Autor Thema:  Cab Guard MENG Ford F-350 Pickup M 1:24 CNC Gefräst  (Gelesen 1725 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Leitplanke

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 141
    • Guido´s Modellwelt
Cab Guard MENG Ford F-350 Pickup M 1:24 CNC Gefräst
« am: 19. September 2015, 11:39:18 »

Als der Ford F-350 von Meng in 1:24 herausgekommen war, war schnell klar das dieser Bausatz sicher mit dem einen oder anderen Detail Verfeinert oder auch verbessert wird.





Oft sieht man diese Fahrzeuge mit einem Kabinenschutz hinter der Kabine kurz Cab Guard genannt, an dem man Arbeitsscheinwerfer, Warnschilder oder Leuchtbalken wie auch immer Montieren kann. Auch Dienen diese Aufbauten hier auch als Schutz vor Ladung das diese dann die Kabine nicht beschädigen wenn dann doch mal die Ladung bei extremen Fahrmanövern verrutschen sollte.



Auf der Suche nach weiteren Vorbildmaterial bin ich dann auf die Herstellerseite dieser Cab Guards gelang und fand diese Bilder





Auch wenn die Maßangaben in Zoll sind habe ich mir hier eines Tricks bedient.
Das maximale Breitenmaß der Ladefläche ist mir ja durch das gebaute Modell bekannt. Hier habe ich nun das JPG Bild in Auto CAD geladen und mir Maß Linien über das Bild gezeichnet. Damit diese besser erkennbar sind habe ich die Linien Farbe in Rot gewählt. Mit diesem einem Maß Skalierte ich das Bild dann mit Hilfe einiger Maßlinien genau an der Stelle wo ich das Maß am Modell abgenommen habe
Hier wurde nun das ganze Bild genau auf das Modellmaß gebracht.



Dies wurde dann 1:1 auf Normalen Papier ausgedruckt um zu prüfen ob das Maß dann so stimmt.





Die Maß Proportionen stimmen. Jetzt kann es an die Konstruktion bzw. der Erstellung der Bauteile gehen.  Viele Denken nun mit Hilfe des Computers wäre schnell eine Konstruktive Lösung gefunden der irrt… auch hier ist der Computer immer nur so schlau wie der der ihn bedient. Der PC Dient lediglich das was man vor dem Geistigen Auge sich entwickelt zu visualisieren um dann als Ganzes erscheinen zu lassen. Da muss man dann auch schon mal zum Alt hergebrachten Papier und Bleistift zurückgreifen und sich die Konstruktiven Gedankengänge zu verdeutlichen.


Dann kommt wieder das 3D Zeichenprogramm zum Einsatz in dem dann die Teile in 3D Gezeichnet und Virtuell zusammengesetzt werden. Das hat insofern den Vorteil das man bereits hier erkennen kann ob hier oder da nachgearbeitet werden muss damit später auch alles genau zusammenpasst.













Wenn alle Bauteile soweit durch Konstruiert sind können nun wieder die einzelnen Konturen der benötigten Bauteile in .dxf Importiert werden. Was ich bis jetzt noch gar nicht angesprochen habe ist hier, das die Konturen der Bauteile die zusammengebaut werden sollen immer noch mal überarbeitet werden müssen. Hier sind Maß Toleranzen des Materials, des Fräsers und auch der Software zu berücksichtigen. Hier habe ich gute Erfahrungen mit einem Wert von 0,1  bis 0,15 mm gemacht. Je nach dem müssen auch Konturen der Bauteile verändert werden wenn diese Lackiert werden sollen und z.b. als zu öffnende Türe am Modell Dargestellt werden sollen. Eine Lackschicht hat auch immer eine gewisse Dicke die je nach dem wie Dick man später aufträgt auch beim Erstellen der Bauteile berücksichtigt werden sollten, sonst passt die Türe oder anderes Bauteil nicht mehr und man fängt von vorne an. Ist das alles auch berücksichtigt können die Teile wieder gefräst werden.





Zusammengebaut sollte das Ganze dann so aussehen….





Noch nicht lackiert bin ich dann aber auch Neugierig wie das Ganze dann am Truck aus sieht…..









Farblich gestaltet kommt das Cab Guard  dann aber noch besser zu Geltung











Es ist eigentlich völlig egal ob man ganze Modelle selber Baut oder eben nur Anbauteile macht. Fakt ist das man sehr genau und Filigrane Bauteile herstellen kann und somit auch viele Details ausarbeiten kann die man am Original Vorbild auch erkennt. Worauf ich hier gar nicht eingegangen bin ist die umlaufende Nut am Cab Guard die von der Innenseite nochmals eine Nut aufweist und man hier, nach dem zusammenfügen der beiden Hälften so eine Aufnahme, für eben am Anfang erwähnte Lampen, erhält. Diese Genauigkeit und Filigranität ohne diese Maschinelle Hilfe Herzustellen, ist so gut wie unmöglich.

Grüße

Guido


PS:  nicht nur Cab Guard´s sondern auch ganze Aufbauten können für dieses Modell entstehen. Hier zum Beispiel ein sogenannter "Work Utility" Aufbau wie er in den USA oft zu sehen ist und Handwerker der verschiedensten Firmen ihr Werkzeug und hebe Hilfen dabei haben. Das Modell ist aber zur Zeit im Bau und noch nicht fertig gebaut…


























« Letzte Änderung: 19. September 2015, 17:17:02 von Leitplanke »
Kölsch ist eine Sprache die man(n) Trinken kann!
www.die-leitplanke.de

Heavensgate

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1364
  • Ich weiss Alles! Vor allem besser!
    • Dioramen &  Modellbau
Re: Cab Guard MENG Ford F-350 Pickup M 1:24 CNC Gefräst
« Antwort #1 am: 19. September 2015, 12:52:26 »
Toller Arbeit! Der Werkstatt-Aufbau ist der Hammer! So eine 2D-Fräse, das merke ich immer mehr, sollte fast schon zur Standardausstattung eines Modellbauers gehören. Vor allem wenn man viel Scratch baut. Mich nervt das rumeiern mit Lineal und Cutter immer mehr und oftmals wird es auch nicht sehr genau.

 :P :P

 :winken: Jonns


Leitplanke

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 141
    • Guido´s Modellwelt
Re: Cab Guard MENG Ford F-350 Pickup M 1:24 CNC Gefräst
« Antwort #2 am: 19. September 2015, 13:40:56 »
Hallo Jonns,

vielen Dank  :P  Aber genau das möchte ich hier auch zeigen.... Wer den Modellbau so wie wir nachgeht, sollte auch mal in Erwägung ziehen sich auch kurz oder lang dieser Technik zu zuwenden.  Zugegeben "noch" sind hier Kaufpreise im Raum, wo man überlegt wie man das Geld zusammen bekommt. Ich selber habe auch einige Jahre gebraucht bis ich dann endlich in 2008 diesen schritt gemacht habe. Diesen bereue ich bis heute nicht. Es gibt aber mittlerweile Shops die bieten Maschinen sogar incl. PC (Laptop) an. Hier mal eine Adresse http://www.eurotools24.de/
Mit Rechner bekommst Du so eine CNC Fräse schon für unter 1500 Euro incl. Rechner (Laptop) Der Verfahrweg X mit 510 mm ( 51 cm)  und Y mit 365 mm ( 36 cm) Z hat hier 100 mm und  reicht voll kommen aus um Bauteile selber Herzustellen. Was ich jetzt hier nicht sehen kann ist ob auch ein Fräsmotor dabei ist.
OK das werden keine großartig Leistungsfähigen Laptops  sein aber reichen um eben diese Maschinen zu Steuern. Der PC den ich an meiner Fräse habe ist ein Desktop Rechner den ich für 250 Euro damals noch dazu gekauft habe. Betriebssystem ist Win XP und ist in keinem Netzwerk eingebunden und läuft wie am ersten Tag stabil.

Sei hier aber auch noch mal gesagt.... vieles was Du Bauen willst entsteht in Deinem Kopf der PC und die Fräse Dienen hier nur dazu, dann zum einen das was Du Dir ausdenkst zu Visualisieren bzw. dann aus einem Polystyrol Material oder anderen, Herzustellen. Der PC kann nicht selbstständig Konstruieren, das muss der Bediener selber machen. Sicher nimmt ein PC vieles an Arbeitsschritten ab aber eben nicht alles. Wer so eine Maschine erfindet wo man vorne eine Zeichnung eingibt und hinten das Fertige Objekt oder was auch immer raus kommt der hat ausgesorgt und sollte sich diese Maschine schnellsten Patentieren lassen.
Manchen fällt es schwer zu Konstruieren machen wieder nicht. Es steckt ein stück weit auch Übung drin dann so was gut zu beherrschen. Man sollte in der Lage sein Räumlich Denken zu können und sich manche Dinge im Geiste vorstellen können. Das hilft schon sehr viel.

Gruß

Guido
Kölsch ist eine Sprache die man(n) Trinken kann!
www.die-leitplanke.de

Heavensgate

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1364
  • Ich weiss Alles! Vor allem besser!
    • Dioramen &  Modellbau
Re: Cab Guard MENG Ford F-350 Pickup M 1:24 CNC Gefräst
« Antwort #3 am: 19. September 2015, 13:59:37 »
Danke für die Worte. Mit dem Konstruieren habe ich keine Probleme, habe schon viel mit 3D und CAD gearbeitet und Ideen und Fantasie habe ich ohne Ende. Einziges Problem ist oft der klamme Geldbeutel  ;(  Wenn ich dran denke wie ich meine Zombietankstelle inkl. Zapfäulen in 1:35 mit dem Cutter und viel Gefluche aus Polystyrolplatten ausgeschnitten habe...

Mir würde sogar eine kleinere Fräse reichen. Die Firma Stepcraft bietet da Fräsen-Bausätze an, die dann mit einem Dremel oder Proxxon als Spindel bestückt werden können. Die hat man eh meistens schon in der Werkstatt. da kommt man auf, je nach Größe, zwischen 700,- und 1300,- Euro + Spindel. Die zweitkleinste würde es für mich schon tun.  Da muss ich jetzt mal drauf sparen, um die Polystyrolplatten mal sauber und größeren Mengen zu bearbeiten  :1:

 :winken: Jonns


Leitplanke

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 141
    • Guido´s Modellwelt
Re: Cab Guard MENG Ford F-350 Pickup M 1:24 CNC Gefräst
« Antwort #4 am: 19. September 2015, 15:14:44 »
Hi Jonns,

da bringst Du ja schon mal sehr gute Voraussetzungen mit, Dich dann auch mal mit dem Gedanken zu befassen sich eine CNC Fräse zu Kaufen.
Dann bist Du auch so ein Perfektionist bei dem eine rechtwinklige Kante eben diese sein soll und keine abgerundete Ecke  :P  Und genau das was Du beschreibst hat mich damals auch immer gestört wenn ich was zugeschnitten habe waren die Kanten nicht sauber oder es passte nicht immer zu 100% genau übereinander weil was verrutscht ist oder eben die säge, das Messer nicht richtig am Lineal angelegen hat.... Bald ist doch wieder Weihnachten... Wäre das nicht eine Gelegenheit sich einen Bar- Gutschein zu wünschen?  ;) :3:

Gruß

Guido
Kölsch ist eine Sprache die man(n) Trinken kann!
www.die-leitplanke.de