Autor Thema: Baubericht Projekt U96 - Modellbausatz 1:48  (Gelesen 20170 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Klenkes

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 140
    • diekartoffelkaefer
Baubericht Re: Projekt U96 - Modellbausatz 1:48
« Antwort #15 am: 13. Januar 2014, 08:22:11 »
@Rob: Das hoff ich und bin auch zuversichtlich dass das mit eurer Hilfe klappt  :klatsch:

@Hansen75: Das muss... :1:
Grüße aus der Kaiserstadt
-klenkes-

Bautagebuch: Projekt U96 - Modellbausatz 1:48

Klenkes

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 140
    • diekartoffelkaefer
Re: Projekt U96 - Modellbausatz 1:48
« Antwort #16 am: 17. Januar 2014, 00:32:17 »
Ja guten Tach hier, alle auf die Modellbaustation  :D





Nach langem Warten sind endlich die Ausgaben 2 und 3 eingetroffen. Da ich mir nun die Ausgaben abonniert habe, verpasse ich zukünftig keine. Denn in den lokalen Zeitschriftenläden gibt es die nicht oder sind emens schnell vergriffen. Seit dem Zusammenbau der ersten Ausgabe ist nicht viel passiert, mein Arbeitsplatz habe ich eingerichtet und mir noch verschiedene Tools gekauft bzw. besorgt. Ein paar Leimzwingen waren notwendig, denn mit vier Stück erschien mir das doch zu knapp ;-) Auch habe ich endlich das Schleifpapier geholt, einmal in der 40er Stärke und in der 180er Stärke. Zudem hatte ich noch genügend Zeit in den diversen Foren zu schmöckern, und auch mal zu lesen was die anderen "Modellbauer" so machen. Interessanterweise denkt man schon über die Figuren nach, die am Ende auf und im U-Boot platziert werden. Hachette liefert ja den Abokunden vier Figuren mit als Geschenk. Diese sind im Maßstab 1:48 dann ungefähr 38mm groß. Will man andere finden gestaltet sich das als schwierig, denn die meisten Figuren die zum U-Boot passen gibt es im Maßstab 1:72. Schon werden die ersten Selbstmodullierungen der Figuren angedacht. Und ich dachte ich hätte nur das U-Boot im Kopf ;-)





Nun aber zu den neuen Ausgaben zwei und drei. Nachdem diese nun heute eintrafen konnte man sich ans "Werk" machen. Da einige schon gestern ihre Ausgaben erhielten, und sich gleich ans Arbeiten begeben hatten, bekam so schon den ersten Tipp mit. Dazu aber später mehr. Hier die beiden Ausgaben und ihr Inhalt. Ausgabe 1 hab ich nun doppelt, aber macht nichts. Daraus hab ich das Messing Ätzteil entnommen, weil bei meiner Ausgabe ein unschöner Fleck drauf war.

 

Ausgabe 2:
2 lasergeschnittene Platten (6 Bauteile mit Hauptplatine) um mit dem Bau der rechten Rumpfhälfte fortzufahren. Eine Messing Ätzplatte mit der vorderen Netzsäge, zwei Bügel und Verstärkungen.





Ausgabe 3:
2 lasergeschnittene Platten (7 Bauteile mit Hauptplatine) um mit dem Bau der rechten Rumpfhälfte fortzufahren. Zwei Decals (Abziehbild) mit Sägefisch für den Turm des Modells.





Mit im Paket lag auch die DVD "Das Boot - Directors Cut" und eine Lupe. Ok, die DVD hab ich als Blueray und die Lupe...mal sehen wo sie mir nützlich sein wird.





Heute Abend sollte Ausgabe 2 verbaut werden. Dazu mussten alle Teile mittels einem scharfen Cutter aus der Platine herausgelöst werden. Das gelang zum Glück diesmal besser als beim ersten mal. Danach ging es ans schleifen, denn alle Verbindungstellen mussten glatt geschliffen werden. In einem wurden aber dann die ganzen Spanten geschliffen, weil mir das so gesagt wurde dass das besser ist ;-) Hab ich nun auch so gemacht. Zuerst sollte die Hauptspant 1 (aus der ersten Ausgabe) mit dem Hauptspant 2 verbunden werden. Das hab ich allerdings nicht gemacht, denn ein guter Tipp im Forum meinte das solle man erst später tun. Denn da alle Spanten im Winkel ausgerichtet werden müssen, würde es beim letzten Teil der heutigen Ausgabe etwas schwer werden irgendwo einen Winkel anzulegen. Also sollte das zusammenführen der beiden Hauptspanten am Ende des heutigen Tages erfolgen.





Nun ging es wieder daran die zuvor markierten Teile gemäß Bauanleitung zusammenzustecken auf der Hauptplatine. Nachdem Bauteil 5 eingesetzt wurde, und die Kanten mit Holzleim bedeckt wurden, musste man wieder mittels Winkel den Spant in die selbige bewegen. Ging das noch alles leicht von der Hand in den nachfolgenden Schritten, passierte mir bei Spant 7 & 8 (diese wurden zusammengeklebt) ein dicker Fauxpass! Beim verleimen und einsetzten sicherte ich die beiden Teile mit einer Klemme. Dabei merkte ich zuerst nicht das der Spant 7 & 8 garnicht "plan" auflagen. Nachdem ich diesen Fehler bemerkte konnte ich die beiden zum Glück noch in Position bringen! Da blieb mir kurz das Herzchen stehen. Noch nicht viel gemacht und schon so ein dicker Hund...hui. Nachdem der letzte Spant (9) eingesetzt und ausgerichtet war, konnte ich nun die beiden Hauptspanten miteinander verbinden.





Nachdem die beiden Hauptspanten zusammengeführt wurden, sollte mit Bauteil 128 die Verbindungsstelle nochmal extra verstärkt werden. Dabei musste man aber aufpassen das die beiden Löcher deckend sind, da später hier ein Bolzen durchgeführt wird. Wieder benutzte ich eine Klemme um das Bauteil in Position zu halten. Ich glaube das ist mir dann gelungen auf Anhieb ;-) Das Ergebnis sah dann so aus:





Nun sollte laut Bauanleitung die Messing Ätzplatte drankommen. Hier waren die Bauteile für die Netzsäge plus zwei Bügel und Verstärkungen. Doch wie schon bei Ausgabe 1 hab ich auch dieses erstmal auf Seite gelegt. Das werde ich hinter Ausgabe 3 machen, die vielleicht am Wochenende verbaut wird. Danach hab ich ja dann wieder etwas Zeit bis Ausgabe 4 im Postkasten liegt. Denn die Messing Ätzteile sehen doch sehr "filigran" aus, da werd ich mir wohl genügend Zeit mit nehmen müssen.






Der aktuelle Bauabschnitt (grüner rechter Bereich)


Grüße aus der Kaiserstadt
-klenkes-

Bautagebuch: Projekt U96 - Modellbausatz 1:48

JokerLDS

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 133
Re: Projekt U96 - Modellbausatz 1:48
« Antwort #17 am: 17. Januar 2014, 23:45:09 »
Hi Klenkes,

falls noch nicht erwähnt, auch bei Dir schaue ich gerne zu :)

Hast du in den anderen Foren mal etwas gelesen wie der Bug gestaltet wird? Wird das wieder so ein Formteil wie bei der Bismarck?


Grüße und frohes schaffen, David

nobby

  • MB Routinier
  • Beiträge: 86
  • Ja Watt Denn
Re: Projekt U96 - Modellbausatz 1:48
« Antwort #18 am: 18. Januar 2014, 11:23:19 »
hallo u96er
habe heute auch das erste paket mit heft 2 und 3 erhalten
nach 8 werktagen.nun kann man doch schon die grösse des
bootes erahnen.doch ein brummer.
nun aber doch noch mal die frage nach den schleifen der
braunen rändern die durch den laser endstanden sind.
reicht anschleifen..
mfg nobby  :pffft:

Hansen75

  • MB Junior
  • Beiträge: 39
  • Alles wird gut!
Re: Projekt U96 - Modellbausatz 1:48
« Antwort #19 am: 18. Januar 2014, 11:38:13 »
@nobby: eben so anschleifen, dass die braunen stellen kaum noch zusehen sind. schau dir nochmal die bilder hier, in klenkes bb, an.
             aber nicht zuviel abschleifen, die form der teile soll ja nachher noch passen, wenn du verstehst was ich meine ;).
 :winken:
« Letzte Änderung: 18. Januar 2014, 11:41:53 von Hansen75 »
:winken: LG aus dem Saalekreis :winken:
- Sven -

auf Kiel gelegt: U96 in 1:48 von Amati
vor Stapellauf: Bismarck in 1:200 von Amati
in Dienst gestellt: U99 in 1:125 von Revell, seit 2 Jahren im Trockendock wegen Kollisionsschäden, verursacht durch meinen Kater

nobby

  • MB Routinier
  • Beiträge: 86
  • Ja Watt Denn
Re: Projekt U96 - Modellbausatz 1:48
« Antwort #20 am: 18. Januar 2014, 11:51:09 »
danke hansen 75 dann weiss ich bescheid
und alles gute beim bau..
mfg nobby :klatsch: :winken:

Klenkes

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 140
    • diekartoffelkaefer
Re: Projekt U96 - Modellbausatz 1:48
« Antwort #21 am: 18. Januar 2014, 19:29:44 »
Welcome Joker und alle Interessierten  :3:
Ob das so wird wie bei der Bismarck weiß ich nicht, sieht so aus aber beschwören will ich das nicht. Ich hab doch keine Ahnung  :pffft:

Hi Klenkes,

falls noch nicht erwähnt, auch bei Dir schaue ich gerne zu :)

Hast du in den anderen Foren mal etwas gelesen wie der Bug gestaltet wird? Wird das wieder so ein Formteil wie bei der Bismarck?


Grüße und frohes schaffen, David
Grüße aus der Kaiserstadt
-klenkes-

Bautagebuch: Projekt U96 - Modellbausatz 1:48

Klenkes

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 140
    • diekartoffelkaefer
Re: Projekt U96 - Modellbausatz 1:48
« Antwort #22 am: 19. Januar 2014, 21:59:12 »
Ja guten Tach hier, alle Mann auf die Modellbaustation  :winken:

Heute wollte ich mich mal mit dem Ätzteil aus der Modellbau Ausgabe 2 beschäftigen. Das sah nicht schon filigran aus, das ist auch filigran! Zumindest wenn man mit solch feinen Teilen arbeiten muss mit seinen Pranken ;-) In der zweiten Ausgabe des Abos lagen dann die folgenden Messing Ätzeile bei:

    - Netzsäge
    - Verstärkungen
    - zwei Bügel





Zuerst mussten die Teile natürlich aus der großen Ätzplatine herausgelöst werden. Gestaltete sich schon beim ersten Holzbauteil das ganze mühsam (weil man ja vorsichtig herangeht) sollte es hier auch nicht anfangs besser funktionieren. Mit dem Cutter war das ein ganz schönes Stück "hantier" wie wir hier ich Aachen sagen ;-) Aber mit einem anderen Cutter und bisschen Geduld fluppte das dann doch ganz gut. Danach mussten die filigranen Teile natürlich noch entgratet werden an den Nahtstellen, das war mit dem Schleifpapier und Nagelfeile dann auch eine Geduldsprobe. Man will ja nichts kaputt machen.





Nun kam der spannende Teil. Denn es sollten die beiden Bügel entlang der Falze gebogen werden. Dazu riet die Anleitung eine Flachzange mit langen Backen zu nehmen. Nichts leichter als das und den Bügel eingespannt in die Flachzange. Tjoo...und nu? Wie sollte das jetzt umgebogen werden? Mit den einfachen porfanen Mitteln klappte es jedenfalls nicht, und gewalt anwenden wollte ich auch nicht. Denn das würde wahrscheinlich sofort schwer bestraft werden. Also blieb die Erkenntnis, ohne Biegeteil wird es nicht gehen. Das ist dann wohl die nächste Investition. Ich weiß was ihr jetzt denkt...meine Güte das Umbiegen ist doch Pipi einfach. Wenn ich das hundert mal gebogen habe dann ganz bestimmt :-D Also kamen die beiden Bügel erstmal wieder auf die Seite.





Es ging also weiter mit der Netzsäge, dort sollte das Bauteil Sägeblatt auf der Netzsäge geklebt werden. Dafür nahm ich meinen kleinen Pinsel und Sekundenkleber Gel, so das man es noch korrigieren konnte beim aufkleben. Denn auch das sah nicht so aus als wäre es mit drauflegen und zupacken getan. Denn die beiden Einkerbungen der jeweiligen Bauteile musste deckend sein. Da war also genaues Arbeiten erforderlich, was mir überraschenderweise auch auf Anhieb gelang ;-)

 



Nun mussten auf der anderen Seite die jeweiligen Verstärkungen ebenfalls geklebt werden, so das die Netzsäge stabil wurde in ihrer Ausrichtung. Am Ende waren die Teile alle verklebt und das begutachtende Auge sagte "haste prima gemacht Jong" :-) Da ich schonmal gerade beim Kleben dabei war, schnappte ich mir den Messing Ätzteilsatz aus Ausgabe 1. Dort sollte ja auch ein Bauteil verklebt werden. Also flugs das Teil aus dem Rahmen entfernt und geschliffen, und schon wurde es auf dem vorderen Deckbereich aufgeklebt. Auch hier war die Schwierigkeit das die beiden Minilöcher deckend sein mussten. Das war schon schwer es mit bloßem Auge zu sehen, also kam die mitgelieferte Lupe zum erstenmal zum Einsatz. Perfekt :-)








Falls ich mich da doch mal vertue, ich hab ja noch ein Ätzteil aus Ausgabe 1 als Reserve ;-). Die Teile packte ich nun fein säuberlich weg in kleinen Tütchen und beschriftete diese mit der Ausgaben Nummer. Die beiden Bügel müssen ebenfalls solange eingelagert werden bis ich dann mal das entsprechende Biegeteil hab.





Als Vorbereitung für den nächsten Bauabschnitt habe ich aus Ausgabe 3 schonmal die Teile aus dem Holzrahmen gelöst. Die Nahtstellen wurden geschliffen, ebenso die Spantenoberfläche. Auch hier ging das schleifen nun etwas von der Hand. Doch vorsicht!





Beim schleifen passierte es mir, das an einem Spant ein kleines Stückchen weg- bzw abgerissen wurde. Nein wie ärgerlich trotz aller Vorsicht! Doch mit etwas Holzleim konnte ich die dünne Stelle wieder verkleben mit dem Stückchen, so das es nochmal gut gegangen ist. Puhh.




Sieht auf dem Bild schlimmer aus als es war :-) Es war wirklich nur ein 0,1mm Stückchen. Das war es für den heutigen Tag, die Vorbereitungen sind getroffen so das ich beim nächsten mal mit dem weiteren Bau des vorderen Rumpfes fortfahre. Und das Biegeteil bleibt auf der ToTo Liste.





So, dann mal wieder Mann in die Koje  :winken:



Ach ja, das ist mein Partner von der Bauaufsicht! Sein Kommentar zur heutigen Leistung war "D´ooooohhhhhhhhh:pffft:
Grüße aus der Kaiserstadt
-klenkes-

Bautagebuch: Projekt U96 - Modellbausatz 1:48

Klenkes

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 140
    • diekartoffelkaefer
Re: Projekt U96 - Modellbausatz 1:48
« Antwort #23 am: 21. Januar 2014, 22:04:53 »
So, heute habe ich mal die "traute" gehabt und habe die beiden Bügel Ätzteile gebogen. Und das ohne Biegehilfe. Benutzt habe ich eine Flachzange und den Rücken des Metallwinkels. Ich war eigentlich zufrieden mit meiner Arbeit...und lese das die Falz doch nach innen gehört hätte  :2:

Naja, mal sehen ob ich sie beim späteren Einbau unkenntlich gemacht bekommen...schleifen, lackieren etc. Oder es sind dann einfach Nieten  :woist:

 
Grüße aus der Kaiserstadt
-klenkes-

Bautagebuch: Projekt U96 - Modellbausatz 1:48

nobby

  • MB Routinier
  • Beiträge: 86
  • Ja Watt Denn
Re: Projekt U96 - Modellbausatz 1:48
« Antwort #24 am: 21. Januar 2014, 22:56:32 »
hallo wo gehobelt wird fallen spähne :5:
kann passieren,wünsche dir aber trotzdem
weiterhin gutes gelingen..

mfg nobby :P

Hansen75

  • MB Junior
  • Beiträge: 39
  • Alles wird gut!
Re: Projekt U96 - Modellbausatz 1:48
« Antwort #25 am: 21. Januar 2014, 23:12:04 »
hi zusammen :winken:

@klenkes: aus fehlern lernt man :8:, also weiter gehts :V:
:winken: LG aus dem Saalekreis :winken:
- Sven -

auf Kiel gelegt: U96 in 1:48 von Amati
vor Stapellauf: Bismarck in 1:200 von Amati
in Dienst gestellt: U99 in 1:125 von Revell, seit 2 Jahren im Trockendock wegen Kollisionsschäden, verursacht durch meinen Kater

MadDog

  • Gast
Re: Projekt U96 - Modellbausatz 1:48
« Antwort #26 am: 22. Januar 2014, 06:43:59 »
Guten Morgen

das mit dem Innenliegen der Knickstelle ist eine Schlußfolgerung aus meinem Bau des StuKa von Hachette. Dort waren die "Knickstellen" immer nach innen gerichtet.



Demnach gehe ich davon aus dass das hier beim UBoot auch so sein wird :-)

BB, Rob
« Letzte Änderung: 22. Januar 2014, 07:16:02 von MadDog »

Klenkes

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 140
    • diekartoffelkaefer
Re: Projekt U96 - Modellbausatz 1:48
« Antwort #27 am: 23. Januar 2014, 15:26:57 »
Ich habe versucht heute bei vier verschiedenen Zeitungsläden die Ausgabe 2 nochmal zu ergattern. Nicht möglich...restlos weg!  :15:
Grüße aus der Kaiserstadt
-klenkes-

Bautagebuch: Projekt U96 - Modellbausatz 1:48

MadDog

  • Gast
Re: Projekt U96 - Modellbausatz 1:48
« Antwort #28 am: 23. Januar 2014, 15:36:21 »
hi

Frag direkt bei hachette nach! Die haben eigentlich einen super Service :)
Das können so einige Black Pearl Erbauer bestätigen!

BB, Rob

Piet

  • Erstmalgucken
  • Beiträge: 5
Re: Projekt U96 - Modellbausatz 1:48
« Antwort #29 am: 23. Januar 2014, 23:23:31 »
Hey
Habe Heute auch mein Startpackt bekommen und mich sofort dran gemacht
Danke für die Tipps mit der Knickstelle und den Metallwinkel Sie waren sehr Hilfreich
Den das Probelm mit den schlechten Augen und sehr dicke Finger ist mir nicht umbekannt
Gruß Piet :1: :P