Autor Thema: Schiffe Forschungsschiff R/V Sir Horace Lamb (Umbau Samek, 1/700)  (Gelesen 797 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

maxim

  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 5817
  • Reling-Verweigerer
Schiffe Forschungsschiff R/V Sir Horace Lamb (Umbau Samek, 1/700)
« am: 03. Juli 2018, 07:42:45 »


Das Forschungsschiff R/V Sir Horace Lamb wurde 1943 als Küstenminensucher YMS-294 des Typs YMS-1 gebaut. Sie diente 1960-1976 als Forschungsschiff für die Geophysical Field Station der Columbia University und hatte ihren Heimathafen in Saint David, Bermuda.

Das Modell ist ein Umbau aus dem YMS von Samek, siehe hier:
http://modellboard.net/index.php?topic=60423.0

Mehr zum Original und Modell:
R/V Sir Horace Lamb







Das Schiff war winzig. Hier ein Vergleich mit zwei kleineren Forschungsschiffen, dem Forschungseisbrecher Georgi Sedow (1967) und dem Polarforschungsschiff RRS Ernest Shackleton (1995):


und, etwas deutlicher, mit einem der größten Forschungsschiffe, dem Bohrschiff Chikyu (2005):
Im Bau: französischer Eisbrecher L'Astrolabe (Masters of Military)


mm

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 172
  • Keine Frage ist mir zu blöd ...
Re: Forschungsschiff R/V Sir Horace Lamb (Umbau Samek, 1/700)
« Antwort #1 am: 04. Juli 2018, 19:57:49 »
Der Thread ist fast 2 Tage online und hier ist nix los?  8o

Sauber gebaut dieser Mikrobau, wie bekommt man da das Takeln hin? Die Ernest Shackleton ist auch cool. Habe seine Expedtion gelesen, Top Buch, kann ich nur empfehlen. Aber ich lenke ab.

Danke fürs zeigen des Modells!

Gruß, Tom

nagelfahri

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 420
Re: Forschungsschiff R/V Sir Horace Lamb (Umbau Samek, 1/700)
« Antwort #2 am: 04. Juli 2018, 20:32:52 »
also für den Maßstab hast du echt viele Details herausgearbeitet
das Wasser wirkt auch sehr echt
also ich bin begeistert :1:
vorsicht RC Pirat

maxim

  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 5817
  • Reling-Verweigerer
Re: Forschungsschiff R/V Sir Horace Lamb (Umbau Samek, 1/700)
« Antwort #3 am: 05. Juli 2018, 06:26:25 »
Vielen Dank!

@ Tom: das Takeln ist nicht schwer. Das ist mit der üblichen Methode: schwarzer UNI-Caennis 20 Denier-Faden mit Weißleim locker (ungespannt) verklebt, nachträglich mit Heißwachsspachtelgerät (also mit Hitze) gespannt.
Im Bau: französischer Eisbrecher L'Astrolabe (Masters of Military)


Puchi

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3718
  • Was gefällt, wird gebaut Puchi-o-rama-Bauer
Re: Forschungsschiff R/V Sir Horace Lamb (Umbau Samek, 1/700)
« Antwort #4 am: 05. Juli 2018, 07:06:59 »
Forschungsschiffe und dgl. sind ja sehr nach meinem Geschmack. Daher Danke für's Zeigen des sehr schön gebauten bzw. adaptierten Modells. :P :klatsch: Die Feinheit der Details macht der Kugelschreibervergleich mehr als deutlich. :respekt:


Liebe Grüße,

Karl
Es gibt eine grundlegende und sehr wertvolle Aussage in der Wissenschaft, sie ist ein Zeichen von Weisheit und lautet: Ich weiß es nicht. (Data in TNG/"Illusion oder Wirklichkeit")


maxim

  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 5817
  • Reling-Verweigerer
Re: Forschungsschiff R/V Sir Horace Lamb (Umbau Samek, 1/700)
« Antwort #5 am: 05. Juli 2018, 07:44:40 »
Freut mich, dass sie auf Dein Interesse stößt!
Im Bau: französischer Eisbrecher L'Astrolabe (Masters of Military)


mm

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 172
  • Keine Frage ist mir zu blöd ...
Re: Forschungsschiff R/V Sir Horace Lamb (Umbau Samek, 1/700)
« Antwort #6 am: 05. Juli 2018, 09:36:29 »
Vielen Dank!

@ Tom: das Takeln ist nicht schwer. Das ist mit der üblichen Methode: schwarzer UNI-Caennis 20 Denier-Faden mit Weißleim locker (ungespannt) verklebt, nachträglich mit Heißwachsspachtelgerät (also mit Hitze) gespannt.

Dank Dir fürs aufklären. Mir ging es aber auch um die Größe Deiner Finger (Pinzetten) und Deine Geduld ;)

maxim

  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 5817
  • Reling-Verweigerer
Re: Forschungsschiff R/V Sir Horace Lamb (Umbau Samek, 1/700)
« Antwort #7 am: 05. Juli 2018, 09:55:17 »
Dafür benutze ich meist einen angefeuchteten Pinsel - und nur selten eine Pinzette. Wie gesagt: das ist nicht kompliziert. Es gibt sehr komplexe Formen von Takelage, aber nicht auf diesen Schiff. Die Größe macht da keinen Unterschied. Geduld braucht es vielleicht etwas. Ich bringe die Takelage an einem Tag an und spanne sie am nächsten, um auch sicher zu sein, dass der Weißleim gut durchgetrocknet ist.
Im Bau: französischer Eisbrecher L'Astrolabe (Masters of Military)