Autor Thema:  Contestmodell 1 - maxim  (Gelesen 11033 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

maxim

  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 5295
  • Reling-Verweigerer
Re: Contestmodell 1 - maxim
« Antwort #15 am: 11. März 2012, 15:04:15 »
Vielen Dank für Eure Kommentare!

Ich denke, dass AnobiumPunctatum schon recht hat, dass meine beiden U-Boot-Modelle nicht so komplex sind und deshalb so weit hinten gelandet sind. Vorne sind die Modelle, die a) das Thema gut getroffen haben und b) aufwendig und gut gebaut sind.

Ursprünglich hatte ich überlegt, ein Schiff zu bauen, was etwas so alt wie das Modellboard ist, z.B. den japanischen Zerstörer Ikazuchi der Murasame-Klasse oder die britische Fregatte Portland der Duke-Klasse (Typ 23). Die andere Idee war ein Schiff aus dem Afghanistan-Krieg, der fast genau bei Gründung des Modellboards ausgebrochen ist. Da wäre die Wahl auf den Zerstörer Fletcher der Spruance-Klasse gefallen, den ich sowieso noch bauen will. Aber bei Start des Contests war ich noch mit der Tiger, Abukuma und Fram bis Mitte Dezember 2011 beschäftigt, so dass ich nach etwas weniger aufwendigen gesucht habe. In einer TV-Dokumentation über die Fahrt von Hubert Wilkins Nautilus in Richtung Nordpol hatte ich die Idee, ein paar an der Polarforschung beteiligte U-Boote zu bauen. Da ich keinen Bausatz der US-amerikanischen O-Klasse gefunden habe, zu der Nautilus ex O-12 gehört, habe ich mich für Sennet und Nautilus entschieden: Sennet wegen der Beteiligung an Operation Highjump in der Antarktis und Nautilus wegen der Fahrt unter dem Nordpol.

Beide Modelle sind nicht aufwendig:

Die Nautilus besteht aus fünf Teilen (@Christian: ich wüsste nicht, wo ich hier Ätzteile anbringen soll).

Die Sennet besteht aus 14 Teilen (sechs davon aus dem Bausatz. @Christian: eines, der Radar, ist ein Ätzteil, hier könnte man noch die Reling um die Bofors, eventuell die Reling an Deck und den Ausguck machen - keine Ahnung, ob es für die mehr spezifischen Teile Ätzteile gibt.)

Solche U-Boote kann man sehr schnell bauen. Da ich für die Sennet ein zweites 12,7 cm-Geschütz brauchte, habe ich noch einen Balao-Bausatz von HobbyBoss gekauft und dessen Rumpf zur Halfbeak in der GUPPY II-Version im Zustand ihres Einsatzes während des Internationalen Geophysikalisches Jahr 1957/58 umgebaut. Bei der Nautilus lang noch ein Boot der Skipjack-Klasse bei, aus der ich die Scorpion gebaut habe - einen polaren Bezug habe ich bei der Klasse nicht gefunden.

Dann hatte ich noch die Idee, nicht für den Contest nicht nur ein Boot von 1944 und 1954 zu bauen, sondern eine Reihe von Booten mit jeweils zehn Jahren Abstand beim Bau. Für 1964 habe ich Tinosa der Tresher/Permit-Klasse gebaut (da habe ich auch keinen polaren Bezug gefunden), für 1974 wäre es ein Boot der Los Angeles-Klasse geworden (1984 und 1994 wäre langweilig, da nur Boote der Los Angeles-Klasse fertig wurden, 2004 wurden Jimmy Carter und Virginia in Dienst gestellt). Diese Idee habe ich aber wieder verworfen, da a) beim HobbyBoss-Bausatz der Los Angeles-Klasse die Teilung des Rumpfs nicht an der Wasserlinie ist - d.h. da muss ich noch sägen  :5: b) ich den doppelten 10 Jahre Bezug bei Sennet und Nautilus interessanter fand, also im Abstand von zehn Jahren gebaut und im Abstand von zehn Jahren mit total gegensätzlichen Erfahrungen, die sich direkt aus den technischen Eigenschaften ableiten, im Einsatz in den Polarregionen.

Hier sind die US-Boote, die ich bisher nebenbei gebaut habe:


Tinosa, Scorpion, Nautilus, Halfbeak und Sennet.

Nebenbei ist wörtlich zu nehmen, da ich eigentlich die Java gebaut habe... Ich muss von den Booten noch richtige Fotos machen (inklusive der Heckflossen bei den ersten drei) und dann Bauberichte schreiben...
« Letzte Änderung: 11. März 2012, 15:05:57 von maxim »
Im Bau: Zerstörer Nowik und Grom (Kombrig)

Spritti Mattlack

  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 8753
Re: Contestmodell 1 - maxim
« Antwort #16 am: 11. März 2012, 15:53:18 »
Ich persönlich bewundere bei Lars Werken eigentlich eher das profunde Fachwissen, welches dahintersteckt. Man kann davon ausgehen, das wenn Lars das so baut, das auch so war.

1/700 bietet sich eben nicht so für Detaillierungsorgien an. So hat jeder Maßstab seine Vor- wie Nachteile.

Das Wasser weiß zu beeindrucken, die Eisdarstellung gefällt mir auch gut. An den Modellen an sich, kann ich jetzt nicht soooo viel Herausragendes finden. Ich denke aber, auch Lars ist sich durchaus bewusst, das da in 1/700 nicht allzu viel zu machen ist.

Insgesamt vermittelt das Dio aber auch eine schöne Stimmung. Mir wird richtig kalt beim Betrachten! ;)

Ulf :winken:

A man who is tired of Spitfires is tired of life

starship24

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2981
Re: Contestmodell 1 - maxim
« Antwort #17 am: 11. März 2012, 18:52:36 »
1/700 bietet sich eben nicht so für Detaillierungsorgien an. So hat jeder Maßstab seine Vor- wie Nachteile.

Das würde ich so nicht sagen! Es kommt darauf an. Im Schiffsmodellbau gibts für den Maßstab 1/700 eine Fülle an Detaillierungsmöglichkeiten. Ich veweise hier nur mal auf die Zurüstsätze von FlyHawk oder den neuen Zurüstsatz von Regia Marina für die Roma in 1/700. Und ein Bau in 1/700 kann oft anspruchsvoller werden als der vergleichbar größere Maßstab 1/350.

:winken:

Weme65

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1030
  • Werner M.
Re: Contestmodell 1 - maxim
« Antwort #18 am: 11. März 2012, 21:41:09 »
hi,
war eigentlich mein Favorit. Sauber gebaut und lackiert und dazu noch aufwändig in Szene gesetzt.

gruß Werner  :winken:
Unterfranke

Ralf_B

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 471
  • Realspacenut --Restaurator--
    • Meine Modellbauseite (under construction)
Re: Contestmodell 1 - maxim
« Antwort #19 am: 12. März 2012, 11:49:07 »
Hallo Lars,

Idee und Umsetzung haben mich eigentlich einen besseren Rang erwarten lassen. Vielleicht lag es an der etwas "nüchteren" Darstellung, die zwar einen super Gesamteindruck vermittelt, aber keinen echten "Eyecatcher" bietet. (Es fehlt wohl sowas wie ein Ronnie, der aufs Klo rennt  :D ). Schade, das Dio zeigt nämlich eine wirklich herausragende modellbauerische Arbeit!

Wir sehen uns beim nächsten Contest -

Gruß

Ralf
Ich versuche mich zu bessern! :V:
Apollo 13 in 1:48

starship24

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2981
Re: Contestmodell 1 - maxim
« Antwort #20 am: 25. März 2012, 19:03:06 »
Hier gibts ein Dio mit dem alten Revell-Kit an den ich mich noch gut erinnern kann. Lang ists her. Der Bausatz hatte mit dem Original nur wenig Übereinstimmung. Der WSW-Kit im Diorama von maxim ist da besser getroffen.

http://dioramabau.npage.de/dioramen-schiffe/diorama-uss-nautilus.html

Original:

http://1.bp.blogspot.com/_TGS61dlat8U/SnbVTp56Q0I/AAAAAAAABOw/1eRzlBowPNA/s1600/Naut+today.jpg


 :winken:

maxim

  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 5295
  • Reling-Verweigerer
Re: Contestmodell 1 - maxim
« Antwort #21 am: 26. März 2012, 19:25:08 »
Interessantes Modell, auch noch mit JB-2 Loon (LTV-N-2) - die es natürlich nie auf der Nautilus gab  :D

Ansonsten sieht das Modell auch nicht so wirklich ähnlich aus...
Im Bau: Zerstörer Nowik und Grom (Kombrig)