Autor Thema: Schiffe Panzerkanonenboot S.M.S. WESPE (1876) in 1:160  (Gelesen 20080 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

wefalck

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1122
  • panta rhei - Alles fließt (Heraklit)
    • Maritima & Mechanika
Schiffe Re: Panzerkanonenboot S.M.S. WESPE in 1:160
« Antwort #105 am: 31. Mai 2019, 10:16:31 »
Je größer der Maßstab, desto mehr Details - die Einzelteile werden aber nicht größer davon, weil eben dann kleinere Teile darstellbar sind  :pffft:

********************************************************************************************************************

Wieder kleine Fort-Schritte. Am wurden die Lippen für Festmacher usw. installiert. Diese wurden aus Stückchen von 0.8 mm dickem Plexiglas gefräst und gefeilt.


Lippen für Festmacher am Bug

Sodann wurde der Handlauf auf dem Schanzkleid im hinteren Teil des Schiffes installiert. Dieser Handlauf dient auch als Scheuerleiste und setzt sich bis zur Ankertasche im Bug fort. Zunächst hat mich das Schanzkleid und der Handlauf (0.4 mm x 1.7 mm im Modell) etwas Kopfzerbrechen gekostet, da mir die Stabilität des ganzen Sorgen machte. Ich hatte zunächst daran gedacht, einen longitudinalen Schlitz in einen Polystyrol-Streifen zu fräsen und diesen auf das Schanzkleid aufzustecken, entschied mich dann aber den Handlauf in zwei Hälften zu machen. Dazu wurden innen und außen 0.4 mm x 0.7 mm Polystryrol-Streifen aufgeklebt. Das Halbrund der Kanten des Handlaufs wurden anschließend mit einer Ziehklinge erzeugt, die aus einem Stück Rasierklinge geschliffen wurde. Das rechteckige Profil ließ sich besser zum Kleben halten, als ein abgerundetes, daher diese Abfolge. Die Verklebung wurde erzielt, indem Cyanoacrylat in den Spalt zwischen dem Polystyrolstreifen und dem Hartpapier-Schanzkleid infiltriert wurde.


Ziehklinge zum Formen des Handlaufs


Handlauf bzw. Scheuerleiste installiert

Die Auslegung unterschied sich etwas von Schwesterschiff zu Schwesterschiff, aber im Prinzip gab es an Steuerbord eine Offizierstoilette und an Backbord eine Toilette und ein Pissoir für die Manschaft und die Unteroffiziere. Die Abläufe waren halbrunde Rohre, die außen an die Bordwand genietet waren. Sie wurden vor Beschädigung durch hölzerne Fender vor Beschädigungen geschützt. Nach ein paar Jahren wurde eine schwere Scheuerleiste angebracht, die sich am Heck zu einem Schraubenschutz verbreiterte. Zu dem Zeitpunkt an dem SMS WESPE dargestellt wird, gab es diese Scheuerleiste aber noch nicht.


Abläufe für Toiletten

Fortsetzung folgt ... hoffentlich bald ...

wefalck

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1122
  • panta rhei - Alles fließt (Heraklit)
    • Maritima & Mechanika
Re: Panzerkanonenboot S.M.S. WESPE in 1:160
« Antwort #106 am: 14. Juni 2019, 22:28:54 »
An jeder Bordwand gibt es je zwei Jacobsleitern, eine breitere unterhalb der Schanzkleidpforte und eine schmälere etwas weiter vorn. Die Stufen bestanden wohl aus Holz und hatten zur Bordwand zu Schlitze, um zu verhindern, daß sich dort das Wasser sammelt und das Holz zum verrotten bringt.


Fräsen der Trittstufen für die Jakobsleitern

Zur Herstellung wurden in ein 0,8 mm dickes Stück Plexiglas® zunächst die Schlitze gefräst. Das Plexiglas wurde dann auf eine Dicke abgeschliffen, die der Tiefe der Stufen entspricht. In diesem Arbeitsgang wurden auch die Enden verrundet. Auf der mit einem Mini-Sägetisch bestückten Drehbank wurden dann Scheiben in der Dicke der Stufen heruntergeschnitten.


Trittstufen fertig zum Einbau

Leider Bestand die einzige Möglichkeit der Anbringung der Stufen darin, diese mit Sekundenkleber an die Bordwand zu kleben, es gibt also keine formschlüssige Verbindung. Ein Klebstreifen am Rand sorgte für die Ausrichtung. Trotzdem hat die Anbringungen etwas Nerven gekostet.


Jakobsleitern an der Backbordseite


Jakobsleitern an der Steuerbordseite

Weiterhin wurden die Klüsen für die Festmachertrossen am Achterschiff angebracht. Diese bestehen aus ovalen Ringen von Kupferdraht, der über zwei mit einem Klebstreifen zusammengehaltenen 1 mm-Bohrer gebogen wurde. Die Ringe wurden hart verlötet und dann auf die halbe Dicke heruntergeschliffen. Je ein solcher Ring wurde auf die Außen- und Innenseite der Bordwand geklebt und dann die Klüse aufgebohrt und ausgefeilt.


Klüse für Festmachertaue am Achterschiff

Fortsetzung folgt ... hoffentlich bald ...

Maesi

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 347
  • Es geht immer um alles!
Re: Panzerkanonenboot S.M.S. WESPE in 1:160
« Antwort #107 am: 14. Juni 2019, 22:57:05 »
Bislang war ich hier stiller Mitleser, dass muss sich jetzt ändern denn was hier von Dir abgeliefert wird ist im Prinzip schwer in Worte zu fassen, dennoch an dieser Stelle mein bescheidener Versuch...

Wenn sich historische Recherche und allerfeinste Handwerkskunst vereinen, wie von Dir in diesem Baubericht, kann es für mich nur einen Button geben.

 :respekt:


Danke bis hierhin, ich werde weiterhin begeistert mitlesen!

M. :winken:

Flugwuzzi

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4341
  • Walter
    • Modellbaufreunde
Re: Panzerkanonenboot S.M.S. WESPE in 1:160
« Antwort #108 am: 15. Juni 2019, 22:25:30 »
Klasse wie du das machst, die Jakobsleitern sehen toll aus ... das ist Handwerkskunst in Perfektion ... und alles ohne CAD und 3D-Drucker  .. .RESPEKT   :klatsch: :klatsch: :klatsch:

lg
Walter
MACHEN ist wie WOLLEN ... nur viel besser!