Autor Thema: Schiffe Seiner Majestät Linienschiff König 1:350 Update 10 / 27.07.2008 / *FERTIG*  (Gelesen 14608 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Graf Spee

  • Abbadahabichscratch
  • Globaler Moderator
  • MB Superstar
  • *****
  • Beiträge: 6201
  • You cannot kill what you did not create...
    • Modellbaustammtisch Hamburg
Hallo zusammen.
Hier also der in Bismarck & Titanic  geforderte Baubericht meiner S.M.S. KÖNIG.
Für alle Interessierten: Bausatzvorstellung gibt es hier .

Tja,beim öffnen des Kartons konnte man sofort sehen das alle Teile mit hoher Präzision gefertigt sind :P .Insofern hoffe ich um spachteln und schleifen umzuzukommen.
Als "Leitfaden" habe ich mein heissgeliebtes Buch Linienschiffe der Kaiserlichen Marine 1906 - 1918  von Grießmer herangezogen. Es enthält ausführliche Informationen zu den einzelnen Klassen (Entstehung, Entwichlung, Hintergründe, etc.) und vor allem viele Photos 8o  zu den einzelnen Typen.
Das war vor allem bei den Türmen und bei der Farbgebung derselben von Vorteil.
Aber nun soll es man losgehen:

Update 10.01.2006

Begonnen habe ich mit den 5 Türmen der Schweren Artillerie, in der Anleitung unter Schritt eins aufgeführt:


Nachdem ich mir folgendes Bild betrachtet hatte stellte sich die Frage wie man die Turmabdichtungen am besten realisieren könnte ?( .
Wie man sieht fehlen hier die von vielen als "Blastbags" :5:  (was ist aus den schönen Wörtern Turmabdichtung / Manschette geworden ;( ?) bezeichneten Abdichtungen.

Aber Gottseidank lag noch eine alte Papiertaschentuchtüte in der Nähe :D .Also Streifen rausgeschnitten und eingklebt.


Nachdem das ganze (5 mal) gemacht worden war und (5 mal) getrocknet war, was übrigens aufgrund des Folienmaterials etwas dauert :10: , wurden die Stellen an denen die Rohre durch sollten mit einem Skalpell VORSICHTIG aufgeschnitten und die Rohre durchgeführt


So sieht das Ganze dann von innen aus:

und im Vergleich mit einem "unbehandelten" Turm:


Anschließend noch bemalen, auch hierfür wurde oben genanntes Buch herangezogen:


Die Rettungsflöße habe ich zwar bemalt:

aber nicht angeklebt da diese erst nach 1916 (Schlacht vorm dem Skagerak) an Bord kamen, und ich versuchen möchte mein Modell im Zustand vor dem Umbau darzustellen (ja :rolleyes: , ich weiss das der beigelegte Turm nicht passt,aber da kann man was basteln)

Ansonsten ist bislang noch der Ständer fertiggeworden:



Und als nächstes kommen die Barbetten an die Reihe.

Bis denne
 :winken:
« Letzte Änderung: 28. Juli 2017, 09:50:29 von Graf Spee »
They say the world is coming to end. Well...   ...it was by our own hand.
Turned out the world kept turning.


Only we ended.

AnobiumPunctatum

  • aus Leidenschaft
  • Globaler Moderator
  • MB Superstar
  • *****
  • Beiträge: 6258
  • Holzwurm aus Leidenschaft
    • Modellmarine.de
Seiner Majestät Linienschiff König 1:350 Update 8 / 11.09.2006
« Antwort #1 am: 10. Januar 2006, 15:39:17 »
Ah, prima. Das verspricht sehr interessant zu werden. Dann weiß ich ja, worauf ich später bei meiner König achten muss :D Die Idee mit den Manschetten ist klasse.

Welchen Ätzteilesatz verwendest Du?
:winken:  Christian

In der Werft:Papegojan, 1/72 von Shipyard

"Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

Merkabach

  • Gast
Seiner Majestät Linienschiff König 1:350 Update 8 / 11.09.2006
« Antwort #2 am: 10. Januar 2006, 15:53:33 »
Ah die König schön.
Kann ich mir für meine Marktgraf ja was abschauen !
Das mit dem Ätzsatz würd mich auch interessieren

HWB

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 767
Seiner Majestät Linienschiff König 1:350 Update 8 / 11.09.2006
« Antwort #3 am: 10. Januar 2006, 16:15:36 »
Hi Graf Spee,

bei der Geschwindigkeit bekommt man ja Angst! ;)
Tirpiz ist gerade trocken, da fängt er schon mit dem nächsten Schiff an!

Das mit den Türmen habe ich nicht so ganz kapiert  *dummi*
Den gerade modifizierten Turm drückst du jetzt in die Tonne, um ihn dann in scratch, aber zeitlich korrekt, nochmals aufzubauen???
Wenn du das noch öfters tust, wird es ein ziemlich langer Bericht :D

Ich werde ihn aber auf jeden Fall verfolgen.


 :9:
Holger

Im Bau: holländische Fregatte "Wapen van Edam" von 1644

In Planung:
HMS Royal Katherine 1664 Eendracht 1654

Graf Spee

  • Abbadahabichscratch
  • Globaler Moderator
  • MB Superstar
  • *****
  • Beiträge: 6201
  • You cannot kill what you did not create...
    • Modellbaustammtisch Hamburg
Seiner Majestät Linienschiff König 1:350 Update 8 / 11.09.2006
« Antwort #4 am: 10. Januar 2006, 16:27:17 »
Tja,und schon geht es weiter mit einem Mini-Update.
Ist doch schön wenn man Urlaub und sonst nichts zu tun hat, nicht wahr?

Zu den Türmen gehören nämlich natürlich noch die Barbetten.
Hier einmal nachdem abschmirgeln der beschi.... :12:  Original Leitern (bislang aber das einzige Manko):


Und so nachdem anbringen der neuen Leitern:

PS.:Die Ätzteil-Leiter ist noch von meiner Tirpitz  übrig.Die hat ja den gleichen Maßstab.

Als nächstes kamen die Türme auf die Barbetten.
Hier zunächst einmal 3 Stück als Gruppenfoto:

und einmal einzeln (ist übrigens Turm D, der einzige mit einem Basisgerät):


Und um sich zwischendrin die Zeit zu vertreiben während die Barbetten trocknen habe ich schon mal die Scheinwerfer bemalt.
Übrigens in schwarz, da sie ja fast immer im Kohlerauch gestanden haben. Da hat man sie damals gleich schwarz gepönt. Auch von wegen Schutz und so...

Vor dem bemalen:

Und danach:

Als Anmerkung zu den Scheinwerfern:
ICM sagt in der Anleitung das man die Scheinwerfer nicht mit dem Gestell verkleben soll.
Habe das allerdings doch gemacht, da mir das Ganze zu fitzelig schien, und dadurch die Gefahr recht groß war das die Dinger sich verabschieden und verloren gehen. Die Gitter vorne drauf sind übrigens aufgemalt, da sie weder aufgeprägt waren noch bei den PE-Teilen dabei sind.

Und was die Frage nach dem Ätzteil-Satz angeht:
Da verwende ich wieder den von WEM. Da ich bei dem Satz für die Tirpitz nicht enttäuscht worden bin dachte ich mir das der dann auch recht gut ist.Und das ist er auch.

 :winken:
« Letzte Änderung: 28. Juli 2017, 09:51:40 von Graf Spee »
They say the world is coming to end. Well...   ...it was by our own hand.
Turned out the world kept turning.


Only we ended.

panzerchen

  • Gast
Seiner Majestät Linienschiff König 1:350 Update 8 / 11.09.2006
« Antwort #5 am: 10. Januar 2006, 19:22:54 »
was sind denn diese "Basisdinger" ?
Äh, pardon, "Basisgerät" ???

AnobiumPunctatum

  • aus Leidenschaft
  • Globaler Moderator
  • MB Superstar
  • *****
  • Beiträge: 6258
  • Holzwurm aus Leidenschaft
    • Modellmarine.de
Seiner Majestät Linienschiff König 1:350 Update 8 / 11.09.2006
« Antwort #6 am: 10. Januar 2006, 21:05:33 »
Hallo Graf Spee,

was sind das für helle Streifen an den Geschützrohren? Hast Du die Gußnähte nicht geschliffen?
Bei den großen Kalibern bietet sich ein Aufbohren der Geschützrohre mit einem kleinen Bohrer an.
Ansonsten nur weiter so. Freue mich schon auf die Fortsetzung.

Kastrierst Du den Rumpf, um ein Wasserlinienmodell zu erhalten? Oder bleibt er vollständig?
:winken:  Christian

In der Werft:Papegojan, 1/72 von Shipyard

"Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

Tigger

  • MB Junior
  • Beiträge: 26
Seiner Majestät Linienschiff König 1:350 Update 8 / 11.09.2006
« Antwort #7 am: 11. Januar 2006, 08:47:42 »
Zitat
Original von panzerchen
was sind denn diese "Basisdinger" ?
Äh, pardon, "Basisgerät" ???


Wenn mich nicht alles täuscht, wird damit wohl die Entfernung zum Gegner ermittelt.

Graf Spee

  • Abbadahabichscratch
  • Globaler Moderator
  • MB Superstar
  • *****
  • Beiträge: 6201
  • You cannot kill what you did not create...
    • Modellbaustammtisch Hamburg
Seiner Majestät Linienschiff König 1:350 Update 8 / 11.09.2006
« Antwort #8 am: 11. Januar 2006, 11:22:10 »
@br06:  Die Gussnähte habe ich abgeschliffen und abgeschmirgelt.
Also frag mich bloß nicht woher die scheiss Streifen kommen :5:  :12: .Am Modell sieht man die nicht... :2:
Die Rohre  bohre ich nicht auf.Habe das ganze nämlich schon mal versucht und das ist tierisch daneben gegangen :rolleyes: .Das will ich bei dem Modell nicht riskieren :2: .
Ausserdem bleibt der Rumpf selbstverständlich vollständig.Ich mag keine Wasserlinienmodelle.Da fehlt ja immer die Hälfte :D .

@HWB:  mit dem Turm meinte ich den beigelegten Turmmast.Das war vor 1916 nämlich ein einfacher Stangenmast :baby: .Sorry falls ich mich unklar ausgedrückt habe.

@Tigger: Mit dem Basisgerät hast Du recht.Die hießen in der Kriegsmarine E-Messer (für Entfernungsmessgerät). Also stimmt auch der Verwendungszweck.

Ich denke mal das heute abend das nächste Update kommt.
Bis denn denn
 :winken:
They say the world is coming to end. Well...   ...it was by our own hand.
Turned out the world kept turning.


Only we ended.

Murdock

  • Krokettenkapitän
  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3447
Seiner Majestät Linienschiff König 1:350 Update 8 / 11.09.2006
« Antwort #9 am: 11. Januar 2006, 12:50:12 »
@panzerchen

Basisgeräte nannte man die optischen Entfernungsmesser in den Geschütztürmen. Prinzipiell sind sie nichts anderes als Scherenfernrohre (also räumliche Entfernungsmessung wie beim menschl. Auge).  Wk1 Geräte zeigten die Entfernung mechanisch auf eingeblendeten Skalen an, spätere Wk2 Geräte waren schon mit einem analogen Schußrechner verbunden. Die Entfernungsangabe ist der Abstand der  beiden Optiken.  Je weiter eine Kanone schießen konnte, desto größer mußten logischerweise die Meßbasen sein, damit bei großen Entfernungen noch eine meßbare Winkeländerung zum Ziel festgestellt werden konnte.  

:winken: Murdock

Spritti Mattlack

  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 8791
Seiner Majestät Linienschiff König 1:350 Update 8 / 11.09.2006
« Antwort #10 am: 11. Januar 2006, 13:19:49 »
Sorry Graf Spee, weil ein wenig Off-Topic

Da muss ich aber mal einhaken.

Was ist denn in diesem Zusammenhang eine "große" Entfernung?

25 km?

Im der Fernsehdoku zur Bismarck wurde neulich von einer Geschützreichweite von 25 km gesprochen.Wie haben die den seinerzeit auf diese Entfernung zielen bzw Treffer feststellen können?


Spritti :winken:
A man who is tired of Spitfires is tired of life

Merkabach

  • Gast
Seiner Majestät Linienschiff König 1:350 Update 8 / 11.09.2006
« Antwort #11 am: 11. Januar 2006, 13:31:56 »
@ Spritti

also max Reichweite der Bismarkgeschütze ca 35 Km
der der Yamato z.B. ca 42 Km

Graf Spee

  • Abbadahabichscratch
  • Globaler Moderator
  • MB Superstar
  • *****
  • Beiträge: 6201
  • You cannot kill what you did not create...
    • Modellbaustammtisch Hamburg
Seiner Majestät Linienschiff König 1:350 Update 8 / 11.09.2006
« Antwort #12 am: 11. Januar 2006, 16:28:48 »
genaue Treffer feststellen war nicht viel :2: . Man konnt nur sehen das etwas im Ziel detoniert ist (meist die Granaten...).
Tja,und dann gilt die alte Seemannsmethode: Wer zuerst sinkt hat verloren...
 :winken:
They say the world is coming to end. Well...   ...it was by our own hand.
Turned out the world kept turning.


Only we ended.

Burkhardt

  • Drehwurm
  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 1706
  • أحب النمذجة
    • https://shop.modellmarine.de
Seiner Majestät Linienschiff König 1:350 Update 8 / 11.09.2006
« Antwort #13 am: 11. Januar 2006, 16:53:31 »
Zitat
Original von Spritti Mattlack
Sorry Graf Spee, weil ein wenig Off-Topic

Da muss ich aber mal einhaken.

Was ist denn in diesem Zusammenhang eine "große" Entfernung?

25 km?

Im der Fernsehdoku zur Bismarck wurde neulich von einer Geschützreichweite von 25 km gesprochen.Wie haben die den seinerzeit auf diese Entfernung zielen bzw Treffer feststellen können?


Spritti :winken:


Sonst gab es noch die Möglichkeit des beobachtens mittels dem Flugzeug! Oder wie beim Untergang der Scharnhorst Schießen nach Radar hier sehr gut von den Engländern praktiziert!!!


Gruß
Burkhardt

Graf Spee

  • Abbadahabichscratch
  • Globaler Moderator
  • MB Superstar
  • *****
  • Beiträge: 6201
  • You cannot kill what you did not create...
    • Modellbaustammtisch Hamburg
Seiner Majestät Linienschiff König 1:350 Update 8 / 11.09.2006
« Antwort #14 am: 11. Januar 2006, 17:07:29 »
So liebe Freunde der maritimen Kriegsführung.
Hier wie versprochen das neueste Update (Nr. 3). :baby:  VORSICHT: VIELE BILDER !!! :baby:
Diesmal ist der Rumpf dran,mit Kasematten, Türmen, Back und Schanz sowie den Ankerketten.

Hier also zunächst einmal der Rumpf mit dem aufgeklebten und bemalten Hauptdeck:

Und die Schanz aus der Nähe:

Das Blau der Oberlichtfenster vom Schloßhof (Offiziersquartiere) ist in Wirklichkeit etwas heller und wirkt dadurch mehr wie Glasscheiben

Nachdem also das Hauptdeck fertig war kamen die ersten Türme drauf (D & E): :9:

Eine Anmerkung zu den Barbetten :baby: : Bevor ihr alles bemalt, macht es so wie ich: PASSPROBE!! Die Barbetten für die Türme passen nicht 100%ig auf die Löcher im Rumpf :12: .Da ist Feilen und schleifen angesagt... :rolleyes:

Nachdem auch das endlich passte kamen die Kasematten dran.
hier einmal lose:

Und zweimal angeklebt und bemalt.
Von der Back nach achtern:

Und einmal von der Schanz nach vorn:


Nun da die Kasematten sitzen fehlen noch die ersten Rohre der 15cm Mittelartillerie.
Hier einmal am Spritzling unbemalt:

Einzelteile im bemalten Zustand:

Und die montierten Geschütze am Spritzling:

Zu den Kasematt-Geschützen bleibt anzumerken das ICM diese mit nicht kleben  angibt damit sie höhenrichtbar bleiben.Nach einer ersten (unbemalten) Probe stellte sich aber heraus das das nicht geht.Also habe ich sie festgklebt und abschließend noch etwas feiner bemalt.

Jetzt geht ans Einsetzten der Geschütze in die Kasematten.Hierzu kleiner Tip am Rande: Wer die Geschütze drehbar haben will muss an den Kasemmaten etwas abfeilen damit das geht.Ansonsten sind die "Türmchen" nur mit Gewalt zubewegen und verlieren dabei außerdem noch ihre Farbe.(Meine sind übrigens festgeklebt :6: )
Also hier einmal die eingesetzten Geschütze:


Nachdem ich dann also das auch geschafft hatte kam nun das B-Deck drauf aufs Ganze.Und hier musste ich feststellen das ICM geschludert hat.Ich war nur froh das ich die Türme achtern schon drauf hatte, denn das Deck passt hinten und vorne nicht:
Hinten:

Und Vorne:

 
Also hieß es feilen und schmirgeln, und zwar ca. nen halben Zentimeter.Den habe ich hinten in der Rundung für Turm D rausgefeilt da sonst garnichts mehr gepasst hätte. (Im eigenen Interesse: Bitte NICHT an anderer Stelle feilen !!)
Aber jetzt passt das Deck hinten und vorne.
Hinten:

und Vorne:


Da mir die aufgeprägten Ankerketten nicht gefielen:

mussten sie Platz machen für PE-Teile.Mit einem scharfen Skalpell und etwas Vorsicht ist das aber kein Problem.

Jetzt die Back nur noch bemalen:

Und die Türme und die PE-Ankerketten anbringen:

Hier nochmal etwas näher:

Bei den Türmen A, B &C gilt mit der Passprobe das gelich wie oben für die Türme D&E angeführt: Passprobe der Barbtten machen.

Das wars erstmal für heute. :15:  :10:
Mal sehen was ich morgen so alles schaffe.
Ist doch schon schön wenn man Urlaub und sonst nichts zu tun hat,nicht wahr :6: ?
 :winken:
« Letzte Änderung: 28. Juli 2017, 09:56:31 von Graf Spee »
They say the world is coming to end. Well...   ...it was by our own hand.
Turned out the world kept turning.


Only we ended.