Autor Thema: Schneiden, Sägen, Bohren etc. Bohr- und Fräsgerät: Proxxon MICROMOT 50/E  (Gelesen 2009 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

jacobm

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1095
  • Westerwald Kreis
    • Military Modelling Info
Schneiden, Sägen, Bohren etc. Re: Bohr- und Fräsgerät: Proxxon MICROMOT 50/E
« Antwort #15 am: 06. Januar 2014, 09:38:42 »
@Wolf:

Meinst du z.B. so etwas: LINK ?

Gruß Marcus
..habt Geduld. Ich lerne "immer" noch. ;-)


Wolf

  • The Vacuform Victim
  • Administrator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 18512
  • Wolfgang Henrich <1/72>addicted
    • Wolfs Modellwelt
Re: Bohr- und Fräsgerät: Proxxon MICROMOT 50/E
« Antwort #16 am: 06. Januar 2014, 11:09:23 »
@jacobm: Ja, vielleicht habe ich mich mit dem Begriff "Schaltnetzteil" etwas technisch zu oberflächlich ausgedrückt.

Preislich meinte ich sowas:

http://www.ebay.de/itm/McPower-Labor-Netzgerat-RNG-1502-regelbar-0-15-V-2-A-30-A-analog-Anzeige-/350965697902?pt=Netzger%C3%A4te&hash=item51b72f8d6e
Wer Future hat, hat noch lange keine Zukunft

Bauzel

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 671
Re: Bohr- und Fräsgerät: Proxxon MICROMOT 50/E
« Antwort #17 am: 06. Januar 2014, 12:50:14 »
Hallo,

sorry, ich hätte es gleich erklären sollen. Aber ich kann auch nur die Vor- und Nachteile der verschiedenen Methoden erläutern.
 Proxxon-Netzteil: Doppelte Halbwellensteuerung (Falls dies nicht geändert wurde)
Impulse mit 100Hz die angeschnitten werden.
Es liegt kurzzeitig die volle Betriebsspannung an, dadurch läuft der Motor auch bei niedrigen Regelstufen noch an und es ergibt sich eine niedrige Drehzahl.
Nachteil, durch die niedrige Frequenz von 100Hz, ist der Abstand wo Spannung anliegt recht groß und der Motor fängt zu ruckeln an. Diese Netzteile passen nur für einen bestimmten Anwendungsbereich und kann man nicht für Beleuchtungen usw. verwenden wenn der Spannungsbereich nicht gerade passt.

Labornetzteil mit geregelter Gleichspannung: Je niedriger die Spannung, umso niedriger die Drehzahl.
Vorteil ist die Vielseitigkeit der Netzteile. Man kann viele Geräte damit betreiben, auch LED-Beleuchtungen, wenn man z.B. die Strombegrenzung die diese oft bieten, anwendet.
Nachteil ist die im Endeffekt größere,  kleinste Drehzahl bei den Motoren und damit verbundene niedrigere Drehmoment.

Sowohl das Ruckeln als auch das Stehenbleiben sind aber Effekte die zum Werkzeugbruch führen können. Auch die Gefahr der Fehlbedienung und einer damit verbundene zu hohe Betriebsspannung, ist hier groß. Ein Labornetzteil mit z.B. max. 30V und 5A sollte auch nicht in Kinderhände gelangen, da man damit auch schnell einen Zimmerbrand auslösen kann.

PWM-Steuerung: Impulse die mit Frequenzen oft um 400Hz mit voller Betriebsspannung anliegen und nur die Zeit, wo diese Spannung anliegt geregelt werden.
Vorteil ist die niedrige unterste Drehzahl bei hoher Kraft bevor der Motor ruckelt oder stehen bleibt.
Nachteil, zur Zeit noch schlecht zu bekommen und auch die Begrenzung auf die Anwendung in einem passenden Spannungsbereich. Also in der Anwendung für Laien komplizierter.
Wird aber immer mehr angewendet, so sind die meisten gedimmten LED-Beleuchtungen so geregelt. Auch Fahrtenregler funktionieren so meistens. Auch die Modelleisenbahn wird so inzwischen oft geregelt, um eine schön langsame Rangiergeschwindigkeit zu erreichen.

Jedes Netzteil hat so seine Vorteile und ein richtig oder falsch gibt es nicht. Ich verwende auch Jahrzehntelang schon Labornetzteile. Meine Wachsspachteln-Vorführung auf den Modell-Ausstellungen in Zeiskam, habe ich immer mit einem selbstgebauten Labornetzteil durchgeführt. Aber meine Böhler-Kreissäge betreibe ich mit dem dafür vorgesehenen Netzteil, da sonst die Sägeleistung nicht zu erreichen ist.

Ich hoffe die Erklärung ist so ausreichend und ich habe für die Fachleute unter euch, nicht zu stark vereinfacht.

Gruß Markus
« Letzte Änderung: 06. Januar 2014, 12:59:12 von Bauzel »
Der Termin für die Ausstellung des PMC Südpfalz für 2018 ist der 03. und 04.Maerz 2018 in der Fuchsbachhalle.
In Bau:
1/72 Feldscheune von Fredericus-Rex (das Heu fehlt immer noch)
1/72 Dingo1 GSV
1/24 Unimog 1300 BW (Langzeitprojekt Baubeginn 1989) :-)

Ralf

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 815
Re: Bohr- und Fräsgerät: Proxxon MICROMOT 50/E
« Antwort #18 am: 21. Januar 2014, 20:52:23 »
Ich habe die Minimot 40/E mit einem Drehzahlbereich von 5000-20000. Kann ich die auch mit dem bereits erwähnten Netzgerät NG 2/E verwenden oder gibt es da eventuell Probleme?

Kurfuerst

  • Gast
Re: Bohr- und Fräsgerät: Proxxon MICROMOT 50/E
« Antwort #19 am: 21. Januar 2014, 23:28:58 »
Ja, kannst Du. Das Netzteil ist explizit für den Einsatz mit Feinbohrschleifern der Minimot/Micromot-Serie gedacht.

schloddy23

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 997
  • Ups! Krummhörn-Ostfriesland
Re: Bohr- und Fräsgerät: Proxxon MICROMOT 50/E
« Antwort #20 am: 21. Januar 2014, 23:45:13 »
Hi,

ja danke, klappt auch sehr gut. Ich würde mir noch gerne den Penschleifer dazu holen aber im Moment bekomme ich nicht einmal ein Vallejo-Fläschen an meiner Frau vorbei.... Habs ein wenig übertrieben die letzte Zeit.

Beste Grüße
"Wir, die Willigen, von den Unwissenden geführt, tun das Unmögliche für die Undankbaren. Wir haben so lange so viel mit so wenig getan, dass wir inzwischen auch in der Lage sind, mit nichts alles zu erreichen!"

Alexander Sergejewitsch Puschkin