Neuigkeiten:

Autor Thema:  TA-4 Skyhawk, Hasegawa, 1/48  (Gelesen 1853 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

BAT21

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2705
TA-4 Skyhawk, Hasegawa, 1/48
« am: 21. November 2017, 18:23:48 »
TA-4 Skyhawk 'Israeli Air Force'  


Modell:  TA-4 Skyhawk 'Israeli Air Force'
Hersteller:  Hasegawa
Maßstab:   1/48
Art. Nr. :   07307
Preis ca. :  aktuell nicht verfügbar








Beschreibung: 

Zitat
Die Douglas A-4 Skyhawk ist ein einstrahliges Kampfflugzeug aus US-amerikanischer Produktion. Die Skyhawk ist als preiswerter Jagdbomber für den Einsatz auf Flugzeugträgern konzipiert.

Als der Konstrukteur Ed Heinemann die A-4 vorstellte, sagten ihm viele Experten, dass dieses Flugzeug scheitern werde, da es zu klein und zu leicht sei: der Entwurf wog nur 2,5 Tonnen. Nach dem Erstflug am 22. Juni 1954 zeigte sich jedoch ein anderes Bild: Von diesem Flugzeugtyp wurden 2960 Exemplare gebaut (davon waren 555 Stück zweisitzige Schulflugzeuge). Als eines von ganz wenigen Flugzeugträgermustern hatte die A-4 keine klappbaren Flächen, da ihre Spannweite klein genug für den Deckaufzug war. Mit der Auslegung als preiswertes Luftnahunterstützungsflugzeug wollte man auf ein Radargerät verzichten. Obwohl als Jagdbomber konzipiert, kann die Skyhawk sich dank Wendigkeit, Maschinenkanonen und IR-Lenkflugkörpern gegen Abfangjäger zur Wehr setzen. Mit dem Verzicht auf ein Bugradar konnte die Silhouette schlank und kurz gehalten werden. Die Bekämpfung von Bodenzielen erfolgte entweder auf Sicht oder blind mittels Abwurf nach Angaben des Waffenleitrechners im HUD. Spätere Varianten wurden mit Selbstschutzsystemen wie Radarwarngeräten kombiniert mit Täuschkörperwerfern ausgestattet. In der A-4M wurden in der Nase Laserziel-Beleuchtungseinheiten verwendet. Das letzte Exemplar lief am 27. Februar 1979 vom Fließband. Alle A-4 (außer den Zweisitzern) besitzen ab dem zwölften Produktionsjahr (1966) den typischen „Kamelhöcker“ hinter dem Cockpit, der weitere Allwetter-Navigations- und Feuerleitsysteme enthält.

Größter Nutzer nach den Vereinigten Staaten war Israel. Etwa 350 A-4E/H/N und TA-4H wurden von 1968 bis 1973 an Israel geliefert. Speziell die A-4N wurden laufend modernisiert. Seit Anfang der 1990er-Jahre wurden die TA-4H/A-4N nur noch zur Pilotenschulung vom Militärflugplatz Chazerim aus eingesetzt und von 2003 bis 2005 modernisierte RADA Electronic Industries Ltd. 50 Skyhawks mit Inertial Navigation System (INS), Head-Up-Display (HUD), Global Positioning System (GPS), Ring Laser Gyro (RLG) und Airborne Video Recorder. Die Außerdienststellung erfolgte im Dezember 2015.

Weiterlesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Douglas_A-4


Schachtelinhalt: 

Im Jahr 2009 brachte Hasegawa ein Modell der zweisitzigen Skyhawk im Maßstab 1/48 aus neuen Formen heraus.
Im Laufe der Jahre erschienen dann immer mal wieder neue Auflagen von diesem Bausatz mit anderen Bemalungsvarianten.
Unter der Artikelnummer 07307 erschien in limiterter Auflage die Version der israelischen TA-4.

In einer attraktiven Schachtel hat Hasegawa sauber gespritze Plasitkteile gepackt, die auf den ersten Blick einen sorgenfreien Bau versprechen.
Alle Teile für die isralische TA-4 (verlängerte Schubdüse und Antennen) liegen als Resinabguss im Karton..
Ein Abziehbilderbogen und die Bauanleitung komplettieren das Angebot.

So sieht der Schachtelinhalt dann nach dem Auspacken aus:


















Die Resinteile haben etwas Fischhaut:




Die Klarsichtteile:






Die Anleitung liefert Hasegawa als Faltblatt:








Für die Bemalung gibt es zwei verschiedene Maschinen. Die Farbangaben beziehen sich auf das Gunze System.




Die Abziehbikder finden auf einem Bogen Platz:




Fazit:  

Obwohl die Formen jetzt schon ein paar Jahre im Einsatz sind, machen die Teile immer noch einen frischen Eindruck.
Der Bau vom Modell verspricht viel Bastelspaß.

+  Vorbildauswahl
+  Gussqualität
+  Bemalungsvarianten

-  Verfügbarkeit dank limitierter Auflage

 :winken:
« Letzte Änderung: 06. November 2018, 16:16:07 von BAT21 »