Autor Thema: Schiffe KFK - 1:35 - Modellbau Wikinger / Stand: 26.07.2017  (Gelesen 4140 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Sparky

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 1917
Schiffe Re: KFK - 1:35 - Modellbau Wikinger / Stand: 17.07.2017
« Antwort #60 am: 17. Juli 2017, 13:54:25 »
Heute ging es um den Unterbau für das einzubauende Deck. Dem Bausatz beiliegende Holzleisten wurden entsprechend der Rumpfbreite zugesägt und eingeklebt:







So erging es auch einer PVC-L-Leiste aus dem Baumarkt:



Diese wurden seitlich an die Rumpfwand und unter die Holzleiste geklebt; die Überstehenden Enden werden als Auflage für weitere Leisten dienen, auf denen später das Deck befestigt wird. Erst mal muss nun alles gut trocknen.



Ich habe bewusst die Stellen unter den Öffnungen für Festmacherleinen / Speigatten gewählt. Damit die Höhe stimmt. Ein PS-Stück in Deck-Dicke diente dabei als Maß; die Unterkante der Öffnungen liegt genau auf Dekhöhe.

Ein paar Klemmen erzwingen die Klebkraft:



Stützen aus Balsa erhöhen die Stabilität:



So, Pause – soll/muss alles in Ruhe trocknen.

 :winken:
Sparky


"People sleep peaceably in their beds at night only because rough men stand ready to do violence on their behalf." -- George Orwell

Sparky

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 1917
Re: KFK - 1:35 - Modellbau Wikinger / Stand: 17.07.2017
« Antwort #61 am: 17. Juli 2017, 17:44:47 »
Ich konnte mal wieder nicht einem Aufbau widerstehen:





Langsam sieht es nach KFK aus...

 :winken:
Sparky


"People sleep peaceably in their beds at night only because rough men stand ready to do violence on their behalf." -- George Orwell

Sparky

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 1917
Re: KFK - 1:35 - Modellbau Wikinger / Stand: 18.07.2017
« Antwort #62 am: 18. Juli 2017, 12:15:33 »
Die Struktur der GFK-Rumpfinnenseite hat mir nicht gefallen, da kommt doch sehr die Glasfasermatte durch:



Ich habe daher Streifen aus 0,5mm Evergreen-Platten innen aufgeklebt.



Die werden nach dem Aushärten auf die Höhe des Schanzkleides gekürzt und die „Durchbrüche“ nachgearbeitet.
Das Ganze hat auch den Vorteil, dass die Schanzkleidstützen des Bausatzes aus PS einfacher verklebt werden können – ich liebe den Geruch von Polystyrolkleber am Morgen...  :D

 :winken:
Sparky


"People sleep peaceably in their beds at night only because rough men stand ready to do violence on their behalf." -- George Orwell

Sparky

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 1917
Re: KFK - 1:35 - Modellbau Wikinger / Stand: 23.07.2017
« Antwort #63 am: 23. Juli 2017, 14:45:12 »
Trotz der Verwendung von UHU Plastik hat das Zeugs beim PS leichte Wellen geschlagen. Ic habe daher noch eine Lage aus Evergreen-Platten drüber geklebt. Jetzt konnte auch normaler PS-Kleber verwendet werden.



Auf die Innenseite des Schanzkleides kamen noch Verstärkungen hinter die Klüsen:



Die Metallklüsen müssen noch gekürzt werden, damit ein „Ring“ – wie hier von aussen gesehen – übrig bleibt. Diese werden dann innen angebracht.



Die Innenseiten sehen jetzt so aus:





Natürlich kommen da auch noch Stützen ans Schanzkleid, wenn der Handlauf angebracht wurde. Aber erst muss das Deck richtig eingesetzt werden.


"People sleep peaceably in their beds at night only because rough men stand ready to do violence on their behalf." -- George Orwell

wefalck

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 947
  • panta rhei - Alles fließt (Heraklit)
    • Maritima & Mechanika
Re: KFK - 1:35 - Modellbau Wikinger / Stand: 23.07.2017
« Antwort #64 am: 23. Juli 2017, 15:00:27 »
Es sieht wahrscheinlich besser aus, wenn die Schanzkleidstützen, wie beim Original, durch das Leibholz des Decks hindurchgehen würden ...

Sparky

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 1917
Re: KFK - 1:35 - Modellbau Wikinger / Stand: 23.07.2017
« Antwort #65 am: 23. Juli 2017, 16:25:10 »

Hier einmal eine der Stützen des Bausatzes:





An das Schanzkleid „angelehnt“ sieht es dann so aus:



Die Stütze steht dann auf dem Leibholz; könnte auch den Eindruck erwecken, sie käme hindurch...
Sollte dann auch eine Kalfaterung um die Stütze herum erfolgen?

 :winken:
Sparky


"People sleep peaceably in their beds at night only because rough men stand ready to do violence on their behalf." -- George Orwell

wefalck

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 947
  • panta rhei - Alles fließt (Heraklit)
    • Maritima & Mechanika
Re: KFK - 1:35 - Modellbau Wikinger / Stand: 23.07.2017
« Antwort #66 am: 23. Juli 2017, 17:21:53 »
Um eiserne Stützen herum wird normalerweise wird im eigentlichen Sinne nicht kalfatert. Das Leibholz wird sorgfältig angepaßt und eventuelle Restlücken können mit Pech ausgegossen sein. Man könnte also einen dünnen schwarzen Strick um die Stütze herum legen, um so die Druchführunng anzudeuten.

Sparky

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 1917
Re: KFK - 1:35 - Modellbau Wikinger / Stand: 23.07.2017
« Antwort #67 am: 23. Juli 2017, 17:42:35 »
Danke für den Hinweis. Ich werde die Stützen maßstabsgerecht "abdichten".

 :winken:
Sparky


"People sleep peaceably in their beds at night only because rough men stand ready to do violence on their behalf." -- George Orwell

Graf Spee

  • Abbadahabichscratch
  • Globaler Moderator
  • MB Superstar
  • *****
  • Beiträge: 6035
  • You cannot kill what you did not create...
    • Modellbaustammtisch Hamburg
Re: KFK - 1:35 - Modellbau Wikinger / Stand: 23.07.2017
« Antwort #68 am: 24. Juli 2017, 06:52:46 »
Es ist wirklich echt beeindruckend, was Du hier zeigst. :P
Da kann man sich jede Menge abgucken. :1:

:winken:
They say the world was comming to an end. Well... ...it was by our own hand.
Turned out the world kept turning,


Only we ended...

Sparky

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 1917
Re: KFK - 1:35 - Modellbau Wikinger / Stand: 26.07.2017
« Antwort #69 am: Heute um 00:02:05 »
Jetzt mal etwas anderes, aber die spätere Präsentation des Modells will vorbereitet werden. Es soll nicht bei etwaigen Transporten bei kleinen Erschütterungen gleich vom Sockel fallen...
Dem Bausatz liegt ein Holzständer bei – ganz praktisch beim Bau, aber für später?



Da habe ich mir etwas anderes ausgedacht, es muss aber vor Einsetzen des Decks eingebaut werden. Zunächst waren 2 Löcher im Kiel erforderlich; 5mm, eigentlich ganz einfach. Sollte man meinen... Aber die übliche „Bohrmaschine“ (Daumen und Zeigefinger) und der GFK-Rumpf wollten einfach nicht so recht. Und ins Bohrfutter meines sonst verwendeten Dremel-Derivats passt ein 5mm-Bohrer nicht mehr. Ein Handbohrer musste her und im Internet wurde ich fündig:



Davon gab es zwei Ausführungen: 0,5 – 6,5mm und 1,5 – 10mm. Ich entschied mich für letztere, die heute in der Post war. Der Preis? Sage und schreibe 5 Euronen incl. Porto! Da kann man eigentlich nichts verkehrt machen.
   
Die Teile für die heutige Aktion:



Zwei Messingständerlein auf die Kielbreite erweitert, zwei V2A-Rohrstücke 5mm (Reste vom Schnorchel eines UBoot-Projektes), zwei passend abgelängte 4mm-Gewindestangen und passende Muttern.

In den Kiel wurden zwei 5mm Löcher mit dem neuen preiswerten, aber praktischen Werkzeug gebohrt. Da werden morgen die Rohre eingeklebt.



Die Gewindestangen kommen später von unten durch ein Brett – gesichert mit den Muttern. Darauf dann die Messingstützen mit ihren bereits vorhandenen 4mm Löcher gesteckt und der Rumpf einfach aufgesetzt – sollte prima halten.



So sieht es dann aus und das Modell kann jederzeit abgenommen werden:



Wenn die Röhrchen eingeklebt sind kann dann auch das Deck auf den Kutter und es sollte munter weitergehen, es ist wirklich noch genug zu tun. Geschützplattformen, Bewaffnung, Winden, Aufbauten usw. Farbe kommt dann auch langsam ins Spiel.

Ich bin mir auch noch nicht sicher, wo ich den Mast hinsetze; mittig direkt hinter das Ruderhaus, rechts neben oder hinter die Geschützplattform. Alle drei „Standorte“ sind möglich und belegt. Mal sehen...

Die Dergl wurden im Original schneller fertig, als ich mit dem Modell hier!  :3:  Egal, es macht einfach Spaß!

 :winken:
Sparky
« Letzte Änderung: Heute um 00:05:07 von Sparky »


"People sleep peaceably in their beds at night only because rough men stand ready to do violence on their behalf." -- George Orwell