Autor Thema: Militär Unimog 1300 San-Koffer 1:35 Revell/MR-Modellbau  (Gelesen 6374 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Mardermann

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 651
    • didi-berlage.de
Militär Re: Unimog 1300 San-Koffer 1:35 Revell/MR-Modellbau
« Antwort #15 am: 20. Februar 2018, 10:06:48 »
Wegen Bilder vom Innenraum empfehle ich dir "Prime Portal". Da sind auch viele Bilder vom KrKw. Innenraum würde ich bronzegrün machen. Dachhimmel in Khaki ist i.O.  Da sind auch Bilder vom Sitzunterbau. Die Dachluke hatte ich mir dann für andere Unimogs in Resin gegossen.
http://www.primeportal.net/trucks/ulrich_wrede2/unimog_krkw_y_608_738/

Da sind auch Walkarround´s anderer Unimogs.

old rookie

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 462
Re: Unimog 1300 San-Koffer 1:35 Revell/MR-Modellbau ~~Update 20.02.~~
« Antwort #16 am: 20. Februar 2018, 20:31:01 »
Didi.... :P ...der Tip mit Prime Portal ist Suuuuper!  :1: Vielen Dank!

So, beginne ich mal mit dem Motor, der war ja schon vorgewaschen.  :6:

* Motor 01.jpg (72.62 KB)


* Motor 02.jpg (73.36 KB)

...das hat mich ja nicht überzeugt, also noch´n Wash mit Umbra gebrannt (vergessen zu knipsen... :rolleyes:)...war immer noch nicht überzeugend in meinen Augen, deshalb noch ein Wash mit Schwarz drauf.

* Motor 03.jpg (74.09 KB)


* Motor 04.jpg (71.61 KB)

...es wird so langsam. Nur umhauen tut´s mich noch nicht...irgendwas fehlt.  :2: Was meinen denn die erfahrenen "Motorverschmutzer"?

Dank Didi´s Tip hab ich mich der Luke zugewandt....aber wie vorgehen?  8o Gut, dachte ich, erstmal das Dremelähnliche Gerät mit Fräser einsetzen...

* Luke 01.jpg (74.82 KB)

...danach dachte ich, das geht mal ordentlich in Schlüpper... mir kam aber die Idee auf den Grund der Fräsung dünnes Sheet zu kleben, dann sieht´s schon mal glatt aus.  :8:

* Luke 02.jpg (73.06 KB)

Und da ich eh noch Green Stuff brauchte für die Sitzbank (kommt gleich) versuchte ich die Seiten der "Einfräsungen" damit anzugleichen.

* Luke 03.jpg (74.97 KB)

Trocknen lassen, schmirgeln und überraschen lassen. :3: Da bin ich echt gespannt... ich weiß zwar jetzt wie ich ein Hoppala kaschieren kann (Blaumann auf´m VW DoKa), aber bei diesem Bausatz würden vermutlich gefühlte zwei Dutzend Arztkittel über´m Unimog hängen.  :3: ...sähe dann nach ´ner schlampigen Wintertarnung aus... :7: :7: :7:

Fahrerkabine... natürlich verzogen :12:, die "Grundplatte für die Luke passte ums Verrecken nicht komplett in die dafür vorgesehene Aussparung. Plastic Putty  musste zum Kaschieren herhalten. Auch wieder vergessen zu knipsen :rolleyes:... das sind so Momente, wo ich mich mit der Lösung des Problems mehr beschäftige als mit dem Wunsch euch über die Probleme des Bausatzes auf´m Laufenden zu halten. Ich bitte um Verzeihung und Verständnis.  :haudrauf:
Die in der Mitte des Himmels angesiedelte Lukenöffnung oder auch Passbohrung für das seperate Dachteil versuche ich mal mit einem Plastikteil (Durchmesser 15mm, 0,5mm dick) zu minimieren. Durch das verzogene Gehäuse ist´s auf der Beifahrerseite bündig mit dem Himmel, auf der Fahrerseite steht´s etwas über.  :rolleyes: Durch die Falzen an den beiden Türöffnungen oben, den Überstand von Rückwand und Frontscheibe weiß ich nicht wie ich da was wegfeilen oder -schmirgeln könnte. Ich hoffe auf die Wirkung der Farbe und darauf das es später nicht zu sehen sein wird.  :pffft:
Auf der Fahrerseite musste ich innen etwas dünnes Plastik ankleben, damit ich das Lüftergitter von außen anbringen kann. Ohne diesen Schritt wäre das Gitter immer durchgefallen.  :12:

* Kabine 01.jpg (73.68 KB)


* Kabine 02.jpg (74.16 KB)

Im Innenraum hab ich Aschenbecher, Leseleuchte und Sitzverstellung eingebaut. Der Fahrer soll´s ja Gut haben!  :D

* Kabine 03.jpg (73.87 KB)

Die Beifahrerbank war hier wohl anders ausgeführt, guckst du:
http://www.panzer-modell.de/referenz/in_detail/2t_krkw/034g.jpg
Ich hab mich aber nur getraut mich anzunähern, auffällig ist das Fehlen der Hälfte des unteren Polsters, die Holzplatte unter´m Sitz und der Haltegriff. Das stellte ich auch bei meinem Umbau in den Vordergrund, alles zu ändern ist mir zu aufwendig.  :pffft:

* Kabine 04.jpg (74.98 KB)


* Kabine 05.jpg (73.64 KB)


Zum Schluss noch ein Bild vom Heck des Rahmens, ich hab Stecksose und Nummernschildbeleuchtung links ergänzt.

* Heck 01.jpg (81.74 KB)

Die vier Fragezeichen (ich wollte kein Copyright verletzen... :7: :7:) ... das ist eine Sinkstelle im Klarsichtteil, gibt´s da einen Trick sowas auszubessern wenn das Teil nicht später bemalt wird?  8o

In Bälde wird wieder continued, selbstverständlich!  :winken:
Liebe Grüße,
Robert

coporado

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 917
Re: Unimog 1300 San-Koffer 1:35 Revell/MR-Modellbau
« Antwort #17 am: 21. Februar 2018, 06:36:44 »
Moin Robert,

schönes Update und irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass du solche Bausätze gerne baust, bei denen es eine Hürde nach der nächste gibt  :6:
Klasse zu sehen wie du mit den Herausforderungen umgehst und was du hier und da noch an Details ergänzt  :P :P :P

Was die Sinkstelle im Klarsichtteil angeht, Weißleim wäre eine Idee oder, wenn du ganz sicher gehen willst, auch Acryl- Strukturgel glasklar. Letzteres gibts im Künstlerbedarf oder bestimmt auch im Architekturbedarf.

Bis zum nächsten Update und happy modelling  :P
Gruß
Sascha  :winken:

Visit http://modellschmiede-haemelwerwald.jimdo.com/

...und weißt du keinen Rat, nimm Draht!

Mardermann

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 651
    • didi-berlage.de
Re: Unimog 1300 San-Koffer 1:35 Revell/MR-Modellbau
« Antwort #18 am: 21. Februar 2018, 08:36:17 »
Eine Sinkstelle bei den 4 ? . Ich vermute, das das der Stift sein sollte, der in das Loch der Platte kommen sollte. Wie ich schon vorher mal andeutete. Nun verstehe ich auch, warum du die Beleuchtung anpassen musstest. Das Fahrerhaus war oft verzogen.
Und ich wünsche schon mal viel Spaß beim Einkleben der Frontscheibe. ;( 

Rafael Neumann

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 642
Re: Unimog 1300 San-Koffer 1:35 Revell/MR-Modellbau
« Antwort #19 am: 21. Februar 2018, 10:28:51 »
Zitat
... Sinkstelle im Klarsichtteil ...

Hallo Robert,

die Sinkstelle könntest Du wohl auch mit Future in kleinen Schritten wieder auffüllen.

Grüße
Rafael
Wenn ich mal sterbe, hoffe ich, dass meine Frau die Bausätze nicht zu den Preisen verkauft, die ich Ihr genannt habe ...

geyer1968

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 159
Re: Unimog 1300 San-Koffer 1:35 Revell/MR-Modellbau
« Antwort #20 am: 21. Februar 2018, 16:05:56 »
Meine Unimog-Zeiten (beim Bund) sind schon ein bisschen her - aber ich meine die "Steckdose" war das Tarn-Bremslicht.

f1-bauer

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2629
  • Jon "Walrus" Lord R.I.P.
Re: Unimog 1300 San-Koffer 1:35 Revell/MR-Modellbau
« Antwort #21 am: 21. Februar 2018, 16:50:25 »
Wow, der Robert baut schon wieder  8) :D Den Start habe ich ja schon verpasst  :5:

Ich bin den aus (damaliger Sicht) neuen Unimog zwar beim Barras auch mal kurz gefahren (unser Unimog-Fahrer wurde am Knie operiert und fiel ein paar Wochen aus), aber viel mehr als die Basics habe ich mir zu der Kiste damals nicht angeeignet. Ich weiß nur, dass der klettern kann wie eine Gemse  :1: und das es lange dauert, bis er seitlich umkippt. Woher ich das weiß?  :pffft: - irgendwo hier im Board gibt es ein Bild meiner Schandtat  :D

Das, was Du weiter vorne als "Manometer ???" bezeichnet hast, ist eine Art Bremszylinder. Da kommt der Luftdruck vom Luftkomprimierer an und wird dann auf die hydraulische Betätigung der Bremszylinder an den Rädern übertragen. Der größere der beiden weißen Behälter ist für Bremsflüssigkeit, der kleinere - ??? weiß nicht mehr.

Das Fahrgestell war meiner Erinnerung nach auch gelboliv, aber da kann ich mich auch täuschen - egal.

Die Motorfarbe hast Du gut getroffen  :P. Hier https://www.donnerbauer.com/ersatzteile/mercedes-motoren-x-teile/ hast Du schöne Bilder des Motors. Runter rollen bis Du beim
"Mercedes Motor OM 366 A. LA, Unimog, MB Trac, Lkw 817,1117" gelandest bist. Ich kann das Bild leider nicht hierher kopieren.

geyer1968 hats schon genannt, die "Steckdose" ( :3:) ist in Wahrheit das an allen BW-Fahrzeugen verbaute Tarnbremslicht von der Fa. Hella https://de.wikipedia.org/wiki/Tarnlicht

Die Nummernschildbeleuchtung stimmt m.E. auch nicht, ist auf dem Foto schwer zu erkennen. Wenn es die zylindrischen Beleuchtungskörper sind, dann gehören die über das Nummernschild. Der linke Zylinder ungefähr über das "-" und der rechte ungefähr über die erste Acht. Oder es ist die andere Variante mit den ovalen Beleuchtungskörpern, dann gehören sie links und rechts neben das Nummernschild. Die Lösung von Revell ist wohl weder Fisch noch Fleisch.

Für die Sinkstelle im Klarteil würde ich 2K Kleber zum füllen nehmen. Der wird glasklar.

Ich schau gerne weiter zu

Gruß
Jürgen  :winken:

old rookie

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 462
Re: Unimog 1300 San-Koffer 1:35 Revell/MR-Modellbau
« Antwort #22 am: 21. Februar 2018, 19:57:56 »
...irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass du solche Bausätze gerne baust, bei denen es eine Hürde nach der nächste gibt
Neeeiiiin!!!!...ich würde gerne einen Bausatz bauen bei dem ich nur zusammen stecken muss ;( ;( ;(
Ich vermute eine kartellmäßige Verschwörung gegen mich...."Guck mal, der Doofe hat wieder einen Bausatz bestellt, wo sind die schiefen Ladenhüter?"... :7: :7: :7:

Das Fahrerhaus war oft verzogen.
Und ich wünsche schon mal viel Spaß beim Einkleben der Frontscheibe. ;( 
...Ja, ich kann meine Vorfreude darauf gar nicht in Worten ausdrücken... :rolleyes:

Meine Unimog-Zeiten (beim Bund) sind schon ein bisschen her - aber ich meine die "Steckdose" war das Tarn-Bremslicht.
...hihihi...meine auch, über 30 Jahre, aber das ich auch ein Tarn-Bremsilcht hatte erfahre ich erst jetzt.  :pffft: Nun gut, hab ich eben das ergänzt.  :D Danke für die Aufklärung!  :P

@ Jürgen
...hier spar ich mal das "Zitat einfügen" da müsste ich ja sowas von Stückeln... :6:
Umgeworfen hab ich meinen nicht, das kommt erst mit dem Bausatz.... :pffft: :7:
Mein Text "Monometer oder was?" ist ´ne ironische Reaktion auf die Einbauposition der Bauanleitung, das es Behälter für Bremsflüssigkeit und was Anderes sind hatte ich ja fix rausgefunden. Für den korrekten Einbau war das Teil aber nicht so wirklich gemacht. Ich denke aber ich konnt´s gut retten.  :1:
Da das ganze Universalmotorgerät (ich liebe dieses Wort... :D) in Bronzegrün lackiert wird gibt´s nur wenig RAL6014 bei meinem Modell.
Bei den Feuerwehr-Versionen ist der Rahmen Glanz-Schwarz, von daher hielt ich die matte Variante für nicht abwegig. Aber da bin ich ja sooo tolerant... :6:
Steckdose hatten wir schon...  :pffft:
Den Bock mit der Nummernschildbeleuchtung hab ich selbst geschossen, da brauch ich Revell nicht zu. :7: Laut Anleitung war da nix außer dem Rücklicht/Blinker/Bremslicht und dem Nummernschild. Den Rest hab ich dazugesratcht und wie wir nun wissen teilweise daneben gescratcht.  :rolleyes: Fiel mir aber erst auf als ich das Decal für´s Nummernschild angebracht hab. Die Beleuchtungen müssten deutlich enger beieinander sein. Egal, bleibt so. Das Teil ist mir zu filigran für Änderungen, bricht wahrscheinlich eher ab, als das ich da was ändere... :pffft: ...eine ewige Erinnerung an einen fauxpas... :D Oder Lerneffekt, wenn ich´s positiv sehe!  :3:

@alle
Danke vielmals für die Tipps bezüglich der Sinkstelle im Klarsichtteil!  :P :1: Schaun wir mal was ich im Falle des Falles davon ausprobiere, hier bleibt´s so.

Gespannt war ich ja auf das Ergebnis der "verdremelten" Luke... 8o

* Luke 04.jpg (69.55 KB)


* Kabine 06.jpg (70.62 KB)

Evtl. kann man hier den Verzug der Fahrerkabine erkennen.  :rolleyes:
...nach dem Grundieren:

* Luke 05.jpg (74.09 KB)

Ich bin ganz zufrieden.  :1:
Die Rückseite:

* Kabine 07.jpg (72.62 KB)


Komme ich mal zur Beifahrersitzbank und dem Fahrersitz, die Sitzpolster lackiert in Tamiya XF-63 German Grey, die Sockel in Mattschwarz, die Verstellungen für Rückenlehne bzw. Sitzhöhe in Glanzschwarz. Das Holzbrett mit XF-79 Linoleum Deck Brown, die Stirnkante des Bretts mit XF-78 Wooden Deck Tan. Die Sitzpolster trockengemalt mit durch XF-19 Sky Grey aufgehelltem XF-63.

* Fahrersitz 01.jpg (66.14 KB)


* Sitzbank 01.jpg (73.66 KB)

Bei der Sitzbank hat mir die Rückenlehne, ehrlicher Weise das was ich draus gemacht hab, nicht wirklich gefallen.  :2:
Aber da ja meine drei brit. Sanis auch ein wenig Equipment am Spritzling hatten (das sie aber nicht tragen müssen...ich bin ein GUTER! :7:) werde ich eine Tasche von denen auf die Sitzbank stellen.  :8: Das endbindet mich auch gleichzeitig von der Darstellung des Gurtschlosses für den Beifahrer.  :3: :pffft:

* Sitzbank 02.jpg (73.59 KB)


Soweit für heute, danke für euer Interesse und die Tipps!  :P :klatsch:
Und es wird, wie befürchtet, continued!  X(
Liebe Grüße,
Robert



bughunter

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3871
Re: Unimog 1300 San-Koffer 1:35 Revell/MR-Modellbau
« Antwort #23 am: 21. Februar 2018, 22:08:03 »
Du haust ja ordentlich rein hier, geht gut voran :P Rück mal das Pausenbrot raus, was da vorn in der Tasche auf der Sitzbank ist, ich habe Hunger!

@Jürgen
Toller Link, was der alles an Unimogs im Angebot hat :P Könnte man sich glatt so ein Cabrio für schöne Tage holen, angeblich Wertanlage :rolleyes:. Und sogar ein Pod vom Tornado ist im Lager  8o

Viele Grüße,
Bughunter

Wikipedia sagt: "Ein Modell ist ein vereinfachtes Abbild der Wirklichkeit."
Deshalb baue ich lieber verkleinerte Originale.

Flugwuzzi

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4087
  • Walter
    • Modellbaufreunde
Re: Unimog 1300 San-Koffer 1:35 Revell/MR-Modellbau
« Antwort #24 am: 21. Februar 2018, 22:09:11 »
Wooohoooo ... da gehts ja so richtig detailiert zur Sache Robert ... SUPER :klatsch: :klatsch:
Auch wenn ich vom Unimog Null Ahnung habe ist es äußerst interessant dir beim Bau zu folgen!

lg
Walter
MACHEN ist wie WOLLEN ... nur viel besser!

f1-bauer

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2629
  • Jon "Walrus" Lord R.I.P.
Re: Unimog 1300 San-Koffer 1:35 Revell/MR-Modellbau
« Antwort #25 am: 22. Februar 2018, 12:47:10 »
Servus Robert,
ob bis mitte /ende 1980er Gelboliv oder später Bronzegrün ist Wumpe, nach meiner Erinnerung waren die Fahrgestelle in "Wagenfarbe" gepönt. Jedenfalls haben wir beim beliebten Dienstplanpunkt "entrosten Fahrzeugunterseite" immer nur grüne Plörre verschmiert  :D - wie schon gesagt, ist egal, den schwarzen Rahmen sieht man am Modell wahrscheinlich eh nicht.

Ich war der Meinung, der Nummernschildträger ist das Bausatzteil  :woist: - soso, Du warst das   :8:

Hast Du mal versucht, das Führerhaus in heißem Wasser in Form zu bringen? Ich hatte mal, mit drei Jahren dazwischen, zwei Ferrari F-50 von Revell gebaut. Bei beiden Kits war gleichermaßen der Frontscheibenrahmen der Karo eingedrückt  ?(. Liegt wohl an der Art und Weise, wie Revell bei dem Kit die Karo in die Schachtel legt, nämlich immer auf die Tüten mit den Spritzlingen mit Kontakt des Scheibenrahmens zur Schachteloberseite  :5:. Das fällt erst auf, wenn man den Kit zwei Mal bekommt. Beim ersten Mal dachte ich mir "Pech gehabt" und habs in heißem Wasser zurecht gebogen. Beim zweiten Mal habe ich dann Abteilung X angeschrieben, auf den Umstand hingewiesen und dann eine einwandfrei Karo bekommen. Vielleicht wäre Abteilung X auch ein Weg für Dich, bevor Du dir die Finger verbrühst  :pffft:.

Gruß
Jürgen  :winken: 

Edit nimmt alles zurück und behauptet das Gegenteil: das Fahrgestell war ....... dreckig, verrostet uuund .... wahrscheinlich doch matt schwarz - ach ja, und ne Steckdose gab es auch  :D

Quelle: panzer-modell.de

Hier der Link zum ganzen Rundgang um den Sankoffer in Uni-Bronzegrün http://www.panzer-modell.de/. Links im Menue auf Referenzen klicken, dann auf Untermenue "in Detail" klicken und dann ist es in der rechten Spalte der vierte von oben. Panzer-Modell ist immer eine klasse Quelle für Rundgänge um BW-Fahrzeuge. 
« Letzte Änderung: 22. Februar 2018, 15:30:47 von f1-bauer »

old rookie

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 462
Re: Unimog 1300 San-Koffer 1:35 Revell/MR-Modellbau
« Antwort #26 am: 22. Februar 2018, 21:20:07 »
Servus und guten Abend!  :winken:

Jürgen....ein weiteres DANKE für die Mühe, die du dir immer machst mich mit Fachwissen und Detailbildern zu versorgen.  :P
Nun wurscht welches Grün oder Schwarz...schmutzig ist angesagt.  :6: Das wird zu gegebener Zeit noch ´ne Aufgabe für mich... :rolleyes:

Damit´s aber nicht allzu schmutzig wird hab ich mich heute den vorderen Schmutzfängern zugewandt.
Vorlage für mein Tun: http://www.panzer-modell.de/referenz/in_detail/2t_krkw/002g.jpg
Mit kleiner Säge und 0,3mm Sheet versucht dem Nahe zukommen.



Läuft, Robert, läuft... :P :D
Ergo...bautechnisch eine Etage höher und mit dem weiteren Ausbau der Fahrerkabine weitergemacht.
Läuft aus´m Ruder, wäre korrekter gewesen.  :12: Der Schalthebel (8 Vorwärts- und 4 Rückwärtsgänge, glaube ich mich zu erinnern) war schon arg dünn am Spritzling.  8o ...neue, scharfe Klinge ins Bastelmesser und auf zur OP.... kurz danach hatte ich - trotz aller Vorsicht, die ich walten lassen konnte - zwei Halbe Patienten.  ;( Den Faltenbalg des Schaltknüppels abgetrennt und an seine Position geklebt. Dann ein 0,5er Loch hinein gebohrt. Der andere Hebel (Allrad/Differential?) sollte lt. Bauanleitung zur Rückwand zeigen.  8o
Sieht hier aber nicht so aus: http://data3.primeportal.net/trucks/ulrich_wrede2/unimog_krkw_y_591_735/images/unimog_krkw_y_591_735_22_of_26.jpg
Da zeigt er nach vorn und es gibt noch einen kleinen, anderen Knopf zu sehen, im hinteren Drittel der Konsole. Da mach ich doch das Beste draus und tüddel so´n Knopf in die vorhandene, falsche Bohrung des Allrad/Differentialhebels. Der bekommt ´ne neue Bohrung weiter hinten und kann dann nach vorn schauen.  :8: :1:

An einen 0,4er Blumendraht aus Green Stuff einen neuen Schaltknauf geformt...so gut es mir möglich war. :pffft:

Man beachte das 2€ große Centstück!  :7: :7:
Was ich beim Beifahrersitz durch die Tasche gespart hab, hielt ich bei dem Fahrersitz aber für abbildungswürdig - ein Gurtschloss.
In die Stirnseite eines 2 x 1mm Profils ein 0,5er Loch gebohrt und einen Blumendraht hinein geklebt.

An beiden Enden abgesägt, farblich gestaltet und positioniert.

Das hat den Tag gerettet!  :D :3:
...und weil ich´s so unglaublich finde...

 :7: :7: :7:...gut, der Knauf ist ergonomisch nicht erste Wahl, biss´l derb. Aber das ist Hersteller bedingt!  X( :D
Nächste Woche wird wieder continued, am WE kümmere ich mich um mein 1:1 Modell!  ;)

Danke für´s Reinschauen und habt ein schönes Wochenende! :1:
Liebe Grüße,
Robert

f1-bauer

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2629
  • Jon "Walrus" Lord R.I.P.
Re: Unimog 1300 San-Koffer 1:35 Revell/MR-Modellbau
« Antwort #27 am: 23. Februar 2018, 12:09:03 »
Super Sache, sieht für mich alles sehr gut aus  :P

Super das Foto aus primeportal: unter dem Holzbrett war ein Staukasten  :8:  Hatte ich auch schon vergessen - und das gute BW-Lenkradschloss per Drahtseil und Vorhängeschloß  :7:

Die Kiste hatte meiner Erinnerung nach fünf Vorwärtsgänge und einen Rückwärtsgang. Mit dem schrägen Hebel konnte zum normalen Übersetzungsverhältnis noch ein "Overdrive" oder ein extra Gelände-Untersetzungsverhältnis gewählt werden. Der hintere Knopf war meiner Erinnerung nach ein Zieh- und Drehknopf. Ziehen war glaube ich Allrad zuschalten und drehen (links/rechts) war die Differentialsperre vorne bzw. hinten.

Gruß
Jürgen  :winken:

old rookie

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 462
Re: Unimog 1300 San-Koffer 1:35 Revell/MR-Modellbau
« Antwort #28 am: 28. Februar 2018, 18:15:54 »
Hallöle...weiter geht´s mit dem Revell´schem Unimog, limited Edition!  :D
...wobei bei dem Bausatz nur der Bastelspaß limitiert ist!  :rolleyes:

Jürgen, für was die anderen Hebel und Knöppe waren weiß ich wirklich nicht mehr, hab sie auch nie gebraucht.  :pffft: Mein Unimog kannte nur Teer, der war nie im Gelände....Stabskompanie PzGrenBrig 4.... :6:

Fahrer und Beifahrer (NIE ohne Beifahrer...daran kann ich mich erinnern, hab mal ´n ordentlichen Anschiss bekommen als ich mit dem Unimog meinen Beifahrer aus´m Kompaniegebäude abholen war... :6: :pffft:) müssen ja irgendwie in die Kabine kommen. Das gelingt am Besten durch die Türen. Ergo mal der Sache angenommen. Nach der Trockenprobe schwante mir Böses...das wird so wie beim VW T3 Doka, passt nicht wirklich.  :2:  Und was macht der unbedarfte Modellbauer in so´nem Fall? Die Türen geöffnet darstellen, deshalb mein improvisiertes Scharnier.   :1:

* Tür 01.jpg (72.09 KB)


* Tür 02.jpg (74.3 KB)


* Tür 03.jpg (68.09 KB)

Ich hab den Blumendraht aus Stabilitätsgründen durchgehend gemacht, fällt später hoffentlich nicht so auf, aber nur so zwei kleine Stückchen war mir zu instabil.  :2:

Die Fahrekabine ist lackiert, die ersten Decals sind dran.  :D ...und vermutlich müsste das takt. Zeichen in Fehgrau sein, aber dieser Bausatz war nicht geplant und ich hab für meine Projekte nur weiße. Und für den einen farblichen Ausreißer kauf ich mir keine grauen. X(
Für das kleine rote Kreuz am Kühler hab ich ´n Durchmesser 6mm, 0,5er Plastiksheet aufgeklebt. Der "Grill" hat ein Washing in Schwarz bekommen um die Tiefe der Rippen zu betonen.

* Kabine 08.jpg (71.43 KB)


* Kabine 09.jpg (71.7 KB)

...und das Scharnier fällt kaum auf... :6:

Mir hell- und dunkelbraunen Pigmenten hab ich das Fahrgestell so gestaltet, das es, wie in Echt, nicht ohne weiteres zu erkennen ist ob es ursprünglich Grün oder Schwarz ist.  :7:

* Fahrgestell 01.jpg (71.88 KB)


* Fahrgestell 02.jpg (74.44 KB)


* Fahrgestell 03.jpg (72.75 KB)

Dann hab ich mal versucht mit LUKAS Fixativ die Pigmente zu fixieren... :rolleyes:...das ist ja ´ne Wissenschaft für sich. :12: Oder  *dummi*
...was vermutlich wahrscheinlicher ist.  :pffft: Ist man mit der Spraydose zu nah dran sind die Pigmente weg. ?( Man muss ja fast in den Nebenraum zum Sprühen... :rolleyes:

Stairway to heaven oder die Stufen in die Kabine... :D Am Original aus gestanztem Blech...
http://data3.primeportal.net/trucks/ulrich_wrede2/unimog_krkw_y_608_738/images/unimog_krkw_y_608_738_01_of_19.jpg
bei Revell ganz glatt. Da ich so´n Blech nicht als Ätzteil gefunden hab, hab ich aus der Restkiste Riffelblech zugeschnitten und aufgeklebt. Besser als glatt. :1:

* Tritt 01.jpg (66.27 KB)


Danke für´s Reinschauen, liebe Grüße und jaaaa....es wird continued!  :7:
Robert

coporado

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 917
Re: Unimog 1300 San-Koffer 1:35 Revell/MR-Modellbau
« Antwort #29 am: 01. März 2018, 06:13:19 »
Robert wieder ein schöner Baufortschritt am Unimog  :P

Fixierung von trockenen Pigmenten mit der Sprühdose?  8o Das klingt allein schon beim Schreiben nach Ärger - wie du ja auch selber geschrieben hast. Hab auch so einiges ausprobiert und letztendlich festgestellt, dass die Pigmente eigentlich auch mit Wasser halten (vielleicht n Tropfen Weißleim dazu). Danach mit Klarlack versiegelt und fertig. Braucht man kein teures Zeug aus´m Modellbauladen.
Gruß
Sascha  :winken:

Visit http://modellschmiede-haemelwerwald.jimdo.com/

...und weißt du keinen Rat, nimm Draht!