Autor Thema:  Folien-Plotter im Modellbau  (Gelesen 4266 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

SKAOS

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 408
  • ~Micrometallbauer~
    • Modell-Bau-Miniaturen & Art
Folien-Plotter im Modellbau
« am: 06. Februar 2012, 20:03:42 »
Ich habe mir nach langen überlegen einen gut gebrauchten Folien Plotter vom Typ "Refine MH-721" zugelegt. Diesen möchte ich in erster Linie für das Airbrushen einsetzen und damit Masken zu plotten. Aber auch Schriftzüge, Aufkleber, Decals, Zierstreifen, etc.. möchte ich damit herstellen.

Mich würde mal Interessieren wer hier einen Plotter für sein Hobby einsetzt.  :winken:
Gruß
Carsten

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 17914
Re: Folien-Plotter im Modellbau
« Antwort #1 am: 06. Februar 2012, 20:36:30 »
Ich hab keinen selber, aber ich lasse einsetzen. Hab mir schon mehrere Abdeckmasken plotten lassen, zudem ganz spezielle Sachen für den Großdioramenbau, bei der es letztlich um die Übertragung von Befundplänen ging. Zudem gabs auch (erfolglose) Versuche mit Beschriftungen direkt. Wirklich klasse ist und bleibt die Möglichkeit, Maskierfolie zu plotten. Frag mich nicht, welche. Sie ist grün. Aber es gibt ja jetzt Tamiya-Folie als DINA4, wäre ganz ideal.

H
Poly(1-phenylethan-1,2-diyl) makes it all

Discus

  • Gast
Re: Folien-Plotter im Modellbau
« Antwort #2 am: 24. April 2012, 14:00:35 »
... Hab mir schon mehrere Abdeckmasken plotten lassen, ...

H

Geht das gut, ich meine, ist das dann so wie die käuflichen EZ-Masks u. ä.?

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 17914
Re: Folien-Plotter im Modellbau
« Antwort #3 am: 24. April 2012, 19:57:58 »
Kommt halt drauf an, wie gut deine Zeichnung ist.

H
Poly(1-phenylethan-1,2-diyl) makes it all

Viking

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 534
Re: Folien-Plotter im Modellbau
« Antwort #4 am: 27. April 2012, 03:32:05 »
Craft Robo von Graphtec, Plotterfolie halbtransparent von Aslan. Nachdem ich mir ein anderes Messer gekauft habe sind z.T Schriften bis 5mm Höhe möglich. Schön wäre ein Tangentialplotter, aber die kosten eine Stange Geld.
@Discus: Die Vorlagen sollten mit Vektorprogrammen ala Corel Draw oder Illustrator erstellt werden. Dann gibt es auch saubere Ergebnisse!
MfG,

Jürgen

Discus

  • Gast
Re: Folien-Plotter im Modellbau
« Antwort #5 am: 28. April 2012, 00:28:39 »
Hallo Viking, so wie ich Dich verstehe, hast Du Erfahrung und so ein Gerät?
Mit Autocad könnte ich´s. Ich denke da an ein Rechteckmuster, das absolut gerade und akurat als Lackierschablone auf die Modelloberfläche aufgetragen werden soll. Ich habe schon überlegt, ob ich es zeichne und als Ätzteil machen lasse und das dann als Schablone nehme. Ich glaube, die Ätzteilidee ist nicht schlecht, aber ich bin neugierig geworden, was man mit einem Schneidplotter machen kann.

Viking

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 534
Re: Folien-Plotter im Modellbau
« Antwort #6 am: 29. April 2012, 22:18:21 »
Mit Autocad sollte es denke ich auch funktionieren, wenn der Plotter die Software unterstützt. Ich selbst nutze Adobe Illustrator zum zeichnen und Graphtec bietet ein Plug In, so dass man direkt aus Illustrator plotten kann. Vielen Plottern liegen auch eigene Zeichenprogramme bei, mit denen man evtl gleiche Ergebnisse produzieren könnte. Da ich aber ein Freund von Illustrator bin, wollte ich nicht noch ein neues Programm erlernen bzw installieren und habe es erst garnicht damit probiert.

Ein einfaches Rechteck schneidet dir der Plotter mit links und in Sekunden. Ich musste auch erst einiges probieren, bis ich die richtigen Parameter bei dem Plotter gefunden habe und die Ergebnisse zufriedenstellend waren, aber mittlerweile klappt es ganz gut.
Probleme machen z.B sehr kleine Schriften mit Serifen, da ist die Zugkraft des Schleppmesser größer als die Klebekraft der Folie und reist diese schon während des ausschneidens herunter. Dafür wäre ein Tangentialplotter besser geignet, dieser hebt das Messer an den Eckpunkten ab und dreht es entsprechend zur nächsten Schnittrichtung. Diese Geräte kosten aber wie gesagt auch einiges mehr.
MfG,

Jürgen

Discus

  • Gast
Re: Folien-Plotter im Modellbau
« Antwort #7 am: 01. Mai 2012, 11:02:16 »
Hallo Viking, interessantes Thema... Hast Du praktische Beispiele und Maße, was geht und was nicht? Also ein Schriftzug in Fraktur mit einer Höhe von 4 mm würde wohl nicht gehen, oder?
Was ich vorher erwähnte, wäre eine Anordnung von vielen Rechtecken (ca. 4x5mm) in einer Reihe, die würde man von Hand nie richtig drauf bekommen. Man müßte den ganzen vorgeschnittenen Streifen aufkleben und dann das "Leitermuster" um die Rechtecke abziehen, so daß die Rechtecke stehenbleiben... Machbar oder nicht? Gibt es Dienstleister, die sowas machen (die übers Internet zu finden sind)?
Ich denke, die Kompatibilität der Autocad-Daten ist nicht das Problem. Die anderen Programme kennen doch zumindest DXF, oder?

Viking

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 534
Re: Folien-Plotter im Modellbau
« Antwort #8 am: 02. Mai 2012, 00:02:15 »
Fraktur in 4mm Höhe geht mit meinem Plotter definitiv nicht, zumindest nicht mit der Aslan Folie. Die Klebekraft ist nicht so hoch wie z.B bei Folien, mit denen PKW's beschriftet werden. Dafür sieht man durch die Transparenz der Folie, wohin man diese klebt und muß durch die schwache Klebkraft nicht soviel Angst haben, am Modell die Farbe mit abzuziehen.

Bei der Schilderung deines Rechteckmusters fällt mir spontan die Form der Zielflagge in der Formel Eins ein. So etwas in der Art sollte möglich sein. Adobe Illustrator kann DXF Dateien importieren. Über das Umwandlungsergebnis kann ich aber nichts sagen, da ich mit solchen Daten noch nichts zu tun hatte. Corel Draw Dateien verträgt Illustrator z.B. relativ gut und meist ohne Fehler.

Bezüglich Dienstleister würde ich mir mal einen Betrieb für Beschriftung in deiner Nähe suchen und fragen, ob die etwas für dich ausplotten würden. Wenn es Kleinigkeiten sind, wird dies evtl schon für einen kleinen Kaffeekassenbeitrag gemacht.

MfG,

Jürgen