Autor Thema:  Werther SIL-AIR 20A  (Gelesen 8594 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Thorsten_Wieking

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4588
  • Rhein-Neckar Kreis
Re: Werther SIL-AIR 20A
« Antwort #15 am: 26. März 2011, 00:34:42 »
Wenn ich bei meinem Revell Omega so rund einmal jährlich das Schwitzwasser aus dem Pseudotank rauslasse, dann ist da immer auch eine nette Menge Öl dabei. Daher kippe ich dann bei Bedarf neues Öl nach. Ist war kein Ölwechsel im klassischen Sinne wie beim Benzinmotor, aber zumindest bleibt es nicht immer die gleiche, alte Plörre.

Hat die Thematik schonmal jemand in einem Airbrushforum gesucht? Die dürften mit Ihren Kompressoren pro Jahr doch einige Laufstunden mehr reinbekommen.

Gruß
Thorsten
Petition zur Rettung der Bielefelder Mufflons
Aktion lebendiges Deutsch

"Erst wenn das letzte Spielzeuggeschäft geschlossen ist, werdet Ihr feststellen, das man beim Onlineshopping keine freudestrahlend-glänzenden Kinderaugen sehen kann."
Gibbs Rule #9 " Never Go Anywhere Without A Knife "

Alex

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4097
  • Achtung! Spitfire!
Re: Werther SIL-AIR 20A
« Antwort #16 am: 26. März 2011, 03:24:30 »
Hat einer schon mal nen Ölwechel bei seinem Kompressor gemacht? Ist das nötig, oder kann ich das Ding ewig mit der Werksfüllung laufen lassen?

wie oft machst Du beim Kühlschrank einen Ölwechsel? ;) Das Öl in meinem Kompressor sieht noch sauber aus, wie man es auch erwarten würde.

Alex
Hier ist mein Portfolio, und hier meine weiteren Berichte (<-- Upgedated am 20.9.2015)
Finisher des Phantom-, Viermot-, Matchbox- und Artillerie-Groupbuilds, sowie des Bierdeckels-, Panzer-, Oldtimer- und OOB-Contests!

Puchi

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3350
  • Was gefällt, wird gebaut Puchi-o-rama-Bauer
Re: Werther SIL-AIR 20A
« Antwort #17 am: 26. März 2011, 11:08:13 »
Also bei meinem Werther Sil.Air 50/24 habe ich das Öl nach ca. 1,5 bis 2 Jahren wechseln müssen, denn das Laufgeräusch wurde zunehmend lauter und "ruppiger". Nach dem Ölwechsel hat er wieder geschnurrt wie ein Kätzchen!  :1:

Liebe Grüße,

Karl
Es gibt eine grundlegende und sehr wertvolle Aussage in der Wissenschaft, sie ist ein Zeichen von Weisheit und lautet: Ich weiß es nicht. (Data in TNG/"Illusion oder Wirklichkeit")


Halbgott

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 470
  • The Emperor is not as forgiving as I am.
Re: Werther SIL-AIR 20A
« Antwort #18 am: 26. März 2011, 13:08:14 »
Das Öl in meinem Kompressor sieht noch sauber aus, wie man es auch erwarten würde.

Das ist bei mir auch so - am Schauglas steht das Öl so honiggolden wie am ersten Tag. Wobei ich auch nicht erwarten würde, dass es sich dunkel verfärbt. Ist ja kein Verbrennungsmotor, der da läuft.

Das Laufgeräusch ist auch nach neun Jahren Einsatz leise wie bei einem Kühlschrank. So gesehen auch kein Anzeichen, das Öl wechseln zu müssen.

dasAdam

  • Erstmalgucken
  • Beiträge: 4
Re: Werther SIL-AIR 20A
« Antwort #19 am: 06. Oktober 2011, 10:27:08 »
Liebe Leuts!
ich belebe diesen älteren thread nur ungern..
Habe nun auch einen Sil-Air 20a hier in der Mitte meines Bastelzimmers stehen. Das Öl ist schon eingelassen. HALBvoll wie hier beschrieben. Mein Problem ist nun aber, dass der Luftfilter nicht auf das Saugrohr passt.
Das Saugrohr streckt sich nämlich ziemlich arg zur Seitenwand hin. Hat da jemand dieselbe Erfahrung gemacht?

mfg
adam

WaltMcLeod

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4117
  • Sir Walter by the Grace of Palin
    • Walt's Homepage
Re: Werther SIL-AIR 20A
« Antwort #20 am: 06. Oktober 2011, 10:43:41 »
Mein Problem ist nun aber, dass der Luftfilter nicht auf das Saugrohr passt.
Das Saugrohr streckt sich nämlich ziemlich arg zur Seitenwand hin. Hat da jemand dieselbe Erfahrung gemacht?

Es sind ja 2 Rohre eins vorn (mit Luftfilter) und 1 hinten (mit Gummipfropfen) ..... hast Du den Luftfilter runtergenommen?
Also ich hab damals das Öl hinten (wo der Gummipfropfen ist) eingelassen und während des Einlassens den Kompi eingeschalten, damit er die Pampe so richtig schön reinschlürft. Den Luftfilter hab ich nie und nimmer runtgergenommen.

Auf der ersten Seite dieses Threads steht ja dass es Jacke wie Hose ist, wo das Öl reinkommt bzw. wo der Filter draufsteckt ... wenns wirklich so ist, passt er hinten drauf?

:winken: Walter




edit:

Kuck mal hier, da gibts auch ein Foto wo das Rohr ziemlich schräg zur Wand steht .....
« Letzte Änderung: 06. Oktober 2011, 10:47:21 von WaltMcLeod »
         ... dahoam im schönen Oberalm

Countdown bis Wilnsdorf 2018

dasAdam

  • Erstmalgucken
  • Beiträge: 4
Re: Werther SIL-AIR 20A
« Antwort #21 am: 06. Oktober 2011, 11:39:12 »
Vielen Dank für die schnelle Antwort Walter 8o

Ich hätte von vornherein Fotos beifügen sollen, aber meine Kamera war nicht geladen.
Um das Ganze schnell Aufzulösen hau ich mal die bilder rein, die ich grad gemacht hab.


Hier sehen wir das Heck  :D
Rot eingerahmt auch die Stelle die mir sorgen gemacht hat. Und zwar sitzt der "Luftfilter" auf dem Saugrohr. Ich habe Ihn dranstecken können,
nachdem ich das gehäuse abgschraubt hatte. Anders war das nicht zu bewerkstelligen..
Er ist jetzt dran aber trotzdem drückt er gegen meine Aussenwand. Ein bissel Spannung ist da schon drauf. Die Seitenwand drückt halt dran. Und das ist es was mir Sorgen macht.
Ich könnte ja den doofen Plastikdeckel an der Seite abschaben..wollte aber eben nichts mit Pfeile oder Skalpel bearbeiten um dann irgendwelche Garantieansprüche zu verlieren.

Hier ein 2tes Foto.

Es zeigt das 2. Rohr mit rot markiertem Schlauch. Den hatte ich am Rohr abgezogen, um das Öl einzulasen. Hat alles prima geklappt. Ölstand nun bei Hälfte :)

Eingeschaltet ,Druck getestet mit Regler hab ich auch schon hinter mir. Scheint nun alles in Ordnung zu sein? :D
...oder hab ich irgendetwas an die falsche Stelle montiert?   :D




« Letzte Änderung: 06. Oktober 2011, 11:41:56 von dasAdam »

artetoile

  • MB Routinier
  • Beiträge: 73
  • OnlyAirbrush
    • OnlyAirbrush
WICHTIGER HINWEIS: Werther SIL-AIR 20A
« Antwort #22 am: 09. Oktober 2011, 20:54:12 »
Die neuen SilAir 20A sind etwas anders als früher.
Wie wir haben alle Händler das auch als Info von Werther bekommen
Es sollte auch immer eine gesonderte Anleitung dabei sein, wie man das Öl einläßt.
Zumindest bei denen, die wir verkaufen, legen wir sie dazu.

NICHT MEHR HINTEN DURCH DEN ANSAUGSTUTZEN !!
Und nur noch 450ml aus der Halbliterflasche.

Auch bei den Vorgängermodellen galt immer eher, einen Hauch zu wenig als zu viel.
Das erklärt aber jeder gute Fachhändler in der Beratung beim Kauf.

@dasAdam
Du hast einen von den Neuen und das mit dem Öl genau richtig gemacht.

Das Problemchen mit dem Luftfilter ist bekannt und auch schon nach Italien zu Werther weitergeleitet.
Es ist bei einigen Kompressoren ein bisschen eng mit dem Platz. Für unsere Kunden haben wir das
bei uns korrigiert. 
Garantieren dafür, dass das beim "Selbstbiegen" zuhause klappt, kann ich natürlich nicht.

Viele Grüsse
Chris

(OnlyAirbrush)

Alex

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4097
  • Achtung! Spitfire!
Re: Werther SIL-AIR 20A
« Antwort #23 am: 23. April 2016, 10:08:03 »
Aus aktuellem Anlass...

letzthin entdeckte ich beim Kompressor einige Öltropfen am Gehäuse. Ob der Kompressor undicht wird? Also das Gehäuse abgeschraubt, und die Ursache gefunden: beim Ventil, wo beim Ausschalten der Druck abgeblasen wird, scheinen immer ein paar kleine Tröpfchen Öl mitzugehen. Mit der Zeit ist das Öl dann nach unten gewandert, und hat an der Unterkante zu einer Tropfenbildung geführt. Der Kompressor steht bei mir schon ca. 12 Jahren im Einsatz, und läuft immer noch tadellos. Ölstand ist auch praktisch identisch wie am Anfang (vielleicht 2mm tiefer), keinerlei Spuren von Undichtigkeit am Kompressor selbst.

Gleichzeitig habe ich den Druckbehälter "geleert". Er hat dafür unten links eine Messingschraube, die man herausdrehen kann. ACHTUNG! Da läuft eine riesen Sauerei heraus, eine richtig schöne Emulsion aus Kondenswasser und Öl, das es vom Kompressor bis dorthin geschafft hat. Als das alles draussen war, habe ich das Gehäuse wieder zusammengeschraubt und gereinigt.

Und was lernen wir daraus?

- Ölmangel ist an sich kein Thema, der Vorrat scheint ewig zu halten
- Trotzdem kann mit der Zeit Öl austreten, über das Ablassventil. Wer den Kompressor in der Wohnung auf dem teuren Parkett stehen hat, sollte nachschauen, ob sich da schon langsam Tropfen bilden.
- Vielleicht sollte man einen kleinen "Schalldämpfer" für das Ablassventil bauen. Damit kann man den Ölverlust besser kontrollieren, und der Kompressor ist weniger Laut wenn er abstellt.

Alex
Hier ist mein Portfolio, und hier meine weiteren Berichte (<-- Upgedated am 20.9.2015)
Finisher des Phantom-, Viermot-, Matchbox- und Artillerie-Groupbuilds, sowie des Bierdeckels-, Panzer-, Oldtimer- und OOB-Contests!

SKAOS

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 408
  • ~Micrometallbauer~
    • Modell-Bau-Miniaturen & Art
Re: Werther SIL-AIR 20A
« Antwort #24 am: 23. April 2016, 23:27:05 »
Das Kondenswasser aus dem Kessel sollte schon regelmässig geleert werden und den Kessel sollte man auch Drucklos zum Schluß machen.

Bei einer meinen Sil-Air Motoren, war die ovale Dichtung hart geworden und es kam von oben immer ein wenig Oel herraus. Hat auch eine Weile gedauert bis darauf gekommen bin.
Gruß
Carsten

Halbgott

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 470
  • The Emperor is not as forgiving as I am.
Re: Werther SIL-AIR 20A
« Antwort #25 am: 10. Oktober 2017, 16:30:28 »
Hier schreiben viele, sie hätten Öl im Drucktank. Geht mir auch so. Der 20A wurde wohl beim Umzug mal gekippt/gelegt, da ist wohl was übergeschwappt. Ganz langsam und befördert durch den Luftstrom zeigt sich auch ein Ölfilm im Auslassschnellverschluss und ein bisschen im durchsichtigen Luftschlauch. Ok, nach 17 Jahren.

Habt ihr wegen Öl im Tank oder Luftkreis schon mal Schwierigkeiten z.B. mit dem Verhalten der Farben gehabt?

Ich überlege, auch weil der Druckregler erneuert werden muss, den geliebten Veteranen durch eine ölfreie Variante zu ersetzen.

Gruß

Halbgott