Autor Thema:  RC-Frequenzen im In- und Ausland  (Gelesen 1596 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Tomwilberg

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 134
RC-Frequenzen im In- und Ausland
« am: 15. Januar 2012, 11:16:18 »
Moin,

kennt sich hier jemand zum Thema RC-Frequenzen im In- und Ausland aus ?

Ich habe in einer älteren SchiffsModell darüber gelesen, dass ein hiesiger (Schiffs-)Modellbauer mit seiner 27MHz-Anlage in Frankreich unangenehm aufgefallen ist.  Deswegen folgende Frage in die Runde:

Für welche Frequenzbänder sollte man sich ausgerüstet haben, wenn man in Deutschland, Belgien, Niederlande und Frankreich damit in Betrieb gehen möchte ?
Braucht man irgendwelche Genehmigungen ?

Was geht gar nicht ?

Viele Grüße
Thomas

Ne0n

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 547
  • Manuel
Re: RC-Frequenzen im In- und Ausland
« Antwort #1 am: 15. Januar 2012, 12:15:13 »
Also im Inland wirst du mit

35mHz und 2,4 gHz keine Probleme bekommen, sogar mit 40 mHz nicht.
Ich denke im Ausland wirst mit 35 und 2,4 auch keine Probleme bekommen, da das die gängigen Frequenzen für den Modellbaubetrieb sind.

Alles andere würde ich die Finger von lassen.
Ich benutze selber 2,4 ghz zum fliegen, allerdings zum größten Teil um Störungen entgegen zu wirken.  :winken:
Signaturen sind wie Frauen:
Hat man keine, will man eine.
Hat man eine, will man eine andere.
Aktuelles Bauprojekt: Eigenheim in 1:1


Bernd B.

  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 5168
  • 男兒當自強
Re: RC-Frequenzen im In- und Ausland
« Antwort #2 am: 15. Januar 2012, 12:58:28 »
Sorry, aber ... Google, erster Treffer bei "rc frequenzen europa":
http://www.rc-network.de/magazin/artikel_05/art_05-027/art_027-01.html

Tomwilberg

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 134
Re: RC-Frequenzen im In- und Ausland
« Antwort #3 am: 15. Januar 2012, 20:50:10 »
Danke.

Ich wollte vor allem persönliche Erfahrungen lesen.
Die angesprochene Liste habe ich auch...


Tom
« Letzte Änderung: 15. Januar 2012, 20:52:11 von Tomwilberg »

Dannebrog

  • lässt fünfe gerade sein
  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3027
  • Michael "Mike" B. K.
    • http://www.kellerseiten.de
Re: RC-Frequenzen im In- und Ausland
« Antwort #4 am: 16. Januar 2012, 10:18:35 »
Ich stell gerade alles auf 2,4 GHz um. Ich hab keine Lust mehr auf Quarze stecken, Frequenzen checken und Störungen durch Funkmasten o.Ä. Und angeblich bekommt man mit 2,4 GHz EU-weit keine Probleme.
Mit besten Empfehlungen vom Mike!
www.kellerseiten.de

Ein kanadisches Sprichwort sagt: "don´t eat yellow snow!"

Tomwilberg

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 134
Re: RC-Frequenzen im In- und Ausland
« Antwort #5 am: 16. Januar 2012, 12:11:12 »
Ja,
das scheint so die Zusammenfassung der verschiedenen Beiträge in Foren und Zeitschriften zu sein.
Es scheint da auch verschiedene, ähnlich arbeitende aber untereinander nicht kompatible Systeme zu geben.

Da stehen dann 2-5 Fragen im Raum:
- Welches Funksystem ist das zuverlässigste ? (... und darf "überall" verwendet werden ?)

- Ist die Peripherie kompatibel ? Also: Lassen sich Servos, Segelwinden, Fahrtenregler etc. weiter verwenden oder austauschen ? Lassen sich Geräte unterschiedlicher Hersteller miteinander kombinieren.

- Liegen schon persönliche Erfahrungen vor ?

- Welches System hat im Endeffekt das beste Preis-Leistungs-Verhältnis ?

Beim Durchschauen der verschiedenen Kataloge fällt mir halt auf, das die Anbieter alles tun, möglichst verwirrend aufzutreten.
Eigentlich ist da der Fachhandel gefragt...


Viele Grüße
Thomas

heavytank

  • Just heavytank
  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4553
Re: RC-Frequenzen im In- und Ausland
« Antwort #6 am: 16. Januar 2012, 13:23:53 »
2,4 Ghz.........die unendliche Geschichte.  :rolleyes:

Eigentlich ist es mittlerweile fast Quatsch, auf 2,4G umzusteigen. Die meisten haben es schon gemacht, und damit ist man mit den klassischen Funksystemen schon wieder auf der ruhigen Seite. :D

Die spannende Frage ist, was willst Du damit betreiben? Deine Frage nach Segelwinden läßt auf Schiffsmodelle schließen?
Wenn ja, könnte das Thema sogar ein wenig heikel werden.
Fakt ist, daß kein System mit dem anderen kompatibel ist!
Nennenswerte Systeme sind
-Spectrum
-Futaba Fast
-Sanwa
-Graupner Hott
..und natürlich jede Menge Nieschenanbieter, die möglicherweise sogar richtig Klasse sind, aber bei mir aber immer ein leichtes Ziehen in der Magengegend hinterlassen, da man nicht wirklich voraussagen kann, wie lange ein solcher Anbieter am Markt bleibt.

Wovon man sich definitiv verabschieden sollte, ist die Idee, daß 2,4G Störungsfrei arbeitet. Das ist definitiv nicht der Fall! Wenn eine starke Sendequelle in der Nähe ist, wird das Signal der Anlage genauso "gebügelt" wie ein analoges Funksignal. Wogegen 2,4G allerdings "immun" ist, sind Störsignale, die aus dem Modell selbst kommen. Schlecht entsörte Motore, überlange Kabelbäume, und all die anderen Sachen, die früher Probleme bereiteten sind da passe´.

Das in meinen Augen derzeit interessanteste System ist Hott von Graupner. Zum einen haben die Jungs es geschafft die Telemetrieanzeigen in den Sender zu integrieren UND mit einer Sprachausgabe zu versehen.
Was für den Funktionsmodellbauer sehr interessant ist, daß man beim Hott-System auch mit den alten Multinaut-Schaltern arbeiten kann, sofern man eine ältere Anlage mit Hott nachrüstet. Das kenne ich von Futaba und Spectrum nicht.

Wenn man ein richtig schnelles Übertragungssystem sucht, für den Einsatz im Rennbetrieb, dann ist Sanwa die Anlage der Wahl. So schnell wie Sanwa überträgt derzeit niemand die Daten zum Empfänger. Das ist schon sehr nahe an Echtzeit!

Was die Einbauten im Modell betrifft, kann man getrost alles weiter verwenden, was man bisher drin hat. Servos, Regler, Segelwinden, etc. funktionieren genau so weiter, wie bisher. Da sind keine Neuanschaffungen notwendig. Vereinzelt kann es mal zu Problemem kommen, aber das ist eher die Ausnahme, und spricht eher für eine mangelhafte Qualität der Komponente.

Ausnahme sind halt Mehrfachschalter, die einen Sendekanal in mehrere Schaltfunktionen aufsplitten. Wie schon geschrieben, ist Graupner der Einzige, der dafür eine Lösung anbietet.

Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig helfen. Und im Zweifelsfall einfach nochmal fragen.

 


Dannebrog

  • lässt fünfe gerade sein
  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3027
  • Michael "Mike" B. K.
    • http://www.kellerseiten.de
Re: RC-Frequenzen im In- und Ausland
« Antwort #7 am: 16. Januar 2012, 16:26:10 »
2,4 GHz Erfahrungen? Ja!

Allerdings nur im RC-Car Bereich und da auch nur mit absoluten Low-Budget Lösungen. Angefangen hatte es mit Conrads sagehaft günstiger GT2 Anlage. Die wollte ich einfach mal ausprobieren. Allerdings hat mich das Teil auf Anhieb so überzeugt, daß ich mittlerweile zwei Stück davon und vier Empfänger habe. Da ich bei meinen RC-Cars gerne mal auf den Scale-Look achte, kommt mir die kurze Empfängerantenne entgegen, die man schön under der Karosserie verstecken kann. Die Anlagen haben weder digitale Trimmung noch Modellspeicher, aber das Binding ein Einstellen der Trimmparameter geht auch so schnell und problemlos. Wie Heavy schon geschrieben hat, hatte auch ich vorher öfters Störungen durch billige Elektronikkomponenten, das hat völlig aufgehört (und war mit der Hauptgrund für den Umstieg). Und ja, ich musste nur die Empfänger tauschen, Servos und Fahrtregler konnte ich behalten. Die Reichweite ist im Vergleich zu vorher gleich geblieben, wobei man im RC-Car Bereich aber sowieso meist im guten Sichtbereich bleibt.

Die Übertragungstechnik ist tatsächlich von Hersteller zu Hersteller verschieden und nicht unbedingt kompatibel. Teilweise sind sogar Geräte des gleichen Herstellers nicht kompatibel. Ich hab da selber auch keinen Durchblick, ich weiss nur was für mich funktioniert hat, und daß ich völlig zufrieden mit meiner Lösung bin.
Mit besten Empfehlungen vom Mike!
www.kellerseiten.de

Ein kanadisches Sprichwort sagt: "don´t eat yellow snow!"