Autor Thema:  Diorama mit Statenjacht u.a.  (Gelesen 55588 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Seemannsgarn

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 446
Diorama mit Statenjacht u.a.
« am: 26. September 2008, 10:36:38 »
In einem holländischen Museum befindet sich ein riesiges Diorama, das holländische Schiffe des 17. Jhs. zeigt. Die Modelle im Maßstab 1:160 stammen von der Firma Artitec. Ich habe aber mehrfach gelesen, dass die Modelle nicht in den Handel gekommen sind.
Dennoch schwebt mir eine (sehr) stark verkleinerte Form des Dioramas vor, mit der Batavia von Revell im Mittelpunkt. Das Ganze könnte so aussehen (ein Bild von W. van de Velde um 1670):

Die Batavia ist eines der zuletzt konstruierten Segelschiffs-Plastikmodelle und daher wesentlich authentischer als vieles andere. Ich habe einen Bausatz gekauft und verfolge mehrere ambitionierte Bauberichte. Nun suche ich Modelle für das Umfeld. Stimmt es, dass Artitec zumindest eine Staatenjacht und andere kleine ältere Segelschiffe auf den Markt gebracht hat? Da finde ich nichts! Weiß jemand eine Bezugsquelle? Hat jemand eines zu verkaufen?
Danke.
Seemannsgarn
« Letzte Änderung: 08. Januar 2010, 12:42:57 von Seemannsgarn »

HWB

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 767
Re: Diorama mit Batavia u.a.
« Antwort #1 am: 26. September 2008, 19:39:00 »
Hallo Seemannsgarn,

deine Idee gefällt mir sehr gut, das van der velde Gemälde gibt aber auch eine tolle Vorlage ab.
Das Texel Diorama ist in H0 (1/87) ausgeführt, nicht in 1/160. In welchem Maßstab möchtest du denn bauen? Das hängt sicher stark vom Batavia Modell ab.
Artitec ist ein Eisenbahnzulieferer, der Modelle in H0 und N (1/160) führt. Allerdings finde ich die Staatenjacht nicht mehr auf deren Homepage. Eventuell hast du bei ebay Glück, oder hier gibt doch noch jemand sein Modell ab.

Bei H0 bieten sich der Botter und die Ruderboote an, die man entsprechend hintrimmen könnte. Bei Spur N bleiben nur noch die Ruderboote übrig.

http://www.artitec.nl/index_2.htm

Falls du es dir zutraust, kannst du den ganzen "Kleinkram" auch in Eigenleistung bauen. Von Wasserschiffen und Heringsbüsen gibt es jedenfalls Zeichnungen.

Übrigens entwickelt user papillon den Bausatz eines französischen Kriegsschiffes im Stil der Artitec Modelle. Irgendwann gibt es also solch ein Großmodell zu kaufen.

 :winken:
Holger

Im Bau: holländische Fregatte "Wapen van Edam" von 1644

In Planung:
HMS Royal Katherine 1664 Eendracht 1654

AnobiumPunctatum

  • aus Leidenschaft
  • Globaler Moderator
  • MB Superstar
  • *****
  • Beiträge: 6322
  • Holzwurm aus Leidenschaft
    • Modellmarine.de
Re: Diorama mit Batavia u.a.
« Antwort #2 am: 26. September 2008, 21:43:02 »
Die Batavia hat einen Maßstab von etwa 1/150 und passt nicht zur Staatenyacht. Dieses Modell ist meines Wissens nach als einziges veröffentlcht worden.
:winken:  Christian

Hafenkran Stade, Shipyard 1/72

"Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

JollyRoger

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 524
  • in der ruhe liegt die Kraft
    • www.reinigung-fuchs.de
Re: Diorama mit Batavia u.a.
« Antwort #3 am: 26. September 2008, 22:38:49 »
Hallo Seemannsgarn !
Ja deine idee gefällt auch mir sehr gut :klatsch: würd mich freuen wenn du das Dio in angriff nehmen würdest.
mfg Christian
« Letzte Änderung: 29. September 2008, 20:06:23 von JollyRoger »
Im Bau: Le soleil Royal

tomPA

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 115
Re: Diorama mit Batavia u.a.
« Antwort #4 am: 29. September 2008, 00:17:12 »
Hallo Seemannsgarn,

Tolles Projekt, bin schon sehr gespannt auf die ersten Bilder. :klatsch:
Die Lelystad Batavia von Revell liegt bei mir auch schon bereit und wird angegangen sobald ich mit meiner Vestal durch bin. Könntest du Links zu den Bauberichten posten? Würde mich brennend interessieren.   :winken:

Gruss

Tom

Seemannsgarn

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 446
Re: Diorama mit Batavia u.a.
« Antwort #5 am: 30. September 2008, 18:08:44 »
Ich habe jetzt ein zweites Modell im entsprechenden Maßstab gefunden. Die "Wappen von Hamburg" wird von Lindberg mittlerweile aus Marketinggründen als "Käptn Kidd" verkauft und ist über den Importeur Krick zu bekommen. Ebenfalls ein Schiff aus dem 17. Jahrhundert, das, so denke ich, gut für einen Holländer durchgehen könnte.
Mein Problem bezüglich der kleineren Fahrzeuge ist damit aber noch nicht gelöst (Selbstbau einmal ausgeklammert).
@HWB
Die Staatenjacht von @papillon habe ich mittlerweile im Netz gefunden. Aber wo kann man etwas über das französische Projekt erfahren?
Seemannsgarn

HWB

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 767
Re: Diorama mit Batavia u.a.
« Antwort #6 am: 30. September 2008, 19:48:21 »
hallo Seemannsgarn,

ein Fotoalbum zum Prototypbau von Papillon findest du hier:

http://modelshipworld.com/phpBB2/gallery/de+Colbert+1670/Papillon/
Dort ist auch noch der Verweis zu einer Seite mit Kommentaren, die ist auch ganz informativ.

Die Wappen von Hamburg geht deshalb sehr gut als Holländer durch, da das Schiff im holländischen Stil erbaut wurde  ;)
Allerdings liegen WvH und Batavia so ca. 40 - 50 Jahre auseinander, streng genommen sollte man beide nicht gemeinsam in einem Diorama darstellen. Das Problem mit den kleineren Booten bleibt allerdings bestehen....

 :winken:
Holger

Im Bau: holländische Fregatte "Wapen van Edam" von 1644

In Planung:
HMS Royal Katherine 1664 Eendracht 1654

Seemannsgarn

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 446
Re: Diorama mit Batavia u.a.
« Antwort #7 am: 01. Oktober 2008, 10:29:09 »
Danke für den Link! Sehr interessant, obwohl hier im größeren Maßstab gearbeitet wird.
Was ein Zusammenstellen der beiden Revell-Modelle angeht, hätte ich wohl weniger Skrupel. Ich denke, so gravierend waren die Änderungen im Schiffbau während des 17. Jahrhunderts nicht. Außerdem hatten die Schiffe eine erstaunlich lange Lebensdauer. Das van de Velde Bild ist wohl um 1670 entstanden, da können doch durchaus Schiffe aus dem Baujahr der Batavia zu sehen sein.
Ich möchte dieses Diorama insbesondere deshalb angehen, weil ich immer schon einmal so wunderbar lebendige (wenngleich nicht windgefüllte) Segel darstellen wollte. Für geblähte und geborgene Segel gibt es ganz gute Methoden, aber wie bringt man ein 1:150 Segel dazu, gegen den Mast zu schlagen oder sich über die Stage zu legen oder wie ein Wolkenstore zu hängen oder sich mit den Ecken zur Rah zu strecken?
Für Anregungen im Vorfeld wäre ich dankbar.
Seemannsgarn

tomPA

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 115
Re: Diorama mit Batavia u.a.
« Antwort #8 am: 01. Oktober 2008, 11:40:23 »
Hi Seemannsgarn,

Zitat
aber wie bringt man ein 1:150 Segel dazu, gegen den Mast zu schlagen oder sich über die Stage zu legen oder wie ein Wolkenstore zu hängen oder sich mit den Ecken zur Rah zu strecken?

Man nehme ein Material das Wasser aufnimmt, Papier zu Beispiel. Tut man ins Wasser auch noch einen Schuss Holzleim, muss man das Segel nur noch in die gewünschte Form bringen und warten bis es getrocknet ist...
Möchte ich ein Segel darstellen, das "back gestellt" ist, würde ichs an Rah und Mast anbringen, vorsichtig befeuchten, zum Beispiel per Blumenspritze, und das Modell dann zum trocknen aufs Heck stellen. Das Segel dürfte sich perfekt nach hinten durchbiegen und an den Mast anlegen...

Gruss

Tom

Seemannsgarn

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 446
Re: Diorama mit Batavia u.a.
« Antwort #9 am: 01. Oktober 2008, 16:02:52 »
In diese Richtung habe ich auch schon gedacht. Ich fürchte zwar, das schreibt sich leichter hin als es gebastelt wird; aber genau so würde ich zumindest einen ersten Versuch unternehmen. Dazu müsste man allerdings eine Vorrichtung bauen, die das (halb)fertige Modell in jeder gewünschten Stellung arretiert, damit man die Schwerkraft genau nach Bedarf nutzen kann. Ansonsten wird es ein Vorgang für acht Hände.
Ich habe schon einmal geborgene Segel nach dem Tempo/Wasser/Leim-Verfahren hergestellt, und auch das war schon gar nicht so einfach.

Seemannsgran

HWB

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 767
Re: Diorama mit Batavia u.a.
« Antwort #10 am: 01. Oktober 2008, 17:43:25 »
Bei meinem aktuellen Modell stehe ich vor der gleichen Herausforderung. Allerdings bin ich noch lange nicht so weit, daß die Segel akut werden.
Mit geborgenen und vollständig gesetzten Segeln konnte ich schon einige Erfahrungen sammeln, die bereiten mir kein Kopfzerbrechen. http://www.modellboard.net/index.php?topic=13784.0 Das Verfahren von damals läßt sich sicher noch verbessern, gerade was die Verbindung zum Mast angeht, und etwas bauchiger müßten die Segel für die Wapen van Edam auch werden.
Für backschlagende Segel habe ich mir überlegt, den entsprechenden Mast, Rah und Teile der Takelage als separate Form zu bauen. Eine Art Schablone aus Kunststoff oder behandelter Pappe. Darüber kann ich dann das feuchte Tuch ausbreiten und trocknen lassen. Am Modell selbst würde ich solche Versuche lieber nicht anstellen. Details kann ich noch nicht beschreiben, da alles noch Gedankenspiele sind. Praktische Versuche gab es noch nicht.

 :winken:
Holger

Im Bau: holländische Fregatte "Wapen van Edam" von 1644

In Planung:
HMS Royal Katherine 1664 Eendracht 1654

Seemannsgarn

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 446
Re: Diorama mit Batavia u.a.
« Antwort #11 am: 01. Oktober 2008, 23:24:00 »
Hallo HWB
Zufall? Nein, eher Notwendigkeit! Genau von Deinem Baubericht der "Jupiter" in Modellmarine.de habe ich gelernt, was ich über Papiersegel weiß. Hab es jetzt einmal angewendet. Bilder davon später in meinem hier nachgetragenen Baubericht "Ting Yuen" oder hier: http://www.u-boot-net.de/phpBB/viewtopic.php?f=12&t=1916&p=19544#p19544
Da bin ich aber sehr gespannt, wie mein Lehrmeister das Problem der van-de-Velde'schen Segel angehen wird. Sobald ich selbst einschlägige Versuche mache, melde ich mich.
An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank für den enorm instruktiven Bericht.  :P
Seemannsgarn

Seemannsgarn

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 446
Re: Diorama mit Batavia u.a.
« Antwort #12 am: 02. Januar 2010, 10:42:35 »
Ich greife hier meinen ziemlich alten Faden wieder auf.

Nach dem Hinweis auf die Statenjacht von Aritec ist dieses Modell in den Vordergrund meiner Überlegungen gerückt - und auch in den Vordergrund des geplanten Dioramas. Momentan plane ich quasi einen eigenen Van de Velde, das heißt: Ich denke dabei weniger an ein 3 D-Objekt und mehr an ein sehr professionelles Foto davon inklusive aller Photoshoptricks. Im Vordergrund und natürlich der Blickfang wäre die Jacht mit einer sehr dynamischen Takelage, also vielleicht beim Segelwegnehmen oder bei einer Wende. Gibt ja wunderbare Vorbilder in der zeitgenössischen Malerei. Daneben ein kleineres Fahrzeug (auch von Artitec, z.B. die Tjalk oder der Botter). Und im Hintergrund ein mit laschen Segeln daliegendes größeres Schiff. In Frage kommt da natürlich die Batavia von Revell. Der Unterschied im Maßstab würde durch die Perspektive "unsichtbar", das größere Schiffe wäre dann (auf dem Photo) einfach weiter weg. (Toll wäre es natürlich, wenn Artitec tatsächlich wahrmachen würde, was ich auf der letzten Messe in Dortmund am Stand gehört habe, und einen der kleineren Dreimaster wieder auflegen würde!)

Eine wichtige Voraussetzung für meine Arbeit ist jetzt endlich erfüllt: Ich habe nach sehr langem Suchen noch einen Bausatz der Statenjacht gefunden!

Die ganz große Herausforderung dabei wird der Anstrich sein. Denn ich kann für mein Diorama natürlich kein Modell in dem Farbstil "Neu & Frisch" gebrauchen. Das Modell muss vielmehr eine realistische Verwitterung zeigen und den Stil der Gemälde treffen. In den Internetforen habe ich schon etliches über die Übermalung mit Ölfarbe gelesen, und die Ergebnisse sind ja tatsächlich teilweise überwältigend. Ich selbst habe aber noch keine Erfahrung damit!!

Und ich möchte mir das Modell nicht ruinieren. Deshalb bin ich so verfahren: Ich habe eine Silikonform eines Bordwandteiles hergestellt und darin eine "Probierrumpfscheibe abgegossen. Die habe ich mit Humbrol weiß grundiert und dann nach den Bemalungsrichtlinien des Herstellers mit Humrol-Farben gespritzt bzw. gestrichen. Auf die Farben selbst ist es mir dabei gar nicht so sehr angekommen; sicher gibt es noch andere attraktive Zusammenstellungen. Auch könnte man daran denken, das große Ornament weiter farblich zu detaillieren. Aber hier soll ja die Technik eingeübt werden:










Und nun meine Fragen nach Hinweisen und Tipps: Wie soll ich weiter verfahren?
Für alle Ratschläge der hier reichlich versammelten Experten sehr dankbar:

Seemannsgarn

HWB

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 767
Re: Diorama mit Batavia u.a.
« Antwort #13 am: 02. Januar 2010, 11:04:50 »
Hallo Seemannsgarn,

schön, daß du das artitec Modell bekommen hast und es hier weitergeht  :klatsch:

Zitat
Deshalb bin ich so verfahren: Ich habe eine Silikonform eines Bordwandteiles hergestellt und darin eine "Probierrumpfscheibe abgegossen.

Wow, das nenne ich mal ein professionelles Übungsobjekt, respekt!
Jetzt könntest du gleich mehrere Jachten darstellen  :D

Zu der Segelfrage aus dem vorletzten Jahr kann ich dir noch keine Neuigkeiten berichten. Ich modelliere seit Wochen Zierrat...
Die Bemalung sieht doch schon gut aus. Du hast Arcylfarben verwendet, richtig? Dann könntest du jetzt mit Ölfarben trockenmalen. Für das Altern habe ich mit stark verdünnter brauner Farbe gute Erfahrungen gesammelt. Die Farbe sehr stark verdünnen (wie eine Tinte), das Ornament überpinseln und die Farbe gleich wieder aufsaugen / abwischen. In den Vertiefungen bleibt die Farbe stehen.

 :winken:
Holger

Im Bau: holländische Fregatte "Wapen van Edam" von 1644

In Planung:
HMS Royal Katherine 1664 Eendracht 1654

Seemannsgarn

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 446
Re: Diorama mit Batavia u.a.
« Antwort #14 am: 02. Januar 2010, 19:07:43 »
Na, dann hab ich das mal so gemacht. Noch im Trocknungsprozess:



Seemannsgarn