Autor Thema:  Epoxidharz als künstliches Wasser  (Gelesen 4476 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Symsans

  • Gast
Epoxidharz als künstliches Wasser
« am: 13. März 2003, 19:44:13 »
Kurze Frage:

Ist es möglich mit Epoxidharz Wasser in Dioramen darzustellen? Ich benutze das Harz bisher nur zum Formen und wollte wissen ob schon jemand erfahrung mit der Herstellung von künstlichen Wasserflächen hat.
Viele Grüße aus Bayern Symsans

Grumman

  • Gast
Epoxidharz als künstliches Wasser
« Antwort #1 am: 13. März 2003, 20:08:29 »
Hallo Symsans

Das wüsste ich auch gerne probier es doch einfach mal aus und erzähl obs geklappt hat. :winken:

Symsans

  • Gast
Epoxidharz als künstliches Wasser
« Antwort #2 am: 13. März 2003, 20:10:45 »
Hallo Grumman

Werds mal an einem kleineren Diorama ausprobieren und dir vom Ergebniss berichten.
Mfg Symsans

Gast

  • Gast
Epoxidharz als künstliches Wasser
« Antwort #3 am: 13. März 2003, 21:51:56 »
Hi

Bei Conrad gibt es etwas, womit man Flüsse und Wasserfälle nachbilden kann.
Muss später nach Berlin Mitte mal schauen, was das nun genau ist.

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 17354
Epoxidharz als künstliches Wasser
« Antwort #4 am: 14. März 2003, 14:00:54 »
Ich hab's schon mehrmals für Wasserläufe benutzt. Hat Vor- und Nachteile.
Nachteile: Der Flusslauf muss eben positioniert werden. Er muss definitiv abgedichtet sein. Niemals Styropor als Untergrund nehmen. Die Oberfläche wird eher glatt als das es eine Fließrichtung hätte. Bei manchen langsam härtenden Gießharzen verflüchtigt sich ein flüssiger Härter aus der angerührten Masse wieder, mit dem Ergebnis, daß die Oberfläche klebrig bleiben kann.
Die Hitzeentwicklung größerer Flächen kann gross sein, bis hin zu Verwerfungen der Basisplatte. Immer nur max 2 cm hoch gießbar, ansonsten kann's reissen

Vorteile: Wenn alles klappt, hat man einen wirklich stabilen Fluss, der sich auch auf Jahre nicht ändert ( Risse, Verfärbung) etc. Ist für mich und unsere Museumsmodelle wichtig. Eingegossene Objekte, vom Grundkiesel bis hin zum schwimmenden Fisch sind gut zu sehen. Relativ billig bei grösseren Flussläufen.

Alternative: Die Gießmassen, die man erhitzt und eingiesst ( Noch, Faller) taugen für mich nichts, ich habe immer Probleme bei der Menge der Masse bekommen. Schichtweises Aufbringen bringt Probleme. Die Oberfläche bleibt leicht klebrig, was bei Verstaubungen etc. Probleme macht.
Für kleinere Flächen versuchen wird derzeit Acryl-Gele als Alternative, haben aber noch keine Langzeiterfahrungen.

Grüße
Hans
Poly(1-phenylethan-1,2-diyl) makes it all

Gast

  • Gast
Epoxidharz als künstliches Wasser
« Antwort #5 am: 14. März 2003, 15:11:19 »
So habe mal nachgeschaut, was das nun genau ist.


Also es sind 2 Produkte.
Eins für stehende und fließende Gewässer (13,50€ 400ml) und eins für Wasserfälle und Stromschnellen (16,75€ 230ml).

Bestellnummer vom ersten: 21 02 29-17
vom zweiten: 21 87 96-17

Conrad electronic Modellbau 2003/04, Seite 293

Symsans

  • Gast
Epoxidharz als künstliches Wasser
« Antwort #6 am: 14. März 2003, 15:13:05 »
Erstmal Danke für die Infos
Ich probier es jetzt einfach mal mit dem Harz aus. Ich brauch immerhin einen Liter, da ist mir Conrad doch zu teuer. Untergrund is eine 5 cm dicke Holzplatte.Wird schon halten
Mfg Symsans

schneemann

  • Gast
Epoxidharz als künstliches Wasser
« Antwort #7 am: 14. März 2003, 23:30:04 »
Hi,

hier ist ein sehr guter Bericht wie man ein Diorama mit künstlichem Wasser macht, ich finde es sieht beeindruckend aus.

Leider ist es in englisch aber ich denke es lohnt sich das mal anzuschauen und mal sein englisch etwas aufzufrischen  :D .

http://www.aircraftresourcecenter.com/tnt1/001-100/TNT067_making-water_Geraths/tnt067.htm

Gruß,

Schneemann  :winken:

Symsans

  • Gast
Epoxidharz als künstliches Wasser
« Antwort #8 am: 15. März 2003, 00:05:58 »
Super Seite

Aber hier schon die nächste Frage. Welche Farbe hat das Wasser in einem Hafenbecken im Mittelmeer und welchen Untergrund nimmt man? Der normale Sand ist zu grob und Glasperlen sind nicht vernünftig zu bearbeiten.
Mfg Symsans

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 17354
Epoxidharz als künstliches Wasser
« Antwort #9 am: 15. März 2003, 13:29:14 »
Wasser im Hafenbecken? Schmutzig halt. Und Schmutz sieht im Mittelmeer auch nicht anders aus...

Feinen Sand gibt's im Aquariumsbedarfshandel ( auch groberen, alle möglichen Körnungen) und im Zoofachgeschäft ( Vogelsand).

Und im Garten. Besorg Dir ein feines Sieb und leg los.

Hans
Poly(1-phenylethan-1,2-diyl) makes it all

ZAE Clerk

  • Gast
Epoxidharz als künstliches Wasser
« Antwort #10 am: 20. April 2003, 18:51:20 »
Ich habe mit einem Diorama mal einen Preis beim Pachi-Contest geholt. Ist eeewig her.  Dabei war auch ein Graben, der mit Epoxidharz ausgegossen war. Weil dieser Graben ein cooler Nebeneffekt war, der den Realismus wahnsinnig erhöhte, kam das Modell des ausgebrannten Halbkettenfahrzeugs noch besser zur Geltung. ´Besonders dramatisch siehts aus, wenn man den Graben diagonal queren lässt. Zum Material an sich: Unbedingt das Mischungsverhältnis beachten und ganz dünn arbeiten, wenn möglich. Es entsteht Hitze! Viel Erfolg damit!!!