Autor Thema:  Der Contest Talk  (Gelesen 68765 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

112

  • Gast
Der Contest Talk
« Antwort #15 am: 02. September 2005, 17:01:26 »
@ arian,

ich bin derjenige mit der Ziffernkombination, aber das wird mein erstes 1/700 Modell, also just for fun.

Michael

maxim

  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 5357
  • Reling-Verweigerer
Der Contest Talk
« Antwort #16 am: 02. September 2005, 18:10:25 »
Zitat
Original von heavytank
Hmm, also das wird so langsam zum Problem.
Da gibbet ja `nen ganzen Sack voll hübscher Schiffchen, die man da so schnitzen könnte. Der Haken an der Geschichte ist, was für eine Schiffsklasse ist das dann? Also ein Schlachtschiff, einen Flugzeugträger und ein U-Boot erkenne ich noch. Die sind nicht erlaubt. Aber daraus zu schließen, daß alles was ich nicht zuordnen kann automatisch erlaubt ist, wird wohl daneben gehen. :D  ?(  :12:
Das ist echt schwierig. Darum gibt es von mir erst mal keine Meldung! Aber ich arbeite daran. ;)

Ich würde einfach die offizielle Klassifikation als Maßstab nehmen und diese ist dann meist eindeutig. Aufgrund der Regeln kann ich dir aber bei einem spezifischen Schiff keine Hilfe anbieten (weil du mir nicht mitteilen darfst, welches Schiff du baust). Aber allgemein kann ich dir natürlich helfen.

Eine Auswahl von Klassifikationen, die den Regeln entsprechen:

2. Weltkrieg:

Zerstörerführer (destroyer leader, flottila leader), Zerstörer (destroyer, contre-tropilleurs, torpilleurs d'escadre), Geleitzerstörer (escort destroyer, destroyer escorts), Geleitboote (escort), Fregatte (frigate), Korvette (corvette), Sloop, Kutter (ehemalige Coast Guard cutter), Patrollienboote (patrol vessel), Minensucher/Minensuchboote (minesweeper), Trawler, Torpedoboote (torpedo boat), Wachschiffe (guardship),

Etwas schwieriger ist die Einstufung der italienischen "esploratore" (Spähschiffe, scouts), da neben wenigen Kreuzern meist Zerstörer so klassifiziert waren. Wie es mit den Uboot-Jägern (submarine chasers) steht, bin ich mir gerade nicht sicher. Ich würde allgemein die grösseren anerkennen, dass sie den Kriterien der Regeln entsprechen, aber bei kleinen Booten bin ich mir eben nicht sicher.

Bei modernen Schiffen ist es ähnlich. Schwierigkeiten bereiten die US-amerikanischen Fregatten/Zerstörerführer (DL), da diese teilweise später zu Zerstörern (z.B. Coontz-Klasse) und Kreuzern (z.B. Leahy-Klasse) umklassifiziert wurden. Vergleichbar ist die russische Kategorie der Großen Ujagdschiffe, die in westlichen Publikationen teilweise als Zerstörer (Kashin, Udaloy) oder als Kreuzer (Kresta II, Kara) bezeichnet werden und wovon einzelne später auch zu Zerstörern umklassifiziert wurden.

Man sollte sich halt am besten ein Schiff aussuchen, was eindeutig klassifiziert wurde - also nicht irgendwann zu einem Typ außerhalb der Regeln (z.B. Kreuzer) umklassifiziert wurde.
Im Bau: "Großer Leichter Kreuzer" HMS Glorious (Admiralty Model Works)

heavytank

  • Just heavytank
  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4552
Der Contest Talk
« Antwort #17 am: 02. September 2005, 18:39:33 »
Maxim, da legst Du den Finger genau in die Wunde. Ich habe ja heute mal ein wenig Katalogstudium betrieben. Da waren ein paar schicke Schiffchen, die mir ins Auge vielen. Aber bei genauerer Betrachtung kam ich zu dem Schluß, daß davon das wenigst geeignet ist. Das Dumme an der Sache ist, daß die Schiffe, die erlaubt sind, nicht so nach meinem Gusto sind.  :rolleyes:
Man will ja auch was gefälliges, was thematisch mitreißt! Wenn alle die O-Klasse bauen wird es langweilig, und man hebt sich schlecht ab, ;) wenn Du verstehst was ich meine. Die Modellwahl ist auch ein Kriterium für einen gelungenen Auftritt! :D Ja, ich weis, das ist nicht alles! ABer so ein Stümper wie ich muß halt mit allen Mitteln arbeiten! :D:D
Da muß ich noch ein wenig Hirnschmalz investieren.

AnobiumPunctatum

  • aus Leidenschaft
  • Globaler Moderator
  • MB Superstar
  • *****
  • Beiträge: 6065
  • Holzwurm aus Leidenschaft
    • Modellmarine.de
Der Contest Talk
« Antwort #18 am: 02. September 2005, 18:58:09 »
@heavytank

dann melde Dich doch am besten direkt bei den Freibeutern an. Dann solltest Du keine Probs haben. X(

Mir geht es allerdings ähnlich. Welche Blechbüchse soll ich nur in Angriff nehmen. Keine ist aus Holz und hat ein Segel. Wo bekomme ich ein Mikroskop und dressierte Ameisen her? Probleme über Probleme. Viel wichtiger ist, dass ich nicht die geringste Ahnung über die Schiffe habe, die ich da bauen soll; also erst einmal Literatur studieren. Hoffentlich bekomme ich das bis zum Anmeldschluß alles in den Griff :D  

Aber teilnehmen werde ich  :1:
:winken:  Christian

In der Werft:Papegojan, 1/72 von Shipyard

"Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

maxim

  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 5357
  • Reling-Verweigerer
Der Contest Talk
« Antwort #19 am: 02. September 2005, 19:37:59 »
Zitat
Original von heavytank
 Da waren ein paar schicke Schiffchen, die mir ins Auge vielen. Aber bei genauerer Betrachtung kam ich zu dem Schluß, daß davon das wenigst geeignet ist. Das Dumme an der Sache ist, daß die Schiffe, die erlaubt sind, nicht so nach meinem Gusto sind.

Echt? Ich finde, dass das Thema inzwischen sehr breit ist und eigentlich sehr viel möglich ist. Es fallen halt Kreuzer (mein Sammelgebiet ;) ), Schlachtschiffe, Schlachtkreuzer, Flugzeugträger, Versorger, Schnellboote etc. weg, aber wenn man den Text wörtlich nimmt, kann Christian ja sogar ein Geleitschiff des 14. Jahrhunderts bauen (wobei ich jetzt nicht gesagt habe, dass dies eine korrekte Auslegung wäre  :4: )
Im Bau: "Großer Leichter Kreuzer" HMS Glorious (Admiralty Model Works)

heavytank

  • Just heavytank
  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4552
Der Contest Talk
« Antwort #20 am: 02. September 2005, 20:14:06 »
@ Christian
Ich sehe, wir quälen uns mit ähnlichen Problemen. Das Ergebnis wird wohl das gleiche sein. Teilnahme! :D

@ Maxim
Ich bin halt ein Schiffslaie, und ich mag große Dinger! :D (Nein, ich will jetzt nicht hören was Herr Freud dazu sagen würde.)
Ich meine, wenn ich mir so die ganzen Japanesischen Schiffe ansehe, die einem bei Hase oder Tamiya anspringen..., naja, regelkonform....nichtssagend. Ist wahrscheinlich eine Frage des persönlichen Geschmacks. Aber es ist ja noch ein bisschen Zeit. Ich fang derweil schon mal an, die Ameisen zu dressieren.;)

AnobiumPunctatum

  • aus Leidenschaft
  • Globaler Moderator
  • MB Superstar
  • *****
  • Beiträge: 6065
  • Holzwurm aus Leidenschaft
    • Modellmarine.de
Der Contest Talk
« Antwort #21 am: 02. September 2005, 20:42:01 »
@maxim

Zitat
..., aber wenn man den Text wörtlich nimmt, kann Christian ja sogar ein Geleitschiff des 14. Jahrhunderts bauen (wobei ich jetzt nicht gesagt habe, dass dies eine korrekte Auslegung wäre)


Die Frigata des 14. Jahrhunderts ist weder ein Geleitzugschiff noch eine Fregatte nach heutiger Vorstellung. Auch ist sie  für 1/700 wohl etwas klein.
Die Fregatten des 17. Jh. (Berlin, Friedrich Wilhelm, etc.) passen sowohl vom Schiffstyp als auch ihrer Aufgabe. Die Geleitzüge, die es zu schützen galt, waren z.B. Fleuten und Walfänger, der Feind Piraten und Kaperschiffe verfeindeter Nationen.
Anders sieht es mit den großen amerikanischen Fregatten (z.B. Essex, Constitution)  des aufgehenden 18. beginnenden 19. Jh. aus. Ihre Aufgabe war weniger der Schutz von Geleitzügen, als die Möglichkeit unabhängig zu operieren. Aber selbst diese Schiffe sind über alles gerade 14cm kurz :2:

Wer Spaß daran hat, viel Vergnügen :D
:winken:  Christian

In der Werft:Papegojan, 1/72 von Shipyard

"Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

Wolf

  • The Vacuform Victim
  • Administrator
  • Lebende MB Legende
  • ******
  • Beiträge: 17956
  • Wolfgang Henrich <1/72>addicted
    • Wolfs Modellwelt
Der Contest Talk
« Antwort #22 am: 02. September 2005, 21:06:34 »
aber man kann keine Liberty Schiffe oder gar U-Boote bauen.....obwohl die Jahr auch wunderbar mit Geleitzügen zu tun haben
Wer Future hat, hat noch lange keine Zukunft
Wolfs Modellwelt
Stand 19.02.2009, Neues Kapitel "Airbrush, Erweiterung Galerie Bf 109 E-7/trop"

AnobiumPunctatum

  • aus Leidenschaft
  • Globaler Moderator
  • MB Superstar
  • *****
  • Beiträge: 6065
  • Holzwurm aus Leidenschaft
    • Modellmarine.de
Der Contest Talk
« Antwort #23 am: 02. September 2005, 22:11:16 »
Hi,

da die Frage schon öfters aufgetaucht ist, hier mal ganz offiziell:

Ist es bei einem DIO in der Freistilklasse erlaubt auch erlaubt, ein zweites Schiff darzustellen, wenn der Schwerpunkt auf einem Modell bleibt?
:winken:  Christian

In der Werft:Papegojan, 1/72 von Shipyard

"Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

Nihon Kaigun

  • Gast
Der Contest Talk
« Antwort #24 am: 02. September 2005, 22:13:57 »
@ Christian

Solange sich die Photos auf EIN Schiff beschränken, sehe ICH kein Problem damit, mehrere Schiff in einem Dio unterzubringen.

Gruß

Dominik

Cutler

  • Gast
Der Contest Talk
« Antwort #25 am: 03. September 2005, 02:10:55 »
würde ja gerne im Freistill bewerb mitmachen nur just for fun, würde dann aber eher etwas aus holz bauen wenn sowas überhaupt erlaubt ist.

und in 1:700 werden die schiffe ja auch ziemlich klein sein.
Da haben die leute die gute digi cams haben wohl beim fotografieren einen vorteil da die fotos dann dort detailreicher aussehen, und das wird wohl ein hauptkritierium bei der bewertung sein (die detailierung).

PS: ich will einen contest für die holzschiffsbastler.

TomCat911

  • Gast
Der Contest Talk
« Antwort #26 am: 03. September 2005, 06:24:49 »
Also in der Freibeuterklasse sind alle Materialien erlaubt.



Und bei den Holzschiffchen, wärst sicher nicht der einzigste. Auch in Punkto Digicam bist nicht der einzige Benachteiligte. (I au  ;( )



PS: Und ja eine Holzwürmerklasse würde ich auch verlangen!!!

Maßstab 1:350 und alles Schwimmende aus Holz ist erlaubt. (Einbaum in 1:350  :7: )

AnobiumPunctatum

  • aus Leidenschaft
  • Globaler Moderator
  • MB Superstar
  • *****
  • Beiträge: 6065
  • Holzwurm aus Leidenschaft
    • Modellmarine.de
Der Contest Talk
« Antwort #27 am: 03. September 2005, 08:34:24 »
@Cutler,

in der Freistilklasse sind alle Werkstoffe und Materialien erlaubt. Das Schiff muss nur die genannten Bedingungen erfüllen und den Maßstab einhalten.

@Cutler, TomCat911

Leiht Euch doch eine Digicam von einem Verwandten oder Freund. ;)

Über eine Holzwurmklasse hatten wir auch auch diskutiert. Es macht aber keinen Sinn die Anzahl der Teilnehmer auf 3 oder mehr Klassen aufzuteilen und dann in jeder Rubrik nur ein oder zwei Modelle zu haben.
Auf einen Contest für klassische Schiffsmodelle und Segelschiffe müssen wir halt noch etwas warten.

Aber, was maxim mit seiner Golden Hind vorgemacht hat, könnt Ihr doch mit SIcherheit auch  X(
:winken:  Christian

In der Werft:Papegojan, 1/72 von Shipyard

"Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

maxim

  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 5357
  • Reling-Verweigerer
Der Contest Talk
« Antwort #28 am: 03. September 2005, 09:39:52 »
Zitat
Original geschrieben von br06
Die Fregatten des 17. Jh. (Berlin, Friedrich Wilhelm, etc.) passen sowohl vom Schiffstyp als auch ihrer Aufgabe. Die Geleitzüge, die es zu schützen galt, waren z.B. Fleuten und Walfänger, der Feind Piraten und Kaperschiffe verfeindeter Nationen.
Anders sieht es mit den großen amerikanischen Fregatten (z.B. Essex, Constitution) des aufgehenden 18. beginnenden 19. Jh. aus. Ihre Aufgabe war weniger der Schutz von Geleitzügen, als die Möglichkeit unabhängig zu operieren. Aber selbst diese Schiffe sind über alles gerade 14cm kurz

War ja nur ein Vorschlag für die Holzwürmer :D Eine Umsetzung ist möglich und man kann sogar Bausätze (z.B. von Skytrex) kaufen.
Zitat
Original geschrieben von heavytank
Ich meine, wenn ich mir so die ganzen Japanesischen Schiffe ansehe, die einem bei Hase oder Tamiya anspringen...

Tja, da fallen für mich auch die ganzen Kreuzer weg. Die größten japanischen Schiffe, die möglich sind, wären die Shimakaze und die Akitsuki-Klasse - wenn man Schiffe des Zweiten Weltkriegs bauen will. Die neuen Zerstörer der Kongo-Klasse (7250 t, Skywave, Hasegawa), Murasame-Klasse (4550 t, Skywave, Aoshima), Shirane (5200t, Skywave) und (4600t, Skywave, Aoshima) sind schon recht große Schiffe.
Zitat
Original geschrieben von br06
Ist es bei einem DIO in der Freistilklasse erlaubt auch erlaubt, ein zweites Schiff darzustellen, wenn der Schwerpunkt auf einem Modell bleibt?

Aufgrund des Themas dürfte es nur schwierig sein den Schwerpunkt auf ein Schiff zu legen, wenn im Hintergrund ein Flugzeugträger fährt oder? Ich denke, dass es schon besser ist, sich auf ein Schiff zu konzentrieren und nicht einen Teil eines Dioramas zu photographieren. Das verringert den Bauaufwand auch erheblich. Dioramas würden der Idee des Wettbewerbs - eben keine grossen Projekte, weshalb ja bewusst kleinere Schiffstypen als Thema gewählt wurden - widersprechen.
Im Bau: "Großer Leichter Kreuzer" HMS Glorious (Admiralty Model Works)

Cutler

  • Gast
Der Contest Talk
« Antwort #29 am: 03. September 2005, 12:05:45 »
in der freien klasse muss der massstab auch 1:700 sein???

wenn man da ein holzschiff nachbauen will braucht man ja streichhölzer

---
Für eine Anti 1:700 Plastikteile  zusammenkleb bewegung !!  :5:  :D