Autor Thema:  Revell´s Audi R10...  (Gelesen 9455 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

KlausH

  • -o---o-
  • Lebende MB Legende
  • ********
  • Beiträge: 13975
Revell´s Audi R10...
« Antwort #60 am: 03. September 2007, 13:56:59 »
Zitat
Original von 19
...Bilder einstellen ist nicht so mein Ding. Wer aber einige meiner Arbeiten sehen will, muss ins W-Forum gehen. :pffft:
Unter einem bestimmten Nicknamen seht ihr dann einige Werke. Wie er da lautet dürfte nicht all zu schwer zu erraten sein.


Du kannst hier ruhig Klartext reden, dies ist nicht die Rätselsektion. Das hast du ja schließlich im vorherigen Beitrag mit der von Dragon zitierten Aussage auch getan.  ;)

Auf jeden Fall auch von mir ein Dankeschön, daß du deinen Standpunkt etwas näher erläutert hast.

Schöne Grüße
Klaus

19

  • Gast
Revell´s Audi R10...
« Antwort #61 am: 03. September 2007, 15:27:47 »
Nochmal ich,

wie schon gesagt, ich baue nur die Modelle für Revell. Mehr nicht. Alles andere liegt in der Hand der Produktmanager.
Das bin ich nicht.

Während der Testshotbauphase mache ich meine Anmerkungen, ob was paßt oder noch verändert werden müßte.
Schließlich soll es der Käufer ja leichter haben. Ich ärgere mich  auch, wenn ich den endgültigen Bausatz in den Händen habe und  nach Überprüfung feststelle, dass einige Dinge die ich während des Baus festgestellt habe, dann in der Produktion doch nicht mehr berücksichtigt wurden. Oder Farbangaben nicht so übernommen worden sind, wie von mir urspünglich notiert.

Das muss ich dann auch so hinnehmen.

Und wie  schon gesagt, der Audi R10 wurde von meinem Kollegen gebaut und mit Revell Zustimmung abgelichtet. Bei diesem Fahrzeug wurden auch Anmerkungen seinerseits gemacht. Wenn das aber aus Zeitgründen nicht mehr korrigiert wurde, ist das natürlich schade.

Vielleicht überarbeiten sie ihn ja nochmal, wer weiß.

 Ich kann mir vorstellen, dass sie bei Revell  auch nicht glücklich darüber sind, dass es so gelaufen ist und der Bau komplizierter ist.

Mit Sicherheit werden sie den Formenbauer in China auch dazu etwas gesagt haben.

Tach zusammen  :winken:

mause

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1006
Revell´s Audi R10...
« Antwort #62 am: 03. September 2007, 17:57:57 »
Wenn ich das schon wieder lese..."Formenbauer in China"...

Wenn eine Firma wie Revell schon die Produktion nach Polen usw. verlagert, könnte man wenigstens die Formen in einem Land herstellen lassen, wo zumindest eine gewisses Maß an Qualität sichergestellt werden kann.

Zum glück gefällt mir der Audi sowieso nicht, desshalb muss ich mich jetzt auch nicht ärgern.  :D

<°JMJ-

deleted_Account

  • Gast
Revell´s Audi R10...
« Antwort #63 am: 03. September 2007, 21:30:42 »
@mause
Solch ein Formenbau ist mit einer enormen Handarbeit verbunden. Bitte galube nicht das die Form nur mittels CNC gefertigt werden kann. Mit einem BAZ (Bearbeitungszentrum) kann man nur die grobe Form erstellen. Alles andere, wie z.B das Ausarbeiten von Türgriffen ist reine Handarbeit.  Leider ist solche Handarbeit mit kosten verbunden daher wird hier viel auf Billiglohnländer ausgewichen.

Gruß Maeks :woist:

Chefmechaniker

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1466
Revell´s Audi R10...
« Antwort #64 am: 04. September 2007, 08:44:25 »
@19

Habe mir mal die Modelle im W-Forum angeschaut.
Super schön gebaut :respekt:

Nur das hat doch gewiss länger gedauert als 2 Wochen!?

Aber warum bekommen wir hier nicht so schöne Modelle von dir zu sehen? ?(

A7

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 196
Revell´s Audi R10...
« Antwort #65 am: 04. September 2007, 09:46:26 »
Zitat
Original von 19
Nochmal ich,

wie schon gesagt, ich baue nur die Modelle für Revell. Mehr nicht. Alles andere liegt in der Hand der Produktmanager.
Das bin ich nicht.

Während der Testshotbauphase mache ich meine Anmerkungen, ob was paßt oder noch verändert werden müßte.
Schließlich soll es der Käufer ja leichter haben. Ich ärgere mich  auch, wenn ich den endgültigen Bausatz in den Händen habe und  nach Überprüfung feststelle, dass einige Dinge die ich während des Baus festgestellt habe, dann in der Produktion doch nicht mehr berücksichtigt wurden. Oder Farbangaben nicht so übernommen worden sind, wie von mir urspünglich notiert.

Das muss ich dann auch so hinnehmen.

Und wie  schon gesagt, der Audi R10 wurde von meinem Kollegen gebaut und mit Revell Zustimmung abgelichtet. Bei diesem Fahrzeug wurden auch Anmerkungen seinerseits gemacht. Wenn das aber aus Zeitgründen nicht mehr korrigiert wurde, ist das natürlich schade.

Vielleicht überarbeiten sie ihn ja nochmal, wer weiß.

 Ich kann mir vorstellen, dass sie bei Revell  auch nicht glücklich darüber sind, dass es so gelaufen ist und der Bau komplizierter ist.

Mit Sicherheit werden sie den Formenbauer in China auch dazu etwas gesagt haben.

Tach zusammen  :winken:


Hallo 19,

ich finde es klasse, daß Du Stellung zu den Kritiken nimmst, was nicht selbstverständlich ist :respekt:
 
Nur die o.g. Aussage kommt für mich so rüber, daß der Modellbauer, welcher das Modell zu Testzwecken zusammensetzt, zwar eine Meinung über das Produkt abgeben darf, daß der Stellenwert dieser Meinung jedoch bei den Verantwortlichen/Managern ganz unten angesiedelt ist.

Wo liegt Deiner Meinung nach das Problem, wenn z.b. die Materialstärke einer Haube darüber entscheidet, ob sie Plan auf der restlichen Karosserie aufliegt oder nicht, so wie auf den Bildern der Homepage von Revell zu sehen ist und auch hier im Board? Wird das so schon in der Planung einkalkuliert, damit ein unverwechselbares Modell von Revell entsteht? Klingt vielleicht etwas sarkastisch, aber es sind doch immer diesselben Probleme die auftauchen und bemängelt werden, wie z.B. Passungsprobleme im Bereich Hauben, überstehende Reifen, zu hochbeinige Karosserien, Paßgenauigkeit der Teile insgesamt u.a.  

Die Bilder auf der Homepage offenbaren Passungsprobleme in den bereits angesprochenen Bereichen. Bei der Präsentation der Mustermodelle des R10TDi auf diversen Ausstellungen wurden bereits von mir die Probleme alleine auf den im Internet verbreiteten Bildern erkannt, so auch die weichen Konturen am Motor, welche (meiner Meinung nach) unbedingt schärfer graviert gehören. Fällt das Euch als Modellbauer nicht auch schon im Vorfeld auf? Warum übernimmt man diese "Fehler" von Beginn an, also vom Prototypen bis hin zum fertigen, verkaufsfähigen Spritzling?

Gerne würde ich Deine Meinung zu diesen Punkten hören!

Was die ausgestellten Modelle angeht (was ich ja auch kritisiert habe), da vertrete ich meinen Standpunkt weiter. Modelle, welche in einer Vitrine landen und die Firma repräsentieren, sollten in einwandfreiem Zustand sein, das ist Herstellerunabhängig. Da die Modelle bei Revell in einer Glasvitrine präsentiert werden, ist es für mich umso erstaunlicher, daß manche Modelle wirklich übel aussehen, gerade im Hinblick abgebrochener Teile. Kann es sein, daß der Mitarbeiter vielleicht nicht so geschickt im Umgang mit Plastikmodellen ist? Oder liegt es mehr am Transport oder gar Lagerung? Weiß nicht, vielleicht kannst Du mich auch darüber mal aufklären.
Grüße
Ralf

MichaR

  • Gast
Revell´s Audi R10...
« Antwort #66 am: 30. Oktober 2007, 16:29:22 »
Hallo zusammen,

schade, dass das ursprüngliche Thema dieses Beitrags anscheinend auf Eis gelegt wurde. Aber nicht nur in diesem Forum. Habe vor ein paar Wochen mit dem R10 angefangen. Gleich beim Auspacken bemerkte ich, dass sich Revell mal wieder nicht mit Ruhm bekleckert hat. Schon die Anleitung: zwei Zusatzblätter mit Korrekturen. Die "Cockpitpolster" bleiben laut Anleitung auch silber. Da war mir schon klar: viel im Netz recherieren!"
Die einzigsten Forumbeitrag sind Diskussionen über Passgenauigkeiten. Hat das Ding schon mal einer fertiggestellt? Oder landeten alle in der Tonne?
Natürlich ist die Passgenauigkeit nicht die beste. Die 360 Grad-Modellpräsentation auf Revell.de zeigt das auch deutlich.

ABER: Wäre es nicht besser darüber zu diskurieren wie man das trotzdem bauen kann?

Habe natürlich gelesen von Vorschlägen wie man die "Buckel" der Heckklappe mittels Auflagestücken bündig bekommt. Dadurch standen die Außenkanten jedoch zu hoch. Dadurch brauch man wieder Führungsbolzen. Das führt wieder zu Spanungen und, und, und...

Ich habe es einfacher gelöst: Die Trennwand zwischen den "Höckern" raus, etwas warme Luft und gebogen. Fertig passt.

Was ich schlimmer fand: Die Decals haben nix mit dem Automaßstab gemein. Gleich nach Motorzusammenbau stellt man fest, dass die zu groß sind. Und das werden nicht die letzten sein.

Tschau Micha

daniel

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2000
    • Scale Details
Revell´s Audi R10...
« Antwort #67 am: 30. Oktober 2007, 17:11:49 »
na dann hau mal rein mit deinem Bau...ich hoffe du hast Baldriantropfen zur Hand. Zeig doch paar Bilder.

Ich habe mal einiges zusammengetragen was von Interesse sein könnte.

Der hat schonmal angefangen.

http://www.automotiveforums.com/vbulletin/showthread.php?t=732578

Sowas zeigt Revell auf Messetänden...ohwehohweh :]

http://www.automotiveforums.com/vbulletin/showthread.php?t=686637&page=4

Das könnte mich sehr reizen, die schwarze Version (ganz unten)

http://www.dextermodels.com/pages/projectspag.html

schöner Detailsatz

http://www.dextermodels.com/pages/acc24pag.html


vielleich war ja was neues dabei ?!?

daniel

MichaR

  • Gast
Revell´s Audi R10...
« Antwort #68 am: 30. Oktober 2007, 19:15:21 »
Doch noch Leben in diesem Thread. :9:

Danke für die Links. Leider war automotiveforum nicht erreichbar.

Die Bauten vonRevell  unter "360 Grad Ansicht" sind auch schon aufschlußreich.

Der Detailsatz von Dextermodels, feine Sache. Aber leider mal wieder ausverkauft, und für mein Modell etwas zu spät. Bei dem letzten Foto ist mir aufgefallen, dass auch der Erbauer des Prototypen die Trennwände entfernt hat.

Werde morgen vielleicht auch mal Bilder posten. Aber nicht zuviel erwarten! Habs mit den Decals mächtig versiebt. Wie soll es auch werden wenn die Dingen vorne und hinten nicht passen. Da verliert man schon mal die Nerven. trinken

Tschau Micha

MichaR

  • Gast
Revell´s Audi R10...
« Antwort #69 am: 01. November 2007, 11:21:38 »
So, hab es mal geschafft ein Bild von meinen R10 zu machen. Es ist noch viel zu tun. Was mit Sicherheit an vielen Ecken und Kanten auffällt.

Habe die Teile zum großteil noch nicht verklebt. Deshalb auch die Spalten an der Nase. Da ich es vorgezogen habe erst die "Carbon"-Decals anzubringen und dann mit Farbmischung nachzuziehen, blinkt an der einer oder anderen Stelle noch der Untergrund durch. Manche Decals müssen noch nachgeklebt werden. Der Auspuff sitzt auch noch nicht, dadurch hat die Heckklappe noch diesen Keilförmigen Spalt.

Hatte so meine Problem mit den Decals. Nachdem ich den Klarlack auftrug, warfen die Decals Falten, welche ich jedoch etwas ausbügeln konnte.

Wenn ich das selbe Modell nochmal baue, weiß ich was ich alles anders mache.



Seid nachsichtig! ICH ÜBE NOCH

Gruß Micha

daniel

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2000
    • Scale Details
Revell´s Audi R10...
« Antwort #70 am: 01. November 2007, 13:27:05 »
sehr sauber gebaut  :P

aber ich finde bei so einem bausatz ist klar der unterschie zu z.b. tamiya zu erkennen..die sind einfach "exakter" der r10 sieht dann doch irgendwie spielzeugmäßig aus.

MichaR

  • Gast
Revell´s Audi R10...
« Antwort #71 am: 01. November 2007, 14:30:07 »
@ daniel: Danke für deine aufbauenden Worte. Wie schon gesagt ist noch viel zu tun und trotzdem wird es kein Glanzstück.
Muß dir rechtgeben, Revell wirkt selten wirklich "echt". Im Vergleich zu meinen leider noch wenigen Tamiyas (MB CLK-GTR Sportswear + New Man Porsche 956) sieht der R10 auch erschreckend einfach aus.
Hab mich erst gestern erschrocken, als ich am Gießast die Antenne sah. Wenn man das maßstäblich ins Original überträgt, fragt man sich ob das die Aerodynamik beeinflußt.

Aber dafür zahlt man aber auch nur den halben Preis. Da ist wieder das alte Streitthema "Tamiya vs. Revell".
Wobei ich denke das das preisliche im Modellbau eine untergeordnete Rolle spielt.

Ein Beispiel: Habe mir neulich ein paar Tamiya-Bausätze auf Lager gelegt. Wollte mal schnell nachsehen was ich für Farben benötige. Da war ich mal schnell bei 80€ um ein Fahrzeug fertig zustellen, weil zwei TS-Lacke und einmal AS und und und gebraucht werden. Da spielt es auch keine Rolle mehr ob ich 20 oder 40 Euro für den Bausatz bezahl.

Der entscheidene Punkt ist, dass ich bei Tamiya weiß, wenn ich fertig bin sieht das gut aus. Bei Revell muß man etwas mehr tun.
Wenn ich schnell und preiswert ein Modell haben will, was auch gut in der Vitrine aussieht, kauf ich mir ein DieCast.

So das soll es soweit zum Thema Tamiya vs. Revell gewesen sein. Ich geh mir erstmal eine anständige Antenne basteln.

Bis dahin
Micha

mause

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1006
Revell´s Audi R10...
« Antwort #72 am: 01. November 2007, 17:35:27 »
Glücklicherweise ist mir das Original dieses Audi von der Form um einpaar Nummern zu langweilig ausgefallen, so muss ich mich wenigstens nicht über die Unzulänglichkeiten des Modells ärgern.  :D

<°JMJ-

MichaR

  • Gast
Revell´s Audi R10...
« Antwort #73 am: 01. November 2007, 19:13:39 »
@ mause:
Da bin ich aber traurig  :blaw: Millionen von Modellbauern machen sich den Kopf wie man dieses Modell bauen könnte, damit man es in die Vitrine stellen kann. Und dann Worte wie:
Zitat
um einpaar Nummern zu langweilig

Ich habe mich wenigstens vorsichtig ausgedrückt:
Zitat
sieht der R10 auch erschreckend einfach aus

Als ich diesen Schnappschuß meines R10 gemacht habe, habe ich ihn zuvor ca. 5 Minuten hin und her gedreht um einen besonders aufregenden Blick einzufangen. Da konnte ich aber drehen wie ich wollte, an dem Fahrzeug fehlt einfach der letzte Kick.

Micha