Autor Thema:  Bauweise, Richtlinien  (Gelesen 4682 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Tom Gruber

  • Erstmalgucken
  • Beiträge: 19
Bauweise, Richtlinien
« am: 15. März 2010, 21:34:05 »
Hallo,

Habe das Thema Maschinen Krieger vor kurzem beim Surfen im Net aufgegriffen und festgestellt , daß es hier im Modellboard sogar ein Unterforum gibt, finde ich echt Klasse. Da ich auf der Suche nach einem neuem Themengebiet bin. Der Maßstab 1:20 eigentlich ein Idealmaßstab meinerseits ist, da ich neben Großmaßstab 1:8, 1:12 Fahrzeugmodelle hauptsächlich alte Rennwagen baue und sammle, im Maßstab 1:20 bis 1:24 Trucks, Pkws und Gartenbahn verbinde, soweit dies der Maßstab zuläßt. Lezteren Maßstab fallen natürlich jede Menge brauchbare Resteteile zu Mak an.
Da ich aber nicht so auf reinen Militärmodellbau abfahre, aber in Verbindung mit MaK das aber irgendwie wieder witzig finde. Ganz besonder bin ich vom Neuspotter, Kröte, Super Jerry, Jerry, Gans, Falke usw, angetan.
Nun zur Frage, kann ich grundsätzlich alles verwenden zu Bau von Figuren, Maschinen und Fahrzeugen. Auf was sollte ich achten, was ist ein absolutes nogo.
_____________________________________________
cu Tom

Thanks for looking!


Das "Werk" eines Anderen zu respektieren, ohne gleich die Verbesserungen anzumahnen, ist eine "große Geste" der Anerkennung seiner Leistung.

Vive la Marque

Messing Lok

  • Gast
Re: Bauweise, Richtlinien
« Antwort #1 am: 16. März 2010, 21:00:35 »
Glaube nicht das es ein nogo bei MaK gibt, Der erfinder von SF3D bzw heute MaK genannt. Hat auch alles genommen ob nun Autos oder Helikopter. Einige der Exoskeletts sehen wie Toiletten aus :) .

Ne kein Nogo lass deine Fantasie freien lauf, genau deshalb mag ich die Serie so.

Grüße

Tom Gruber

  • Erstmalgucken
  • Beiträge: 19
Re: Bauweise, Richtlinien
« Antwort #2 am: 19. März 2010, 15:53:51 »
Hallo

und Vielen Dank für die zahlreichen Feetbacks. Thema hat sich erledigt.
_____________________________________________
cu Tom

Thanks for looking!


Das "Werk" eines Anderen zu respektieren, ohne gleich die Verbesserungen anzumahnen, ist eine "große Geste" der Anerkennung seiner Leistung.

Vive la Marque