Neuigkeiten:

Autor Thema: Flugzeuge GB Bf110, Bf 110 G-4, Revell 1:48 *19.01.17 F E R T I G*  (Gelesen 37344 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Olaf

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 998
Flugzeuge Re: GB Bf110, Bf 110 G-4, Revell 1:48 *Update 09.02.2016*
« Antwort #135 am: 09. Februar 2016, 21:52:54 »
Moin alpen!

Das letzte Update war doch erst ein paar Tage her?!  8o

Das Proxxon Dings hat leider seitlich zu viel Spiel, ist aber trotzdem eine große Hilfe. Ohne die Mimik hätte ich das nicht machen können.

Auf das nächste Update freue ich mich auch. So langsam komme ich auf die Zielgerade.
Am Fahrwerk gibt's noch allerhand zu pimpen. Du kennst das ja  :D

Lg Olaf  :winken:
Das nächste Modell wird besser!

Modell-Ostfriese

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 579
  • Carpe Diem
Re: GB Bf110, Bf 110 G-4, Revell 1:48 *Update 09.02.2016*
« Antwort #136 am: 09. Februar 2016, 21:54:32 »
Das Aufbohren mit den Kanülen der schrägen Musik hat sich echt gelohnt, ich hätte, wenn überhaupt, da nur eine Kanüle gesetzt,
aber mit zwei sieht's noch besser aus!

Klasse Arbeit, weiter so, ich bin gespannt aufs nächste Update.

Gruß Erich  :winken:

Olaf

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 998
Re: GB Bf110, Bf 110 G-4, Revell 1:48 *Update 09.02.2016*
« Antwort #137 am: 09. Februar 2016, 21:57:38 »
Moin Erich,
danke schön! Ich freue mich auch immer auf Updates bei Dir!

Lg Olaf  :winken:
Das nächste Modell wird besser!

Hörnchen

  • Globaler Moderator
  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2027
  • André Höncher
    • Hamburger Modellbau Stammtisch
Re: GB Bf110, Bf 110 G-4, Revell 1:48 *Update 09.02.2016*
« Antwort #138 am: 10. Februar 2016, 16:02:14 »
Hi Olaf, ich hab mir deinen Bericht mal in Ruhe durchgelesen.
Hut ab und meinen :respekt: für das bisher geschaffte. Ich werde weiter mitlesen.

Gruß André

Es gibt eine Sache auf der Welt, die teuerer ist als Bildung - keine Bildung (JFK)

Olaf

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 998
Re: GB Bf110, Bf 110 G-4, Revell 1:48 *Update 09.02.2016*
« Antwort #139 am: 10. Februar 2016, 16:22:19 »
Danke, André, für die netten Worte!

Ich werde Deinem BB auch mit Freude folgen.

Lg Olaf  :winken:
Das nächste Modell wird besser!

Peter76

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 217
    • PK76 Scalemodeling
Re: GB Bf110, Bf 110 G-4, Revell 1:48 *Update 09.02.2016*
« Antwort #140 am: 10. Februar 2016, 20:35:56 »
Echt beeindruckend was du da baust! :P

Gruß
Peter

Olaf

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 998
Re: GB Bf110, Bf 110 G-4, Revell 1:48 *Update 09.02.2016*
« Antwort #141 am: 10. Februar 2016, 21:21:59 »
Danke Peter!  :1:

Lg Olaf  :winken:
Das nächste Modell wird besser!

Olaf

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 998
Hallo, liebe Leute,

warum habe ich so lange nichts gepostet?

Nun, einerseits war die Kanzel abzukleben. Das war zutiefst frickelig, weil das Material von Revell nicht wirklich gut strukturiert ist. Es ist einer der wenigen wirklichen Kritikpunkte, die ich erwähnenswert finde. Das habe ich ohne Bildmaterial bewerkstelligt, weil ich denke, dass es nun nichts sooo Spannendes ist.

Dazu, und das trieb mich ja seit Beginn meines Berichts um, habe ich versucht, etwas über die Maschinen, die mir Revell mit den mitgelieferten Decals vorgibt, heraus zu finden. Mein Ansatz ist es, wenn möglich, ganz bestimmte Flugzeuge zu bauen und zu dokumentieren, wer darin flog und was sich unter Umständen gar für Anekdoten um das Flugzeug und seine Besatzung ranken.

Trotz Anfragen bei verschiedenen Archiven und sogar bei der Bundesluftwaffe, sowie bei verschiedenen (Luftwaffen-)Museen ließ sich nicht einmal ermitteln, ob es überhaupt Maschinen mit den Kennzeichnungen gab. Werknummern liegen auch nicht vor. Andererseits hängt das Tarnschema wiedrum ganz entscheidend davon ab, welche Maschine ich darstellen möchte.

Ich habe mich dann entschlossen, eine Maschine zu bauen, die es definitiv gab, und diesmal eben nicht die (fast) immer gezeigte Maschine von Wilhelm Johnen, sondern die Bf110 G4, die Heinz-Wolfgang Schnaufer im März 1945 den Briten übergeben hat.

Nun ergab sich daraus ein Problem mit dem Revell-Kit. Dieser enthält eine Radarantenne vom Typ FuG 220, bei der die Antennenträger seitlich aus der Nase herausragen.

Nach dem spärlichen Bildmaterial zu dieser Maschine war Schnaufers G4 jedoch mit einem FuG 218 "Neptun" ausgestattet. Hier kommt zentral aus den Nase in Flugrichtung ein Mast, an dem die Antennenträger befestigt sind.

siehe hier: Schnaufers Bf 110

Also Scratch  8o

Der Bau wäre jetzt abgeschlossen, wenn mir nicht eben ein Arm von meinem FuG 218 abgebrochen wäre  :12: :5:

Also noch ein klein wenig Geduld!

Einstweilen lg Olaf  :winken:
« Letzte Änderung: 15. April 2016, 19:13:21 von Olaf »
Das nächste Modell wird besser!

Viquell

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3558
Re: GB Bf110, Bf 110 G-4, Revell 1:48 *Update 15.04.2016 Zwischennachricht*
« Antwort #143 am: 15. April 2016, 19:19:15 »
Moin Olaf :1:

Nur Scratch muss wohl nicht sein
AIMS hat Teile für die Ju 88/ 188

und OWL bietet auch einiges an Radar Zubehör
http://eshop.owl-czech.eu/kategorie/1:48/

viel Glück bei der Suche  ;)


 :winken: :winken: :winken:
Gruss Jens
((( ړײ).......Nein, ich mache keine Sachen
.(▒.)..kaputt!!
.╝╚...Ich verändere nur die Gebrauchfähigkeit

Olaf

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 998
Re: GB Bf110, Bf 110 G-4, Revell 1:48 *Update 15.04.2016 Zwischennachricht*
« Antwort #144 am: 15. April 2016, 19:32:10 »
Moin Jens,
Danke für den Hinweis.
Aber zu spät,  ich habe ja schon gescratcht.
Andererseits möchte ich ja auch so weit wie möglich ooB  bauen.
Lediglich die Antennen selbst sind zu fein um sie mit Kanülen darzustellen.
Die habe ich mir geordert.

Lg Olaf  :winken:
Das nächste Modell wird besser!

Olaf

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 998
Hallöle,

nachdem nun der abgebrochene Trägerarm wieder befestigt ist, hier die versprochenen Bilder vom Bau:

Zunächst habe ich mir aus den Gussästen Rohlinge heraus geschnitten:


Die habe ich dann auf einen Eisstiel geklebt und flach geschliffen:


So sind dann die Rohlinge für die Antennenträger entstanden:


Den Mast habe ich auch aus einem Gussast gemacht. Einfach in die Minibohrmaschine einspannen und bei geringer Drehzahl mit einer weichen Nagelfeile behutsam auf den gewünschten Durchmesser schleifen. Unbedingt darauf achten, dass das Werkstück dabei nicht zu heiß wird!


Die Trägerarme habe ich dann einfach an den Mast geklebt:


Dann habe ich die Trägerenden aus dem Originalbausatz heraus geschnitten, an die selbst gemachten Antennenträger geklebt und alles an einander angepasst:


Die daneben liegenden Messingteile sind Teile des dazu gekauften Antennensatzes von Master-Model. Die Lösung mit Kanülen gefiel mir nach einigen Versuchen nicht.

Die Maße habe ich von einigen wenigen Abbildungen abgeleitet. Sie sind daher nur eine Interpretation, wobei ich jedoch große Mühe darauf verwandt habe, mich den Abbildungen in Form und Proportionen so gut wie möglich anzupassen.

Bis demnächst,
Lg Olaf  :winken:
« Letzte Änderung: 16. April 2016, 17:59:32 von Olaf »
Das nächste Modell wird besser!

Richard502

  • MB Routinier
  • Beiträge: 87
Toller Baubericht, danke dafür! Bitte um Nachsicht wenn das Foto von Schnaufers Bf110G schon bekannt ist:
https://www.awm.gov.au/collection/P03060.001

Gruß, Richard

Olaf

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 998
Moin Richard,

nein, das Bild kannte ich noch nicht. Danke für den Link und Dein Lob!

Lg Olaf  :winken:
Das nächste Modell wird besser!

Olaf

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 998
Re: GB Bf110, Bf 110 G-4, Revell 1:48 *Update 19.04.2016 Flammvernichter*
« Antwort #148 am: 19. April 2016, 12:50:22 »
Liebe Freunde der Plastikverleimung,

heute möchte ich die Aufbereitung der bausatzseitigen Flammvernichter zeigen.
Die Flammvernichter hatten die Funktion, die bei Lastwechseln aus den Auspüffen austretenden Flammen zu löschen. Bei Nachjägern wurde ja der Pilot durch den Funker, der auch das Radar bediente, quasi dirigiert. Dennoch war es sehr wichtig, dass sich die Augen an die Dunkelheit gewöhnten, damit im Endanflug auf den Gegner weder eine Kollision geschah noch konnte der Funker dem Piloten das Zielen abnehmen.
Außerdem wäre es zudem wenig nützlich gewesen, wenn sich die Nachtjagdverbände schon von weitem durch gut sichtbare "Leuchtfeuer" verraten hätten.
Wie haben die Dinger funktioniert?
Nun, im Grunde handelte es sich um ein langes gegabeltes Stahlrohr mit vorne zwei Öffnungen und hinten einer Öffnung. Dazwischen mündeten die Auspuffrohre in diese Vorrichtung. Vor den Auspüffen wurde durch die beiden Öffnungen Fahrtwind aufgenommen, der mit hohem Druck und Geschwindigkeit durch das Rohr strömte und dabei die heißen Auspuffgase mitriss. Dabei wurde der brennbare Anteil der Abgase sehr stark verdünnt und damit der Verbrennungsvorgang erschwert. Im Grund geschieht das auch, wenn man eine Kerze auspustet. Was dann noch an Flammen verblieb wurde vom hinter den Auspüffen liegenden Teil verdeckt.

Doch nun zum Modell:

Die Qualität dieser Teile ist so lala, also gab es auch hier allerhand zu verbessern.

Zu allererst einmal handel es sich um Rohre. Leider sind die nicht so dargestellt, sondern es handelt sich um massives Polystyrol. Darum habe ich die Enden aufgebohrt:





Nachdem ich das erledigt war, ging es an die Farbgebung.
Dazu habe ich die Teile mit Vallejo Surface Primer Grey grundiert und danach mit Vallejo Acrylic Metal Color "Jet Exhaust" in mehreren Schichten lackiert.
Darüber habe ich einen schwarzen Filter mit Vallejo Wash gelegt.
Zum Schluss habe ich mit Revell Pigment "Rost" gealtert.



Das aufgebohrte Rohrende habe ich mit schwarzer Farbe ausgemalt um Tiefe zu erzeugen:



Das muss ich jetzt mit den verbleibenden drei Teilen wiederholen. Bis dahin

Lg Olaf  :winken:
« Letzte Änderung: 19. April 2016, 18:04:52 von Olaf »
Das nächste Modell wird besser!

Olaf

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 998
Re: GB Bf110, Bf 110 G-4, Revell 1:48 *Update 20.04.2016 MG 81 Z*
« Antwort #149 am: 20. April 2016, 20:15:14 »
Hallo liebe Leser,

und noch ein Update, diesmal habe ich mich dem hinteren Maschinengewehr gewidmet. Ich fand, bausatzseitig war es etwas "nackt", aber seht selbst:



Das MG81Z hatte nämlich ein Visier und ich habe versucht, das darzustellen. Verwendet habe ich 0,2er Trafodraht, den ich um einen 1mm-Bohrer gewickelt habe. Eine Windung herausgeschnitten (mit Kopflupe und Zunge zwischen den Lippen) und das dann auf den winzigen Sheetstreifen geklebt. Hat ganz gut geklappt.



...und fertig:



Jetzt aber ab zum Fernseher, Pokalhalbfinale schauen!

Bis die Tage

Lg Olaf  :winken:
Das nächste Modell wird besser!