Autor Thema: Schneiden, Sägen, Bohren etc. Silhouette Portrait - Schneidplotter für Modellbauer  (Gelesen 46076 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Flugwuzzi

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4224
  • Walter
    • Modellbaufreunde
Schneiden, Sägen, Bohren etc. Re: Silhouette Portrait - Schneidplotter für Modellbauer
« Antwort #300 am: 10. April 2019, 22:19:42 »
Für Rundungen verwende ich nicht gern die ORAMASK Vinyl Folie, die ist zu steif/unflexibel und hebt sich gerne wieder mal ab (z.B. Flugzeugrumpf).
Stattdessen verwende ich REGUsign P 20 300/3, die geht gut über die runden Teile, weil Sie ein wenig flexibel ist. Allerdings kann man mit ihr nicht so feine Details wie mit der ORAMASK schneiden (sieh dieser Thread Seite 1  ;) )

lg
Walter
MACHEN ist wie WOLLEN ... nur viel besser!

Koffeinfliege

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 1715
  • Aachen - Köln
Re: Silhouette Portrait - Schneidplotter für Modellbauer
« Antwort #301 am: 15. April 2019, 11:36:33 »
Hm, Danke Pucki, aber ich hatte mal Masken aus Oramask, persönlich war mir das Material zu störrig.
Das Tamiya-Zeug hat halt seine ganz spezielle Eigenschaft. Fühlt sich irgendwie an wie feuchtes Papier, reißt aber nicht.
Regusign? Nie gehört, muss ich bei Gelegenheit mal nach gucken. Danke.


Im Moment habe ich aber ein ganz anderes Problem. Ich dachte, irgendwie bekomme ich die Kugelform ausgeglichen, aber es funktioniert nicht. Spätestens nach der 4. Reihe ist Schicht im Schacht und die Abstände passen nicht mehr.

Ich müsste die Sechsecke mit jeder Reihe kleiner machen, aber um wie viel? Für einen Mathe-Legastheniker wie mich - kennt da jemand eine Formel?

pucki

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 999
Re: Silhouette Portrait - Schneidplotter für Modellbauer
« Antwort #302 am: 15. April 2019, 15:36:55 »
Das wird perfekt nie gehen. 
Der Durchmesser deiner Kugel verjüngt sich. Also musst du die 6-ecke nach oben hin verjüngen. Je größer die 6-ecke je mehr merkt man es.

Berechnen würde ich es wie folgt.

Ich würde es so machen. Stell dir deine Kugel als Planet vor.
Du brauchst folgende Werte :
A : Entfernung des Äquators zum Pol
B : Umfang der Kugel am Äquator  = Durchmesser * pi (3.1417.......)
C : Breite eines 6-Ecke in der Mitte das Äquators inkl. 1 x Abstand zum nächsten 6-eck

D = B : C  = Anzahl der Sechsecke

E = festzahl (D : 2 ) ergibt die Anzahl der Reihen nach oben bzw unten. (Hinweis : ist das Objekt ein Ei muss D durch A ersetzt werden).

F : Skalierfaktor je Reihe = 100 : E

Was bedeutet : Mit der Reihe um den Äquator anfangen. Und die nächste Reihe um den Faktor F verkleinern. Diese Reihe 2 x erstellen. Dann wieder um den Faktor E runter skalieren und 2 x ausdrucken. Das ganz D mal.

Die Sechsecke werden sich aber in Richtung Pol wellen wie sie nicht verjüngt sind Richtung pol. Allerdings weniger als wenn du die normale Größe nimmst.

Ich habe das nicht aus probiert. Aber ich denke so würde es klappen. Ich habe Mathe nicht studiert, aber war immerhin in er Schule im E-Kurs ;)

Gruß

  Pucki


Ich bin PucKi, ein älterer Mann und überzeugter Single, der immer noch versucht ein perfektes Modell zu bauen.