Autor Thema:  Raumstation B1  (Gelesen 1844 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

chriock

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 570
Re: Raumstation B1
« Antwort #15 am: 23. September 2018, 00:43:47 »
Damit man mit der gleichen Kraft gegen die Außenwand solch einer rotierenden Struktur mit 30 km Durchmesser gedrückt wird wie auf der Erde gegen den Erdboden, müsste die Zentrifugalbeschleunigung bei einem Radius von 15 km der Erdbeschleunigung entsprechen. Deren Standardwert beträgt 9,81m/s².
Dann müsste sich die genannte Struktur mit 1,47°/s drehen. Bei einem Radius von 15km entspricht das einer Geschwindigkeit für den Menschen von 1381km/h.
Zumindest, falls ich mich zu der späten Stunde nicht verrechnet habe... ;)

Gruß
Christian

drago-museweni

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 646
  • Haberdere
Re: Raumstation B1
« Antwort #16 am: 23. September 2018, 10:01:25 »
@Hans das weis ich nicht mehr, aber anscheinend findet man dazu viele verschiedene Angaben habe jetzt einen Artikel gefunden wo angeblich ab 16 Meter Durchmesser keine unterschiede von Füßen und Kopf auftreten und die Rotation ist auch nicht mehr so hoch, dann sollte es bei 32 Meter und mehr schon relativ entspannt werden.

https://www.bernd-leitenberger.de/blog/2017/06/23/kuenstliche-schwerkraft-woran-hakts/

Dennoch scheint es dadurch viele Probleme zu geben und es ist einfach nicht Praktikabel, vielleicht für ein Schiff das richtung Mars fliegt.

Mal sehen ob ich es noch erlebe das künstliche Gravitation und Antigravitation zu meinen Lebzeiten möglich werden, die möglichkeiten vor allem durch letztere wären gigantisch....
« Letzte Änderung: 23. September 2018, 10:04:48 von drago-museweni »

alf-1234

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 359
Re: Raumstation B1
« Antwort #17 am: 23. September 2018, 10:50:03 »
Meine Frage war durchaus ernst gemeint.

Das Hauptproblem neben den vielen techn. Problemen wäre aber 1. die Finanzierung und 2. Wie sollen wir das in den Weltraum bekommen??

Die NASA hat sich damals aus Kostengründen von den Space Shuttles verabschiedet, weil der finanzielle Aufwand für Wartung, Reparatur und Pflege einfach zu teuer war.

Und die ESA? Nein, da habe ich keine grosse Hoffnung. Wenn ich sehe wie politisch zerstritten die EU ist, dann wird es für die Finanzierung eines eigenen Raumschiffes auch nicht reichen.

Wenn ich das richtig verstehe, würde sich doch nur die äussere Struktur drehen. Die Raumstation selber wäre doch fest, oder verstehe ich da etwas falsch?
Im Film Passengers Avalon hat sich auch nur der äussere Teil gedreht, aber der innere Teil war fest.
Könnte man sowas ähnliches auch in real bauen und dann ein Schwerkraftfeld erzeugen???

Und was das G angeht, muss man ja nicht unbedingt den Wert 1 haben wie auf der Erde, vielleicht reicht ja im Weltraum schon ein Wert von 0,5 bis 0,7 G.
« Letzte Änderung: 23. September 2018, 10:57:47 von alf-1234 »

chriock

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 570
Re: Raumstation B1
« Antwort #18 am: 23. September 2018, 12:05:05 »
Nach dem aktuellen Stand des Wissens in der Physik können wir als Menschen die Gravitation von Körpern nicht beeinflussen. Werder verstärken, noch schwächen oder umlenken. Um also die Gravitation zu "erzeugen", die auf der Erde herrscht, bräuchte man einen Körper mit genau der Masse der Erde.
Das heißt, um ein künstliches "Schwerefeld" zu erzeugen, können wir nicht wirklich sinnvoll die Gravitation von Massen nutzen. Die Konzepte, die es realistisch gibt, nutzen die Fliehkraft (Zentrifugalkraft), um praktisch für die Menschen in einer Raumstation Gravitation zu "simulieren". Die Fliehkraft kennst du ja auch. Wenn du um eine Kurve fährst, drückt es dich nach außen. Man lässt also in den Konzepten die Astronauten so schnell "um die Kurve fahren" indem man ihre Raumstation rotiert, dass sie mit so einer Kraft nach außen gedrückt werden, dass sie sich anfühlt wie die Schwerkraft auf der Erde.

Bild: Wikipedia
Das Bild zeigt, wie das aussehen würde. Die kleinen Männchen im Bild laufen auf der Außenwand des rotierenden Teils. Dort fühlt es sich für sie an wie ein Schwerefeld.

Was man in Science-Fiction-Filmen gerne sieht, also irgendwelche Schwerkraftgeneratoren, die man an- und auschhaltet, und rotierende Strukturen, die Schwerkraft auch in still stehenden Teilen erzeugen, sind leider noch Science-Fiction.
Ob sich so etwas irgendwann realisieren ließe, werden Physiker vielleicht irgendwann wissen, wenn sie weiter sehr tief in Einsteins Relativitätstheorie wühlen, bzw. daran weiterforschen. ;)

Soweit mein Kenntnisstand. Ich hoffe, es trägt zur Aufklärung bei. Wenn Fragen sind oder ich etwas falsch habe, einfach sagen. ;)

Gruß
Christian 
« Letzte Änderung: 23. September 2018, 12:09:10 von chriock »

Marco Scheloske

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2471
Re: Raumstation B1
« Antwort #19 am: 23. September 2018, 19:42:58 »
Wenn ich das richtig verstehe, würde sich doch nur die äussere Struktur drehen. Die Raumstation selber wäre doch fest, oder verstehe ich da etwas falsch?

Ja.

Im Weltraum ist Bewegung und Stillstand stets nur relativ zu betrachten. Was soll denn die Station, oder den Inneren Teil eines Schiffes, festhalten, wenn der äußere Teil sich dreht? Im Prinzip rotieren beide, relativ zueinander. Durch extremst ausgefeilte Manövertriebwerke mag es möglich sein, einen Teil im relativen Stillstand zu einem anderen Objekt (eine Planetenoberfläche, z.B.) zu halten, aber wozu diese Energie verschwenden? Dann ist es einfacher, ein komplettes Objekt rotieren zu lassen, wie die Station in 2001. Aber auch hier wird keine Schwerkraft erzeugt, sondern es handelt sich um Corioliskraft. Das fühlt sich im ersten Moment evtl. ähnlich an, ist aber etwas ganz anderes und bringt eigene Probleme mit sich.
Gruß aus MG und "Just glue it!"
Marco (Triliance.de), "The Baseman"


alf-1234

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 359
Re: Raumstation B1
« Antwort #20 am: 24. September 2018, 12:16:25 »
Also Schwerkraft im Weltraum erzeugen wie auf der Erde geht nicht. O.K.

Und andere Arten von Schwerkraft wie Zentrifugalkraft oder Corioliskraft zu erzeugen wäre zwar möglich, erzeugt aber wieder neue andere Probleme.

Wenn ich mir jetzt vorstelle das 4, 5 oder 6 Astronauten über 6 - 7 Monate eingeengt in einem Raumschiff auf dem Weg zum Mars sind.  Selbst wenn die Landung auf dem Mars gelingen sollte, dann sind die ja viel zu schwach um alleine aus der Raumkapsel aus zu steigen.
Wenn die von der ISS kommen und hier nach 6- 7 Monaten wieder landen, sind sofort Helfer da, die helfen.
Auf dem Mars ist aber niemand da, der hilft. Die müssen alles alleine machen, auch wenn dann das Aussteigen etwas länger dauert als auf der Erde.
Das könnte dann ein Himmelfahrtskommande ohne Rückkehr werden. Die Wahrscheinlichkeit zurück zur Erde zu kommen ist dann kleiner als 1%. Das hört sich nicht gut an.

Und im Film Passengers Avalon, die sind über 120 Jahre unterwegs mit halber Lichtgeschwindigkeit.

Da baue ich doch lieber an meine B1 weiter.

Marco Scheloske

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2471
Re: Raumstation B1
« Antwort #21 am: 24. September 2018, 21:36:10 »
Auf dem Mars beträgt die Gravitation nur 0,37 G, also nur rund ein Drittel der Gravitation der Erde. Zukünftige Marsbesucher werden daher erheblich weniger Probleme damit haben als Rückkehrer zur Erde nach Langzeitmissionen.
Gruß aus MG und "Just glue it!"
Marco (Triliance.de), "The Baseman"


alf-1234

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 359
Re: Raumstation B1
« Antwort #22 am: 30. September 2018, 14:17:13 »
Und hier mal meine beiden Raumschiffe der Enterprise die aus dem fernen Universum hier eingetroffen sind.
Die beiden Schiffe werden genau gegenüber an der Raumstation andocken. :D

alf-1234

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 359
Re: Raumstation B1
« Antwort #23 am: 04. Oktober 2018, 11:52:43 »
Update B1

Ich habe gestern, wo Feiertag war, ein wenig an meiner B1 weiter gebaut.
Ich habe mir die 2 Halter, wo die beiden Raumschiffe eingehängt werden, fertig geklebt.
Passt sauber in die B1 und die beiden Raumschiffe können nun andocken. :D
Nachdem ich nun oben fast alles fertig habe, wird demnächst von unten sprich Verdrahtung der Beleuchtung weiter gearbeitet.
Es wird langsam.

Marco Scheloske

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2471
Re: Raumstation B1
« Antwort #24 am: 04. Oktober 2018, 12:28:55 »
Ich finde immer noch die Pflanzen sind eine weeeeeenig zu groß. Das stört für mich den Gesamteindruck doch sehr.  :pffft: ;)
Gruß aus MG und "Just glue it!"
Marco (Triliance.de), "The Baseman"


Muddi

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 411
  • Zwei linke Hände und Spaß dabei... :-)
    • Viel Spass beim Stöbern
Re: Raumstation B1
« Antwort #25 am: 04. Oktober 2018, 13:25:57 »
Das sind Mutationen...  :6:
Gruss von der Muddi :-) 

www.muddis-modellbauseite.de

Wer nur zurückschaut kann nicht sehen,was auf ihn zukommt... (Konfuzius.)
Waren im Osten Westen erlaubt und haben Linke Rechte????

alf-1234

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 359
Re: Raumstation B1
« Antwort #26 am: 04. Oktober 2018, 15:24:07 »
Oh, Oh was habe ich da gemacht??

Der Weizen auf dem Feld ist 10mm und die Kartoffeln ca. 5mm.

Wo bekomme ich noch denn noch kleinere Pflanzen her??
Da werde ich wohl mal nach Spur N oder Spur Z schauen. Ob man dann noch was vernünftig erkennt?

Im Prinzip hat Marco ja Recht.

Also muss ich mir eine neue 2mm Holzscheibe sägen und die bepflanzen.
Oder die Raumstation wird grösser gebaut, ca 1m Durchmesser und ca. 1,8m Gesamthöhe. :D  Alleine die Plexiglashaube hätte dann schon ca. 80 cm Durchmesser.

Das geht garnicht, weil ich die garnicht mehr aufhängen könnte unter die Decke und Ärger mit meiner Regierung gibt es dann auch. :5: