Autor Thema: Zivilfahrzeuge We Love our children. Please drive carefully. '50er Ford Pickup (1:25 Monogram)  (Gelesen 577 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

mm

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 154
  • Keine Frage ist mir zu blöd ...
We Love our children. Please drive carefully. '50er Ford Pickup (1:25 Monogram)

Hiermit zeige ich Euch einen '50er Ford Pickup. Dieses Modell flog blau lackiert in einer Fotobox im Keller rum, den meine Frau dann beim suchen meiner Modellklamotten im Keller gefunden hat.

Wie im „Zeigt Eure Projekte“ Thread gezeigt war die Karosse blau lackiert und es sprang schon an einigen Stellen der Lack ab. Zudem war der Fahrzeugrahmen schon fertig gestellt und mit den typischen Weißwandreifen versehen. Tja viel war sonst von dem Modell außer dem nackten V8 Motorblock auch nimmer in der Kiste.

Angeregt durch einen Modellbauer auf Scalemates, der dort fragte ob auch andere Modellbauer „Unfertige Leichen“ im Keller liegen haben entschied ich mich neben meinem 1:72 Fliegerausflug den Ford mal fertig zu bauen, ach und weil die 1:24 Autofraktion hier im Forum ja nicht gerade an erster Front steht. ;)

Wie man auf diesem Bild hier sehen kann, ist das Modell ziemlich Klapperstorchig hoch.


Das wollte ich so nicht lassen. Ich entschied mich dann das Modell tiefer zu legen und mit anderen Felgen zu versehen. (Ich hatte nicht geahnt was da auf mich zukommt.) Außerdem sollte es mal wieder eine verhunzte Karre werden.
Als erstes wurden alle Teile demontiert. Der Rahmen wurde vorne um 5mm bds in der Länge gekürzt und die tragende Motorraumverkleidung ebenfalls bds um weitere 15mm in der Höhe gekürzt. Zudem wurden die ersten Auflageträger entfernt. Anschließend habe ich den Fahrzeugrahmen mit der Karosse verheiratet. Soweit so gut. Nun stellte ich fest, das die Fahrzeugkabine aufgrund des geshoppten Rahmens nicht mehr auf den Träger passte. Also wurde der Komplette Bodenbereich der Fahrerkabine entlang der Träger aufgerissen, so dass die Kabine ebenfalls um 5 mm vorn in die Waagerechte kam und passte. Anschließend habe ich alles munter verspachtelt.
Ich habe mir dann von Pegasus neue Felgen bestellt. 12 mm Breitreifen 27mm im Durchmesser und 23 mm Durchmesser der Felgen. Tja, die waren ein bisserl breit, also musste ich die Radkästen innen vorne um 4mm verbreitern, indem ich die Plaste leicht erwärmt und gewuchtet habe. Hinten habe ich es so gezielt so gelassen.
Nun habe ich die komplette Vorderachse neu aufgebaut. Diese musste bds um 12mm gekürzt werden. Außerdem mussten die Federblätter komplett neu aufgebaut werden wiederum um 5 mm in der Höhe reduziert. Dies geschah mit Balsaholz da ich gerne mit Holz arbeite. Die Radaufnahmen wurden aus der innere Schutzkappe von Insulinpennadel und Wattestäbchen gefertigt. Da der Thread recht Bildlastig ist möchte ich an dieser Stelle bei Interesse gerne an mein Scalemates in der Signatur verweisen. Sonst liefere ich das hier nach. Naja anschließend weiter munter verspachtelt und zwischendurch die Räder zu Probe ran gehalten.
Die Räder haben vorne so viel Spiel dass sie sich noch einschlagen lassen würden. Ich habe alle Räder aber an das Modell festgeklebt, es soll eh nirgends hinrollen. Die Liftachse war somit komplett. (Fernbedienung liegt im Auto)

Die Karosserie wurde mit Salz und Haarspray behandelt. Ich wollte die Salzmethode für mich neben dem Ferguson noch weiter ausprobieren. Hierbei habe ich das Salz aber teilweise gezielt auf dem Modell gelassen um das ausblühen etwas darzustellen. Wirklich abgeplatzter Lack sollte es nicht darstellen diesmal. Dann wurden noch die ein oder anderen Rostlöcher am Träger imitiert. Die Fahrertür wurde ebenfalls neu lackiert. Mit Tamiya XF-6. Und munter gewaschen.

Der Motorblock war wie Eingangs erwähnt nur der Block, der wurde entsprechend vollständig verkabelt. Zudem wurde der Ventilator ebenfalls aus Balsaholz und einer Insulinpenschutzkappe neugebaut. Tja, da das Fahrwerk nun 15mm in den Motorraum lugte, musste ich den Motorblock etwas schräg einbauen. Der Radiator vorn wurde dazu ebenfalls um 5mm unten gekürzt und nach vorne versetzt. Der Vergaser, der Luftfilter und der Ölfilter wurden vom 37er Ford geklaut. Der Auspuffausgang vom Motor wurde bds aus Kunststoffresten gezogen. Die Verteilerkappe wurde nach rechts gesetzt. Die Benzinpumpe nach vorn. Die oberen Kühlerschläuche habe ich aus Schlauch und Plaste neu aufgebaut. Diese sind gut 5mm im Durchmesser. Die Batterie stammt vom Fergusonbausatz, der ziemlich viele Teile doppelt hat. Soll ja ordentlich Luft bekommen der Motor. Die Antriebswelle wurde nach dem Motoreinbau ebenfalls selbst gefertigt.
Der Tankstutzen ist aus dem oberen Stück einer Insulinpenschutzkappe, daher ist sie oben glatt und und drumherum geriffelt.

Die Ladefläche ist aus Balsaholz gebildet und mit Ölfarben bearbeitet. Die Scheinwerfer habe ich mit Chrome Liquid bemalt und gebohrt und mit einer gelben Kabeln versehen, und die Beleuchtung durchgezogen. Ehe die Klarsichtteile drauf kamen. Zum Abschluss wurde das Modell noch mit diversen Ölfarben und TamiyaAcryls gewaschen und das Warnschild am Hintern angebracht und ein ordentlicher Auspuff.

So ich hoffe das Modell gefällt und die Bilder auch. Sorry wenn es zu viel Text war ;)

























JBS

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 122
  • We love to MB you :-)
Hallo
Mir persönlich alles etwas zu viel des guten und an einigen Stellen übertrieben.
LG

coporado

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 880
Moin Tom,

hab den Thread aufgemacht und erst nur die blaue Urform des Ford gesehen, angefangen zu lesen, weiter gescrollt und dann bei den Bildern des fertigen Modells sofort das Grinsen im Gesicht gehabt  :14: Ich find den Umbau klasse und als Amikarren- Fan sowieso.

Du wolltest den Bock ja abgeranzt darstellen und das ist dir mMn super gelungen. Sehr interessant finde ich auch die Kombi aus den fabrikneuen Felgen und der abgeranzten Karosserie  :P

Bei den Ausblühungen im Lack, die du mit dem bewusst stehen gelassenen Salz versucht hast darzustellen, könnte die Salzschicht um die Hälfte dünner sein. So wirken die Ausblühungen doch sehr massiv. Aber das tut dem Ganzen keinen Abbruch, außerdem hatte ich verstanden, dass es ohnehin eher ein Testobjekt für die Techniken war/ ist.

Klasse Projekt  :P
Gruß
Sascha  :winken:

Visit http://modellschmiede-haemelwerwald.jimdo.com/

...und weißt du keinen Rat, nimm Draht!

Frank74

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 1592
  • safe the riNg
Hi,

ich würde die Bremsanlage nicht vergammeln! Die wird selbst bei so 'ner Ratte top in schuß sein!
Hinten links steht ein Rad über. würde ich auch noch rochten und vielleicht hinten noch 'anneerde'

ungefähr so:


Frank
Im Bau: RWB 930 'STELLA ARTOIS' ; DeAgo Millenium Falke

bughunter

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3757
Uff, was sag ich hier? Als Muster zur Erprobung neuer Techniken sicherlich gut, aber als Modell finde ich es zu heftig.
Liegt aber wohl daran, daß ich mit dieser Art Autos nix anfangen kann *dummi*

Was ich aber super finde, ist das Holz auf der Ladefläche :P Und manche andere Details ...

Viele Grüße,
Bughunter

Wikipedia sagt: "Ein Modell ist ein vereinfachtes Abbild der Wirklichkeit."
Deshalb baue ich lieber verkleinerte Originale.

mm

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 154
  • Keine Frage ist mir zu blöd ...
Mir persönlich alles etwas zu viel des guten und an einigen Stellen übertrieben.

Hi JBS,
ja es ist schon ziemlich viel. Da haste Recht, im Bereich der Trittbretter etwa. Ich danke Dir dennoch für Dein Feedback. :)


hab den Thread aufgemacht und erst nur die blaue Urform des Ford gesehen, angefangen zu lesen, weiter gescrollt und dann bei den Bildern des fertigen Modells sofort das Grinsen im Gesicht gehabt  :14: Ich find den Umbau klasse und als Amikarren- Fan sowieso.

Du wolltest den Bock ja abgeranzt darstellen und das ist dir mMn super gelungen. Sehr interessant finde ich auch die Kombi aus den fabrikneuen Felgen und der abgeranzten Karosserie  :P

Bei den Ausblühungen im Lack, die du mit dem bewusst stehen gelassenen Salz versucht hast darzustellen, könnte die Salzschicht um die Hälfte dünner sein. So wirken die Ausblühungen doch sehr massiv. Aber das tut dem Ganzen keinen Abbruch, außerdem hatte ich verstanden, dass es ohnehin eher ein Testobjekt für die Techniken war/ ist.

Klasse Projekt  :P

Moin Sascha,

auch Dir danke ich für Deine Rückmeldung und es freutz mich das Dir der Ford ein Grinsen auf das Gesicht gezaubert hat. D:
Ja es war ein Testobjekt nebenher. Viel war in der Kiste ja nimmer drin. Ich habe hier letztens meinen 37er Ford von 2009 noch hier im MB eingestellt, und den Ferguson. Bei letztern kam auch das Salz zum Einsatz, bei Ford nur Schmincke Rubbelkrepp und Pastellkreiden, da fand ich das schon im nachgang ziemlich heftig.
Die Salzschicht könnte hier beim Ford durchaus dünner sein, da gebe ich Dir recht. Ich habe beim Versuch des runterholens von der Salzkruste, teilweise den alten Lack so derbe runtergebröselt (das kam mir alles entgegen), dass ich nicht wusste wie ich das hätte lösen können. Ich meine mich daran zu erinnern, dass ich vor 14 Jahren nur eine Sprühpulle aus dem Baumarkt draufgehalten habe. Nix Grundierung oder dergleichen.



Vor dem Salz blätterte das Ding schon wie die Haut eines 100 Jährigen Mannes mit Exsikkose.  8o



ich würde die Bremsanlage nicht vergammeln! Die wird selbst bei so 'ner Ratte top in schuß sein!
Hinten links steht ein Rad über. würde ich auch noch rochten und vielleicht hinten noch 'anneerde

Frank

Hi Frank, auch Dir danke für das Feedback  :P

Die Bremsanlage, zumindest die Goldbrakes von Pegasus war so übel am glänzen und goldig dass ich mir irgendwie ned vorstellen konnte das es so was in echt gibt. Die Scheiben sind Gold und der Bremssattel auch. Ich hatte keine Bilder gefunden im Netz.


Ich hatte die Bremsscheiben dann in "Bref Power Ofen und Grill" geschäumt in der Hoffnung das Gold loszuwerden, das hat aber gar nicht geklappt. Einzig dass sie einen Grüngraubraunen Schleier bekommen haben. Den habe ich dann auch nimmer runterbekommen und die Dinger einfach so drübergezogen. Das werde ich beim nächsten Modell besser machen.

Das Rad hinten links steht in der Tat etwas über, auf den Bilder wirkt das heftiger. Unterm Auto sind sie fast Plan an dem Träger dran, ich habe es beim rechten hinten Kotflügel mit der Hitze etwas übertrieben als ich Beulen in die Karosse gedrückt habe. Da die Reifen echt ziemlich breit sind, hinten zu breit, zum tieferlegen müsste der halbe Kotflügel weg, oder die Ladefläche. Oder halt andere Felgen.  Ich hänge nochmal Bilder der anderen Felgen hier an den Thread.


Ich denke mit den "Hoppin Hydros Radsatz "Monster Playaz" 554 Chrom Speichen (29 mm)" wäre der Eindruck das er näher an der Erde ist möglich gewesen, da diese auch unterm Radkasten verschwunden wären, und ich sie tiefer angesetzt hätte. Leider haben mir die Felgen im Nachgang ned an dem Modell gefallen. Und ich müsste das Modell hinten untenrum komplett aufbröseln.




So oder so danke ich Dir für Dein Feedback und hoffe dass wirst Du in Zukunft ebenso halten.

Gruß Tom

« Letzte Änderung: 04. Juli 2018, 18:35:54 von mm »

mm

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 154
  • Keine Frage ist mir zu blöd ...
Uff, was sag ich hier? Als Muster zur Erprobung neuer Techniken sicherlich gut, aber als Modell finde ich es zu heftig.
Liegt aber wohl daran, daß ich mit dieser Art Autos nix anfangen kann *dummi*

Was ich aber super finde, ist das Holz auf der Ladefläche :P Und manche andere Details ...

Viele Grüße,
Bughunter


Hallo mein Guter,

wie was sag ich hier? ;) Immer frei raus, nur so geht es vorwärts und ich habe ein dickes Fell über meinem Sixpack :D Außerdem halte ich es ja auch so, denn man wird selbst immer ein bisserl "Betriebsblind" beim bauen. Und ich erwarte hier kein Bauchstreicheln, dafür sorgt hoffentlich meine Frau. ;)

Vielleicht wirkt das Modell auf den Fotos heftiger als es wirklich ist, der Graphitstift hat da noch einiges hervorgehoben beim Fotografieren und ich bin absichtlich ziemlich ins Makro gegangen beim knipsen. Freut mich jedoch dass Dir als bekannter "Holzmeister" ja das biste, mein Holz gefällt. Da freue ich mich.

Zum Vergleich nochmal der 37er Ford von vor der ewigen Modellbaupause.




Gruß der Tom

Frank74

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 1592
  • safe the riNg
Hi,

die Bremsen hättest du auch mit einer silbernen Metallfarbe (z.B. Tamiya XF-56) lackieren können ;) das überdeckt das glod auf jeden Fall.

Räder kann mal auch schmäler sägen, da wo sie zu breit sind ;) hab ich persönlich schon sehr oft gemacht. Muss sich ja nix drehen, wenn die in der Vitrine verschraubt sind.

Die Räder an meinem Bronco hatten die selbe breite wie deine Pegasus Felgen. Absägen un schmale Reifen drauf und schon passt das.

Frank
Im Bau: RWB 930 'STELLA ARTOIS' ; DeAgo Millenium Falke

tsurugi

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3731
Der schaut gut aus Dein Pick-Up !

mm

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 154
  • Keine Frage ist mir zu blöd ...
Hi,

die Bremsen hättest du auch mit einer silbernen Metallfarbe (z.B. Tamiya XF-56) lackieren können ;) das überdeckt das glod auf jeden Fall.

Räder kann mal auch schmäler sägen, da wo sie zu breit sind ;) hab ich persönlich schon sehr oft gemacht. Muss sich ja nix drehen, wenn die in der Vitrine verschraubt sind.

Die Räder an meinem Bronco hatten die selbe breite wie deine Pegasus Felgen. Absägen un schmale Reifen drauf und schon passt das.


Auf die Idee mit dem absägen der Räder bin ich noch gar nicht gekommen. Wenn ich die Dinger wieder losbekommen, und an schmale Reifen kommen, werde ich da nochmal dran gehen. :) Meine Grabbelkiste ist nach 4 Modellen noch recht leer :D Auch was das silbern angeht, wird nachgearbeitet.

Der schaut gut aus Dein Pick-Up !

Sei bedankt Markus

Frank74

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 1592
  • safe the riNg
Im Bau: RWB 930 'STELLA ARTOIS' ; DeAgo Millenium Falke

mm

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 154
  • Keine Frage ist mir zu blöd ...
Werde dies bei meiner nächsten Bestellung berücksichtigen ;)