Autor Thema:  AKW zum Selberbauen.  (Gelesen 6483 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Alex

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4230
  • Achtung! Spitfire!
Re: AKW zum Selberbauen.
« Antwort #15 am: 16. März 2011, 13:55:13 »
ich habe sogar den Bastelbogen-Link an Kollegen weitergeschickt, auf das dies das letzte KKW sei, das gebaut wird ;)

Alex
Hier ist mein Portfolio, und hier meine weiteren Berichte (<-- Upgedated am 20.9.2015)
Finisher des Phantom-, Viermot-, Matchbox- und Artillerie-Groupbuilds, sowie des Bierdeckels-, Panzer-, Oldtimer- und OOB-Contests!

juergen vogel

  • Gast
Re: AKW zum Selberbauen.
« Antwort #16 am: 16. März 2011, 14:03:20 »
Was ich uns Deutschen ankreide ist die Bigotterie, mit der wie selbstverständlich hausieren gegangen wird. "Wir müssen jetzt alle betroffen sein".
Uns allen ist die Gefahr der Atomkraft gut bekannt. Seit Jahren! Trotzdem werden die Gegner belächelt und in die Ecke "komischen Alternativen" geschoben.
Selbst jetzt schreit Röttgen, dass so etwas bei uns NIE geschehen kann! Selbst jetzt sucht EON Ingenieure für Reaktoren hier: http://annonsoversikt.monster.se/Engineer-m-f-for-Pressurised-Water-Reactor-Technology-jobb-Hannover-Tyskland-92546696.aspx

Ich habe Mitgefühl für alle, die die schrecklichen Folgen der Verstrahlung tragen mussten und müssen. Ich war selbst bei der Feuerwehr über 10 Jahre mit Strahlenschutz beschäftigt. Als es den erweiterten Katastrophenschutz (vor dem Mauerfall) noch gab. Deshalb finde ich: Gerade jetzt ist es Zeit aufzuwachen. Die Menschen mit allen MItteln - auch mit Loriot - aufzurütteln und zu sagen: Lasst die Fingen von den Dingen, die ihr nicht beherrscht. Sonst beherrschen Sie euch!

Aber auch das ist wieder:"In den Wind gesprochen"

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 18154
Re: AKW zum Selberbauen.
« Antwort #17 am: 16. März 2011, 14:05:46 »
Marco, die Betroffenheitskeule ist nicht immer die richtige Antwort. Satire kann auch weh tun, schmerzhaft sein, geschmacklos sein. Und es ist ein Weg, mit dem Schrecklichen umzugehen. Es stellt keine Verächtlichmachung der Opfer dar, sondern eine Verächtlichmachung der Täter.
Nach deiner Theorie dürfte man auch die Werke von George Grosz nicht mehr zeigen, nachdem sich herausstellte, dass die Wirklichkeit noch viel schrecklicher ist.
Poly(1-phenylethan-1,2-diyl) makes it all

Marco Scheloske

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2458
Re: AKW zum Selberbauen.
« Antwort #18 am: 16. März 2011, 14:19:53 »
Marco, die Betroffenheitskeule ist nicht immer die richtige Antwort.

Mh... deswegen ist der Link zum Sketch jetzt auch nicht mehr da, richtig?  :pffft:
Gruß aus MG und "Just glue it!"
Marco (Triliance.de), "The Baseman"


WaltMcLeod

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4328
  • Sir Walter by the Grace of Palin
    • Walt's Homepage
Re: AKW zum Selberbauen.
« Antwort #19 am: 16. März 2011, 14:23:33 »
Ich sehe hier kein Posting, wo sich irgendwer über die Opfer in Japan lustig macht .... mir und wahrscheinlich ... nein SICHER allen hier geht das gewaltig an die Nieren, aber so hart es klingt ....... The show must go on - das Leben geht weiter

Walter
         ... dahoam im schönen Oberalm

Marco Scheloske

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2458
Re: AKW zum Selberbauen.
« Antwort #20 am: 16. März 2011, 14:26:08 »
Ich sehe hier kein Posting, wo sich irgendwer über die Opfer in Japan lustig macht ....

Wie gesagt: Weil's niemanden stört ist auch der Link jetzt kommentarlos verschwunden, gelle?
Gruß aus MG und "Just glue it!"
Marco (Triliance.de), "The Baseman"


Cumber_S

  • Gast
Re: AKW zum Selberbauen.
« Antwort #21 am: 16. März 2011, 14:58:55 »
Wobei ich sagen muss das es Leute GIBT die schadenfroh nach Fernost blicken.

Ein (jetzt) ehemaliger Freund , Grünen Parteimitgleid , Greenpeace mitglied , Philosophiestudent  :pffft:
[Zitat!!]
Ja das geschieht den Schitzaugen schon recht , freue mich das die N.* und Fr.* endlich abdrehen.
 [Zitat ende]
*unfreundliche Bezeichnungen für Mitteleuropäische Nationen


Ich will nur mal gesagt haben das Die Katastrophe in Japan eigentlich nur "Pech" und "ungünstiges Timing" ist.
WARUM?

Die Kraftwerke 1-4 sollten planmäßig vom 15.3.2011 - 15.4.2011 runtergefahren und Rückgebaut werden.
Das stand in keiner Deutschen Medienquelle.

Ne da stehen nur völlig falsch übersetzte japanische Texte und Interviews , die meisten deutschen Medien nehmen anscheinend unkorrigiert irgendwelche englischsprachigen Quellen und übersetzen die iegendwie....

Das Nachfolgekraftwerk sthet ja schon (und ist trotz härterem einschlag ohne größere Schäden  noch da)

Kurfuerst

  • Gast
Re: AKW zum Selberbauen.
« Antwort #22 am: 16. März 2011, 18:39:07 »
Hmm...
Kehrtwende der Regierung... Anstehende Wahlen... "Ungüstiges Timing."  :P

Ja, das Wort "Bigotterie" hat sich mittlerweile fest in meinem Sprachschatz etabliert.

Wer Loriot, den Urheber des vordergründig lustigen Sketches, kennt, weiß, dass er ein Meister des hintergründigen Humors ist.
Und insbesondere die kleine Szene im Sketch, als das AKW "Puff" macht, bzw. Mutter Hoppenstedt  daraufhin "Entzückend!" entgegnet, belegt dies sehr deutlich.
Verharmlosen, verniedlichen, ja sogar bescherungs- und kinderzimmertauglich. Ist das nicht aktuell? Ist es nicht das, was man uns, dem massenträgen Volk
immer wieder vorzugaukeln versucht?

Was den Japanern durch das Beben, den Tsunami und deren Folgen widerfahren ist, ist eine Tragödie epischen Ausmaßes. Ohne jeden Zweifel.
Ob durch die Ereignisse um das AKW auf lange Sicht ein nachhaltiges Umdenken einsetzt, wird die Zukunft zeigen.
Oder erleben wir doch nur wieder politisch kalkulierten hektischen Aktionismus? On verra, mes chers.

Wie weit würde jeder von uns gehen und handeln, um seinen Beitrag zum Umdenken zu leisten? Reicht es, betroffen zu sein
und auf der Straße zu demonstrieren?
Betroffen im wortwörtlichen Sinn, sind für mich nur die Opfer in Japan. Für uns ist das alles immer noch irgendwo weit weg.
Wirklich betroffen sind wir erst dann, wenn's uns selber erwischt. Wenn es uns getroffen hat. Schlimm genug...

Kochen wir noch selbst oder bevorzugen wir eher Covenience-Food? Besorgen/sammeln wir Informationen noch selbst oder komsumieren
wir nur noch das, was uns vorgesetzt wird? Haben wir verlernt, (auch bei Sketchen) zwischen den Zeilen zu lesen oder Informationen zu hinterfragen?
Oder sind wir letzten Endes doch nur das von Existenzängsten und Besitzstandwahrung geplagte, hin und wieder betroffene massenträge Wahlvolk?

Gestern war ich bei strahlendem Sonnenschein und ca. 20°C am Saarstaden im Biergarten, wobei die oben erwähnten Massenträgen
eifrig damit beschäftigt waren, mit einem Radler oder Weizen, whatever ihr Mütchen zu kühlen (Während man in Japan heldenhaft versucht, die Brennstäbe, usw.)
dort diskutierte das Volk, massenträge auf Bierbänken hockend, eher über die hohen Spritpreise, bzw. darüber, wie stark sich denn der Strom jetzt verteuern würde oder
wie die Börsen auf die konkreten Vorgänge reagieren werden. Von "Betroffenheit" keine Spur. Warum auch?! Es wird schon gutgehen! *aufsholzderbierbankklopf*