Autor Thema: Schneiden, Sägen, Bohren etc. Silhouette Portrait - Schneidplotter für Modellbauer  (Gelesen 31085 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Flugwuzzi

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3521
  • Walter
    • Modellbaufreunde
Schneiden, Sägen, Bohren etc. Silhouette Portrait - Schneidplotter für Modellbauer
« am: 16. Dezember 2014, 00:50:10 »
Ich baue hin und wieder gerne Modelle von UN Fahrzeugen im Maßstab 1/35. Obwohl ich inzwischen eine ansehnliche Sammlung an allen möglichen UN-Decals und Stencils habe ist meist nicht das Passende dabei. So musste ich in der Vergangenheit oft selbst Sprühschablonen oder Schiebedecals von UN-Schrifzügen erstellen .... mit den Ergebnissen war ich nicht immer ganz zufrieden. Bei den selbstgeschnittenen Sprühschablonen bekam ich die parallelen Rundungen nicht sehr sauber hin und die Decals waren manchmal suboptimal.

Kürzlich machte ich mich auf die Suche nach jemanden der mir Sprühmasken aus Folien erstellt und Marc (Universalniet) wies mich auf den Schneidplotter "Silhouette Portrait" hin. Nach einiger Internetrecherche zu diversen Modellen, Materialien und Preisen habe ich mir den preisgünstigen Silhouette Portrait zugelegt. Mir geht es nun darum zu sehen, wie ich dieses kleine Gerät (passt locker auf meinen Schreibtischrand) sinnvoll in mein Hobby Plastikmodellbau (1:35er Fahrzeuge, 1:48er Flugzeuge, 1:350er Schiffe) einbringen kann.

Warum gerade der Silhouette Portrait?
- Das Budget für das Vorhaben ist gering (Preis aktuell ca. € 130,- Stand: 12/2014)
- Ich möchte in erster Linie Klebefolien und Folien schneiden.
- Ich möchte EIGENE erstellte Schriftzüge, Dekors, Camo-Schemen usw. ausschneiden (manche Plotter wie der "Cricut" können das nicht, die lassen nur gekaufte Motive zu!)
- A4 Format reicht für mich und meine Vorhaben völlig aus, deswegen ist der PORTRAIT groß genug (das Schwestermodell Silhouette CAMEO hat A3 Format, kostet aber auch mehr als doppelt so viel, außerdem hat der größere CAMEO einen SD-Slot den ich nicht benötige)
- soll mit MAC UND PC funktionieren

All diese Punkte haben mich letztlich zum Silhouette Portrait greifen lassen. Basisdaten zum Gerät finden sich bei diesem Anbieter besser zusammengefasst als auf der Silhouette Produktseite: http://www.hobbyplotter.de/produkte/schneideplotter/schneideplotter-2/vergleich/portrait-cameo/

Was ich zum Zeitpunkt des Kaufs nicht beachtet hatte:
- Verbrauchsmaterial: Gibt es günstigere Ersatzmesser/Messerhalter und wie hoch sind deren Kosten? Dafür muss man natürlich eine Lösung finden ... davon später mehr ;-)
- Wie sieht es mit dem Datenformat der erstellten Vektordateien aus ... ist es proprietär oder werden allgemeine Standards verwendet? Auch davon später mehr.

Da das ganze Thema doch umfangreicher als ursprünglich erwartet ist, denke ich ist es besser die ganzen Infos folgendermaßen zusammenzufassen und zu unterteilen.

1. Teil .... allgemeines Setup und Software
2. Teil .... schneiden von Klebefolien
3. Teil .... schneiden von Polystyrol und anderen Materialien
4. Teil .... Ersatz-Messer, Zubehör, Pflege, Informationen und sonstige Hinweise


1. Teil ... allgemeines Setup und Software
===============================

Sorry ... das wird ein trockenes Kapitel und ich halte mich deswegen extrem kurz ;-)

Das Gerät wird ausgepackt und nach Anleitung aufgebaut, die Software und die Treiber werden installiert (per mitgelieferter CD oder aktuellerer Download aus dem Internet) und der Hobbyplotter per USB mit PC oder MAC verbunden.

Silhouette Studio Basic (kostenlos)
Die mitgelieferte Software, die man zum erstellen der Grafiken und zum Schneiden benötigt, heißt "Silhouette Studio" und ist in der Basisversion kostenlos. Die Software ist ein rudimentäres Vektor-Grafikprogramm, deutschsprachig, einfach und dadurch auch sehr Einsteigerfreundlich. Man erstellt grob gesagt Pfade ( = Linien) entlang derer der Plotter schneidet. Die Software kann auch JPG und PNG Dateien importieren, aus Grafiken eigene Schnittpfade "tracen" usw. Die Lernkurve ist relativ gering. Auf YouTube finden sich Dutzende Anleitungideos zu der Software. Meist aus dem sogenannten "Scrapbooking" Hobbybereich der holden Weiblichkeit. Wer Informationen zu dem Hobbyplotter oder Software sucht darf sich nicht davor scheuen auf Handarbeits-Kanälen oder -Blogs vorbeizuschauen. Die Bildsprache ist für Plastikmodellbauer etwas ungewohnt (rosa Herzchen auf glitzerndem Strass), aber ein Besuch lohnt sich oft ;-)

NACHTEIL der Version: Es kann Dateien nur im eigenen .studio3 Format speichern. Damit kann allerdings nur der Shilhouette Plotter etwas anfangen. Sollte man später auf einen anderen Plotter umsteigen oder gar Schneideaufträge an externe Profiplotter vergeben wollen kommt man mit dem .Studio Format nicht weit.

Silhouette Studio Designer (ca USD 40,-)
Ist eine kostenpflichtige Software und eine erweiterte Version von Silhouette Studio Basic. Wichtigstes Merkmal ist ... man kann SVG-Dateien importieren. Das sind Vektordateien die auch von anderen vektortauglichen Grafikprogrammen wie Adobe Illustrator, Corel Draw oder dem kostenlosen Inkscape erstellt werden.
TIPP: Wer die Software kaufen möchte sollte aktuell aufgrund des USD/EUR Wechselkurs direkt die Downloadversion in USA bestellen ... dort kostets 40 USD bei uns 40 Eur.

Silhouette Studio Connect (ca USD 40,-)

Für alle die lieber mit Adobe Illustrator oder Corel Draw zeichnen wollen und die Grafiken direkt aus dem Grafikprogramm an den Plotter senden wollen gibt es das Plugin "Connect". Damit benötigt man das Silhouette Studio eigentlich nicht mehr.
Es gibt noch weitere ähnliche kostenpflichtige Plugins von anderen Anbietern, für die habe ich mich aber nicht weiter interessiert.

Andere Grafiksoftware
Was macht man wenn man mit Inkscape, Corel Draw, Adobe Illustrator oder einem anderen CAD-Programm zeichnen möchte aber keine USD 40,- für die Designer-Version oder ein Plugin ausgeben will?
Dann speichert man seine Zeichnungen im sogenannten .DXF Format, denn dieses Format kann man in das kostenlose Silhouette Studio importieren. Leider skaliert die Software bei mir die Zeichnung dann wahllos größer ... ich muss dann im Studio die Größe immer manuell anpassen ... unschön, aber kostengünstig ;-)

Einfache Sachen zeichne ich persönlich direkt im Silhouette Studio, komplexere Zeichnungen mache ich mit einem Grafikprogramm und speichere diese als DXF Datei die dann in Silhouette Studio geöffnet wird.


2. Teil .... schneiden von Klebefolien
==============================

Die Hauptaufgabe die mein Hobbyplotter zu erledigen hat ... Klebefolien schneiden.
Zu dem Zweck erst mal eine Testgrafik erstellt mit diversen Schriftgrößen und verschiedenen Formen.

Derzeit verwende ich 3 verschiedene Klebefolien ... alle für Sprühmasken und nicht für eine permanente Beklebung gedacht. Beschaffung über die Evil-Bucht. Die Folien können mit klebriger Schneidematte oder direkt (ohne die klebrige Schneidematte von Silhouette) in den Plotter eingezogen werden.



Foto unten - von links nach rechts: REGUsign P 20 300/3, Oramask 810 Masking Film, Tamiya Masking Sticker Sheet.



Für den richtigen Schnitt muss man im Programm und am Plottermesser die Messertiefe entsprechend dem Medium einstellen.
Bei den Folien nehme ich die Basiseinstellung für Vinylfolien mit Messertiefe 1. Allerdings setze ich die Schneidgeschwindigkeit in der Software auf 1 dh. das ist die langsamste Einstellung und damit schneidet der Plotter genauer.

Am Plotter selbst gibt es ein runde Vertiefung, in die kann man das Messer passend einstecken und durch Drehen die Einstellungen ändern.



An dieser Markierung sieht man die Einstellung der Messertiefe von 0 - 10.



Hier mal einige Bilder von Schnitten mit meiner Testdatei.

Foto unten: REGUsign P 20 300/3 - eine papierähnliche Folie leicht klebend
. erst ab Schriftgröße 7 mm sauberes Entgittern möglich
+ zäh und fexibel, passt sich gut an Rundungen, haftet auch längere Zeit
- Schnittprobleme bei feinsten Details
- manchmal etwas "ausgefranst" aufgrund der Papierähnlichen Struktur



Foto unten: Oramask 810 - eine PVC-Folie leicht klebend und härter als REGUsign,
. klare Schnitte, aber sauberes Entgittern erst ab Schriftgröße 5 mm möglich
+ lässt feine Details schneiden, kein ausfransen
- passt sich gut an Rundungen, haftet aber nicht gerne über längere Zeit auf Rundungen




Foto unten: Tamiya Masking Sticker Sheet - ähnlich dem Tamiya Klebeband, allerdings in einzelnen Blättern
. sauberes Entgittern erst ab Schriftgröße 5 möglich
+ gute Klebewirkung, guter Schnitt
- Schnittprobleme bei feinen Details
- Folie haftet nicht gut beim Schnitt und zieht mit dem Messer mit (bei kleinen Details)
- ist im Vergleich zu den anderen Folien SAUTEUER




Praktische Anwendung im Modellbau ... Klebefolien als Sprühmasken:

Sprühmaske für UN Markierungen ... hier für den M60A3 Maßstab 1:35 - REGUsign
Quasi der Standardjob für meinen Plotter ;-)



Sprühmaske für Laufrollen ... hier z.B. für den M60A3 von Academy 1:35 - REGUsign
Schneidevorlage geht einfach und schnell zu erstellen, man kann alle Laufrollen auf einmal maskieren und in einem Schwung lackieren (bisher hatte ich ich immer mit EINER Öffnung der Royal Model Sprühschablone gearbeitet;-)



... das gelbe ist das Abdeckmaterial und das weiße ist die Klebefolie ... ungewohnt ;-)



Sprühmaske für Räder ... hier z.B. Miniarm Resinräder für den BTR-70 1:35 - ORAMASK
Erstellung der Vorlage geht schnell, man kann entweder den Innenbereich oder dien Außenbereich maskieren, was man vorher lieber lackieren möchte, weitere Vorteil ... ich kann die Maske so breit machen wie ich will ohne dass ich zusätzlich mit  Tamiya Tape abkleben muss, denn hier sparen die Profi-Lieferanten sehr gerne an Material!






BARRACUDA Tarnnetz ... 1/35 mit der REGUsign ... auf die kam ich durch einen Schneideunfall und hab die Idee gleich aufgenommen. Die Schnittvorlage geht einfach zu erstellen, der Schneidevorgang selbst dauert jedoch zieeemlich lange und das Messer schwitzt hier förmlich. Aber das Ergebnis sieht nicht so schlecht aus, vielleich noch ein wenig zu groß für 1/35, aber es hat durchaus Potential :-)





Masken für Winkelspiegel ... 1/35 für M60A3 aus Tamiya Masking Sheet
Genaues messen ;-) danach einfache Erstellung und einfache Anwendung.




Weitere Anwendungsgebiete von Folien (Testen von mir aus Zeitmangel noch nicht geschafft)

- Abdeckmasken für Flugzeugkanzeln ... Erstellung der Schneidevorlagen etwas komplexer als Räder ;-)
- Komplette Camouflage Masken für komplexere Tarnschemen ... ich liebe Herausforderungen :-)
- Kokarden, Balkenkreuze und sonstige Insignien
- Folienbeschriftung (d.h. Folien nicht als Sprühmasken sondern direkt aufs Modell kleben, benötigt andere Folientypen)
- Spiegel für KFZ aus Spiegelfolie
- Winkelspiegel und Periskope AFV aus Effektfolien
- Abdeckmasken für Winkelspiegel edit: wurde oben als Bspl. ergänzt
usw.


Sorry für den ausufernden Megabeitrag ... aber wie man sieht hat mir das bisherige arbeiten mit dem Silhouette Portrait richtig Spaß gemacht und ich hab für mich schon ziemlich viel Potential gefunden. Die bisherigen Schneideergebnisse haben meine Erwartungen übertroffen und ich bin bisher rundum zufrieden.

Ich hoffe die Informationen sind für euch einigermaßen nachvollziehbar und brauchbar.
Bis zum nächste Teil wird es leider wieder einige Tage dauern, aber mit folgendem Thema sollte es weitergehen:

3. Teil .... schneiden von Polystyrol und anderen Materialien

Happy Modelling und lg  :winken:
Walter
« Letzte Änderung: 26. Juli 2017, 11:50:43 von Flugwuzzi »
Das Geheimnis des Erfolgs ist ... anzufangen. (Mark Twain)

schloddy23

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 997
  • Ups! Krummhörn-Ostfriesland
Re: Silhouette Portrait - Schneidplotter für Modellbauer
« Antwort #1 am: 16. Dezember 2014, 02:11:06 »
Hi,

Danke für das Vorstellen. Gut gemacht. Ich könnte auch so ein Teil gebrauchen. Echt klasse. Ich habe lange nach dem Preis gesucht. Ca 150€. Das steht ja unter dem Link den du zusätzlich gepostet hast. Hat ein bisschen gedauert.

 :winken:
Sebastian.
"Wir, die Willigen, von den Unwissenden geführt, tun das Unmögliche für die Undankbaren. Wir haben so lange so viel mit so wenig getan, dass wir inzwischen auch in der Lage sind, mit nichts alles zu erreichen!"

Alexander Sergejewitsch Puschkin

Koffeinfliege

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1444
  • Aachen - Köln
Re: Silhouette Portrait - Schneidplotter für Modellbauer
« Antwort #2 am: 16. Dezember 2014, 08:10:20 »
Tolle Vorstellung! Da bekommt man fast Lust auf ein Dschungeldio mit viiiielen Blättern. :3:

Bei Amazon liegt das Gerat bei knapp 130€, Ersatzmesser sind da mit satten 15€ gelistet. 8o Bin mal gespannt, wie lange das Messer bei Deinen Versuchen hält.

Alex

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4125
  • Achtung! Spitfire!
Re: Silhouette Portrait - Schneidplotter für Modellbauer
« Antwort #3 am: 16. Dezember 2014, 08:18:31 »
Interessante Vorstellung, danke! das Teil habe ich auch schon angeschaut, aber für einen 1:72-Fliegerbastler wie mich ist es eher von begrenzem Nutzen. Hat aber schon Potential!

Alex
Hier ist mein Portfolio, und hier meine weiteren Berichte (<-- Upgedated am 20.9.2015)
Finisher des Phantom-, Viermot-, Matchbox- und Artillerie-Groupbuilds, sowie des Bierdeckels-, Panzer-, Oldtimer- und OOB-Contests!

Heavensgate

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1378
  • Ich weiss Alles! Vor allem besser!
    • Dioramen &  Modellbau
Re: Silhouette Portrait - Schneidplotter für Modellbauer
« Antwort #4 am: 16. Dezember 2014, 09:57:18 »
Danke für die Vorstellung. Ich schleiche schon eine Weile um das Teil rum, daher freut mich die Vorstellung besonders. Eine Frage, hast du den Test mit den Schriftgrößen auch bei Papier 100g+ ausprobiert? Das wäre interessant, gerade wie klein das Messer auch Papier schneiden kann, für Kisten in 1/35 oder Blätter usw.

 :P :P   :winken: Jonns


Flugwuzzi

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3521
  • Walter
    • Modellbaufreunde
Re: Silhouette Portrait - Schneidplotter für Modellbauer
« Antwort #5 am: 16. Dezember 2014, 10:18:48 »
Liebe Leute, danke für euer Feedback und euer Interesse.

@schloddy ... Danke für den Hinweis, ich habe den Preis in meinem Startposting sinnvoller platziert ;-)

@Koffeinfliege ... Ja, der Preis der Originalmesser ist nicht von schlechten Eltern, noch dazu hat mein erstes Messer nur ganze 7 Tage gehalten (war aber mein Fehler). Bin dann auf günstigere Ersatzmesser gestoßen ... mehr davon bei einem späteren update ;-)

@Alex ... ja, das Teil hat bei kleinen Schriften seine Grenzen, da fährt man mit Decals oft besser. Ich denke je größer der Maßstab umso mehr kann man mit so einem Cutter anfangen. Man muss halt immer das richtige Tool für die richtige Aufgabw wählen :-)

@Jonns ... Yep, habe schon auf 100g Papier geschnitten und auch versucht Blätter und Kisten zu machen ... davon mehr bei einem späteren Update ;-)

lg
Walter
Das Geheimnis des Erfolgs ist ... anzufangen. (Mark Twain)

Heavensgate

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1378
  • Ich weiss Alles! Vor allem besser!
    • Dioramen &  Modellbau
Re: Silhouette Portrait - Schneidplotter für Modellbauer
« Antwort #6 am: 16. Dezember 2014, 10:35:58 »
 :P Klasse, freu mich darauf!  :winken:


Flugwuzzi

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3521
  • Walter
    • Modellbaufreunde
Re: Silhouette Portrait - Schneidplotter für Modellbauer
« Antwort #7 am: 16. Dezember 2014, 11:30:13 »
Mich hat per Email eine Frage bezüglich mehrteiligen Sprühmasken erreicht und wie man diese sinnvoll auf das Modell bringen kann. Mir wäre aber sehr Recht wenn ihr Fragen, Input oder Anmerkungen habt diese hier zu posten ...  ich beantworte gerne hier im Thread, dann haben alle anderen Mitleser auch was davon  ;)
Weils aber grade ganz gut zu dem Thema passt, hier der Nachtrag zu den Folien.

Mehrteilige Sprühfolien auf das Modell übertragen ... mit Transferfolie
Um mehrteilige Sprühfolien ohne zu zerfleddern auf das Modell zu bringen benutzt man Transferfolien. Die haften ganz gering und haben nur den Zweck die eigentliche Sprühmaske zusammenzuhalten und schadlos auf das Modell zu bringen.

Hier von meinem Enterprise Bau wie man die komplizierten Aztek Sprühmasken (ORAMASK 810S) mit Transferfolie aufbringt - ich habe dabei das Motiv erst am Modell entgittert, weil ich damit besser klarkomme. Umgehkehrt geht es natürlich auch.

Zuerst die Sprühmasken (Bild oben die Tortenecken ;-) entgittern und vorbereiten. Am unteren Bildrand sieht man die klare Transferfolie.



Nun die Transferfolie blasenfrei auf die Sprühmasken kleben und blasenfrei festrubbeln. Danach werden die einzelnen Stücke ausgeschnitten.



Nun die Rückseite (Abdeckung) der Spraymasken abziehen ...



... und dann die Spraymaske auf den gewünschten Platz am Modell ... dort wieder festrubbeln und anschließend die Transferfolie ganz flach nach hinten abziehen. Vorsicht ... wenn man falsch abzieht bleiben die kleinen Einzelteilchen auf der Transferfolie kleben ;-)



Nun wird das Motiv am Modell vorsichtig entgittert ...



... und danach lackiert und die Masken wieder abgezogen ... fertig ... so einfach geht das ;-)



TIPP:
Sollte bei einigen Designs eine Ausrichtung oder ein späteres Wiederaufkleben nötig sein (wie z.B. bei Turmnummern mit Außenrand) so kann man sich Linien auf die Sprühmasken zeichnen und später wieder Deckungsgleich aufbringen.



LG und viel Spaß beim nachmachen  :D
Walter
« Letzte Änderung: 26. Juli 2017, 12:03:59 von Flugwuzzi »
Das Geheimnis des Erfolgs ist ... anzufangen. (Mark Twain)

DerXL

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 417
    • Axel's Site
Re: Silhouette Portrait - Schneidplotter für Modellbauer
« Antwort #8 am: 16. Dezember 2014, 13:25:54 »
Sehr Interessant.

Ich find es toll das du dich die Mühe nimmst um alles so ausführlich und deutlich zu zeigen und zu erklären. :P
Da kommt man auf Ideen... :D

Axel.

-----------------------------------------------
Im Bau : Corvette C5-R Le Mans 2003 #53

jacobm

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1063
  • Westerwald Kreis
    • Military Modelling Info
Re: Silhouette Portrait - Schneidplotter für Modellbauer
« Antwort #9 am: 16. Dezember 2014, 19:26:50 »
Walter,
klasse was du hier zeigst.  :P
Freue mich schon auf die Fortsetzung....

Gruß Marcus :V:
..habt Geduld. Ich lerne "immer" noch. ;-)


xxxSWORDFISHxxx

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 1536
Re: Silhouette Portrait - Schneidplotter für Modellbauer
« Antwort #10 am: 16. Dezember 2014, 20:40:59 »
Cool Sache. Danke fürs zeigen :P

Flugwuzzi

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3521
  • Walter
    • Modellbaufreunde
Re: Silhouette Portrait - Schneidplotter für Modellbauer
« Antwort #11 am: 16. Dezember 2014, 23:47:55 »
  :1: Schön dass der bisherige Bericht auf Interesse stößt. Deswegen gehts hier gleich weiter mit dem 3. Teil ...

3. Teil .... schneiden von Polystyrol und anderen Materialien

Als Plastikmodellbauer liegt es natürlich nahe zu sehen ob der Hobbyplotter auch Polystyrol und andere Materialien schneiden kann ;-)

Schneiden von Plasticard/Polystyrol
Für mein aktuelles Modellbauprojekt, einen M60A3, habe ich den Uraltbausatz von Academy als Basis. An dem Bausatz stimmt so einiges nicht. Was ich gerne korrigieren möchte ist die falsch geformten, dreieckigen "Suspension Stopper" gegen besser geformte auszutauschen. Gezeichnet wurde die bessere Form der Stopper im Grafikprogramm, per DXF Export in Silhouette Studio importiert, auf normalem Papier eine Probeschnitt gemacht (das spart Material falls Fehler vorhanden sind) und am Modell die Wirkung überprüft ... passt soweit.



Nun wird eine 1 mm starke Polystyrol Platte in den Cutter geschoben ... 1 mm ist das maximum dass der Cutter ohne Schneidematte aufnehmen kann. Bei 1,5 mm hätte ich schon Bedenken dass etwas kaputt geht!
 


Ich lasse das Standardmesser mit Klingenlänge 10/ Stärke 33 und Tempo 1 schneiden. Wie erwartet wird die Platte angeritzt und nicht durchschnitten. Man kann nun durch abknicken der Schneidekanten die Form herausknicken. Eine Zange hilft dabei gerade Kante zu behalten, trotzdem muss noch nachgearbeite werden.



Nach kurzer Zeit sind alle Stopper aus dem Sheet herausgebrochen und die Brechkantgen müssen noch mit Messer/Schleifpapier nachbearbeite werden.



Zwischenfazit ... man kann bei 1mm Platten die Formen schön ins Polystyrol ritzen und anschließend abbrechen. Das hätte ich per Hand auch so gemacht. Allerdings bin ich mit dem Cutter um ein vielfaches schneller wenn ich multiple Teile, gleiche Teile wie die Shockstopper erstellen muss. Wenn ich alle per Hand schneiden hätte sollen hätte ich den Umbau nicht gemacht. So ist das relativ schnell erledigt :-)

Nun wollen wir mal sehen ob nicht auch doch dünneres Polystyrol mit dem Standardmesser geschnitten werden kann. Für einen Test hab ich eines der nächsten Projekte von mir mal aus dem Lager gezerrt. Der niederländische UN Fennek in Mali benötigt als Modifikation eine Combox und Munition Racks NL. Klarerweise gibts die nicht als Ätzteile oder Zurüstsatz ... also selber machen :-)
Diesmal nehme ich 0,5 mm Polystyrol, Standardmesser mit Klingenlänge 10/ Stärke 33 und Tempo 1 und lasse den ganzen Vorgang 8x schneiden. Auch diesmal wurde das Polystyrol nicht durchschnitten (max halb durch). Aber abknicken und herausnehmen geht ganz gut.



Was ich bei dem Schneidevorgang entdeckt habe ... man kann Details wie Schlösser oder Bohrlöcher in die Oberfläche ritzen und das ist gar nicht mal schlecht. Hier sieht man am Deckel die beiden geritzen Schlösser zur Combox.



Jetzt noch schnell zusammengeklebt ...



... und ans Modell gehalten .... passt einigermaßen. Das noch fehlende Munitionsrack auf der Seite mache ich aus den klassischen Evergreen Strips.



Jetzt will ich es aber wissen, wage noch einen letzen Versuch mit 0,3 mm Polystyrolplatte (die dünnste die ich hier habe) und lasse jetzt den Cutter 10x mit den obigen Einstellungen durchlaufen ..... leider nicht durchgeschnitten. Ich muss hier doch händisch mit dem Skalpell nacharbeiten.
Vielleicht geht es mit einem anderen Messertyp besser oder es gibt vielleicht eine Polystyrolplatte die weniger zäh ist (meine ist von Plusmodel, vielleicht würde es mit einer Evergreen Platte klappen?)

Übrigens ... die Lamellen für die Windschutzscheibe am Fennek habe ich auch mal schnell getestet .... yep, kann man später dran weiterarbeiten ;-)



Zwischenfazit ... Polystyrol kann ich mit meinem aktuellen Setting auf dem Hobbyplotter ritzen, nicht schneiden. Man muss dann die Bauteile herausknicken, wie auch per Handschnitt üblich. Wo für mich der enorme Vorteil liegt ... ich kann Teile schnell modifizieren und korrigieren, korrekter Winkelschnitt klappt viel besser als mit der Hand und wenn ich Teile vielfach benötige dann spare ich hier richtig Zeit. Kurzum, das taugt mir und am liebsten würde ich gleich beim Fennek weiterbasteln ... aber Halt, ich muss ja noch hier im Bericht weitermachen ;-)

Schneiden von Papier
Jetzt wollen wir mal kurz testen was wir aus Papier für den geneigten 1/35er Modellbauer machen könne ... erst mal Wäsche ;-)

Wäsche an Wäscheleine kommt in einer kleinen Szene oder am Diorama immer gut. Schnell Wäsche gezeichnet die sich im Wind bauscht, ins Silhouette Studio importiert und auf ca auf 35er Größe gebracht. Anschließend auf der Schneidematte ein Standard Durckerpapier 80g aufgebracht. HINWEIS .... die Schneidematte ist von Haus aus klebrig, höllisch klebrig, beschissen klebrig ..... deswegen die Matte vorher auf der Blue Jean rubbeln bis die Jeansfasern die Klebrigkeit mindern. Macht man das nicht kann man das Druckerpapier in vielen Teilchen per Pinzette von der Schneidematte herunteroperieren. Nicht lustig! Ihr dürft raten woher ich das weiss :-(



Auf der nun NICHT mehr so klebrigen Matte kann man die sauber geschnittenen Teile gut herunternehmen und entsprechend weiterverarbeiten ... macht richtig Spaß!



Wie Jonns schon in seinem Kommentar gezeigt hat ... es besteht Interesse ob man Blätter (des Baumes) mit dem Plotter schneiden kann. Ich kenne bisher nur die Lasercut Blätter von diversen Herstellern. Ich denke es wird seinen Grund haben warum die alle in Lasercuttechnik schneiden ;-) ... egal, ich hab den Cutter hier und da wollen wir mal sehen ob er Blätter kann.

Da ich mich in der Botanik nicht so gut auskenne und nur Ahorn, Eiche und Nuss identifizieren kann habe ich mir einige Blättervorlagen aus dem Web geholt, in Vektoren umgewandelt und ins Silhouette Studio importiert. Die Blätter sind unterschiedlich groß.

Auf 80g Standardpapier ist der Schnitt nicht gut, die Kanten unsauber und ausgerupft.



Bei gleicher Einstellung sieht es hingegen auf 120g Fotopapier matt ziemlich passabel aus, lässt sich gut entgittern. Auf alle Fälle sind die Blätter deutlich schöner als wenn ich Sie per Hand geschnitten hätte. Allerdings ist das Schneiden von Blättern eine zeitraubende Angelegenheit ... für ein paar welke Blätter am Fahrzeug oder in einer Regenrinne macht es Sinn, aber einen ganzen Baum möchte ich mit dieser Technik nicht belauben ;-)





Zwischenfazit Papier ... hier fühlt sich der Cutter wieder wohl, das schneiden geht gut, man muss halt immer wieder experimentieren welche Konfiguration Papier/Einstellungen am Besten funktioniert.


Schneiden von Holzfurnier/Holzpapier
Bei Hobbyplotter.de ist mir das selbstklebende Echtholzpapier aufgefallen. Da habe ich eine Mixpackung aus verschiedenen Holzarten geordert.  Das Material ist 0,25 mm und mit Träger 0,35 mm. Prima dass auf der Packung vom Lieferanten die genauen Schnitteinstellungen für den Cutter stehen. Damit mache ich mal meine Testschnitte. Da ich aktuell kein bestimmtes Projekt mit Holzverwendung im Sinn habe mach ich einfach mal Testschnitte ...

Die Holzarten aus der Packung passen vielleicht nicht alle für Modellbau, aber Birke und Kirsche kommen ganz gut.



Wie gesagt die Einstellungen von der Verpackung Messerlänge: 4 / Speed 1 / Dicke: 33 / Doppelter Schnitt und 2x Cut again machen. Die Schneidegeräusche wenn das Messer gegen die Faser schneidet lässt einem das Blut in den Adern gefrieren .... aber es ist gut gegangen. Der Schnitt relativ sauber und wenig ausgerissen.





Das Holzpapier lässt sich gut biegen ... ich weiss nicht wie das reagiert wenn es knochentrocken ist ;-)



Mit der Klebefolie kann man die Teile schnell aufeinanderkleben.



Zwischenfazit zum Holzpapier .... lässt sich ganz gut bearbeiten, zumindest wenn es frisch ist, bietet Potential für Kisten, Türen, Tore, Zäune, Wandvertäfelungen von Zimmern, also eher was für Dioramenbauer. Schiffsdecks werden damit nur in größeren Maßstäben möglich sein.


Weitere Materialien die der Hobbyplotter schneiden kann (Stoff, diverse Kartons, Leder, Moosgummi usw.) bieten zusätzliches Entdeckungspotential, aber für mich ist jetzt mal an der Stelle Schluss.

Ich hoffe die Materialtests waren nicht zu langweilig. Mir macht der kleine Cutter jedenfalls viel Spaß und es ist tatsächlich lustig und spannend all diese Dinge aud den Materialien zu schneiden  :1:.
Falls Fragen sind ... nur her damit.

Den Abschluss bildet beim nächsten Update der vierte Teil:

4. Teil .... Ersatz-Messer, Zubehör, Pflege, Informationen und sonstige Hinweise

lg
Walter

« Letzte Änderung: 26. Juli 2017, 11:56:21 von Flugwuzzi »
Das Geheimnis des Erfolgs ist ... anzufangen. (Mark Twain)

Heavensgate

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1378
  • Ich weiss Alles! Vor allem besser!
    • Dioramen &  Modellbau
Re: Silhouette Portrait - Schneidplotter für Modellbauer
« Antwort #12 am: 16. Dezember 2014, 23:57:30 »
Alter das Teil muss her! Ich habe hier grünen 150g Tonkarton, gerade für Pflanzen, wir Rhabarber oder so ist der Plotter perferkt. Auch das er Polystyrol ritzt ist eine riesen Arbeitserleichterung. Kein verutschtes Lineal mehr usw. und viele gleiche Teile sind ein Klacks! 1mm muss nicht mal sein, aber das gefällt mir!
Wenn jetzt die Haltbarkeit noch einigermaßen ist, dann lohnt es sich echt für Diobau und scratchen.

Vielen Dank für die zahlreichen Tests!  :P :P

 :winken: Jonns


Koffeinfliege

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1444
  • Aachen - Köln
Re: Silhouette Portrait - Schneidplotter für Modellbauer
« Antwort #13 am: 17. Dezember 2014, 07:53:17 »
Verdammt, ich hätte hier icht reinklicken sollen. Denn so wie andere nicht an Bausätzen vorbeigehen können, habe ich eine Schwäche für Werkzeuge. Aber noch kann ich mich zurückhalten. Noch... :D

Danke für Deine Mühe, mit Spannung erwarte ich den 4. Teil. ;) :P


Peter76

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 193
    • petesmancave
Re: Silhouette Portrait - Schneidplotter für Modellbauer
« Antwort #14 am: 17. Dezember 2014, 08:57:28 »
Danke für diesen super interessanten Bericht! :P :P :P :P

Nicht wundern wenn ich bald ein paar Bausätze verkaufe ;-)

Grüße
Peter