Autor Thema:  Magirus Rundhauber TLF 16 1/24 Resin  (Gelesen 6226 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Holger112

  • Gast
Magirus Rundhauber TLF 16 1/24 Resin
« am: 02. Dezember 2007, 17:27:34 »
Hallo zusammen,

heute möchte ich mal meinen Bau zeigen,an dem ich momentan arbeite.

Zunächst hatte ich ein altes LF-16 Frontlenker Modell von Revell das mir aber schon seit Jahren nicht mehr so richtig gefiel.

Nochmals neu aufbauen wollte ich es nicht mehr,so habe ich mich entschlossen vor 3 Wochen,eine Neukonstruktion zu bauen.

Von einer alten Mercedes SK Zugmaschine habe ich mir die hinteren Kotflügel demontiert,mit neuen haltestiften versehen und an das alte LF angebracht.

gleichzeit habe ich mal an Hand mehrerer Schablone mit dem neuen Aufbau begonnen.Aus Plastikplatten die ich mir zurecht geschnitten habe,begann ich den Aufbau.

Der Aufbau wurde verschliffen und verspachtelt,grundiert und mehrmals lackiert.Sämtliche Zierleisten und Griffstangen habe ich aus Stahldraht gefertigt.

Die Halterung für die Saugschläuche habe ich entsprechend gekürzt.

Das jetztige Baustadium zeige ich hier mal in Bildern.

Gruß
Holger
 :winken:












McMercedes

  • Gast
Magirus Rundhauber TLF 16 1/24 Resin
« Antwort #1 am: 03. Dezember 2007, 21:11:16 »
... Holger, du hast klasse Ideen, bloß diese wirklich umzusetzen - da hapert´s noch.
Lass dir bitte höflicherweise mal sagen - in der Ruhe liegt die Kraft! Was heißen soll - lass´dir doch bitte mehr Zeit bei solchen Projekten. Das Resultat ist wichtig, nicht die Schnelligkeit!
Hast du etwa Termindruck?

Du bist ja auch dort eingeloggt, wo mit "Besteck" gegessen wird, und genau dort hast du für diese Feuerwehr Lehrgeld bezahlen müssen! Ich habe erst kürzlich mein Langzeitprojekt - einen Mercedes Hauber des Typ´s LK 3828 mit Meiller 16cbm Hinterkipper fertiggestellt.



Es hat ein gutes Jahr gedauert den zu bauen.



Viele Grüße

McMercedes :winken:

Holger112

  • Gast
Magirus Rundhauber TLF 16 1/24 Resin
« Antwort #2 am: 09. Dezember 2007, 08:58:43 »
Hallo Oliver,


erstmal Danke für dein Kommentar.

Ich weiß,dass ich vieleicht zu schnell baue,aber das liegt nicht daran dass ich  schnell fertig werden will,sondern,es fällt nur vielen nicht auf,wie zB,dass ein Modellbauer der seiner Arbeit täglich nachgeht etwas 1 Stund an seinem Modell baut.

Was ich damit sagen wollte,und das soll jetzt keine Entschuldigung sein,ich baue täglich ca 12-14 Stunden,somit verinngert sich auch die Bauphase im Gegensatz zu anderen Modellbauer,was ja nicht unbedingt schlechter ausfallen muss :6:

Eigentlich habe ich die letzten 35 Jahre immer nur 1/87 Mo´delle gebaut,und der Mercedes war eben mein erstes größeres Objekt.Ja an Ideen magelt es mir nicht,nur eben manchmal an der Umsetzung.

Gruß
Holger
 :winken:

Holger112

  • Gast
Magirus Rundhauber TLF 16 1/24 Resin
« Antwort #3 am: 09. Dezember 2007, 09:03:54 »
Hallo zusammen,

heute möchte ich euch das fertige Modell präsentieren.

Gruß
Holger
 :winken:








Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 18319
Magirus Rundhauber TLF 16 1/24 Resin
« Antwort #4 am: 09. Dezember 2007, 09:38:20 »
Schöne Sache! Was mich noch nicht so 100% überzeugt, sind die Scheinwerfer. Wirken irgendwie zu klein. Und die Leitern: Bei diesem Fahrzeugtyp war wohl die längste Zeit ein Holzleitersatz geladen, ein Austausch ganz zum Schluss der Einsatzzeit gegen Alu wäre denkbar, aber untypisch. Holz wäre einfach passender, finde ich.

H.
Poly(1-phenylethan-1,2-diyl) makes it all

Holger112

  • Gast
Magirus Rundhauber TLF 16 1/24 Resin
« Antwort #5 am: 09. Dezember 2007, 10:13:10 »
Hallo,

vieleicht kommt es auf den Bildern nicht so rüber,aber geladen hat er ein satz Holz Steckleitern :1: .
Selbst die Nachfolge Generation Eckhauber hatte immer noch Holzleitern.

Ja die Scheinwerfer,da haste recht,mögen mir auch noch nicht so recht gefallen,stimmt wirken irgendwie zu klein,obwohl ich Alufolie hinterlegt habe und Glasichtplastik als Lampenglas verwendet habe.

Gruß
Holger
 :winken:

mke124

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 571
Magirus Rundhauber TLF 16 1/24 Resin
« Antwort #6 am: 09. Dezember 2007, 16:01:10 »
Ich glaube, es geht hier nicht um die Gesamtzeit, die Du dir lässt, sondern um die Zeit, die Du dir für die Details nimmst, die die Optik eines solchen Modells ausmachen. Ergo, es geht um die prinzipielle Arbeitsweise, die Du anwendest.

Gehen wir mal einige der Dinge, die mir sofort ins Auge stechen, im einzelnen durch, dann kannst Du was draus lernen.
Vorab, von Feuerwehrfahrzeugen verstehe ich überhaupt nichts, daher kann ich nichts zur Stimmigkeit des Modells sagen.

Fangen wir mit den Scheinwerfern an. Du hast selber schon festgestellt, dass die nicht gut aussehen. Du hast es zunächst selber versucht hinzukriegen, was löblich ist, denn das schöne an unserem Hobby ist ja, dass die Kreativität permanent angeregt wird. Irgendwann hast Du das Ergebnis in den Händen gehabt, dass nun zu sehen ist. Du erkennst, dass es nicht gut aussiehst, Du erkennst, dass Du es mit deinen Mitteln nicht besser hinbekommst. Und statt jemanden zu fragen, der sich damit auskennt, baust Du es ein.
Da sind wir mitten in der Sache mit dem Zeit lassen. Die richtige Reaktion wäre gewesen, im Forum nachzufragen, ob jemand eine bessere Idee hat. Natürlich kostet das Zeit. Aber der Sinn eines Forums, für mich zumindest, besteht nicht darin, dass man seine fertigen Modelle zeigt und sich gegenseitig lobt, auch wenn’s die schlimmsten Grotten sind, sondern das man geballtes Fachwissen abrufen kann, wenn man es braucht.
In dem Fall hätte ich mich gemeldet. Die Antwort wäre „kein Problem“ gewesen. Magirus hat die gleichen Scheinwerfer verwendet wie VW im Käfer. Besorge dir also einen Käfer-Bausatz von vor 1967, Tamiya/Hasegawa/Gunze Sangyo und verwende die Scheinwerfereinsätze. Und bevor Du losrennst und so einen Bausatz kaufst, frag erst mal im Forum, ob jemand nicht so was in der Grabbelkiste liegen hat und dir überlassen kann.
Da ich im Moment die Bausätze nicht greifbar habe, um nachzuschauen, sag ich dir vorher schon mal, dass die Scheinwerferstreuscheiben mit großer Wahrscheinlichkeit falsch sein werde, da die im Modell meist amerikanischen oder japanischen Vorbildern entsprechen. Du wirst also wahrscheinlich Streuscheiben selber bauen müssen. Auch dafür gibt es eine simple Lösung. Besorge dir im Fachhandel ein Geschenkpackung Mon cheri/Ferrero Küsschen, die in der durchsichtigen Kunststoffpackung. Die schenkst Du deiner Frau und wenn die Schachtel leer ist, dann kannst Du aus dem Material Scheinwerferstreuscheiben fertigen. Du wirst feststellen, das so was nicht mal eben geht sondern etliche Stunden braucht, vor allem die Gravur der Streuscheiben.
Ach und bevor ich es vergesse, falls Du Schwierigkeiten haben solltest, die Streuscheibe beim bearbeiten ordentlich festzuhalten, dann besorge dir beim Optiker deines Vertrauens einen Saugnapf für Kontaktlinsen.

Dann hast du Knebelverschlüsse an der Motorhaube nachgebildet, indem du etwas Chromfolie aufgeklebt hat und die schwarz übermalt hast. Das mag in sehr kleinen Maßstäben funktionieren, in 1:24 aber nicht mehr. Da ist die Anfertigung eines Bauteiles notwendig. Das lässt sich relativ leicht aus Kunststoffprofilen herstellen, es sollte sogar mit gezogenen Gießästen gehen. Und wenn Du etwas Zeit sparen willst, dann schau mal bei den Spezialanbietern für Automodellbau oder auch Slotracing rein, ich bin mir sicher, da gibt es solche Bauteile fertig zu kaufen.

Die mangelnde Profilierung gilt auch für die Stosstange, auch da wäre ein Aufbau der Gummilippe aus Profilmaterial angesagt. Und wie ich auf deinem Vorbildfoto sehe, waren die Stossstangen zur Karosse hin oben geschlossen. All so was zu bauen, dauert halt seine Zeit.

Für die Peilstäbe hast Du offensichtlich Stecknadeln benutzt. Die Idee als solche ist nicht schlecht, leider aber nicht konsequent umgesetzt. Die benutzten großen Stecknadeln mit Kunststoffkopf sind viel zu grob. Besorge dir in einem Fachgeschäft die feinsten Ganzmetallstecknadeln, die Du bekommen kannst. Manchmal gibt es solche Nadeln auch in verpackten Hemden. In der Regel haben solche Nadeln einen Linsenkopf, den Du nicht gebrauchen kannst. Um eine Kugel daraus zu machen, einfach einen Tropfen ganz normalern Leim drauf, das sollte reichen. Und die Nadel natürlich entsprechend kürzen. Die haben gar nicht so weit hochgestanden. Und natürlich lackieren.

Die Scheiben sind ein Kapitel für sich, wenn ich das so sehe, dann werde ich das Gefühl nicht los, Du hast die vor dem lackieren eingebaut. Und leider nicht sehr gut. Auf den Seitenscheiben sieht es so aus, als sei Farbe drauf, zumindest rechts, die Frontscheiben sind nicht ordentlich eingepasst.
Dazu was grundsätzliches. Das Urmodell der Kabine stammt vom Klaus Krohn. Er benutzt die Kabine für seine Drehleiter. Unsereins würde den Frontscheibenbereich der Kabine so bauen, dass die Gummidichtungen direkt an der Karosserie sind und man die Scheibe von hinten einsetzen kann. Nicht so Klaus Krohn. Der hat sich angewöhnt, die Scheiben von vorne einzusetzen, deshalb sitzt der Anschlag für die Scheibe auch hinten. Die Scheiben werden dabei absolut passgenau zurechtgefeilt. Die Scheibengummis werden direkt auf die Scheibe aufgemalt, indem vorher mit einer Reißfeder die Position der Gummis angerissen wird. Als Scheiben verwendet er die schon oben erwähnten Mon cheri Kisten. Dem entsprechend ist die Position der Anschläge für die Scheiben auch relativ weit  nach hinten gesetzt.

Die Scheibenwischer. Über die Position der Scheibenwischer weiß ich nichts, ob nun nach rechts oder links geneigt oder gegenläufig war von Modell zu Modell und Baujahr verscheiden. Aber zu groß, viel zu groß, sind sie auf jeden Fall. Und an der falschen Stelle auch. Also selber bauen.

Die Füße der Blaulichter passen nicht, das wirkt wie ein Fremdkörper. Der Übergang war viel fließender.

Die Spiegel gehören nicht an so ein Fahrzeug. Zur Not kannst Du das Spiegelgehäuse benutzen. Entferne das Gestänge und mache aus Draht ein passendes. Lackiere das Gehäuse anschließend in matt Aluminium. Das kommt dann mehr ans Original heran. Aber eigentlich gehören an das Baujahr runde Spiegel.

Das Baujahr. Nur die ganz frühen Modelle hatten ein gänzlich offenen Kühllufteinlass, später wurde er dann teilverschlossen oder war auch ganz geschlossen. Auf jeden Fall sah das Gitter deutlich anders aus. Und auch das Ulmer Münster bestand aus einer dünnen Leiste und nicht aus einem flächigen Teil. Natürlich dauert es länger, so was herzustellen. Es macht aber viel von der Optik des Modells aus. Und mir fehlt hinter dem offenen Kühleinlass das typische Lüfterrad.

Am Aufbau, zumindest an der linken Seite, läuft die vertikalen Kante des Aufbaues vorne nicht parallel zur Tür. So was darf nicht passieren. Zusätzlich scheint der Aufbau im Bereich zwischen der vierten und fünften Tür nach innen geknickt zu sein. Aber das kann auch täuschen. Was aber deutlich ist, Kabine und Aufbau fluchten nicht. Während Aufbau und Kabine auf der rechten Seite fast eine Fläche darstellen, steht der Aufbau auf der linken Seite deutlich gegenüber der Kabine hervor. Ich kann nicht beurteilen, ob es daran liegt, das die Teile schief montiert sind, oder ob Kabine oder Aufbau oder Kabine und Aufbau krumm sind. Zumindest passt das so nicht. Solche Fehler müssen einfach korrigiert werden. Das stört die Optik erheblich. Und solche Anpassungsarbeiten brauchen einfach enorme Zeit und sollten bereits in der Rohbauphase gemacht werden.

Mir fallen noch eine ganze Reihe anderer Dinge auf, für die meisten kannst Du nichts, das sind Fehler, die das Urmodell schon hatte. Nur auf die Lackierung will ich noch eingehen. Ich weiß, das ist eine Pinsellackierung, die kann nie so glatt sein, wie ein Airbrushlackierung, aber die Farbe wirkt, wie soll ich mich ausdrücken, wie aufgespachtel. Zu dick aufgetragen. Auch Pinsellackierungen kann man durchaus ansprechend machen. Voraussetzung ist natürlich ein perfekt vorbereiteter Untergrund, der absolut eben und sauber ist. Und für einen dünnen Auftrag ist erwärmte Farbe sehr hilfreich. Und hier, aber wirklich nur hier, ist schnelles zügiges arbeiten beim aufpinseln hilfreich, immer schön nass in nass und mit langen strichen arbeiten.

Martin
Churchill: No sports
Ich: No camouflage

McMercedes

  • Gast
Magirus Rundhauber TLF 16 1/24 Resin
« Antwort #7 am: 09. Dezember 2007, 19:24:19 »
... Holger,
auch hier schließe ich mich Martin seiner Kritik an!

Grüße
OLLI (McMercedes)

modelbyggeren

  • Gast
Re: Magirus Rundhauber TLF 16 1/24 Resin
« Antwort #8 am: 30. Dezember 2007, 14:51:25 »

Hallo Holger

Deiner Magirus 1/24 haben ein scratchbuilt schwester.



 http://www.sitecenter.dk/modelbyggeren./magirusdeutz/

Grüße Klaus


Holger112

  • Gast
Re: Magirus Rundhauber TLF 16 1/24 Resin
« Antwort #9 am: 30. Dezember 2007, 18:47:02 »
Hallo Kalus,

das sind aber super Aufnahmen,und der ist wohl um einige Längen besser als meiner  :rolleyes:

Gruß
Holger
 :winken:

modelbyggeren

  • Gast
Re: Magirus Rundhauber TLF 16 1/24 Resin
« Antwort #10 am: 30. Dezember 2007, 19:38:23 »
Danke