Autor Thema:  Ratlosigkeit wegen der Verarbeitung von Lifecolor Farben  (Gelesen 851 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

stephan1973

  • Erstmalgucken
  • Beiträge: 13
Ratlosigkeit wegen der Verarbeitung von Lifecolor Farben
« am: 03. September 2018, 17:24:15 »
Hallo,

leider treibt mich aktuell die Schiffsbodenfarbe 3 von Lifecolor in den Wahnsinn…

Nachdem ich es nach x verstopften Düsen (Iwata mit 3mm Düse) und viel probieren geschafft habe die Farbe gleichmäßig auf den Rumpf aufzutragen, tat sich gleich die nächste „Herausforderung“ auf. Die Farbe ließ sich großflächig und recht leicht wieder abziehen. Zum Glück ist mir dies gleich beim weitern Abkleben aufgefallen. Den Rumpf hatte ich im Vorfeld der Lackierung mit dem Vallejo Primer in hellgrau grundiert. Die Farbe hatte ich mit dem original Verdünner stark verdünnt und zusätzlich noch etwas Vallejo Retarder & Flow Improver (wegen den Erfahrungen mit der schnell verstopfenden Düse) hinzugefügt. Auch hatte ich die Düsennadel, nach der letzten Benutzung, ganz dünn mit dem Iwata Öl bestrichen und im Anschluss wieder (fast) trocken gewischt.

Das der Rumpf durch Fett oder ähnlichen verunreinigt war, kann ich ausschließen. Nach der Grundierung habe ich ihn nur noch mit sauberen Handschuhen bzw. einen Tuch angefasst. Und selbst dann, hätten die Ablösungen nur punktuell sein dürfen.
Würde mich freuen, wenn jemand einen guten Tipp hätte.
Schöne Grüße
Stephan

tsurugi

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3761
Re: Ratlosigkeit wegen der Verarbeitung von Lifecolor Farben
« Antwort #1 am: 03. September 2018, 18:15:52 »
Ich nehme bel den Farben immer auch den Verdünner von denen und damit geht das dann ganz gut.

Gruss

Markus

Schröder

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 231
  • Frieden schaffen ohne Waffen....Emden Ostfriesland
    • DKMS
Re: Ratlosigkeit wegen der Verarbeitung von Lifecolor Farben
« Antwort #2 am: 03. September 2018, 18:34:01 »
Das Problem kenne ich auch,es liegt nicht an deinem "Modell" sondern an dem Primer selbst.

Ich kann dir nur raten den Primer richtig aufrühren,schütteln bringt nur was bei einer neuen Flasche,und auch da nicht lange.Die Bestandteile des Primer scheinen sich zu trennen,das meiste setzt sich am Boden ab, und verbindet sich nur  durch das schütteln nicht mit mehr dem Rest.Ich habe für so was einen "umgebauten" Milchaufschäumer genommen,ich konnte danach sogar den Primer richtig schleifen.

Michael


Mund auf,Stäbchen Rein,Spender Sein
https://www.dkms.de/de/spender-werden

stephan1973

  • Erstmalgucken
  • Beiträge: 13
Re: Ratlosigkeit wegen der Verarbeitung von Lifecolor Farben
« Antwort #3 am: 03. September 2018, 19:49:44 »
Michael,

Habe ich dich richtig verstanden, du vermutest die Ursache gar nicht bei der Lifecolor Farbe sondern beim Primer?


Schröder

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 231
  • Frieden schaffen ohne Waffen....Emden Ostfriesland
    • DKMS
Re: Ratlosigkeit wegen der Verarbeitung von Lifecolor Farben
« Antwort #4 am: 03. September 2018, 20:00:11 »
Ich habe sich so verstanden,das du die Farbe vom Modell abziehen kannst, und dabei das blanke Plastik zum Vorschein kommt.

Oder kannst du die Farbe "nur" vom Primer abziehen ?

Michael


Mund auf,Stäbchen Rein,Spender Sein
https://www.dkms.de/de/spender-werden

jackrabbit

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1216
Re: Ratlosigkeit wegen der Verarbeitung von Lifecolor Farben
« Antwort #5 am: 03. September 2018, 20:01:43 »
Hallo,

handelt es sich um den Vallejo PU-Surface Primer?
Da kenne ich ein „Trennen“ nicht. Verlinke doch mal das Produkt.

Grüße

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 18158
Re: Ratlosigkeit wegen der Verarbeitung von Lifecolor Farben
« Antwort #6 am: 03. September 2018, 22:15:20 »
Von allen wasserverdünnbaren Acryls sind Lifecolor die mit der miesesten Haftung. Einen echten Rat kann ich dir nicht geben. Ich nehm sie einfach nicht mehr. Vielleicht Untergrund anschleifen, nur sehr dünne Schichten spritzen, lieber 3 Durchgänge als einer.
Poly(1-phenylethan-1,2-diyl) makes it all

stephan1973

  • Erstmalgucken
  • Beiträge: 13
Re: Ratlosigkeit wegen der Verarbeitung von Lifecolor Farben
« Antwort #7 am: 04. September 2018, 13:50:05 »
Hallo,

Ich habe sich so verstanden,das du die Farbe vom Modell abziehen kannst, und dabei das blanke Plastik zum Vorschein kommt.

Oder kannst du die Farbe "nur" vom Primer abziehen ?

Die Farbe ließ sich rückstandslos in großen "Lappen" vom Primer abziehen. Der Primer haftet ausreichend gut auf dem Plastik.

handelt es sich um den Vallejo PU-Surface Primer?
Da kenne ich ein „Trennen“ nicht. Verlinke doch mal das Produkt.

Ich hatte den PU-Surface Primer 74.601 in Grau verwendet.
  https://www.vallejo-farben.de/vallejo-surface-primer/surface-primer-200ml/vallejo-surface-primer-grey-200ml-VA74601-i.html


stephan1973

  • Erstmalgucken
  • Beiträge: 13
Re: Ratlosigkeit wegen der Verarbeitung von Lifecolor Farben
« Antwort #8 am: 06. September 2018, 11:06:20 »
Habe gesteren Abend noch mal einen Versuch gestartet. Diesmal habe wurde auf den FlowImprover und den Reteater verzichtet und ich habe versucht in extra dünnen Schichten zu lackieren.

Der Rumpf/Frabe bekommt hat jetzt erstmal bis zum WE frei um in Ruhe zu trocknen. Bis jetzt habe ich die Hoffung noch nicht ganz aufgegeben auch mit den Lifecolor Farben glücklich zu werden.

Grüße
Stephan

Koffeinfliege

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 1605
  • Aachen - Köln
Re: Ratlosigkeit wegen der Verarbeitung von Lifecolor Farben
« Antwort #9 am: 06. September 2018, 11:51:35 »
Lifecolor? Kommt mir bekannt vor:

http://modellboard.net/index.php?topic=41749.msg621824#msg621824

Mein persönliches Fazit: Nie wieder.


andreas schenz

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 556
Re: Ratlosigkeit wegen der Verarbeitung von Lifecolor Farben
« Antwort #10 am: 07. September 2018, 08:08:21 »
Der Hans hat es auf den Punkt gebracht:
LifeColor Farben haften miserabel, die Erfahrung durfte ich auch machen. Aber es gibt
ja, Gott sei Dank, eine Fülle von wirklich guten Alternativen.
as

salamander

  • MB Routinier
  • Beiträge: 70
Re: Ratlosigkeit wegen der Verarbeitung von Lifecolor Farben
« Antwort #11 am: 23. September 2018, 13:44:48 »
Hallo,

Ich kann mich nur den vorangegangenen Schreibern anschließen, wegschmeissen und ordentliche Farben Gunze/Tamiya oder wenn's Enamel sein soll (nicht so wenige arbeiten noch mit diesen!) Humbrol.

Die Lifecolor sind furchtbar, machen die Airbrushzubehör zu, spucken und die Haftung  ist schlecht. Hatte mir damals diese Farben einreden lassen wobei ich im Nachhinein sicher war das der Gute diese selbst nie angewendet hat.

Liebe Grüße aus Wien

Sala
:winken:

stephan1973

  • Erstmalgucken
  • Beiträge: 13
Re: Ratlosigkeit wegen der Verarbeitung von Lifecolor Farben
« Antwort #12 am: 25. September 2018, 16:11:52 »
Für das aktulle Projekt werde ich die Reste an LifeColor noch aufbrauchen und dann wird es für die Zukunft wohl mit einer Mischung aus Tamiya und Gunze weitergehen.

Beim Rupf konnte ich mir gut helfen, indem ich die L-Color Farben nach dem Trocken und vor dem weiteren Abkleben einmal mit Future versiegelt habe. Bis jetzt funktioniert dies gut, allerdings kann dies keine dauerhafte Lösung sein.

Grüße
Stephan

KlausH

  • -o---o-
  • Lebende MB Legende
  • ********
  • Beiträge: 14030
Re: Ratlosigkeit wegen der Verarbeitung von Lifecolor Farben
« Antwort #13 am: 25. September 2018, 18:26:26 »
Hallo,

so ganz mag ich die Farben nicht verteufeln. Ich hab sie bisher bei einem Modell verarbeitet. Sprühen ließen sie sich mit dem Originalverdünner sehr fein (Evo mit 0,2er), aber die Haftung ist zugegeben nicht perfekt. Zwar ging es halbwegs mit Allclad Primer als Basis, aber dennoch hatte auch ich ein oder zwei Abplatzer.

Interessanterweise habe ich auch mit unterschiedlichen Farbtönen unterschiedliche Erfahrungen. Das von mir benutzte ADC grey ging hervorragend, aber ein Hautton, den ich mal von einem Freund zum Testen bekam, ließ sich wirklich miserabel sprühen.

Ein Riesenvorteil für mich war aber, daß sich die LifeColor exzellent pinseln lassen, so daß Korrekturen und Retuschen auch im sehr feinen Bereich problemlos und ohne sichtbare Spuren möglich waren. Weiterer Vorteil: Die Farben lassen sich sofort nach dem Auftragen praktisch rückstandsfrei mit einem nassen Wattestäbchen wegwischen, wenn man mal zuviel drauf hat, was ich zum Beispiel beim Einblenden der Decals mit hochverdünnter Grundfarbe durchaus nützlich fand.

Aber es stimmt im großen und ganzen schon, andere wie Gunze oder Tamiya sind so was von gutmütig und haften exzellent, darum nehme ich die auch wo immer möglich.

Schöne Grüße
Klaus

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 18158
Re: Ratlosigkeit wegen der Verarbeitung von Lifecolor Farben
« Antwort #14 am: 25. September 2018, 18:35:20 »
Völlig richtig, Klaus. Aber die genannten Vorteile bieten Vallejo und Revell Aqua auch. Und der Originalverdünner ist mir im Originalbehältnis nach 2 Monaten verraucht....  :12: :12:
Poly(1-phenylethan-1,2-diyl) makes it all