Autor Thema:  Pastellkreide zu Pulver zerkleinern  (Gelesen 9899 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Servo

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 244
    • servo-modellbau
Pastellkreide zu Pulver zerkleinern
« am: 07. August 2008, 20:46:25 »
Hallo zusammen,

der ein oder andere hat sicher schon mal mit Pastellkreide gearbeitet. Und es gibt viele Möglichkeit bzw. Techniken die Kreide in Pulverform zu bringen.

Zum Beispiel :

Man schleift den Kreidestift auf etwas Schleifpapier.



Abnahme direkt mit dem Pinsel geht auch.



Oder das abkratzen mit dem Messer.



Auf dem Schleifpapier hatte ich immer zuviel Rückstände (Verlust). Die Technik mit dem Pinsel nervt mich,weil irgendwann der Pinsel hin ist und man die ganze Sache nicht richtig dosieren kann.
Und mit dem Messer war das auch nichts halbes und nichts ganzes.

Vor einigen Tagen hatte ich dann eine kleine Dose MIG Farbpigmente in der Hand und dachte mir es muss doch möglich sein die Pastellkreide auch in Pulverform zu bringen.
Die Lösung war auch schnell zur Hand. Und zwar in Form von Omas alter Elektrischer Kaffeemühle. In den 60er und 70er Jahren sicher das Highlight in jeder Küche. :D Heute bekommt man solche Geräte für 5€ auf dem Trödel.



Also los geht es.
Die Kreide einfach in zwei oder drei Stücke brechen und ab damit in die Mühle. Deckel drauf und ab dafür.



Und hier das Resultat. Pastellkreide in feiner Pulverform.



Jetzt einfach mit einem Teelöffel das Pulver in eine Filmdose umfüllen.



Beschriften und Deckel drauf. FEDDICH



In diesem Sinne.

Gruß
Michael
"The difference between the man and the boy...Is the price of the toy."

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 17919
Re: Pastellkreide zu Pulver zerkleinern
« Antwort #1 am: 07. August 2008, 21:57:27 »
Gut dargestellt! Frage: Haftet dieses Pulver besser als das schlichte Pigment? Was ist der Vorteil von Pastellkreidenpulver im Verhältnis zu reinem Pigment?

H.
Poly(1-phenylethan-1,2-diyl) makes it all

panzerchen

  • Gast
Re: Pastellkreide zu Pulver zerkleinern
« Antwort #2 am: 07. August 2008, 22:52:15 »
Verfügbarkeit und Auswahl, so sehe ich es.

Servo

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 244
    • servo-modellbau
Re: Pastellkreide zu Pulver zerkleinern
« Antwort #3 am: 07. August 2008, 23:47:28 »
Gut dargestellt! Frage: Haftet dieses Pulver besser als das schlichte Pigment? Was ist der Vorteil von Pastellkreidenpulver im Verhältnis zu reinem Pigment?

H.

Das Pastelkreidenpulver ist sicher nicht besser als reines Pigment. Mir geht es eigentlich in erster Linie um das bessere verarbeiten der Pastellkreiden in Pulverform. Von der Haftung her würde ich sagen das es wie immer auf einen Rauen in diesem Fall Matten Untergrund ankommt. Nach dem auftragen des Pulver verwende ich den Pigment Fixer von MIG.

Gruß
Michael




"The difference between the man and the boy...Is the price of the toy."

panzerchen

  • Gast
Re: Pastellkreide zu Pulver zerkleinern
« Antwort #4 am: 07. August 2008, 23:59:02 »
Das Pastellkreidepulver "sicher nicht besser als reines Pigment" ist würde ich nicht a priori unterstreichen.
Pastellkreide enthällt z.B. gummi arabicum als Bindemittel.

Wie sieht es da mit den für Modellbau angebotenen Pigmentern aus ?
Ich verwende Beides, habe aber bisher noch keine bewußten Experimente durchgeführt.
Andererseits sind mir bisher auch noch keine wesentlichen Unterschiede in der Haftung aufgefallen !   ( ???? )

Wolf

  • The Vacuform Victim
  • Administrator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 18229
  • Wolfgang Henrich <1/72>addicted
    • Wolfs Modellwelt
Re: Pastellkreide zu Pulver zerkleinern
« Antwort #5 am: 08. August 2008, 08:53:04 »
ich habe die Erfahrung gemacht dass die Pigmente besser haften und besser decken. Vielleicht ist das mit dem haften subjektiv, durch die stärke Deckung und Leuchtkraft hervorgerufen
Wer Future hat, hat noch lange keine Zukunft
Wolfs Modellwelt
Stand 19.02.2009, Neues Kapitel "Airbrush, Erweiterung Galerie Bf 109 E-7/trop"

VoodooRacer

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2103
  • "Walking Dead-Survivor"
    • Ein Teil meiner Arbeiten auf MV
Re: Pastellkreide zu Pulver zerkleinern
« Antwort #6 am: 08. August 2008, 14:09:48 »
Da ich auch schon beides benutzt habe, kann ich nur sagen, dass es keinen großen Unterschied gibt. Probleme kann es aber bei bestimmten/ billigen Pastellkreiden geben, die nach der Verkleinerung gerne mal Kratzer erzeugen...
Im Bau (natürlich 1:72)    
- im 28mm-Figurenbereich: "Return of the living dead"-Diorama...
- St. Chamond...

panzerchen

  • Gast
Re: Pastellkreide zu Pulver zerkleinern
« Antwort #7 am: 08. August 2008, 14:27:15 »
Genau !

Ich hatte auch einen Satz Pastellkreiden vom Supermarkt, die enthalten klitzekleine Körnchen und zerkratzen tatsächlich die Oberfläche ( stellenweise und nicht voraussehbar ! )

Ich verwende sie für Modelle nicht mehr ( allenfalls für Landschaften ).

Lichtbringer

  • Gast
Re: Pastellkreide zu Pulver zerkleinern
« Antwort #8 am: 08. August 2008, 15:43:19 »
Zumindest mit den Kreiden von Schminke habe ich keine nachteiligen Erfahrungen machen können/müssen. Ich nehme direkt die Microbrushes um was von den Stäben abzubekommen, ohne vorherige Zerkleinerung.

Sind zwar im hiesigen Künstlerladen nicht ganz billig (wimre 2, nochwas pro Stäbchen), aber eben problemlos. Und halten, beim altern von Modellen, ewig. Bei größerem Bedarf ala Landschaften würde ich aber auch eher billige nehmen.

Wolf

  • The Vacuform Victim
  • Administrator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 18229
  • Wolfgang Henrich <1/72>addicted
    • Wolfs Modellwelt
Re: Pastellkreide zu Pulver zerkleinern
« Antwort #9 am: 08. August 2008, 17:56:34 »
seltsam, wie unterschiedlich doch die wiedergegebenen und gemachten Erfahrungen sind. Ich habe Pigmente von MIG und Kreiden von Farber Castell verwendet.
Wer Future hat, hat noch lange keine Zukunft
Wolfs Modellwelt
Stand 19.02.2009, Neues Kapitel "Airbrush, Erweiterung Galerie Bf 109 E-7/trop"

Primoz

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4417
Re: Pastellkreide zu Pulver zerkleinern
« Antwort #10 am: 09. August 2008, 16:43:13 »
Um die Verluste zu minimieren, kann man das Schleifpapier auch in eine kleine Schachtel einkleben (dann freilich ein viereckiges Stück). Die kleinen Kartons, in die Seife verpackt ist, sind geradezu ideal.
Das Leben ist eine sexuell übertragbare unheilbare Krankheit mit tödlichem Ausgang

Axel1954

  • Gast
Re: Pastellkreide zu Pulver zerkleinern
« Antwort #11 am: 17. November 2008, 18:31:18 »
Eine weitere Varianten aus dem Haushalt ist der Gewürz/Kräutermörser aus Mutters Küche,
................aber nachher schön sauber machen gelle.

.....mein Favorit ist aber die olle Schlagwerkkafe :D mühle, da bekommt man das Zeugs bis auf molekularer Ebene zerpulvert.

........und je feiner desto haft.

............schei....jetzt ist die Gaspulle leer, jetzt wird's kalt im Bastelkeller.........


Axel

KlausH

  • -o---o-
  • Lebende MB Legende
  • ********
  • Beiträge: 14018
Re: Pastellkreide zu Pulver zerkleinern
« Antwort #12 am: 17. November 2008, 18:33:18 »
Hallo,

ich hab mal das hier geordert:

http://www.kremer-pigmente.de/shopint/index.php?cat=11&product=14294

Ich berichte, wenn ich es ausprobiert hab.

Schöne Grüße
Klaus

Axel1954

  • Gast
Re: Pastellkreide zu Pulver zerkleinern
« Antwort #13 am: 17. November 2008, 18:49:32 »
@KlausH

........wenn du das Zeugs hast aber pronto Ergebnisse, das ist ja ein bomben Angebot.


@All

....noch ein Nachschlagtipp, statt Filmdosen für die zermalen Kreiden leere Gewürzdosen, die kann man auch im Bedarfsfall auch im Streumodus verwenden.

z.B. so was mit Streumodus und Öffnung für Pinsel, aber bitte einen anderen Aufkleber drauf machen, könnte sonst Spaghetti mit ukrainischem Steppenstaub o. Ä. geben.  :D

 
« Letzte Änderung: 17. November 2008, 18:52:56 von Axel1954 »

KlausH

  • -o---o-
  • Lebende MB Legende
  • ********
  • Beiträge: 14018
Re: Pastellkreide zu Pulver zerkleinern
« Antwort #14 am: 19. November 2008, 17:14:05 »
Hallo,

Sonntag bestellt, heute da, sehr gut verpackt und in 12 wunderschönen Gläsern abgefüllt:



Die Farbtöne sind IMO sehr gut gewählt und dürften praktsich jede Nuance, die man für Alterung braucht, zulassen bei entsprechender Mischung, auch Rosttöne. Außerdem kann man ja für wenig Geld auch andere Farben einzeln dort erstehen.

Die Menge ist für unseren Bedarf gigantisch (100g pro Glas) und dürfte eine Anschaffung für´s Leben sein. Erster Eindruck also absolut top.

Praktische Erfahrungen hab ich selbst noch nicht sammeln können, aber wenn ich mir so angucke, was z.B. Christoph Klein, von dem ich auch den Tip hab, damit macht, dann hab ich wenig Zweifel.

Schöne Grüße :winken:
Klaus