Autor Thema:  Revell Silberfarbe  (Gelesen 1849 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Seal301

  • Gast
Revell Silberfarbe
« am: 24. Oktober 2002, 13:57:15 »
Ich habe eine P51 gebastelt und wollte sie nun Silber "besprühen".
Die Silberfarbe (revell 90) hat aber nun ca. 1 sekunde nach dem auftragen viele kleine pünktchen an denen die Farbe nicht deckte bekommen an anderen Stellen wie erhohungen ist rundherum eine große ansamlung von Farbe und auf der erhöhung ist nichts. Was mache ich Falsch ?

Gast

  • Gast
Revell Silberfarbe
« Antwort #1 am: 24. Oktober 2002, 14:13:22 »
Hast du das Modell grundiert, bevor du es gebrusht hast?

Seal301

  • Gast
Revell Silberfarbe
« Antwort #2 am: 24. Oktober 2002, 14:32:31 »
Ne

Gast

  • Gast
Revell Silberfarbe
« Antwort #3 am: 24. Oktober 2002, 15:44:01 »
:8:  Na das erklärt dein Problem  

Grundieren muß man nicht zwingend eine Oberfläche. Wenn man es jedoch macht, ist es nie ein Fehler. Als Faustformel kann man sagen, je glatter eine Oberfläche ist (Metall, Kunststoff) umso eher sollte man Grundieren. Auf eher rauen Oberflächen (Holz, Stein) ist dies nicht unbedingt notwendig. Glatte Oberflächen kann man auch (zusätzlich zur Grundierung) vorher mit Wasserschmirgel (Körnung ab 1000) bearbeiten. Dazu wird die Oberfläche benäßt und Naß geschmirgelt.

Auf alle Fälle sollte man die Oberfläche jedoch vorher immer Weiß Lackieren (oder Weiß Grundieren). Nur auf weißem Untergrund kommen die Farben darüber richtig zur Geltung und man vermeidet Farbschwankungen in der Helligkeit, die man später sieht. Man schafft sich so einen einheitlichen Untergrund in Oberfläche und Tönung.

Diese schön formulierte Erklärung habe ich von einer Internetseite, wo die wichtigsten Fragen zum Thema Airbrush beantwortet und erklärt werden, lohnt sich, die mal anzukucken vor dem nächsten Modell:

http://www.r-wahl.de/airbrush/faq.html#inhalt

Außerdem sind die Revellfarben (besonders bei Metalltönen) oft nicht die beste Wahl. In puncto Metalltöne bin ich mit Humbrol recht zufrieden.

Seal301

  • Gast
Revell Silberfarbe
« Antwort #4 am: 24. Oktober 2002, 17:22:31 »
Habe es versucht wie du gesagt hast. Ergebnis bliebgleich!

victor

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 245
Revell Silberfarbe
« Antwort #5 am: 24. Oktober 2002, 19:56:58 »
Ich glaube, dass Du die Farbe nicht genügend aufgerührt hast. Bei meinen bisherigen Sprühergebnissen habe ich so etwas noch nicht erlebt. Beim Streichen der Farbe aber sehr wohl.
Ich benutze Revell 90 (silber) zum Streichen und zum Spritzen. Ich bin mit den Ergebnissen bisher immer zufrieden. Man muß nur beachten, dass die Farbe lange (bis zu 2 Tagen) braucht, um zu trocknen.
Meine Modelle habe ich sowohl grundiert und auch ohne Grundierung gespritzt. Das Ergebnis war immer gleich: die Farbe deckt hervorragend, die Oberfläche ist gleichmäßig und glatt.
Zur Zeit im Bau:
- F/A-18F 50 Jahre VF-102 1:48 Hasegawa
- OV-10D 1:48 Testors/Paragon
- XB-70A 1:72 AMT --> auf Eis
- Piaggio P.108B Serie I 1:72 Special Hobby --> auf Eis

Wolf

  • The Vacuform Victim
  • Administrator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 19018
  • Wolfgang Henrich <1/72>addicted
    • Wolfs Modellwelt
Revell Silberfarbe
« Antwort #6 am: 24. Oktober 2002, 22:13:10 »
das Problem mit dem Silber von Revell kenne ich. Bei mir lag es auch daran dass nicht genügend aufgerührt wurde und sich die Farbpigmente wieder schnell vom Lösungsmittel/Träger getrennt haben.
Wer Future hat, hat noch lange keine Zukunft

Wingman

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 224
Revell Silberfarbe
« Antwort #7 am: 24. Oktober 2002, 23:02:57 »
Moin Moin

ich habe noch ne andere Möglichkeit entdeckt : Im Baumarkt gibt es
Chromsilber in der Sprühdose ; gut durchschütteln , kleine Menge
in ein Behältnis sprühen und sofort in den Airbrush umfüllen . Die
Farbe braucht nicht mehr verdünnt werden . Allerdings ist eine gute
Grundierung unabdingbar , da die Farbe sonst den Kunststoff angreift .
Mit dieser Variante habe ich bisher gute Erfahrungen gemacht . Außerdem
kann man das Modell (nach guter Trocknung !!) ohne Lackieren und Polieren
noch anfassen .
   
                                              Gruß Jörg

Bartek

  • Gast
Revell Silberfarbe
« Antwort #8 am: 24. Oktober 2002, 23:44:24 »
Wo wir gerade von Grundierung sprechen, ich habe mir die Revell-Weissgrundierung in Spraydose zugelegt, praktisch wenn man nach dem Spachteln das Ergebnis wissen will, man muss nicht gleich Airbush + Kompressor rausholen. Einziger Nachteil: die Oberfläche ist hinterher oft rauh, kann man das irgendwie umgehen?

Schalli

  • Gast
Revell Silberfarbe
« Antwort #9 am: 25. Oktober 2002, 13:43:41 »
Habe mal einen Tank in Silber lackiert, das sah auch irgendwie verdammt komisch aus! Die Farbe hat überhaupt nicht gehaftet! Das Lösungsmittel hat sich wohl direkt von der Farbe getrennt! Der Tank hatte dann auch ganz viele etwas dunklere Pünktchen.

victor

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 245
Revell Silberfarbe
« Antwort #10 am: 26. Oktober 2002, 21:24:22 »
Hi Thomas 78, dein Problem mit der Revellgrundierung aus der Dose kenne ich. Mir ist das selbe passiert. Ich habe dafür folgende Erklärung: Der Druck in der Dose ist nicht kontrollierbar, die Düsenöffnung ist zu groß. Deshalb ergibt sich beim Austreiben der Farbe nach einiger Zeit ein zu geringer Druck im Verhältnis zur Düsenöffnung und der Viskosität der Farbe. Es bilden sich dadurch immer größere Farbtröpfchen. Das Ergebnis kennen wir beide. Es bildet sich eine rauhe Oberfläche. Ich habe dashalb (und weil ich die Sprühdosen für zu teuer halte im Vergleich zur Grundierung aus dem Glas) sofort mit dieser "Schweinerei" aufgehört. Schweinerei deshalb, weil man mehr Farbe in die Luft bläst als auf das Modell.
Zur Zeit im Bau:
- F/A-18F 50 Jahre VF-102 1:48 Hasegawa
- OV-10D 1:48 Testors/Paragon
- XB-70A 1:72 AMT --> auf Eis
- Piaggio P.108B Serie I 1:72 Special Hobby --> auf Eis

Oliver

  • Gast
Revell Silberfarbe
« Antwort #11 am: 01. November 2002, 13:56:05 »
Ich habe den Eindruck, das speziell das Revell Silber Nr90 sehr schnell altert und schlecht wird. Dann kommt es nämlich zu euren beschriebenen Problemen. Kauf dir mal ein neues Glas Airbrushfarbe im Laden.  Dann müßte es gehen. Hatte gerade mit älterer Farbe auch diese Probleme.

Abrams

  • Gast
Revell Silberfarbe
« Antwort #12 am: 01. November 2002, 14:49:51 »
Man kann auch das Chromsilber von Modelmaster/Testors nehmen, was der nackten Metalloberfläche der P-51 näher kommt, als das Revellsilber.
Wenn man aber natürlich so ein Silber haben möchte, wie man es auf autolackierungen sieht, dann sind ähnliche Farben wie das Revellsilber besser geeignet.  

Ansonsten nehmt bitte das(so ein) Silber (wie) von Modelmaster/Testors, wenn ihr wirklich was aus euren Modellen machen wollt. :baby:

schneemann

  • Gast
Revell Silberfarbe
« Antwort #13 am: 01. November 2002, 15:14:56 »
Hallo,

ich kann mich meinem Vorgänger nur anschließen, die Testors Metallfarben sind genial. Ich habe für meine Mustang den Testors Metalizer benutzt ohne vorher zu grundieren.

Mit dem Revell Silber habe ich auch mal schlechte Erfahrungen gemacht. Trotz richtiger Behandlung wollte das Zeug hinterher nicht trocknen. Eine seltsame Farbe ist das.

Gruß,

Schneemann