Autor Thema:  Modellbaufarben und deren Verdünnung  (Gelesen 50709 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

KlausH

  • -o---o-
  • Lebende MB Legende
  • ********
  • Beiträge: 14030
Re: Modellbaufarben und deren Verdünnung
« Antwort #45 am: 05. August 2012, 18:58:56 »
Schwierige Frage. Ich bin nach anfänglicher Begeisterung inzwischen schon etwas distanzierter, was die Aquas angeht. Wenn sie funktionieren, dann sind es klasse Farben, vor allem gerade die Metallic-Töne decken sehr gut. Allerdings habe ich inzwischen sehr massive Zweifel an der Lagerfähigkeit. Ich habe z.B. welche, die ich vor max. zwei Jahren gekauft hatte, die praktisch nicht mehr zu verwenden sind (Klümpchenbildung beim Sprühen). Ich weiß nicht, ob es an der Chemie liegt oder den vielleicht nicht 100%ig dichten Behältern, aber ich komme langsam wieder weg davon. Was sehr schade ist, denn die lassen sich vor allem auch exzellent pinseln, finde ich.

Schöne Grüße
Klaus

Cayuse

  • Gast
Re: Modellbaufarben und deren Verdünnung
« Antwort #46 am: 05. August 2012, 19:14:18 »
Also was die Pinselfähigkeit und das Pinselbild angeht stimme ich dir voll und ganz zu. Die Streifen/Nasenbildung ist mit dieser Farbe schon wesentlich geringer als beim Email Lack.
Aber ich denke ich beschränke mich auch wieder auf die Email Farben. Hab damit bisher keine Probleme gehabt beim airbrushen.
Trotzdem danke für die Hilfe.

Mike

plantagoo

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 574
Re: Modellbaufarben und deren Verdünnung
« Antwort #47 am: 05. August 2012, 19:17:49 »
Hi!

Mein "Wunder"-Mittel der Wahl ist an dieser Stelle immer Gunze Mr. Color Thinner. Der bekommt irgendwie alle Farben "glatt". Ggf. mal damit probieren.

Gruß
plant

Tommy64

  • Gast
Re: Modellbaufarben und deren Verdünnung
« Antwort #48 am: 23. Februar 2013, 18:29:21 »
Hallo aus Wien :winken:,
Als ersters Danke an Hans für die Liste,habe sie ebenfalls schon ausgedruckt.
Nur eine kleine Frage wie ist das Mischverhältnis bei den diversen Verdünnern?Einige meiner Freunde meinen 1:3(Also 3 Teil Farbe 1 Teil Verdünnung).
Bedanke mich schon für die Infos
Liebe Grüße aus den verschneiten Wien
Thomas

Wolf

  • The Vacuform Victim
  • Administrator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 18448
  • Wolfgang Henrich <1/72>addicted
    • Wolfs Modellwelt
Re: Modellbaufarben und deren Verdünnung
« Antwort #49 am: 23. Februar 2013, 22:56:08 »
Es gibt nicht "das" Mischungsverhältnis. Es kommt auf verschiedene Faktoren an, wie man die Farbe verdünnt.
Zunächst ist natürliuch die Ausgangskonsistenz der Farbe ausschlaggebend. Als nächstes die Verarbeitung (Pinsel, Airbrush) und bei der Arbeit mit der Airbrush die Frage welche Airbrush, der bevorzugte Druck und wie lackiert wird, also Detail oder Fläche.
Wer Future hat, hat noch lange keine Zukunft

Bismarck

  • Gast
Re: Modellbaufarben und deren Verdünnung
« Antwort #50 am: 13. Mai 2013, 08:30:50 »
Entgegen der Airbrush - Revell-Empfehlung die Aquacolors mit etwas 20-25% zu verdünnen, kann ich nur empfehlen, den Verdünneranteil stark zu erhöhen. Meine Erfahrungen im Schiffsmodellbau und den hier häufig verwendeten Farben

Grau, Hellgrau, Panzergrau, Anthrazit, Karminrot, Weiss

geht mittlerweile gegen 1:1. Ergebnis wie gewünscht: eine feine, samtige und matte Oberfläche, keine Verstopfungen der Düsen und die Gun spritzt fein und dosiert ohne Klekse.

Gruß
Ralf

Muddi

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 411
  • Zwei linke Hände und Spaß dabei... :-)
    • Viel Spass beim Stöbern
Re: Modellbaufarben und deren Verdünnung
« Antwort #51 am: 09. September 2014, 18:57:06 »
Boah, feier ich den Thread hier gerade...  :klatsch: :klatsch: :klatsch:

Nach jahrelanger Abstinenz finde ich nun endlich wieder Zeit und ich konnte mir nie wirklich merken was man mit wem mischt. Ausgedruckt und die Tipps im Thread noch druntergeschrieben.


Bei der Aqua Color Messing von Revell habe ich es aufgegeben. Die ist so verklumpt, da sind mir die paar Euro egal. Ansonsten habe ich alle Farben wieder schön glatt bekommen.  :1:
Gruss von der Muddi :-) 

www.muddis-modellbauseite.de

Wer nur zurückschaut kann nicht sehen,was auf ihn zukommt... (Konfuzius.)
Waren im Osten Westen erlaubt und haben Linke Rechte????

RLHDLW

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 776
    • Aviation Images - Aircraft in Detail
Re: Modellbaufarben und deren Verdünnung
« Antwort #52 am: 09. September 2014, 20:21:21 »
Mache ich etwas verkehrt, wenn ich Schmincke Ölfarbe mit Waschbenzin verdúnne? Augenscheinlich funktioniert das, aber fragen kostet ja bekanntlich nix.


Jeder tut, was er kann. Aber nicht jeder kann, was er tut.

Aviation Images - Aircraft in Detail
http://www.b-domke.de/AviationImages.html

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 18178
Re: Modellbaufarben und deren Verdünnung
« Antwort #53 am: 09. September 2014, 20:52:47 »
Nee, ganz und gar nicht. Geht super.
Poly(1-phenylethan-1,2-diyl) makes it all

DJ Lasse Hoppsen

  • Erstmalgucken
  • Beiträge: 14
Re: Modellbaufarben und deren Verdünnung
« Antwort #54 am: 10. September 2014, 21:52:42 »
Hallo zusammen  :winken:

Ich habe zur Zeit ein Problem mit den Revell email Farben.
Ich habe lange Zeit mit Nitro-Universalverdünnung verdünnt. Bin dann irgendwann auf Terpentin-/Ersatz umgestiegen, weil es das Plastik nicht so angreift.
In letzter Zeit verdünne ich wieder mit Nitro-Universalverdünnung, da mir gesagt wurde, dass diese für Airbrushpistolen ohne Teflondichtungen geeignet sein sollen. "Terpentin löst die Dichtungen auf."
Aber es dauert grade mal paar Tage bis die Farbe im Töpfchen ausgetrocknet ist.

Liegt das jetzt an der Sorte oder generell an Nitroverdünnung? Weil vorher ist mir das nicht passiert  ?(

Lieben Gruß
Patrick
Im Bau:

MAN 7to mil GL 1:35
Leopard 2 A6 1:35
Panzerhaubitze 2000 1:72

Wolf

  • The Vacuform Victim
  • Administrator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 18448
  • Wolfgang Henrich <1/72>addicted
    • Wolfs Modellwelt
Re: Modellbaufarben und deren Verdünnung
« Antwort #55 am: 11. September 2014, 07:54:46 »
Schonmal in die Liste geschaut? Zum airbrushen besser immer den Originalverdünner nehmen. Das ergibt in der Regel die besten Ergebnisse. Bei Nitroverdünner können alle möglichen Zusatzstoffe drin sein, so dass es je nach Hersteller zu diversen Problemen kommen kann.

Aus der Liste ergibt sich was für die Enamels beim lackieren 1., 2. und 3. Wahl ist.
« Letzte Änderung: 11. September 2014, 07:58:11 von Wolf »
Wer Future hat, hat noch lange keine Zukunft

DJ Lasse Hoppsen

  • Erstmalgucken
  • Beiträge: 14
Re: Modellbaufarben und deren Verdünnung
« Antwort #56 am: 11. September 2014, 11:35:24 »
Allerdings hab ich in die Liste geschaut...  :rolleyes:

Aber ich hatte vorher ja nie Probleme mit Nitroverdünnung. Kann also an der Sorte liegen ja??
Und stimmt es, das Terpentin die Dichtungen in der Airbrush zersetzt? Wie gesagt, keine Teflondichtungen.

Danke im vorraus

Patrick
Im Bau:

MAN 7to mil GL 1:35
Leopard 2 A6 1:35
Panzerhaubitze 2000 1:72

Wolf

  • The Vacuform Victim
  • Administrator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 18448
  • Wolfgang Henrich <1/72>addicted
    • Wolfs Modellwelt
Re: Modellbaufarben und deren Verdünnung
« Antwort #57 am: 11. September 2014, 15:32:54 »
Zitat
Kann also an der Sorte liegen ja??
Ja

Zitat
Und stimmt es, das Terpentin die Dichtungen in der Airbrush zersetzt?
Nein

Ansonsten bleibe ich bei dem was ich oben gesagt habe.
Wer Future hat, hat noch lange keine Zukunft

bastler14

  • Erstmalgucken
  • Beiträge: 18
Re: Modellbaufarben und deren Verdünnung
« Antwort #58 am: 09. Dezember 2014, 13:59:33 »
Hallo zusammen,

erstmal   VIELEN DANK   für den Thread. Ich hatte das Problem  Lifecolor RLM66 mit Infinity CR Plus 0,2mm. Die Farbe war in sämtlichen Kombinationen nicht mit der
CR Plus nicht zum Spritzen zu bewegen (Cockpit ME109). Ich hab den Thread dann mal richtig durchgearbeitet. Heute hab ich mir dann kurzentschlossen den Panzerturm
(Tank 10) vorgenommen. Die Farbe (Volles Glas) Tamiya XF73 hatte ich schon einmal vorher mit 10 Tropfen ISO 70 verrührt (Zum leichteren Pinseln). Also, Farbe in die Gun,
Druck 1 Bar und dann lief alles fast von selber.Ich konnte die Farbmenge von ganz wenig bis viel regeln, es gab keine Aussetzter und keine Ablagerungen an der Nadel.
Die Lifecolor nehme ich dann nur noch in der größeren Gun und für die 0,2er sattle ich dann auf Tamiya um.

Also noch mal vielen Dank an die ganzen Experten.

Gruß   Alfred

nagelfahri

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 420
Re: Modellbaufarben und deren Verdünnung
« Antwort #59 am: 17. September 2015, 19:49:58 »
da sieht man es wieder ,

wollte wissen wie man Acrylfarbe verdünnt. Und gleich auf der ersten Seite gab es die Antwort.
danke Hans  :P
vorsicht RC Pirat