Autor Thema:  Prototyp Panther D 151/20 FlaK-Vierling  (Gelesen 7231 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

momos

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 264
Re: Prototyp Panther D 151/20 FlaK-Vierling
« Antwort #30 am: 20. Juli 2010, 07:32:14 »
Guten Morgen Steffen !

Vielen Dank für Deine Ratschläge. Da ich Deinen "Grundpanzer" schlecht oder garnicht bekommen kann habe ich mich nun entschlossen den Panther A (late Production) von Dragon, Nr. 6358 zu besorgen. Ich denke, dieser entspricht auch den von Dir gemachten Bemerkungen. Ich finde es sehr nett dass Du nach der fehlenden Luke der Kommandantenkuppel sehen willst. Ich hoffe allerdings, dass die bei dem erwähnten Bausatz mitgelieferte Kuppel dann auch auf dem Resinturm passen müsste.
Wie gesagt, vielen Dank für Deine Bemühungen, versuchen wir es erst einmal mit dem Bausatzteil.

Schönen Tag noch

Dietmar

Steffen

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1163
Re: Prototyp Panther D 151/20 FlaK-Vierling
« Antwort #31 am: 20. Juli 2010, 10:29:43 »
Hallo Dietmar.

Ja der Ausf.A late Bausatz würde zeitlich besser passen als mein Ausf.D. Da das 2cm FlaK-Vierling Turm Projekt ja im Dezember 1943 eingestellt wurde, würde ich dir raten auch an am Ausf.A Bausatz die Merkmale der Dezember 1943 Produktion zu berücksichtigen. Das heißt also die beiden Kühlungsrohre am linken Auspuff noch nicht anbringen (gab es später ab Januar 1944) und auch den Wagenheber noch waagerecht unten am Heck anbringen (war ab Februar 1944 senkrecht zwischen den Auspuffrohren angebracht). Die Heckplatte sollte demnach noch so wie an meiner Ausf.D Wanne hier im Baubericht aussehen, die Teile dafür dürften dem Ausf.A late Bausatz noch beiliegen, ansonsten ist das aber auch kein Problem das abzuändern.

jackrabbit

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1304
Re: Prototyp Panther D 151/20 FlaK-Vierling
« Antwort #32 am: 20. Juli 2010, 13:08:17 »
Hallo,

mal eine Frage zum Verständnis:
soll jetzt ein Prototyp gebaut werden oder ein fiktives Einsatzfahrzeug?

Letzteres hätte dann aber auch die Wanne des zum Zeitpunkt aktuellen Panthers,
wenn ich den Flakpanzer entsprechend später ansiedle.  ;)


EDIT: okay, sorry - hatte die beiden Bauvorhaben durcheinandergeschmissen  ;-(


Grüsse
« Letzte Änderung: 20. Juli 2010, 13:13:54 von jackrabbit »

Steffen

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1163
Re: Prototyp Panther D 151/20 FlaK-Vierling
« Antwort #33 am: 29. Juli 2018, 14:55:38 »
Grundiert mit Vallejo Surface Primer RAL 7028 German Dark Yellow, anschließend Vallejo Model Air 71023 Cam. Beige darüber gesprüht.
Mit dem Vallejo Surface Primer RAL 7028 Dunkelgelb bin ich nicht zufrieden. Zum einen braucht er sehr lange um auf Resin völlig auszuhärten (48 Stunden sollten es schon sein) und zum Anderen entspricht der angebliche Farbton RAL7028 Dunkelgelb so ziemlich dem RAL7008 Graugrün, welches März 1941 bis März 1942 zum Abtarnen über dem RAL8000 Gelbbraunan Fahrzeugen in Nordafrika genutzt wurde.
Die in Messing gedrehten Rohre stammen von Schatton (Art.Nr.3561, "3x German MG151/20 Barrel" ) und wurden mit Vallejo 73.601 Grey Primer grundiert. Die Rohre sind hier nur lose eingesteckt. Schatton bietet diese Rohre im Dreier-Pack an, für den Sd.Kfz.251/21 Drilling von Dragon. Man benötigt für diesen FlaK-Vierling also zwei Sets und muß zudem an zweien der Rohre die angeschrägten Mündungen kürzen um vier gleiche Rohre zu erhalten. Zudem wurden alle verdickten Rohrmündungen gekürzt, laut den 1:35 Plänen in Panzer Tracts 20-2 waren sie etwas kürzer als am Drilling.



Die Schatton Rohre im unveränderten Zustand :

Steffen

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1163
Re: Prototyp Panther D 151/20 FlaK-Vierling
« Antwort #34 am: 29. Juli 2018, 15:00:13 »


ÜBERRASCHUNG - aus dem Prototypen wird ein Serienfahrzeug ! :D
Nach dem lange zurück liegenden Baubeginn des Modelles  war nun zwischenzeitlich weitere Fachliteratur in meine Bestände gewandert und ich stellte fest, dass der FlaK-Vierling-Turm zeitlich gesehen nicht so recht auf eine späte Ausf.D Wanne passt. Also wird dieser Turm irgendwann auf eine späte Ausf.A Wanne gesetzt. Und dieses Modell wird wieder zu einem ganz normalen Panther Ausf.D, der eingeschlagene Weg einer August 1943 Produktion wird dabei allerdings fortgeführt. Demnach kam auch ein Ausf.D Turm mit entsprechenden Merkmalen auf die Wanne. An der Wanne selbst wurden auch noch ein paar Kleinigkeiten geändert.



Die beiden Kästen mit den Ersatz-Läufen für den FlaK-Vierling sind verschwunden. Hier wird der Rohrwischerbehälter an seinen Platz kommen.



Auf dem Motordeck wurde der linke runde Lüfterrost entfernt und durch einen ersetzt, welcher mit dem rechten runden Lüfterrost (im Bild unten) identisch ist.
Der Griff der Motorwartungsluke ist abgebrochen und verschwunden. Seine Positionierungslöcher wurden aufgebohrt und dort kommt ein Griff aus der Krambox hin.



In die zuvor schon aufgebohrten Auspufföffnungen kamen die quer liegenden Stäbe, welche am Original den Einwurf von Granaten verhindern sollen. Diese Stäbe entstanden aus heiß gezogenem TAMIYA-Gußast. Ansonsten wie gehabt ; feine Löcher bohren, heiß gezogenen Gußast einscheiben, kleben und den Überstand nach dem Trocknen des Klebers abschneiden.
Unter der linken Heckstaubox sieht man das modifizierte und neu positionierte Bausatzteil mit dem Kolonnenfahrgerät (von Laien gern als Rücklicht bezeichnet). 



Hier der modifizierte neue Träger des Kolonnenfahrgerätes (am Original aus dünnem Blech gebogen) von unten. Man sieht so gut die Modifikation des Bauteiles. Das Kolonnenfahrgerät wurde auch gleich rückseitig verkabelt, mittels heiß gezogenem TAMIYA Gußast.



Die vorherige Abdeckung des MG-Schlitzes habe ich so nur an Ausf.A finden können. Und auch Panzer Tracts 5-1 zeigt nur die frühe Abdeckung mit dem Keil drauf. Also wurde die Abdeckung ohne Keil entfernt und durch diejenige mit Keil ersetzt.
Oben im Bild, mittig zwischen den Winkelspiegeln, sieht man die angebrachte Rohrstütze für die 75mm KwK L/70. Als das Modell noch den Flak-Vierling-Turm erhalten sollte, wurde die hierfür nicht benötigte Rohrstütze noch weg gelassen.



Wer auf Details achtet, den stört die Turm-Heckplatte. Denn DRAGON hat die Luke zu weit rechts positioniert. Baut man sie unverändert ein, so wird die Regenleiste rechts vom Überhang der Turmseite verdeckt. So war es am Original aber keinesfalls. Also kauft man sich zur Korrektur dieses Fehlers entweder das entsprechende Zubehör von The-New-TMD, oder man macht es wie ich. Mittig zwischen Luke und Pistolenöffnung wird ein Streifen von knapp 1,5mm heraus geschnitten und rechts werden diese knapp 1,5mm mit Plastik Sheet angefügt ... sauber verschleifen, Turmheck-Platte einkleben, fertig.
Die 1,5mm Versatz der Luke mögen dem Einen oder Anderen jetzt vielleicht pedantisch erscheinen, aber diese Änderung macht sich optisch doch gut bemerkbar.



An der Linken Turmseite wurden die Passungen für die Verständigungsöffnung mittels Plastik Sheet und etwas Spachtelmasse verschlossen. Ich baue ein August 1943 Baulos und die Verständigungsöffnung fiel am Original bereits ab Juli 1943 ab Werk weg.



Auf dem Turmdach wurden vorn links & rechts die Aufnahmen für die Nebelwerfer-Halterung verspachtelt. Am Original hat man die im Werk ab Juni 1943 weg gelassen.
Im sichtbaren Bereich der Rohrwiege mußte beidseitig oben und unten etwas gespachtelt werden.
Durch die Verwendung eines Alu-Rohres von RB-Model war es nötig die ovale Aufnahme für das Bausatz-Plastikrohr von oval zu rund und auch im Durchmesser etwas zu erweitern.



Steffen

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1163
Re: Prototyp Panther D 151/20 FlaK-Vierling
« Antwort #35 am: 29. Juli 2018, 15:04:31 »
Es ging am Turm weiter, die letzten Teile kamen so weit dran.
Nahverteidigungs-Propfen an Turm-Seiten & Turm-Heck, Mündungsbremse an der 7,5cm KwK L/70, koaxiales MG aufgebohrt, Hebehaken auf Turmdach und Kommandanten-Kuppel.



Die Kommandanten-Kuppel ist nur teilgebaut und abnehmbar. Hier werden die 'Glaseinsätze' und die Luke erst nach Lackierung eingeklebt.







Und hier mal mit seinem 'jüngeren Bruder' - im Original einen Monat später, im September 1943 gebaut. Der Unterschied liegt im Grunde nur beim Zimmerit und Ketten mit Gleitschutzstollen.
Den Zimmerit Panther (Dragon 6428) hatte mir übrigens mal ein Modellbaufreund aus Österreich teilgebaut überlassen. Ich habe daran bislang nur ein paar Änderungen an der Wanne vorgenommen sowie den Turm gebaut.






Steffen

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1163
Re: Prototyp Panther D 151/20 FlaK-Vierling
« Antwort #36 am: 29. Juli 2018, 15:11:24 »
Dem DRAGON Zimmerit Panther D Bausatz liegen DS Gummiriemen bei. Aber man sorgt ja vor und hatte sich beizeiten 'magic tracks' aus allen möglichen Quellen zusammen geklaubt.  :D

Normalerweise legt DRAGON bei Panther Bausätzen mit 'magic tracks' spezielle Kettenglieder extra für die Triebräder an einem eigenen kleinen Spritzling bei. Denn die normalen 'magic track' Kettenglieder passen da nicht drauf, ihre Öffnungen für die Zähne der Triebräder sind zu eng. Diese speziellen Kettenglieder hatte ich nicht zu meinen separat zusammen gekauften magic tracks. Aber ... was nicht passt, wird passend gemacht ! Pro Fahrzeugseite wurden jeweils 10 'magic track' Kettenglieder genommen und die Öffnungen für die Zähne der Triebräder erweitert. Passt, wackelt und hat Luft.

Beim Bau der Ketten wurden diese optimal an das Laufwerk angepasst. Erinnert ihr euch an das Thema, die 'magic track' Ketten würden schrumpfen ? Ja, das 'tun sie. Wie man sieht, sitzen sie nach Aushärten des Klebers nicht mehr optimal. Sie sitzen jetzt recht stramm und liegen oben nicht mehr auf den Laufrollen auf. Kein Beinbruch, nach dem Lackieren werden sie mit Sekundenkleber an den Laufrollen fixiert.





Und wo ich schon mal dabei war, verpasste ich dem August 1943 Baulos auch gleich Laufrollen von DRAGON. Die hatte ich irgendwann irgendwo erstanden. Also kam mir der Spleen die TAMIYA Laufrollen runter zu lupfen und dem Modell hauseigene Puschen zu verpassen. 'Magic tracks' hatte der August 1943-er schon drauf.