Autor Thema:  Schmiermittel f. Airbrush  (Gelesen 716 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

MNGL

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 588
Schmiermittel f. Airbrush
« am: 28. August 2017, 23:25:53 »
Hallo zusammen,

mich beschäftigt gegenwärtig folgendes:
Ich verarbeite ja öfters mit meiner Evolution Silverline 2K-Lack. Und ebenso muss ich öfters die Nadeldichtung erneuern, weil sich doch ein Rest 2K-Lack an der Nadel befindet und diese verklebt.
Ziehe ich dann kraftvoll die Nadel heraus, ist die Dichtung hinüber. Auch wenn ich die Nadel nach Demontage der Düse nach vorner herausziehe.
Nutze einen neuen Klarlack von mipa, der spitze ist, aber das Problem mit der Airbrush noch verschärft im Ggs. zum Vorgängerprodukt.
Das passiert nicht, wenn ich die Nadel nach der Reinigung hauchdünn mit WD-40 schmiere. Allerdings habe ich Bedenken, daß das Zeug lackstörend -Stichwort 'Fisheying'- ist. Mit meinem SATA-Pistolenfett hab' ich es auch probiert. Funktioniert prinzipiell auch und ist ausdrücklich nicht lackstörend.
Allerdings geht mir das recht dicke Fett für meine richtige Lackierpistole gegen den Strich, es an sowas filigranem wie der Evolution anzuwenden.
Nun entdeckte ich 'Iwata Super Lube'. Genau für die Zwecke vorgesehen, aber recht teuer.
Benutzt das jemand von Euch? Oder weiß jemand eine Alternative?
Wenn nicht, würde ich mir das Iwata 'Snake Oil' mal zulegen.
Unterm Strich könnte es sich trotzdem bezahlt machen, betrachtet man meinen Nadeldichtungsverschleiss und das Geld für neue Dichtungen.
Jedes Mal nach Anwendung eine Komplettzerlegung mit Grundreinigung will ich mir nicht antun.

Viele Grüße
Martin
« Letzte Änderung: 28. August 2017, 23:56:46 von MNGL »

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 17253
Re: Schmiermittel f. Airbrush
« Antwort #1 am: 28. August 2017, 23:30:45 »
Zitat
eine Komplettzerlegung mit Grundreinigung will ich mir nicht antun

Wenn es so ein hart aushärtender Lack ist, bleibt dir nix anderes übrig. Man muss ja nicht bis zum Ventil zerlegen, aber Düse, Dichtungen, Nadel, Farbzufuhr müssen immer tipp tpp sauber gemacht werden. Grad bei 2K-Lack. Du kannst ja mal versuchen, ob eine Spülung der Pistole mit Aceton oder Flüssigkleber den 2K-Rest so weit anweicht, dass die Nadel sauber rausgeht, aber das ist die Quick-and-dirty-Lösung. Nicht gut.
Poly(1-phenylethan-1,2-diyl) makes it all

Wolf

  • The Vacuform Victim
  • Administrator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 17942
  • Wolfgang Henrich <1/72>addicted
    • Wolfs Modellwelt
Re: Schmiermittel f. Airbrush
« Antwort #2 am: 29. August 2017, 09:41:43 »
Wird die AB sofort nach Nutzung gereinigt/durchgespült?

Wer Future hat, hat noch lange keine Zukunft
Wolfs Modellwelt
Stand 19.02.2009, Neues Kapitel "Airbrush, Erweiterung Galerie Bf 109 E-7/trop"

MNGL

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 588
Re: Schmiermittel f. Airbrush
« Antwort #3 am: 29. August 2017, 11:26:11 »
Wird die AB sofort nach Nutzung gereinigt/durchgespült?

Selbstverständlich. Bei 2K-Lack könnte man sie evtl. wegschmeissen, wenn der Lack darin aushärtet. Dazu nehme ich reichlich normale Nitroverdünnung und wiederhole es ein paar Mal. Nadel ziehe ich auch gleich und wische sie ab. Aber irgendwie scheint sich eine minimale Menge Lack im vorderen Bereich der Dichtung anzusammeln, welche man mit einfach Spülen nicht gründlich genug raus kriegt. 2K-Löser hätte ich noch. Das ist das harte Zeugs. Auch genannt 'Beispritzverdünnung'. Löst alte 2K-Lackierungen an, um z.B. Smart Repair möglichst gut -Betonung auf 'möglichst'- in eine Altlackierung übergehen zu lassen.
Ich laß' es jetzt auch erst mal bleiben, beim Durchspülen den Finger vor die Düse zu halten um durch Rückspülung den Luftkopf zu reinigen. So wie ich das sehe, wird dabei nämlich Material in Richtung Nadeldüse gedrückt.

Grüße
Martin

Koffeinfliege

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1432
  • Aachen - Köln
Re: Schmiermittel f. Airbrush
« Antwort #4 am: 29. August 2017, 12:11:43 »
Jedes Mal nach Anwendung eine Komplettzerlegung mit Grundreinigung will ich mir nicht antun.

8o Ich nehme die Pistole sogar zwischen den Farbgängen auseinander, wenn während einer Lackierung z.B. ein Wechsel von Farbsorten ansteht. Ich behaupte, nach einer "Airbrush-Session" die Gun zu zerlegen macht weniger Arbeit, als mit diversen Mitteln versuchen die Reste rauszukitzeln.
Düse und Endkappe abschrauben, Nadelschraube lösen und das Ding fällt doch schon auseinander. Dauert nur Sekunden, ebenso der Zusammenbau.

Das ist wie damals bei der Bundeswehr. Beim ersten Mal war das Zerlegen des Gewehrs noch mit Konzentration verbunden. Später wurden die Zeiten gestoppt, wer das G3 mit verbundenen Augen am schnellsten zerlegen und wieder zusammenbauen konnte (der Sieger bei einem Wettbewerb bekam einen Tag Sonderurlaub). :D

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 17253
Re: Schmiermittel f. Airbrush
« Antwort #5 am: 29. August 2017, 12:35:28 »
Wir könnten ja einen Wettbewerb ausschreiben. Zeitbeweis per Youtube. Gewinn eine Spraydose.
Poly(1-phenylethan-1,2-diyl) makes it all

Koffeinfliege

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1432
  • Aachen - Köln
Re: Schmiermittel f. Airbrush
« Antwort #6 am: 29. August 2017, 13:09:19 »
Mit verbundenen Augen? Nä, dann habe ich anschließend blutige Finger und eine verbogene Nadel. ;)

MNGL

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 588
Re: Schmiermittel f. Airbrush
« Antwort #7 am: 29. August 2017, 17:36:46 »
Nadel ziehen, Düse und Schutzkappe demontieren ist klar. Mach' ich generell nach einer Session. Meinte ich nicht mit einer Komplettzerlegung.
Damit meine ich Mittelteil und Nadelspannfutter demontieren. Hebel fällt dann von alleine ab. Und Nadeldichtungsmutter herausschrauben.
Dann und NUR dann kann ich das Ding garantiert so sauber kriegen, daß beim nächsten mal kein 2K-Lack klebt.

Viele Grüße
Martin

Rolle

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3171
  • Ist ja nur Plastik...
    • Modellbau-Stammtisch-Hamburg
Re: Schmiermittel f. Airbrush
« Antwort #8 am: 29. August 2017, 18:29:41 »
Gerade bei agressiven Lacken wirst du nicht um eine Zerlegung der Pistole rumkomen. Hast du ja auch schon bemerkt. Mit Klarlacken ist es bei mir das gleiche, die Pistole verklebt halt schnell und muß zerlegt werden. Doof aber nicht zu ändern. Mit dem Fett für deine Sata liegst du aber nicht falsch. Warum solltest du das nicht in der Evo nutzen wollen? Ist doch genau dafür geadcht. Da spielt die größe der Pistole keine Rolle. Dünn verwenden und gut ist. Ich selber nutze weißes Vaseline oder säurefreies Öl. (z.b. Balistol)
Gruß aus Hamburg
Rolf Karotka
---------------------------------

Flugwuzzi

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3384
  • Walter
    • Modellbaufreunde
Re: Schmiermittel f. Airbrush
« Antwort #9 am: 29. August 2017, 18:52:23 »
Als ich bei der Evolution/Infinity noch die schwarzen Gummidichtungen verwendet hatte habe ich das Problem bei aggresiven Lacken auch gehabt.
Seit ich auf die neue Schraube mit 3fach-PTFE Dichtungen (die weißen) umgestiegen bin ist mir bei dieser Nadeldichtungsmutter nichts mehr zugekleistert.
Ich verwende auch den Super Lube, aber nur hauchdünn im Dichtungsbereich.

Schraube: https://www.airbrush4you.de/schraube-nadeldichtung-longlife-cr-plus-h-s/airbrush/a-126470/
Dichtungen: https://www.airbrush4you.de/dichtung-nadel-ptfe-ve-3/airbrush/a-123450/

lg
Walter
Das Geheimnis des Erfolgs ist ... anzufangen. (Mark Twain)

bughunter

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3164
Re: Schmiermittel f. Airbrush
« Antwort #10 am: 29. August 2017, 19:37:15 »
Gewinn eine Spraydose.
Aber nur zum Dekantieren! :ziel: :7: :7:

Wikipedia sagt: "Ein Modell ist ein vereinfachtes Abbild der Wirklichkeit."
Deshalb baue ich lieber verkleinerte Originale.

MNGL

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 588
Re: Schmiermittel f. Airbrush
« Antwort #11 am: 29. August 2017, 21:20:37 »
Als ich bei der Evolution/Infinity noch die schwarzen Gummidichtungen verwendet hatte habe ich das Problem bei aggresiven Lacken auch gehabt.
Seit ich auf die neue Schraube mit 3fach-PTFE Dichtungen (die weißen) umgestiegen bin ist mir bei dieser Nadeldichtungsmutter nichts mehr zugekleistert.
Ich verwende auch den Super Lube, aber nur hauchdünn im Dichtungsbereich.

Schraube: https://www.airbrush4you.de/schraube-nadeldichtung-longlife-cr-plus-h-s/airbrush/a-126470/
Dichtungen: https://www.airbrush4you.de/dichtung-nadel-ptfe-ve-3/airbrush/a-123450/

lg
Walter

Meine Evolution Silverline kam schon mit Teflon-Nadeldichtung. Becherdichtung habe ich selber gegen PTFE getauscht. Luftkopf betreibe ich ohne Dichtung. Wird es lt. H&S nie in PTFE geben und ist eigentlich grad unnötig (ebenfalls O-Ton H&S)
Aber diese Longlife-Schraube mit 3x Dichtung hört sich interessant an. Kannte ich noch nicht. Danke für den Tip.

Grüße
Martin

MNGL

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 588
Re: Schmiermittel f. Airbrush
« Antwort #12 am: 30. August 2017, 19:37:27 »
Guten Abend allerseits,

für die Erleichterung der künftigen Montage und Demontage der Nadeldichtung hab' ich mir g'schwind was gebastelt.
Sowas gibt's zwar fertig von H&S, aber als 'Frickler' mit Drehmaschine kauft man sowas halt nicht.
Aus Edelstahlabfallstück und die Dichtungsführung ist der Schaft eines Bohrers Ø1,2 (entsprechend Nadel-Ø. Eingepresst und geklebt mit Loctite 648.


* oo1_small.jpeg (93.77 KB . 800x598 - angeschaut 160 Mal)


* oo2_small.jpeg (130.28 KB . 800x882 - angeschaut 159 Mal)

Viele Grüße
Martin
« Letzte Änderung: 30. August 2017, 20:31:31 von MNGL »

Wolf

  • The Vacuform Victim
  • Administrator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 17942
  • Wolfgang Henrich <1/72>addicted
    • Wolfs Modellwelt
Re: Schmiermittel f. Airbrush
« Antwort #13 am: 31. August 2017, 08:17:49 »
solltest du dir patentieren lassen.
Wer Future hat, hat noch lange keine Zukunft
Wolfs Modellwelt
Stand 19.02.2009, Neues Kapitel "Airbrush, Erweiterung Galerie Bf 109 E-7/trop"

MNGL

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 588
Re: Schmiermittel f. Airbrush
« Antwort #14 am: 31. August 2017, 12:33:49 »
solltest du dir patentieren lassen.

Danke :winken:
Ist aber wie gesagt, nur abgekupfert.

Viele Grüße
Martin