Autor Thema: Militär Pz.Kpfw. B2 (Flamm) Zwischenlösung Tamiya 1:35  (Gelesen 553 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

SewuSan

  • Erstmalgucken
  • Beiträge: 15
Militär Pz.Kpfw. B2 (Flamm) Zwischenlösung Tamiya 1:35
« am: 19. März 2017, 16:40:38 »
Hallo zusammen,

ich möchte mit einem Baubericht beginnen der gleichzeitig auch mein Einstand sein soll.

PANZERKAMPFWAGEN B2 (Flamm) in 1:35


Einführung

Nach dem Frankreichfeldzug gingen viele französische Char B1 bis in die Bestände der Wehrmacht auf. Im März 1941 wurde der Entschluss gefasst
rund die Hälfte aller verwertbaren Fahrzeuge zu Flammpanzern umzubauen. Die 75mm Haubitze im Rumpf des Fahrzeugs sollte durch einen Flammenwerfer ersetzt werden.
Daimler Benz wurde mit der Erstellung der Konstruktionspläne für den Umbau beauftragt, die Deutsche Edelstahl Werke sollten die Panzerungskomponenten für Frontteil und Hecktank liefern, der
eigentliche Flammenwerfer mit Kugelblende kam von Köbe. Bei dieser Serienfertigung (umgebaut 60 Fahrzeuge erst ab Dez. 1941 bis Juni 1942 ) kam es allerdings zu Beginn an zu Lieferengpässen.

Es wurde daher eine einfachere, frühe Zwischenlösung von insgesamt 24 Fahrzeugen in 2 Varianten gefertigt.
Bei der ersten Version wurde einfach das 75mm Geschütz entfernt und ein starr verbauter kleinerer Köbe Flammenwerfer eingebaut.

Bei der zweiten Variante (um die es in diesem Baubericht gehen soll ) wurde an der Stelle der Geschützblende eine Plattform aufgebaut,
auf der ein 180° drehbarer Flammenwerferspritzkopf von Wegmann montiert wurde. Dieser Spritzkopf war identisch mit denen der deutschen Flammpanzer II D.

http://www.worldwarphotos.info/gallery/france/tanks-france/b1_bis/german-flammwagen-auf-panzerkampfwagen-b-2-f/

Alle 24 Fahrzeuge gingen in der dazu gegründeten Panzerabteilung (Fl) 102 auf, mit 2 Kompanien zu je 12 Flammpanzern + 3 normale B1 bis mit 75 mm Haubitze.
Diese Einheit machte dann den Beginn des Russlandfeldzuges mit, wurde allerdings schon wieder Mitte Juli 1941 aufgelöst.
Erstaunlicherweise sind vor einiger Zeit bei Ebay und in einigen russischen Foren viele Bilder der Panzerabtl. (Fl) 102 aufgetaucht.
Die Fahrzeuge gingen definitiv nach der Auflösung nach Frankreich zurück. Am 3. März 1942 gab es auf die Renault Werke Billancourt bei Paris einen schweren britischen Luftangriff.
Die Flammpanzer sind auf manchen Fotos der zerbombten Werke zu sehen. 


Baubericht

Als Basis wird mir diese Renault Schönheit dienen. Der Kit enthält schon Markierungen der Panzerabteilung 102 für die Kanonenwagen mit Turmnummer 201 bis 203
Es wird noch ein ganz klein bisschen Aftermarket Zubehör dazukommen.



Begonnen habe ich mit dem Flammenwerferspritzkopf. Ursprünglich wollte ich als Basis ein Teil aus Arks (Alan) alten Flammpanzer II D nehmen.
Das Teil war jedoch so mies, drum wurde es ein Eigenbau. Als Plan für die Form habe ich die 1:35 Zeichnungen von Doyle aus Panzer Tracts 2-3 zum Panzer II genommen.

Die runde beige Basis ist der französische, überflüssige Antennensockel aus dem Bausatz (der hatte rein zufällig den richtigen Durchmesser ),
das kleine Strahlrohr ist eine gekürzte Injektionsnadel, der Rest Evergreen Sheet. Ich habe auch versucht mit Magic Sculp die Schweißnähte nachzubilden.



Dann gings weiter mit dem langweiligen Part. Laufrollen versäubern/kleben und Ketten zusammenstecken. Die Kettenglieder werden schon von Tamiya vorversäubert in einem Beutel geliefert.
Sie haben schon gewisse Schwächen, da sie im Vergleich zum Original an manchen Stellen schon wesentlich dicker sind. Wers braucht nimmt die Zinnketten von Friul.
Ich werde mich mit den Plastik Ketten begnügen.



Das wars dann erst mal.


Gruss
Sebastian
« Letzte Änderung: 27. April 2017, 18:12:56 von SewuSan »

darkmoon2010

  • Globaler Moderator
  • MB Star
  • *****
  • Beiträge: 1098
Re: Pz.Kpfw. B2 (Flamm) Zwischenlösung Tamiya 1:35
« Antwort #1 am: 19. März 2017, 17:28:04 »
Na da schau ich doch glatt mal zu.
Thomas  :winken:

Surrender is not an option
--------------------------------

--------------------------------
Modellbaustammtisch Nürnberg

Uwe B.

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 662
Re: Pz.Kpfw. B2 (Flamm) Zwischenlösung Tamiya 1:35
« Antwort #2 am: 19. März 2017, 17:30:52 »
Hallo Sebastian,

herzlich willkommen von mir schon mal vorab in diesem Forum (die offizielle Begrüßung wird bestimmt noch vom Admin im entsprechenden Thread vorgenommen werden, in dem Du Dich ja schon vorgestellt hast). Hier bist Du mit Deinem Hobby genau richtig.

Und bei diesem interessanten Baubericht steig ich dann als erster Mitleser* in der ersten Reihe gleich mit ein. Liest sich mit den Hintergrundinfos jetzt schon interessant und Deine ersten Work-in-progress-Fotos sind schon vielversprechend.  :P

LG - Uwe

 :winken:

* oh, Thomas (darkmoon2010) war schon schneller
« Letzte Änderung: 19. März 2017, 17:33:02 von Uwe B. »
MSV - einmal ein Zebra immer ein Zebra - ach ja: Nie mehr dritte Liga, nie mehr, nie mehr ...

doom99

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3694
  • Null Problemo!
Re: Pz.Kpfw. B2 (Flamm) Zwischenlösung Tamiya 1:35
« Antwort #3 am: 21. März 2017, 10:08:53 »
Sehr interessant. Da nehm ich gerne Platz.

SewuSan

  • Erstmalgucken
  • Beiträge: 15
Re: Pz.Kpfw. B2 (Flamm) Zwischenlösung Tamiya 1:35
« Antwort #4 am: 30. März 2017, 21:18:49 »
Dankeschön fürs Interesse ;)

Durch das derzeitige Traumwetter im Süden ging es leider nur langsam weiter.

Hier noch mein bisschen Zubehör was dazu kommt. Der kleine Ätzteilsatz von E.T. enthält nur das allerwichtigste, wie Hitzeschutzbleche für die Auspufftöpfe,
Renault- Plakette, die Werkzeughalterungen, Erdabstreifer, deutscher Antennensockel und ein paar Verstärkungswinkel, ist dafür aber recht günstig.
Das Armorscale Rohr Set hatte ich schon etwas länger, da es heute kaum noch zu bekommen ist.
Die Drehteile entsprechen denen von RB Model, zusätzlich gibt es noch neue Geschützblenden und meiner Meinung nach eine hervorragende Turmkuppel aus Resin,
die deutlich besser ist als die von Tamiya.



Ursprünglich wollte ich die Ätzteil- Erdabstreifer von E.T. nutzen, allerdings sind die Aufnahmepunkte für die Original Teile so dick, dass ich diese Öffnungen
für das dünne Ätzteil hätte zusätzlich verspachteln müssen. Da ich dafür dann doch zu faul war, habe ich auf die massiven Tamiya Teile zurückgegriffen.
Am realen Char B1 ist dieses Teil auch nur ein dünnes Blech, ich habe die Plastikteile daher per Nassschleifen ausgedünnt....



.... und eingeklebt.



Der Char B1 hatte im vorderen Bereich auf jeder Seite ein Schlammloch. Komischerweise hat Tamiya diese oben nur von innen angedeutet, aber nicht durchbrochen.
Man sollte diese öffnen und ausschleifen. Die Schlammkanäle habe ich vor dem Einbau schon mit schwarzer Enamelfarbe eingepinselt. Ich glaube beim späteren Lackieren
mit der Airbrush erreicht man diese innenliegende Stelle nicht mehr so gut und ich wollte Plastikblitzer vermeiden.



Die Unterseite im Bausatz ist stark vereinfacht dargestellt. Hier müssten eigentlich ganze Nieten- und Bolzenreihen zu finden sein.
Leider hat Tamiya auch die Wartungsdeckel nicht dargestellt. Hier findet man einfach nur hohle Löcher in der Wanne. Ich vermute, dass Tamiya
sich hier an den beiden Fahrzeugen in Saumur orientiert hat, wo die Deckel ebenfalls fehlen. Ich habe zumindest diese mit Sheet und alten Ätzteilresten (für einen Sherman)
geschlossen. An der Front (Pfeil ) musste ich eine kleine Naht mit Vallejo Plastic Putty füllen. Das Zeug kann ich nur wärmstens empfehlen :1:



Außerdem habe ich noch ein paar Senkkopfschrauben von Extratech ergänzt. Tamiya stellt hier nur versenkte kleine Löcher dar.



Das wars schon wieder. Ich hoffe am Wochenende einige fehlende Nietenreihen setzen zu können.

Gruss
Sebastian