Modellbaufreunde-Siegen.de

 http://www.scale-world.de/

andreas schenz

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 556
Re: P-51D-5NA North American Mustang Revell 1:32
« Antwort #6 am: 23. Mai 2018, 11:58:32 »
Wow, die ist ja wirklich saugut geworden. Tolles Metallfinish !!!!
as

H.D.

  • MB Routinier
  • Beiträge: 83
    • f16fighter.de
Re: P-51D-5NA North American Mustang Revell 1:32
« Antwort #7 am: 23. Mai 2018, 13:10:23 »
Hallo Community,

vielen Dank für die Antworten.

Um vielleicht ein Missverständnis aufzuklären:

So wie sie jetzt dasteht, ist sie lediglich ein „Vorgeschmack“. Ich bin gerade dabei, die Markierungen anzubringen, Fahrwerksabdeckungen, ein wenig Weathering etc.

Das fertige Modell werde ich in Kürze vorstellen.

Im Hinblick auf die Tragflächen-Oberseite habt ihr natürlich völlig recht. Die Flächen waren – soviel ich weiß – bei allen D-Modellen gespachtelt und verschiffen bis auf die Abdeckungen des Waffenschachtes. Ich habe aber bis heute noch keine einzige P-51 im Maßstab 1/32 gesehen, die entsprechend vorbereitet gewesen wäre (ich habe hier die Bausätze von ZM, Dragon, 2 x Trumpeter und Revel vorliegen). Überall sind Blechanstöße eingraviert. Ich habe zwar daran gedacht, die Flächen zu spachteln und zu schleifen. Offen gesagt ist mir da aber etwas die Luft ausgegangen, nachdem ich schon am Rumpf und den Rumpf-Tragflächenübergängen 14 Abende herumgespachtelt habe.

Zur Qualität des Bausatzes noch folgendes:

Sehr schön sind ja – wie schon gesagt – die feinen Gravuren, die aber etwas tiefer ausgeführt sein könnten. Auch das Cockpit hat mir aus der Box eigentlich ganz gut gefallen.

Gewundert habe ich mich aber schon darüber, wie Revell überhaupt auf die Schnappsidee kommen konnte, eine P-51 D in der ursprünglichsten Form auf den Markt zu bringen, also eine 5NA in der frühsten Form, die nicht einmal mit der standardmäßig allen Fünfer-Modellen verpassten gecurften Finne ausgerüstet ist. Offen gesagt, ist mir das beim Kauf des Bausatzes überhaupt nicht aufgefallen, sondern erst nachdem ich angefangen hatte, das Teil zu bauen. Obwohl das Flugzeug in der Form, wie es jetzt da steht, eine Fehlkonstruktion ist, muss ich allerdings sagen, dass sie mir – je länger ich sie mir ansehe – wenigstens optisch gefällt. Vielleicht ist sie ja sogar recht gut geflogen, wenn auch nicht belastungsfähig.

Merkwürdig bis ärgerlich ist dagegen, dass der Hersteller das Leitwerk als gesondertes Teil ausliefert, vermutlich in der Absicht, den Bausatz später in eine Mustang der späten Form mit Finne umzurüsten. Das hat zur Folge, dass man den Schwanz an den Rumpf ankleben kann (und zwar bevor man die Rumpfhälften zusammenklebt) mit der Folge, dass nicht nur ein fetter Spalt entsteht, sondern das hintere Rumpfsegment gegenüber dem vorderen erhaben ist. Man kann dann also gleich ein 240er Schleifenpapier nehmen und sich an die Arbeit machen. Andernfalls kann man das Modell (zumindest bei dem sehr hohen Bau-Niveau, wie es hier in diesem Forum herrscht), kaum zeigen. Ich hätte ja nicht einmal gemustert, wenn sie wenigstens den Schwanz der nachgerüsteten oder späten Form beigelegt hätten, was aber nicht der Fall ist.

Nicht so erbaulich war auch, dass die Landeklappen nicht graviert waren. Sie sind einfach nur glatt ausgeliefert mit der Folge, dass man sich daran machen kann, die Landeklappen nachzugravieren. Ich habe noch kein Modell gesehen, bei dem die Landeklappen nicht graviert gewesen wären und alle mir bekannten historischen Aufnahmen zeigen auch deutlich, dass die Klappen kräftig mit Nieten versehen sind (oder ist Euch etwas davon bekannt, dass bei der frühen Version die Klappen verspachtelt und verschlissen gewesen wären?).

Die Haube taugt auch nicht viel. Ich habe Sie durch eine ZM-Haube (glaube das ict ein Dallas-Modell) ersetzt.

Auch die Passform war für ein Modell aus einer nagelneuen Form gerade einmalzufriedenstellend. Zum Beispiel ist der Übergang vom vorderen Teil des Spinners zum hinteren Teil so unsauber ausgeführt, dass man da eigentlich auch gleich wieder spachteln müsste. Aber wer tut sich das an? Das würde bedeuten, daß man zwischen den Luftschrauben-Blättern herumspachteln und feilen muß.

Insgesamt gesagt, lässt sich aus dem Modell mit einiger Arbeit etwas machen - aber wie gesagt - bitte gleich Schachtelmasse und Schleichpapier bereitlegen  :3:

« Letzte Änderung: 23. Mai 2018, 13:13:39 von H.D. »
Viele Grüße

Hans Dieter

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 18154
Re: P-51D-5NA North American Mustang Revell 1:32
« Antwort #8 am: 23. Mai 2018, 14:58:37 »
http://www.americanairmuseum.com/aircraft/14014

Schöne Details zur Originalmaschine deines Links
Poly(1-phenylethan-1,2-diyl) makes it all

Primoz

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4451
Re: P-51D-5NA North American Mustang Revell 1:32
« Antwort #9 am: 23. Mai 2018, 15:22:03 »
Ja, ja, bei diesem Basatz gibt es in der Tat Licht und Schatten, man könnte sagen, dass es Revell mit diesem Chiaro-Scuro ein bissel übertrieben hat.  :rolleyes: Die Schatten sind zu heftig ...

Deswegen meinen :respekt: für die gute Umsetzung. Bei meinem Mustang war die Cockpit-Schiebehaube vorne unten zu schmal (wohl verzogen) und konnte nur ganz offen dargestellt werden. Die einteiligen Landeklappen waren einfach grauslich. Ich muss ehrlich sagen, dass der neue Mustang von Airfix in 1:48 einen viel besseren Eindruck macht. Somit muss man ein gut gebautes Modell von Revell umso mehr loben. :P
Das Leben ist eine sexuell übertragbare unheilbare Krankheit mit tödlichem Ausgang

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 18154
Re: P-51D-5NA North American Mustang Revell 1:32
« Antwort #10 am: 23. Mai 2018, 18:50:44 »
Ach, mit ein bisschen Sfumato geht das schon.
Poly(1-phenylethan-1,2-diyl) makes it all

H.D.

  • MB Routinier
  • Beiträge: 83
    • f16fighter.de
Re: P-51D-5NA North American Mustang Revell 1:32
« Antwort #11 am: 23. Mai 2018, 21:22:48 »
Hallo Hans und Primoz,

danke für die Bilder-Links. Auf einem Bild sieht man die Kiste von oben. Also wenn ich recht sehe, sieht man schon ein paar Blechanstöße. Auch z.B. hier beim B-Modell:

https://firstaerosquadron.files.wordpress.com/2017/02/a-mustang-mk-i-fighter-being-test-flown-in-inglewood-california-united-states-in-1942-before-being-delivered-to-the-british-royal-air-force-ww2dbase.jpg

Also so ganz schlecht machen will ich den Revell-Bausatz auch nicht; jedenfalls ist das kein Vergleich mit dem was Dragon und Trumpeter abliefert (siehe Bilder unten): Sogar fette Nieten auf den Flächen.

Sorry, daß ich hier so kritisch vortrage, aber wohlgemerkt: Wir reden hier durchweg von Modellen aus neuen und neusten Formen (Trumpeter 2007, Dragon 2006, Revell 2017).

Der Übergang am Spinner ist aber völlig indiskutabel (s.u.). Deshalb hab ich gerade bei König den Eduard Propeller mit Spinner bestellt. Was meint ihr?




« Letzte Änderung: 23. Mai 2018, 21:24:44 von H.D. »
Viele Grüße

Hans Dieter

Mini sein Assistent

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 1599
  • Markus Pudziow
Re: P-51D-5NA North American Mustang Revell 1:32
« Antwort #12 am: 25. Mai 2018, 22:23:52 »
Moin,

toll - wunderbar clean und elegant!  :P :P  :klatsch:

Der Übergang am Spinner ist aber völlig indiskutabel (s.u.). Deshalb hab ich gerade bei König den Eduard Propeller mit Spinner bestellt. Was meint ihr?
Stimmt, der Spinner ist leider echter Murks - da ist der Edu-Prop ist wirklich empfehlenswert und eine sichtbare Aufwertung!

Grüße,
Markus.
F U B A R

H.D.

  • MB Routinier
  • Beiträge: 83
    • f16fighter.de
Re: P-51D-5NA North American Mustang Revell 1:32
« Antwort #13 am: 26. Mai 2018, 21:51:53 »
Hi Markus,

danke für die Antwort.

Update: Jetzt ist sie zu 97 % fertig. Decals, Weathering und noch ein paar Fahrwerksteile etc. Habe nun die inneren Fahrwerksklappen erstmals nur lasch geöffnet dargestellt. Ganz geschlossen wollte ich sie hier ich sie nicht, da man dann von den rechts schön gestalteten Fahrwerksschächten nicht mehr viel sieht.

Auf dem Glareshield habe ich im Rohbau alle Spalte weggebügelt. Nun habe ich einmal versucht, mit Klebeband ein Weathering so zu erzeugen, daß der Eindruck entsteht, daß ein leichter Spalt vorhanden ist. Hat ganz gut geklappt - finde ich  :3:. (Vorher - Nachher siehe Bilder oben und unten).

Nun fehlt nur noch die Ser.nr. und der neue Spinner (Bestellung per paypal bei König am 23.5. - heut leider noch nicht da  :().

Die pneumatischen Schubstangen sind übrigens mit ineinandergeschobenen und an der Hülse lackierten Spritzenkanülen gefertigt. Sieht superrealistisch aus und kann nur empfohlen werden.
« Letzte Änderung: 26. Mai 2018, 22:04:07 von H.D. »
Viele Grüße

Hans Dieter

HotShot

  • MB Routinier
  • Beiträge: 73
  • Broken By Design.
Re: P-51D-5NA North American Mustang Revell 1:32
« Antwort #14 am: 27. Mai 2018, 00:54:36 »
Sehr schöne Arbeit. Die unterschiedliche Farbe der Panels sieht Klasse aus.

Dass die Mustangs gespachtelte Tragflächen (puttied wings) hatten, wusste ich bis dato gar nicht. Ich hab' dann mal bissl gesucht, weil es mich interessiert hat.
Bei Britmodeller hatte man sich damit auch befasst und im dem Thread sind gute Fotos zu sehen. Und hier hat jemand ein Diagramm gepostet.
"If you can't do something smart, do something right."