Autor Thema:  Unterschiede Panther G früh - mittel - spät  (Gelesen 44768 mal)

obsidian und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Steffen

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 866
Re: Unterschiede Panther G früh - mittel - spät
« Antwort #30 am: 22. Juli 2014, 23:48:58 »
@Pegasus
Wie Militär-Fan schon richtig sagte, der Italeri Panther G ist tatsächlich in Mix aus Italeri-eigenen Formen und dem alten Dragon Panther G. Wobei diese alten Dragon Panther G wiederum aus noch älteren Gußformen von Gunze stammen.
Mir entzieht sich etwas der Sinn dieser Kombination - warum hat man nicht gleich den alten Dragon Panther um ein paar Ätzteile erweitert neu aufgelegt. Warum die Kombination mit der Italeri Unterwanne, die im alten Dragon Bausatz war Welten besser. Hier hat Italeri mit der eigenen Unterwanne eigentlich nur "verschlimmbessert".

Unterwanne ist komplett von Italeri, der Rest stammt von Dragon/Gunze ... dazu noch die Ätzteile und verdrillter Draht - fertig ist ein "neuer" Bausatz.
So oder so, der "neue" Italeri Panther G hat die Schwächen seiner beiden Väter übernommen. Da wären Turm & Wanne maßstablich zu klein, Kettenglieder mit vollen Führungszähnen bei Dragon. Und Italeri steuert Laufräder mit viel zu massiven Felgenwulsten und verwaschenen Radnaben sowie klobige Triebräder bei. Soweit nur allein zum Gröbsten ... . Und auch sonst strotzt der Bausatz nur so vor Fehlern und Unterlassungen. Werfen wir mal einen genaueren Blick darauf :

Im Bausatz sind keine Seitenschürzen enthalten. Ganz so dramatisch ist das nicht, da man auch Bilder von Fahrzeugen ohne die Schürzen findet. Schlimm ist nur, dass der Bausatz die Haken der Seitenschürzen ebenfalls nicht enthält - bei fehlenden Schürzen sind diese jedoch wie auf dem Präsentierteller gut sichtbar.

Auf Spritzling B findet sich der Wetterschutz des Fahrer-Winkelspiegels als nicht zu verwenden - der gehört aber in Baustufe 8 unbedingt an Bauteil 128c dran !

Baustufe 9 und 10 - hinten an den Oberwannenseiten die Teile 126c nicht beidseitig anbringen ! Diese hinteren Abschleppseil-Halter sind für frühere Baulose und hier falsch ! Die hierfür richtigen Abschleppseil-Halterungen sind schon an die Oberwanne angegossen. Es sind die U-förmigen Dinger links und rechts mittig hinter den hinteren beiden rechteckigen Lüfterrosten.

Laut Bauplan soll man in Baustufe 11 die normalen Auspuffrohre (Teile 62c) und in Baustufe 12 die Hitzebleche (Ätzteile 12PH) dazu anbauen - ganz böse Falle ! Die Oberwanne hat rechts auf dem Motordeck den erhöhten Lüfter der Kampfraum-Heizung angegossen. Das gab es aber nur in Kombination mit den Flammvernichter-Auspuffen. Auf Spritzling D sind die Flammvernichter-Auspuffe enthalten, also unbedingt diese verbauen ! Dazu in Baustufe 11 die falschen Auspuffe (Teile 62c) weg lassen und deren aufnehmende Passungen weg schneiden. Statt dessen die Flammvernichter von beiden Spritzlingen D zusammen bauen und ankleben. Die Halterungen der Flammvernichter fehlen leider, aber da kann man leicht 1mm Streifen aus dem Rahmen der Ätzplatine schneiden und sie daraus biegen.

In Baustufe 13 klebt man die Ätzgitter auf die runden und die rechteckigen Lüfterroste. Schöne Sache soweit, aber Italeri hat leider die Schieber auf den Gittern der rechten beiden rechteckigen Lüfterroste vergessen. Die sind hier ein Muss und müssen also irgendwoher besorgt werden. Wer noch einen der neuen Panther G von Dragon hat, kann sie dort plündern. Denn dort liegen die Schieber jeweils wahlweise offen oder geschlossen bei.

Die Baustufen 14 und 15 zeigen den Bau von Splitterschutzblechen über den Lüfterrosten, wie sie beim Pz.Reg.26 in Italien verwendet wurden. Möchte man einen Panther G einer anderen Einheit bauen, sollte man diese Bleche weg lassen.

In Baustufe 17 soll man Haken (Teile 118c) und Ersatzkettenglieder an die Turmseiten hängen - auch wieder eine Truppenmodifikation des Pz.Reg.26 in Italien.

Baustufe 18 zeigt den Einbau der Schottpanzerung auf dem Turmdach - Truppenmodifikation Pz.Reg.26 in Italien ...

Bei Baustufe 19 sollte man aufpassen, die Abschleppseile auf die richtige Länge abzulängen und hinten in die richtigen Halter einzuhängen. Der Panther G und der Jagdpanther hatten im Original 8200mm lange Abschleppseile bei einem Seildurchmesser von 32mm (im Maßstab 1:35 sind das Länge=234,28mm, Durchmesser=0,91mm)

Fazit : Dieser ITALERI Bausatz ist eine halbgare Sache voller Fehler. Lieber ein paar Euro mehr für einen Dragon Premium Bausatz ausgeben. Da hat man alles Nötige im Karton und auch nicht solch horrende Fehler.

Pegasus_HH

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 770
Re: Unterschiede Panther G früh - mittel - spät
« Antwort #31 am: 23. Juli 2014, 19:05:41 »
@Steffen

Da sieht man mal wieder wer den Durchblick hat und wer nicht (ich nämlich :().

So wie Du es beschreibst, hätte ich mir den Bausatz sparen können. Wenn ich diese Auflistung schon vorher gesehen hätte, hätte ich sicherlich auf ihn verzichtet.

Aber als der auf den Markt kam, fing ich gerade an mich wieder für Modellbau zu begeistern und da ich feststellen musste, das viele von meinen alten Tamiya Modellen zwar leicht zu bauen, aber nicht unbedingt realitätsnah sind, hielt ich es für eine gute Idee, ihn mir zu schnappen.

Ich wusste zu diesem Zeitpunkt aber auch nicht was z.B. Scalemates ist und hier im Forum war ich auch noch ganz frisch.

Irgendwie hatte ich den Eindruck, wenn es ein neuer Bausatz ist (ich habe erst später erfahren, das er so neu ja gar nicht ist), müsste er eigenlich besser sein, als die die ich habe. Mittlerweile weiss ich, das es ein Irrtum war.

Was mich am meisten angesprochen hat, war die Zusatzpanzerung, die ja eine Improvisation auf dem italienischen Kriegsschauplatz war. Die hatte ich bis dato noch nirgendwo im Modell gesehen.

Nun denn, ich habe mir Deinen Text ausgedruckt und in den entsprechenden Karton gelegt. Denn derzeit gibt es wieder ein Platzproblem und ich kann 1/35er derzeit nirgendwo zusammengebaut präsentieren.

Was mich noch interessieren würde: Da ich kein Freund davon bin, Zimmerit selbst anzufertigen, würde ich mich für einen Panzer mit Zimmerit aus der entsprechenden Dragon Reihe (mit schon aufmedelliertem Material) interessieren. Zu welchem Bausatz würdest Du mir da raten?

Gruß Pegasus

xxxSWORDFISHxxx

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 1536
Re: Unterschiede Panther G früh - mittel - spät
« Antwort #32 am: 23. Juli 2014, 19:16:41 »
Den Panther mit Dachpanzerung gibt es auch von Dragon in richtig gut , und die Panzerung selbst glaub ich auch von Voyager wenn man einen ohne damit beglücken möchte

Also die Dragon Bausätze mit Zimmerit sind alle neueren Datums und daher für den der´s mag zu empfehlen.
Gibt einen G und einen D ob es jetzt auch einen A mit Zimmerit gibt weiss ich nicht.
NUR die Bausätze haben alle Gummiketten --> da muss man was Nachkaufen. Die Bausätze ohne Zimmerit haben i.d.R noch Einzelgliederketten.
Kaufe persönlich lieber das Zimmerit von ATAK( da kann man dann noch individuelle Anpassungen machen ( Beschädigungen etc)) und nutze die Bausatzketten , als einen Bausatz mit Zimmerit wo ich dann noch Friuls zukaufen muss.

Pegasus_HH

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 770
Re: Unterschiede Panther G früh - mittel - spät
« Antwort #33 am: 23. Juli 2014, 19:31:53 »
@Swordfish

Ich möchte kein Resin verarbeiten, weil sich meine "Bau"-Stelle IN meiner Wohnung befindet, in einem Raum, in dem ich auch hin und wieder schlafen muss (je nachdem wie sehr ich schnarche :() hinzu kommt, das die Abmachung mit meiner besseren Hälfte für die "Bau"-Stelle war, das kein Resin verarbeitet wird (man muss halt Kompromisse machen ;))

Ich meine mich zu erinnern, schon den einen oder anderen Dragon Bausatz mit Zimmerit zu haben (allerdings keinen Panther) und die Gummiketten, die Du meinst sind diese Karamell-farbenen Teile, die man auch mit normalem Kleber verkleben können soll, nicht wahr?

Eigentlich fand ich die Idee recht praktisch, weils halt nicht so viel gefrickel ist, wie Einzelgliederketten. Und zu Anfang wurden die ja auch stellenweise gelobt. Ich habe auch einige gebaute Modelle mit diesen Ketten "Live" geshen und die erschienen mir recht ansprechend.

Allerdings habe ich in letzter Zeit öfter mal gelesen, das die scheinbar von selbst zerbröseln... Ist das der Grund, warum Du die nicht magst?

Oder einfach, weil sich mit Gummiketten schwierig ein Kettendurchhang darstellen lässt?

Gruß Pegasus

xxxSWORDFISHxxx

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 1536
Re: Unterschiede Panther G früh - mittel - spät
« Antwort #34 am: 23. Juli 2014, 19:40:52 »

Ich finde Gummiketten sehen einfach mehr als bescheiden aus. Durchhang ist ja hier nicht so das Problem wäre bei Pz III/IV sicher das KO Kriterium. Eher der Vordere/Hintere Bereich am Treibrad/Leitrad sieht immer irgendwie komisch aus. Zu lang oder zu Kurz sind die Gummiketten eh immer.

toppertino

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1151
Re: Unterschiede Panther G früh - mittel - spät
« Antwort #35 am: 23. Juli 2014, 20:13:40 »
Zum Panther muß ich jetzt auch mal einen ablassen
@pegasus
In welchem Zeitraum soll sich denn dein Panther bewegen bzw in welchem Monat ist er vom Band gelaufen? Denn ab September '44 fiel das Zimmerit serienmäßig weg. Ab Oktober gabs Kampfraumheizung und Kinnblende (aber nicht bei allen).
http://www.panther1944.de/de/sdkfz-171-pzkpfwg-panther/technik/technischen-veraenderungen.html

Steffen

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 866
Re: Unterschiede Panther G früh - mittel - spät
« Antwort #36 am: 25. Juli 2014, 00:54:35 »
Die Dragon DS Ketten bestehen auch nur aus Gummi. Ja, sie lassen sich mit herkömmlichen Modellbau-Kleber kleben. Das Gleiche kann man aber auch von den Gummiketten von Tamiya behaupten. Egal ob sich die Gummiketten nun Dragon DS nennen oder nicht, sie haben alle die gleichen Nachteile.
1.
Das Gummi schwitzt mit der Zeit den Weichmacher aus, dies führt nicht nur zu unschönen ölig wirkenden Ketten, es macht sie auch unheimlich steif und spröde was ganz leicht zu Bruch führt.
2.
Der natürliche Kettendurchhang bei Gliederketten ist hier ohne zusätzliche Hilfmittel nicht möglich.
3.
Gerade breite Gummiketten wie bei Panther oder Tiger biegen sich über dem Triebrad in Längsachse durch. Sieht nicht nur äußerst bescheiden aus, ist auch völlig unrealistisch.

Die DRAGON Bausätze mit dem schon angegossenen Zimmerit sehe ich als sehr willkommen an. Wenn man nicht gerade vor hat beschädigtes Zimmert darzustellen, ist das eine sehr angenehme Sache. Allerdings ist auch hier beschädigtes Zimmerit machbar. Einfach das Muster weg schaben.  ;)

Speziell beim Panther (D, A und G) gibt es ein Problem mit der Heckplatte des Turmes. DRAGON hat die Luke darin um 1,5mm zu weit rechts positioniert. Dadurch verschwindet der Regenschutz der Luke rechts komplett unter der Überlappung der Turmseite. Klingt banal, macht aber optisch gut was aus. Diesen Fehler hat DRAGON auch bei den Panther Bausatz-Auflagen mit angegossenem Zimmerit nicht korrigiert. Mit diesem Fehler kann man leben, oder man korrigiert ihn. Dazu nimmt man die dem Bausatz noch beiliegende Turm-Heckplatte ohne Zimmerit, schneidet links von der Luke senkrecht einen 1,5mm  breiten Streifen heraus, klebt beide Hälften bündig zusammen und fügt rechts 1,5mm Plastik Karte an. Darauf bringt man dann mittels Spachtelmasse ein Zimmerit-Muster an und klebt die Platte nach durchtrocknen in den Turm ein.

Nachfolgend mal ein Bild zwei meiner Modelle. Links im Bild ein Panther D als August 1943 Baulos ohne Zimmerit (gebaut aus DRAGON Kit No.6164). Man kann die modifizierte Turm-Heckplatte sehen. Rechts im Bild ein September 1943 Baulos mit Zimmerit, ebenfalls mit modifizierter Turm-Heckplatte und selbst aufgebrachtem Zimmerit (gebaut aus DRAGON Kit No.6428).
Für das Zimmerit am Turmheck kamen Vallejo Plastic Putty 401 und Tamiya Zimmerit Spachtel zum Einsatz.
Der Vallejo Putty ist ein relativ dünnflüssiger Putty auf Acryl-Basis, welcher langsam aushärtet. Er stinkt also nicht, ideal für den Einsatz in Wohnräumen. Zum Verspachteln im eigentlichen Sinn taugt er nicht, aber zum Darstellen für Zimmerit ist er sehr gut verwendbar. Die Tamiya Zimmerit Spachtel wurden verwendet , da gerade vorhanden. Im Nachhinein wären hier Zimmerit-Roller (von AFV Club oder Trumpeter) die elegantere Wahl gewesen. Für blanke Flächen sind die Spachtel im Vorteil. Aber sobald angegossene Konturen wie hier der halbrunde Regenschutz und die Luken-Arretierung ins Spiel kommen, empfiehlt sich ein Zimmerit-Roller.


MauzeTung

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 505
Re: Unterschiede Panther G früh - mittel - spät
« Antwort #37 am: 25. Juli 2014, 23:34:58 »
Hallo an euch alle,

leider habe ich diesen Thread zu spät gelesen, sonst hätte ich meine Bausatzwahl nochmal überdacht, aber nun ist es halt so:

Ich möchte gerne einen Panther G in der "Infrarot-Version" bauen und habe mir deshalb den Dragon 9045-Bausatz geholt. Nachdem ich mich in das Thema eingelesen habe, ist mir klar, dass es genau so ist, wie Du es schon weiter vorne hier in diesem Thread beschrieben hast: Die IR-Anlage in dreifacher Ausführung ist eher eine phantasievolle Schöpfung von Dragon... trotzdem würde ich diese Variante gerne bauen, ob nun real oder nicht...

In der "Tankpower Vol. 2" zum Panther ist da auch eine sehr umfassende Bebilderung dieser Version aufgeführt, von daher ist mir das alles so halbwegs klar... leider habe ich mit der grundlegenden Darstellung des Panthers noch ein paar Schwierigkeiten und ich hoffe, ich darf euch da mit meinen Fragen belästigen...

Was ich gerne wissen würde: Wie ist das mit der Kanonenblende vorne am Turm? Im Bausatz sind das zwei Teile, einmal die Rohrwiege und dann die Blende. Beides sind anscheinend Stahlgußteile, aber wie ist die Rohrwiege vorne am Turm angebracht? Ist das gewissermassen ein großes Teil auf einer Platte, was dann links und rechts in die Seitenteile eingeschweisst wird, oder wird die Wiege vorne an eine Platte geschweisst?

Ich kann das auch den mir vorliegenden Bildern nicht klar erkennen... und hab mal ein Foto von meinem Turm gemacht:

Die Rohrwiege (hab sie mit einer "Gussstruktur" versehen, ebenso die Kanonenblende) liegt vorne an der Turmplatte auf... wurde die dann seitlich verschweisst oder war sie mit der vorderen Turmplatte aus einem Stück?

Da komm ich derzeit nicht weiter... und würde mich über eine Antwort sehr freuen! :)

Viele Grüße
Marc
 


McFrag0815

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 821
  • André Middeldorf
    • http://www.tinwarriors.de
Re: Unterschiede Panther G früh - mittel - spät
« Antwort #38 am: 26. Juli 2014, 16:45:01 »
Gibt es zum Panther eigentlich das Referenzwerk in der Literatur, in dem sämtliche Detailunterschiede behandelt werden?
Aktuell auf dem Tisch:
Trumpeter 1/48 A-37A Dragonfly
Hasegawa 1/48 F-15C Eagle 80-0021, 36th TFW, BT
...und Murphy bastelt immer mit

xxxSWORDFISHxxx

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 1536
Re: Unterschiede Panther G früh - mittel - spät
« Antwort #39 am: 26. Juli 2014, 16:54:17 »
Würde die Panzer-Tracts Hefte empfehlen

Sparky

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2022
Re: Unterschiede Panther G früh - mittel - spät
« Antwort #40 am: 26. Juli 2014, 21:19:09 »
Achtung Panzer No. 04 ist auch nicht schlecht; japanischer Text und damit wahrscheinlich nicht nur für mich unverständlich, aber Tolle Detailzeichnungen mit engl. Erklärungen.

http://www.christian-schmidt.com/product_info.php?products_id=3566&osCsid=knbgeu12nrkoltadlc77qlj9p0

 :winken:
Sparky


"People sleep peaceably in their beds at night only because rough men stand ready to do violence on their behalf." -- George Orwell

McFrag0815

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 821
  • André Middeldorf
    • http://www.tinwarriors.de
Re: Unterschiede Panther G früh - mittel - spät
« Antwort #41 am: 27. Juli 2014, 01:57:09 »
Danke Euch - da weiss ich schonmal, wonach ich die Augen aufhalten werde.
Aktuell auf dem Tisch:
Trumpeter 1/48 A-37A Dragonfly
Hasegawa 1/48 F-15C Eagle 80-0021, 36th TFW, BT
...und Murphy bastelt immer mit

Steffen

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 866
Re: Unterschiede Panther G früh - mittel - spät
« Antwort #42 am: 27. Juli 2014, 12:38:38 »
@MauzeTung
Wie du HIER sehen kannst, war die Turmfront ein Gußteil. Nur die dreieckigen Anschlagblöcke unten für die Rohrblende waren an die Turmfront angeschweißt.

Dieser Link sollte dir deine Fragen zur Kanone und ihrer Lagerung im Turm beantworten.
Wenn du unter den Textteil scrollst, findet du als zweites Bild ein zeitgenössisches schwarz/weiß Foto einer ausgebauten Kanone komplett mit Rohrblende
Siehst du an dem linken Wiegenlager oben und unten die eingefräste Nut und die beiden Bohrungen an der Stirnseite ? Das wird in eine entsprechende Passung in der Turmfront eingeschoben und sichernd verschraubt.
Dieses Bild vom Turminneren zeigt die Kanonen eingebaut. Links die beiden Imbus-Schrauben sind die erwähnten Verschraubungen des Wiegenlagers. Das eben verlinkte Bild stammt von HIER und sollte helfen eventuell weitere aufkommende Fragen zu beantworten.

@McFrag0815
Der Literatur-Tipp zu Panzer Tracts von xxxSWORDFISHxxx ist der einzig Wahre und netterweise auch vergleichsweise preiswert. Die Panzer Tracts Bände bekommst du allesamt beim Modellbau-König oder oft auch bei ebay.
« Letzte Änderung: 29. Juli 2014, 10:54:47 von Steffen »

MauzeTung

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 505
Re: Unterschiede Panther G früh - mittel - spät
« Antwort #43 am: 28. Juli 2014, 22:33:47 »
Hallo Steffen,

ich danke Dir ganz herzlich für die tollen Infos und die dazugehörigen Bilder, damit hast Du mir sehr geholfen!

Ich habe nach den ganzen Informationen versucht, das alles soweit umzusetzen: Schneidbrennerspuren an den Schnittkanten der Ausfasungen der Panzerplatten; die dazugehörigen Schweißnähte neu gezogen und die Gussstruktur an Blende und Blendenträgerplatte aufgebracht. Die angeschweissten Dreiecke unten am Rand fehlen noch... die bastel ich nachher noch dran.

Ich weiß, es gibt deutlich bessere Werke, aber das ist mein zweites Modell und mein erster Panzer und ich bin froh, dass man halbwegs erkennen kann, was es sein soll...  :3:

Ich hoffe, ich darf Dich noch etwas fragen: An den Seiten der Kanonenblende sieht man oben am Rand auf manchen Bildern zwei Stangen, die anscheinend eine Art Halter sind... ebenfalls habe ich bei manchen Blenden eine Art Formtrennnaht von lins nach rechts mittig durchlaufend gesehen, und oben an der Blende, da wo das Rohr "rankommt", diverse aufgegossene Zahlencodes... sind das eher typische Erscheinungen der letzten Panther G-Typen oder tauchen die generell immer wieder bei Panthern auf?

Und noch eine vielleicht blöde Frage: Wird die Kette beim Panther vorne oder hinten gespannt?

Viele Grüße
Marc



der roadrunner

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 588
Re: Unterschiede Panther G früh - mittel - spät
« Antwort #44 am: 28. Juli 2014, 23:59:33 »
Und noch eine vielleicht blöde Frage: Wird die Kette beim Panther vorne oder hinten gespannt?

Die Kette wird in der Regel am Leitrad gespannt, beim Panther also hinten.

der roadrunner
aktuelle Projekte:

- Dodge Charger umbau 1:18
- Stug IV 1:72
- Jagdpanther 1:72