Autor Thema:  Pavla Siebel Fh-104 Hallore 1:72  (Gelesen 1274 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

TorNado

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 239
Pavla Siebel Fh-104 Hallore 1:72
« am: 28. Juni 2004, 10:55:35 »
Pavla Siebel Fh-104 Hallore    


Modell:  Siebel Fh-104 Hallore
Hersteller:  Pavla
Maßstab:  1:72
Art. Nr. :  72021
Preis ca. :  13,50 Euro








Beschreibung:  

Die Fh-104 wurde als leichter Personentransporter und Postflugzeug entworfen, der Erstflug fand 1937 statt. Die Maschine konnte 5 Personen bei einer Geschwindigkeit von 350 km/h transportieren. Von dem zweimotorigen Tiefdecker wurden nur 46 Exemplare gebaut, die alle von der deutschen Luftwaffe übernommen wurden.

Möglich ist der Bau von zwei Versionen, einer deutschen Version in RLM02/71/65 und einer tschechoslowakischen Version in RLM71/65, die laut Bauanleitung ein Beutestück war.

Der Kit ist ein älterer Short Run, der aus einem hellgrauen Spritzling, einer doppelt beiliegenden Vaku-Haube, einem Cockpitfilm, 27 Metallteilen und einem Bogen Decals besteht.

Die Spritzgussteile wirken grob und wenig strukturiert. Die Oberflächendetails sind versenkt, aber sehr spärlich. Außerdem sind die Teile recht dickwandig und leiden unter wirklich enormen Spuren der Auswurfstifte. Am gesamten Modell findet sich tatsächlich kein einziger Passstift, aber die Positionen der einzelnen Rumpfteile sind als Gravuren angedeutet. Die Vakuhaube ist qualitativ in Ordnung, verzerrungsfrei und besitzt ebenfalls versenkte Gravuren als Andeutung von Türen. Der Cockpitfilm macht einen sehr guten Eindruck, ebenso die Decals (inklusive Hakenkreuze), die sauber gedruckt sind aber nicht besonders umfangreich daherkommen. Die Metallteile wirken recht einfach gehalten und geben die Details der Originalmaschine leider nicht so recht wieder. Also ist beim Zusammenbau Eigeninitiative gefragt; dies scheint dem Hersteller auch bewusst zu sein, denn die Bauanleitung enthält Detailzeichnungen von Cockpit und Fahrwerk plus kurze Hinweise, wie man weitere Strukturen selbst herstellen kann. Leider ist die Bauanleitung im Gesamtbild eher unübersichtlich und an mehreren Stellen unklar.







Fazit:  

Der Kit ist ein typischer Short Run der älteren Generation mit allen Konsequenzen daraus... Die Bauteile wirken recht einfach gehalten, erfordern viel Eigeninitiative und sind in der Passgenauigkeit eher mäßig. Aber man sollte bei diesen Nachteilen nicht aus den Augen verlieren, dass der Kit eine Maschine darstellt, von der es keinen mir bekannten anderen Bausatz gibt und die ausgezeichnet in eine Sammlung der Luftwaffe passt. Meiner Meinung nach also eher ein Kit für Liebhaber.

+ Detailzeichnungen des Originals in der Bauanleitung
+ versenkte Gravuren
+ Cockpitfilm
+ Metallteile für die Detailarbeit
+ Vakuhaube liegt doppelt bei und ist verzerrungsfrei
+ Decals qualitativ ok

- Oberflächen etwas unsauber
- Oberflächendetails mäßig und grob
- Klarsichtteil Vaku, kein Spritzguss
- Metallteile wirken etwas grob
- Decals spärlich
- Bauanleitung unübersichtlich