Autor Thema:  Rundreise zu den Museumsschiffen und Museen der Ostküste  (Gelesen 2237 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

maxim

  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 5357
  • Reling-Verweigerer
Re: Rundreise zu den Museumsschiffen und Museen der Ostküste
« Antwort #15 am: 31. Juli 2017, 07:02:56 »
Vielen Dank fürs Mitlesen!

In Baltimore gibt es einige Museumsschiffe. Wir hatten ursprünglich noch das Liberty-Schiff John W. Brown auf der Liste, aber die war nicht zugänglich. Deshalb ging es zu den vier Schiffen, die als Historic Ships in Baltimore in einem Ticket zusammen gefasst sind (man kann ein Ticket kaufen, um zwei oder vier der Schiffe zu besichtigen):

Die Sloop USS Constellation von 1854, das letzte nur von Segeln betriebene Kriegsschiff der US Navy. Sie wurde lange für die Fregatte von 1797 des gleichen Namens gehalten und hatte das Schiff in Richtung der Fregatte umgebaut. Aber auf dem Schiff wird deutlich erklärt, dass die Sloop von 1854 ein Neubau war und man versucht das Schiff wieder dem Aussehen der Sloop anzunähern. Dazu wird an Bord der Lebenslauf des Schiffs und seine Restaurierung detailliert beschrieben. Man kann den Großteil des Schiffs besichtigen und im Laden daneben auch Literatur über das Schiff kaufen.







Das Feuerschiff LV116 Chesapeake von 1930. Auch hier kann man sehr viel sehen. Das Schiff ist nicht mehr in einem perfekten Zustand, hat aber viele interessante Details.





Das U-Boot USS Torsk (SS-243) von 1944 der Tench-Klasse (die dritte Variante der Gato-Klasse), umgebaut zum Fleetsnorkel, der einfachsten und wenigsten umfangreichen Modernisierung der Gato/Balao/Tench-Klasse. Wir hatten auf der Reise schon eines der Boote im ursprünglichen Zustand, die USS Lionfish in Fall River, und eines umgebaut zum Hunter Killer, die USS Croaker in Buffalo, gesehen. Im Inneren ähneln sich die Boote stark, die Unterschiede sieht man primär außen. Die Bugform ist hier z.B. ursprünglich, aber es gibt den neuen stromlinienförmigen Turm (mit integrierten Schnorchel, daher des Name des Umbaus).





Das letzte der vier Schiffe ist der Küstenwachkutter USCGC Taney (WHEC/WPG 37) von 1936 der Secretary/Treasury-Klasse. Das Schiff ist das letzte überlebende, das beim Angriff auf Pearl Harbor dabei war. Es diente noch lange nach dem Krieg, u.a. als Wetterschiff und im Vietnamkrieg. Es wurde mehrfach massiv umgebaut, was auch durch Fotos im Schiff gut dokumentiert ist.









Im Bau: "Großer Leichter Kreuzer" HMS Glorious (Admiralty Model Works)

maxim

  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 5357
  • Reling-Verweigerer
Re: Rundreise zu den Museumsschiffen und Museen der Ostküste
« Antwort #16 am: 31. Juli 2017, 07:15:05 »
Weiter nach Norden ging es nach Camden, New Jersey - die ärmere Schwesterstadt von Philadelphia auf der anderen Seite des Delaware. Hier findet man das Schlachtschiff USS New Jersey (BB-62) von 1943 der Iowa-Klasse und direkt gegenüber auf der anderen Seite des Flusses (durch eine Fähre verbunden) die Museumsschiffe in Philadelphia, u.a. USS Olympia.

Die New Jersey war das dritte Schiff der Iowa-Klasse das ich dieses Jahr gesehen habe. Es ist in einem sehr vollständigen Bauzustand, also kompletter als Iowa und Wisconsin. Man kann im Bereich des Brücke auch auf mehr Decks als bei den genannten Schwesterschiffen (bis aufs Peildeck), aber der hintere Teil des Aufbaus ist nur eingeschränkt zugänglich und man kann unterhalb des Oberdecks nur Teile des Hauptdecks sehen. Dort finden sich aber immerhin einige interessante Ausstellung, auch eine größere Sammlung an Modellen von Schlachtschiffen. Man kann auch in einen der 40,6 cm-Türme und es wird eine Kaman SH-2 Seasprite Hubschrauber achtern gezeigt.











Im Bau: "Großer Leichter Kreuzer" HMS Glorious (Admiralty Model Works)

maxim

  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 5357
  • Reling-Verweigerer
Re: Rundreise zu den Museumsschiffen und Museen der Ostküste
« Antwort #17 am: 01. August 2017, 07:28:09 »
Direkt auf der anderen Seite des Delaware in Philadelphia liegt das Independence Seaport Museum, zu dem auch der Geschützte Kreuzer USS Olympia von 1895 und das U-Boot USS Becuna (SS-319) von 1944 der Balao-Klasse gehört.

Das Museum umfasst eine nennenswerte Sammlung an Modellen, darunter einige zivile Schiffe als auch Kriegsschiffe von etwa vom 18. Jahrhundert bis zum 20. Jahrhundert. Wobei einige der Modelle der Kriegsschiffe aus dem 20. Jahrhundert eher Karikaturen ähneln (obwohl sie zeitgenössisch sein könnten), die Modelle der Segelkriegsschiffe dagegen sahen gut aus.







Die Olympia ist neben der Aurora in St. Petersburg der einzige erhaltene Geschützte Kreuzer. Vor einiger Zeit hatte ich gehört, dass das Schiff eventuell nicht mehr zu retten ist und versenkt werden soll. Aber dafür war das Schiff in einem Zustand, der ok ist. Es wurde teilweise wieder in den Zustand von 1898 ersetzt (z.B. mit Attrappen der 20,3 cm-Türme, die Originale wurden schon während des Ersten Weltkriegs verschrottet)  und man sieht, dass einige Bereiche in den letzten Jahren restauriert wurden. Statt der originalen Batterie von 12,7 cm L/40-Geschützen mittschiffs findet sich eine bunte Mischung aus verschiedenen Geschützen, darunter auch 12,7 cm L/51 (die im Ersten Weltkrieg an Bord kamen) und anscheinend auch ein 15,2 cm-Geschütz. Das Aufbaudeck ist mit Linoleum oder etwas ähnlich belegt und man sieht, dass das ein Stück höher als das Originaldeck liegt. Von den ursprünglichen Holzdecks ist auf dem Oberdeck und dem Aufbautendeck nichts mehr zu sehen, nur noch im inneren der Aufbauten und auf der Brücke und der hinteren Brücke.









Die USS Becuna (SS-319) war das vierte U-Boot der Balao/Trench-Klasse, das wir gesehen haben. Dieses hier war ein GUPPY IA-Umbau, der die äußeren Umbauten um eine erhöhte Unterwassergeschwindigkeit umfasste (neue Bugform, neuer Turm), aber intern nicht so stark umgebaut waren, wie die GUPPY II-Umbauten - und tatsächlich ähnelt die interne Aufteilung stark den anderen Booten, die wir gesehen haben.







Neben den beiden Museumsschiffen liegt die Viermastbark Moshulu (ex Kurt), die heute ein Restaurant ist.



In einiger Entfernung haben wir auch das Passagierschiff United States von 1952 gesehen - dessen Schicksal unklar ist. Aber das es entkernt ist, kann man es auch nicht leicht zu einem Museumsschiff herrichten.



Von Philadelphia ging es wieder zurück nach New York. Dort haben wir vom One World Tower aus noch ein letztes Museumsschiff gesehen, den Leuchtturmtender USCGC Lilac (WAGL-227).





Von New York ging es dann wieder zurück nach Europa.

Wir waren 2,5 Wochen über 4000 km an der Ostküste unterwegs, haben 23 Museumsschiffe (ohne Boote und Kleinst-U-Boote) und 11 Museen besichtigt. Im Laufe der nächsten Monate (Jahre?) werde ich die Fotos sortieren und nach mehr Galerien hochladen.
Im Bau: "Großer Leichter Kreuzer" HMS Glorious (Admiralty Model Works)

f1-bauer

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2267
  • Jon "Walrus" Lord R.I.P.
Re: Rundreise zu den Museumsschiffen und Museen der Ostküste
« Antwort #18 am: 01. August 2017, 13:11:57 »
Servus Lars,
tolle Tour und wunderbare Fotos. Die Intrepid in N.Y. habe ich auch schon besucht.

Eine Frage hätte ich: ich habe mir mal zwei Bilder von Dir geklaut und markiert, was ich meine. An den Brücken der USN-Schiffe sind häufig bunte Merkierungen und Buchstabenfolgen zu sehen. zuerst dachte ich, das könnte für besuchte Häfen oder Teilnahme an Operationen stehen. Die sind aber an der Gerald R. Ford auch schon dran - kann also nicht sein, weil die da ja nocht nicht in Dienst gestellt war. Weißt Du, wofür die Markierungen stehen?

Gruß
Jürgen  :winken:

maxim

  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 5357
  • Reling-Verweigerer
Re: Rundreise zu den Museumsschiffen und Museen der Ostküste
« Antwort #19 am: 01. August 2017, 13:22:59 »
Die "E" sind Auszeichnungen für bestimmte Bereiche, z.B. die Waffen, Maschinen etc. dafür steht die Farbe. Die Platten mit den farbigen Vierecken dürften Auszeichnungen für Operationen sein.

Das untere Foto von Dir verlinkte Foto zeigt diese Markierungen auf der George Washington (CVN-73), die hinter der Gerald R. Ford liegt. Vergleiche hier:



Im Bau: "Großer Leichter Kreuzer" HMS Glorious (Admiralty Model Works)

f1-bauer

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2267
  • Jon "Walrus" Lord R.I.P.
Re: Rundreise zu den Museumsschiffen und Museen der Ostküste
« Antwort #20 am: 01. August 2017, 13:30:34 »
Danke Dir  :P

Da bin ich bei der "Ford" wohl der Verzerrung aufgesessen  :pffft:

Gruß
Jürgen  :winken:

maxim

  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 5357
  • Reling-Verweigerer
Re: Rundreise zu den Museumsschiffen und Museen der Ostküste
« Antwort #21 am: 06. September 2017, 08:33:03 »
Wir sind primär wegen der Museumsschiffe durch die Gegend gereist, aber an einigen Orten gab es auch viele gute Modelle. Z.B. im Buffalo and Erie County Naval & Military Park in Buffalo, NY, gab es eine eindrucksvolle Sammlung von Modellen von Schiffen und Booten der US Coast Guard:

http://www.modellmarine.de/index.php?option=com_content&view=article&id=4958:buffalo-and-erie-county-naval-a-military-park-us-coast-guard-modelle-teil-1&catid=178

Beispiele:

USCGC Northland (in der Arktis, z.B. um Grönland während des Zweiten Weltkriegs im Einsatz):


USCGC Mackinac (ehemaliger Seeflugzeugtender der Barnegat-Klasse)


USRC McCulloch (in der Schlacht um Manila 1898 eingesetzt)


USCGC Koiner (ehemaliger Geleitzerstörer der Edsall-Klasse)


USCGC Tamaroa (bekannt durch Der Sturm/The Perfect Storm)
Im Bau: "Großer Leichter Kreuzer" HMS Glorious (Admiralty Model Works)

maxim

  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 5357
  • Reling-Verweigerer
Re: Rundreise zu den Museumsschiffen und Museen der Ostküste
« Antwort #22 am: 13. September 2017, 07:10:31 »
Hier eine zweite Landung Fotos von Modellen der US Coast Guard aus dem Buffalo and Erie County Naval & Military Park:

http://www.modellmarine.de/index.php?option=com_content&view=article&id=4959:buffalo-and-erie-county-naval-a-military-park-us-coast-guard-modelle-teil-2&catid=178

Z.B.




Im Bau: "Großer Leichter Kreuzer" HMS Glorious (Admiralty Model Works)

maxim

  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 5357
  • Reling-Verweigerer
Re: Rundreise zu den Museumsschiffen und Museen der Ostküste
« Antwort #23 am: 17. September 2017, 08:04:36 »
Hier Fotos von zwei aktiven Schiffen, die wir in Norfolk gesehen hatten, die Landungsträger USS Wasp (LHD-1) und USS Kearsarge (LHD-3):

http://www.modellmarine.de/index.php?option=com_content&view=article&id=4926:landungstraeger-uss-wasp-und-uss-kearsarge-in-norfolk&catid=271:aktive-schiffe

Beispiele:





Im Bau: "Großer Leichter Kreuzer" HMS Glorious (Admiralty Model Works)

maxim

  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 5357
  • Reling-Verweigerer
Re: Rundreise zu den Museumsschiffen und Museen der Ostküste
« Antwort #24 am: 28. Oktober 2017, 11:31:10 »
Hier noch Fotos auf der Intrepid aufgenommen:

Erst einmal die Modelle, die an Bord ausgestellt werden:
http://www.modellmarine.de/index.php?option=com_content&view=article&id=4948:intrepid-sea-air-a-space-museum-schiffsmodelle&catid=178










An Bord kann man u.a. folgende Hubschrauber sehen:  Sikorsky HH-52 Seaguard, Sikorsky HRS-1 Chickasaw, Piasecki HUP Retriever und Bell AH-1J Sea Cobra. Bei einer Sonderausstellung konnte man noch eine Gyrodyne QH-50 DASH U-Jagd-Drohne sehen.

http://www.modellmarine.de/index.php?option=com_content&view=article&id=4956:hubschrauber-im-intrepid-sea-air-a-space-museum&catid=334:marineflieger







Im Bau: "Großer Leichter Kreuzer" HMS Glorious (Admiralty Model Works)

McCool

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 391
    • Line of Battle - Seekrieg gegen Napoleon
Re: Rundreise zu den Museumsschiffen und Museen der Ostküste
« Antwort #25 am: 28. Oktober 2017, 13:16:03 »
Beim Durchsehen der ganzen schönen Fotos bin ich ja nun fast in ekstatische Verzückung geraten! Phantastisch, vielen Dank für die Präsentation!  :P :klatsch:

maxim

  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 5357
  • Reling-Verweigerer
Re: Rundreise zu den Museumsschiffen und Museen der Ostküste
« Antwort #26 am: 28. Oktober 2017, 13:35:49 »
Vielen Dank fürs Mitlesen! Es werden nach und nach (über die nächsten Jahre?) noch viel mehr Fotos kommen.
Im Bau: "Großer Leichter Kreuzer" HMS Glorious (Admiralty Model Works)

Darklighter

  • MB Routinier
  • Beiträge: 76
  • We love to MB you :-)
Re: Rundreise zu den Museumsschiffen und Museen der Ostküste
« Antwort #27 am: 30. Oktober 2017, 20:35:31 »
Vielen Dank für den Reisebericht soweit! Auf so eine Tour hätte ich auch mal Lust. Wenn in den USA doch nicht immer alles so weit auseinander läge...
Gruß
Markus

USronald

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 468
  • Look on my homepage!
    • Team USA Ronald Halma
Re: Rundreise zu den Museumsschiffen und Museen der Ostküste
« Antwort #28 am: 30. Oktober 2017, 22:20:28 »
Danke vielmals! :P
Gruss, Ronald

- Meine 1:55n3 ACW anlage: http://youtu.be/I3qV380BOnw

- www.metusajunction.blogspot.nl

maxim

  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 5357
  • Reling-Verweigerer
Re: Rundreise zu den Museumsschiffen und Museen der Ostküste
« Antwort #29 am: 31. Oktober 2017, 06:37:16 »
@ Markus: viele der Museen und Museumsschiffe liegen gar nicht so weit entfernt. Z.B. liegen Fall River, Groton, Boston und Quincy recht nahe beinander (Mystic River wäre auch nicht weit entfernt). In Washington alleine gibt es schon sehr viel zu sehen und von dort ist es nicht so weit nach Baltimore und Philadelphia/Camden bzw. Norfolk - und auch dort gibt es wieder sehr viel zu sehen. Von New York nach Philadelphia bzw. nach Fall River ist es auch nicht sehr weit. Von unseren Zielen waren eigentlich nur Buffalo und Wilmington richtig weit entfernt von allen anderen. An vielen der Orte braucht man leicht einen Tag um alles anzuschauen. Am späten Nachmittag sind wir dann weiter zum nächsten Ort gefahren. An der nördlichen Ostküste gibt es schon eine gewaltige Konzentration an interessanten Museumsschiffen und Museen. Die gibt es so nicht in anderen Gegenden der USA.
Im Bau: "Großer Leichter Kreuzer" HMS Glorious (Admiralty Model Works)