Autor Thema: Schiffe BISMARCK 1:350 Revell Platinum Edition  (Gelesen 17024 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

marco_1973

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 311
Schiffe Re: BISMARCK 1:350 Revell Platinum Edition
« Antwort #135 am: 08. Februar 2019, 14:44:58 »
Hallo Jungs (und Mädels?)

Wiedermal ist ein Bauabschnitt fertiggestellt worden, und zwar der komplette Schornstein (wobei die Kappe schon im September fertig war).
Aber zu meiner Schande muss ich gestehen, dass mich das Baufieber dermaßen gepackt hatte, so dass ich kaum Fotos von Zwischenschritten gemacht habe. :(
Jedenfalls gab es wieder einiges zu scratchen…

Bei den Scheinwerferplattformen muss man einiges an Spachtel auftragen, sonst sieht man später Lücken. Am Schornsteinfuß gab es hinten so zwei Aussparungen – im Bausatz unberücksichtigt (rot markiert im Foto 2). Ich habe diese mühsam herausgebildet (scharfer Schraubendreher).

Auf dem dritten Foto ist dann ansatzweise der wiederum gescratchte Munitionsaufzug zu sehen sowie die ersten geländerähnlichen Laufstege.
Sorry, das war’s auch schon mit Zwischenschritten, die nächsten Fotos zeigen schon den fertigen Schornstein. :2:

Noch nicht zu sehen ist der Steuerbord-Ladekran, der wird später angebracht, und zwar im ausgeschwenkten Zustand. Der Backbordkran befindet sich in der Ruheposition (Richtung Bug geschwenkt).
Es gab hier eine Menge Details, die man zusätzlich scratchen konnte, als Beispiel seien die 3 Dampfpfeifen genannt (blau und grün markiert auf den Fotos 6 und 7).
Ansonsten dann Ätzis von Pontos und teilweise von Eduard.
Die Scheinwerfer und Zwozentimeter-Flaks von Veteran.

Manche Modellbauer versuchen, beim BISMARCK-Schornstein noch senkrechte erhabene Strukturen zu kreieren. Bei diesen handelt es sich um ordinäre Schweißnähte, denn das Teil war ja nicht in einem Stück gegossen.
Eine derartige Schweißnaht ist großzügig gedacht in der Realität vielleicht 2 cm breit, das sind dann in unserem Maßstab 1/350 0,06 mm – das darzustellen finde ich albern und unnötig…

Die nächste Herausforderung war die Darstellung des offenen Bereitschaftshangars mit der Arado drin. Aus reinem Bauchgefühl wollte ich den Schornstein noch nicht fest ankleben.

Zunächst das vermeintlich Schwierigste: die Umgestaltung der Hangartür geschlossen in offen.
Dafür gibt es nur ein einziges Ätzteil von Pontos. Wie es nachher aussehen musste, wusste ich aus dem BISMARCK-Buch. Das Ätzteil wurde nun mehrmals sauber getrennt und entsprechend Vorlage verarbeitet (Fotos 9 bis 11 und 13).

Danach habe ich mir das entsprechende Hangardach aus dem Bausatz vorgenommen. Hier wurden sämtliche erhabenen Teile entfernt (Foto 12). Im Inneren musste noch etwas Materialstärke reduziert werden, sonst passt das nicht mit dem Flugzeug. Auf’s Dach dann die eduard‘schen Bootsauflieger, welche ja Revell/Pontos hier nicht zu bieten hat.
Danach den Schorni draufgestellt und das Hangardach über dem Flugzeug vorsichtig angeklebt.
Jetzt wird noch gespachtelt und verschliffen und mit Ätzis „verfeinert“. :3:
Aber das kommt erst im nächsten Update.

Also bis bald,

Euer Marco
 :winken: :winken: :winken:


Bauzeit bisher:  588 h
« Letzte Änderung: 08. Februar 2019, 14:57:48 von marco_1973 »
Modellbau ist brotlose Kunst auf höchstem Niveau
Im Bau: Schlachtschiff Bismarck (Revell-Platinum-Edition) 1:350
Geplant: Update Tirpitz 1:350; BMW-R75 1:9; Prinz Eugen Umbau 1941 (Trumpeter)
Über mich
Portfolio

marco_1973

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 311
Re: BISMARCK 1:350 Revell Platinum Edition
« Antwort #136 am: 20. März 2019, 08:58:30 »
Update 1/2

Hallo Leute!

Nach einer kleinen Wintersportpause habe ich an meiner BISMARCK weitergefriemelt.
Nachdem der Steuerbordflugzeughangar seitlich verspachtelt und verschliffen worden war, wurden die äußeren Bootsauflieger befestigt (Eduard – Foto 1). Auf diesem befindet sich dann übrigens kein Boot, denn die BS hatte zu keinem Zeitpunkt 3 Chefboote (warum, weiß ich nicht). Das Steuerbord-Chefboot wurde bis März 1941 auf diesem äußeren Auflieger untergebracht, danach wurde es auf den Hangar verlegt.

Unterhalb der äußeren Auflieger sind die Gangways verstaut. Diese sind natürlich weder bei Revell/Pontos noch bei Eduard berücksichtigt. Ich habe sie mit einfachen Mitteln selbst gescratcht (Fotos 2 und 3).
Vor Befestigung des Schornsteins musste das kleinere Kapitänsboot installiert werden, sonst kommt man nachher nicht mehr richtig ran (Foto 4).

Ein kleines Problem war die Darstellung der offenen Hangartür. Es gibt nämlich kein Originalfoto wie diese von innen aussieht. Ich habe mir schließlich eine einfache Struktur selbst ausgedacht (Foto 5) :D. Anschließend dann das besagte Chefboot befestigt. Die Hangaransichten dann auf den Fotos 6-8.

Als nächstes wollte ich die Katapulte anbringen. Diese sind sehr authentisch mit Pontos-Ätzis darstellbar. Hierbei stellte ich fest, dass ich eine bereits fertiggestellte Sache wieder entfernen musste. Es handelt sich um die seitlichen Strukturen am Aufbaudeck (im Foto 11 grün markiert – hier schon ausgetauscht). Ich war da etwas zu großzügig in meiner ersten Darstellung (hatte da auch das BISMARCK-Buch noch nicht). Die neuen Teile sind auf dem Foto 10 zu sehen. Die alten sieht man noch auf Foto 9 von oben.

Über die Präsenz der Laufbrücken an den Katapultenden wird in den Foren viel diskutiert. Ich wollte sie zunächst nicht mit darstellen; ich nahm an, sie wurden nur temporär zu Wartungszwecken genutzt. Auf Originalfotos sind sie nie eindeutig auszumachen. Es gibt nur eine Aufnahme von März 1941 in Kiel, da ist deutlich die vertikale Konstruktion zu sehen; allerdings ist das Katapult selbst zu diesem Zeitpunkt aufgrund eines Defekts nachweislich ausgebaut worden (was wiederum für Wartungszwecke spricht). Ich habe den Autor des BS-Buches angeschrieben und er hat gemeint, dass bei den Erprobungsfahrten erkannt wurde, dass die äußeren Bereiche der Katapulte schlecht zugänglich waren und so wurden im Januar '41 dauerhaft diese Laufstege installiert. Sie wurden wohl auch benötigt, um die Flugzeuge startklar zu machen, was gegen einen temporären Einsatz spricht.

So entschied ich mich dazu, diese doch darzustellen. Aber leider wurden sie bei Revell eingespart ;(; im Original-Pontos-Set sind sie aber enthalten. Vereinfachte Laufstege sind jedoch im Eduard-Set enthalten. Mit diesen Teilen habe ich dann die Laufstege improvisiert (Fotos 12-14). Die seitlichen Relings habe ich dann aber erstmal wieder entfernt, weil sie leicht beim Hantieren in diesem Bereich wieder abbrachen.
« Letzte Änderung: 20. März 2019, 10:04:47 von marco_1973 »
Modellbau ist brotlose Kunst auf höchstem Niveau
Im Bau: Schlachtschiff Bismarck (Revell-Platinum-Edition) 1:350
Geplant: Update Tirpitz 1:350; BMW-R75 1:9; Prinz Eugen Umbau 1941 (Trumpeter)
Über mich
Portfolio

marco_1973

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 311
Re: BISMARCK 1:350 Revell Platinum Edition
« Antwort #137 am: 20. März 2019, 09:02:41 »
Update 2/2

Nebenbei habe ich auch einige Relings angebaut. Dabei habe ich zwei Fehler im Revell/Pontos-Plan entdeckt. So wurden am hinteren Aufbau die Teile-Nummern 363 und 364 zweimal vergeben. Die korrekten Teile dafür sind 367 und 368. (Foto 15). Für die vorderen Relingteile am Aufbaudeck sind überhaupt keine Teilenummern angegeben. :2: Diese sind 349 bis 352 (Foto 16).

Nach Fertigstellung der Katapulte und der Abdeckklappen (Pontos-Teile verwenden, Eduard stimmt nicht!) konnte der Schornstein schließlich befestigt werden. Danach ging’s an den Backbordhangar.
Hier lagerten Anfang April ’41 Kutter mit aufgesetzten Jollen und außen ein Chefboot neuerer Bauart.
Man muss genau überlegen, wie man vorgeht. Wenn man die Zurrgurte der Boote mit darstellen möchte (Foto 19), muss man die Boote schon vorher auf das Hangardach kleben, sonst kommt man innen dann nicht mehr ran. Als Auflieger wurden die Eduard-Ätzteile verwendet. Sehr schön authentisch aber auch ein Nachteil: die Kutter passen beim besten Willen nicht hundertprozentig waagerecht nebeneinander. Setzt man die am Schornstein zu weit nach innen, würde es zwar passen, aber die Boote kollidieren dann mit dem Schornstein. Die äußeren Auflieger weiter nach außen sah auch sch… aus, somit sind die äußeren Kutter in leichter Schieflage…das ärgert mich schon etwas (siehe Foto 21) :5:. Aber zum Glück ist später meine Präsentationsseite in der Vitrine Steuerbord.
Der Backbordhangar ist aber noch nicht ganz fertig.

Am Ende noch zwei Fotos aus der Totalen mit dem derzeitigen Baufortschritt.   


Bis demnächst,

Euer Marco

Bauzeit bisher:  625 h
« Letzte Änderung: 20. März 2019, 09:58:59 von marco_1973 »
Modellbau ist brotlose Kunst auf höchstem Niveau
Im Bau: Schlachtschiff Bismarck (Revell-Platinum-Edition) 1:350
Geplant: Update Tirpitz 1:350; BMW-R75 1:9; Prinz Eugen Umbau 1941 (Trumpeter)
Über mich
Portfolio

marco_1973

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 311
Re: BISMARCK 1:350 Revell Platinum Edition
« Antwort #138 am: 03. Mai 2019, 18:40:48 »
Hallo Freunde!

Hier mal wieder ein kleines Update des BISMARCK-Bauberichts.

Nachdem ich nun die beiden Bereitschaftshangars so schön fertig hatte, stellte ich mit Erschrecken fest, dass ich eine Sache übersehen hatte!  :5:
Und zwar waren die Oberseiten dieser und auch jene vom hinteren Hangar im März/April 1941 dunkelgrau gepönt (RAL 7024), und nicht hellgrau. Dieser Fehler war zu eklatant, als dass ich es so belassen hätte. ;(
Der hintere Hangar war ja das geringere Übel. Vorn musste ich nun teilweise die Boote wieder entfernen. Der Aufwand hatte letzten Endes ein Gutes: ich konnte in dem Zuge doch noch die Sache mit den schiefen Kuttern bereinigen (Fotos 1 und 2). :D

Als nächstes nahm ich mir einige Flakgeschütze vor, zunächst die vorderen 10,5 cm-Geschütze mit der veralteten Bauform C/31 (Fotos 3 bis 6). Später dann die restlichen 3,7 cm-Zwillinge (Fotos 7-10).
Entgegen der Buchvorlage, jedoch auf Basis von Originalfotos bin ich zu der Erkenntnis gekommen, dass die oberen 3,7er zumindest weißgepönte Rohre hatten (passend zum Tarnanstrich).

Übrigens, wer es noch nicht wusste, die Flugabwehr der BISMARCK war insgesamt nicht besonders effektiv. Durch die unterschiedlichen Bauausführungen der Geschütze war die Feuerleitung der schweren 10,5er ineffizient, denn wenn die vorderen im Ziel waren, schossen die hinteren stets vorbei und umgekehrt. Was die leichte Flak betraf, so hatte die 3,7er C/30 eine geringe Feuerrate (2x30 Schuss/min), da einzeln nachgeladen wurde. Ferner waren die Geschützbedienungen der leichten Flak mangels Schilden schutzlos den Bordwaffen der Flugzeuge sowie Wettereinflüssen ausgesetzt. Außerdem rächte es sich, dass während der Erprobungen so gut wie keine Flak-Zielübungen abgehalten wurden. Daher auch die schlechte Abschussrate bei den „Swordfish“-Angriffen während „Rheinübung“. Aber das nur am Rande.

Der vorerst letzte Part waren die „Kleinaufbauten“ auf dem Hauptdeck im Heckbereich. Hierzu wurden hauptsächlich Pontos-Teile verwendet. Die Oberlichter hinter Turm C (Foto 11) habe ich mit Plastikkeilen etwas erhöht und abgeschrägt, da die originalen zu flach sind.
Ebenso wurden die größeren Teile hinter den Verholspills mittels Plastiksheet und Spachtelmasse erhöht.
Für die kleineren Oberlichter kann man eine geschlossene oder zwei geöffnete Darstellungen wählen. Wie man auf Foto 13 sieht, habe ich alle Varianten verwendet.
Last but not least noch die Heckanker-Vorrichtung auf Foto 14, alles Pontos-Teile, nur die Kettchen stammen aus der Ätzi-Restekiste.

Derzeit baue ich den Gefechtsmast/Vormars. Das folgt dann aber erst im nächsten Update.

Tschüß erstmal,

Marco
 :winken: :winken: :winken:

Bauzeit bisher: ca. 668 h
Modellbau ist brotlose Kunst auf höchstem Niveau
Im Bau: Schlachtschiff Bismarck (Revell-Platinum-Edition) 1:350
Geplant: Update Tirpitz 1:350; BMW-R75 1:9; Prinz Eugen Umbau 1941 (Trumpeter)
Über mich
Portfolio

marco_1973

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 311
Re: BISMARCK 1:350 Revell Platinum Edition
« Antwort #139 am: 17. Mai 2019, 08:44:35 »
Hallo BISMARCK-Fans und Freunde der Bastelkunst!

Wie versprochen wieder ein neues Update.

Der neueste „Streich“ ist die komplette Admiralsbrücke mit Scheinwerferplattform und Vormars.
Wiederum Asche auf mein Haupt – habe nicht allzu viele Zwischenschritte abgelichtet.

Wie der eine oder andere schon in vorherigen Posts vielleicht festgestellt hat, habe ich die Admiralsbrücke selbst schon eine Weile fast fertig.  Die Fenster wurden mit Kristal Klear verglast und die Pontos- oder Eduard-Ätzis für die Reling vorn kamen nicht zum Einsatz, denn die BISMARCK erhielt bereits im Januar 1941 an Stelle der Reling Stahlblechverkleidungen (TIRPITZ hatte dagegen stets Reling!). Weiterhin wurden die revellschen Nacht-E-Messer seitlich durch die perfekten Teile von Veteran ersetzt. Ferner kamen von jener Firma auch noch je 2 Kompasse und Ferngläser zum Einsatz. Wie gesagt, das alles war schon Ende Dezember fertig.

Aktuell machte ich mich an die Scheinwerferplattform. Bei dieser fiel mir auf, dass die Verstrebungen unterhalb zum Teil falsch und auch viel zu dick sind. Ebenso das Schanzkleid oben (fast 1 mm, das entspricht in dem Maßstab ca. 300 mm Stärke!). So entschloss ich mich, radikal alle Streben und das Schanzkleid zu entfernen. Erstere wurden durch dünneres Material ersetzt, letzteres durch dünnes Blech (Fotos 1-3) sowie Ätzi-Relingsresten.

Danach ging es weiter mit einem Pontos-Ätzteil oberhalb der Brücke (Foto 4), an dem später frontseitig einer der 3 Signalrahmen befestigt wurde (auf Foto 11 zu sehen). Nun die Vormars-Plattform (Foto 5). Hier wurden gemäß Buchvorlage diverse Kleinst-Scratchteile angebracht.
Die Plattform wurde bereichert mit Pontos-Holzdeck, diversen Ätzis und Veteran-Optiken.
Für die vier seitlichen Stengen habe ich aber nicht die zu dicken Plastikteile verwendet, sondern dünne Stahlnadeln entsprechend auf Länge gekürzt ( alles fertig auf Foto 7 und 8 ).
Weitere Ätzteile von Pontos wie Signalgastplattformen und Kranauflieger kamen an der Brücke unten zum Einsatz; und das Nebelhorn als Messing-Drehteil.

Zur Komplettierung  dieses ganzen Bauabschnittes entstanden nebenbei noch:
-   3 Veteran-Scheinwerfer (2 davon für den achteren Aufbau verwendet)
-   4 Stück Veteran-2 cm-Singleflaks (2 fehlten noch unterhalb der Admiralsbrücke und 2 für die Scheinwerferplattform, denn die Vierlinge kamen erst Mitte April an Bord)
-   2 Signalscheinwerfer (Veteran)
-   2 E-Messer mit FUMO 23/27 (Fotos 6, 9-11)
Nachdem dann alles soweit fertig war wurde das Ganze aufgeklebt und noch mit Ätzis laut Anleitung und zusätzlichen Cu-Draht-Streben unterhalb der Admiralsbrücke komplettiert, ferner noch der Übergang zum Schornstein (passte schlecht und ging bescheiden!).

Derzeitiger letzter Stand auf Foto 12.

Jetzt fehlt insgesamt noch:

-   vorderer Mast
-   Hauptmast und zugehöriger Unterbau
-   Reling und Lautsprecher hinteres Aufbaudeck
-   diverse Kleinteile Hauptdeck
-   Davits mit Rettungsbooten vorn
-   Transportschlitten für Arado auf Katapult
-   Befestigung vordere Brückennocks
-   3x schwere Flaks 10,5 cm für achtern
-   4x 2 cm-Singles für Hauptdeck
-   12 Tonnen-Kräne
-   Reling Hauptdeck
-   Flaggenmasten vorn und achtern
-   Fallreep in Gebrauchslage
-   Takelage und Beflaggung

Bis demnächst,

Euer Marco
 :winken: :winken: :winken:

Bauzeit bisher:  730 h
« Letzte Änderung: 17. Mai 2019, 08:56:55 von marco_1973 »
Modellbau ist brotlose Kunst auf höchstem Niveau
Im Bau: Schlachtschiff Bismarck (Revell-Platinum-Edition) 1:350
Geplant: Update Tirpitz 1:350; BMW-R75 1:9; Prinz Eugen Umbau 1941 (Trumpeter)
Über mich
Portfolio

USronald

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 516
  • Look on my homepage!
    • Team USA Ronald Halma
Re: BISMARCK 1:350 Revell Platinum Edition
« Antwort #140 am: 17. Mai 2019, 14:37:03 »
Absolut topklasse was du hier zeigst.... ich geniesse :) :P
Gruss, Ronald

- Meine 1:55n3 ACW anlage: http://youtu.be/I3qV380BOnw

- www.metusajunction.blogspot.nl

marco_1973

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 311
Re: BISMARCK 1:350 Revell Platinum Edition
« Antwort #141 am: 17. Juni 2019, 15:47:28 »
Hallo Freunde!

Weiter ging’s mit meiner BS und folgende Punkte auf der To-Do-Liste konnten nach ca. 42 Arbeitsstunden erfolgreich abgehakt werden:
-   Reling und Lautsprecher hinteres Aufbaudeck
-   3x schwere Flaks 10,5 cm für achtern
-   vorderer Mast
-   Hauptmast und zugehöriger Unterbau

Die Reling für das achtere Aufbaudeck wurde anleitungsgemäß von Pontos verwendet. Nur durch die vielen Rundungen und Abwinklungen hab ich sie teilweise gestückelt (fertige Reling auf den Fotos 13b und 14 erkennbar). Lautsprecher wie gehabt von Veteran (damit sind alle 12 verbaut).

Die 3 letzten schweren Flaks waren auch nur eine Fleißarbeit, da ich ja eine dieses Typs schon fertig hatte (Fotos 1 und 2). In dem Step wurden sämtliche 10,5er platziert und festgeklebt.

Dann ging’s an filigrane Detailarbeit – die Masten. Zuerst der vordere, welcher noch relativ einfach gehalten ist. Die Herausforderung hier war eher die lotrechte Befestigung mit den Stützen am Vormars (Fotos 3 und 4).
Übrigens ein weiterer wesentlicher Unterschied zur TP ist das Fehlen der breiten Rah am Vordermast. Wenn man sich wie ich intensiv mit BS und TP befasst, wird man bald feststellen, dass die beiden Schiffe nur auf den ersten Blick ähnlich aussahen, im Detail war aber fast alles unterschiedlich ausgeführt, aber das nur am Rande!

Großmastunterbau und Großmast selbst entstanden mehr oder weniger parallel. Mit „Unterbau“ ist hauptsächlich der Signalstand gemeint; dabei ist der erhöhte Aufbau nicht ganz korrekt und wurde von mir angepasst (Foto 5). Der Signalstand wird übrigens komplett durch Pontos-Ätzis ersetzt. Ich habe mir mal den Spaß gemacht, das Revell-Plastikteil danebenzustellen – der Unterschied spricht Bände (Foto 6)! Zusätzlich kamen dann später noch 2 Rettungsflöße an die Rückseite.

Die Winde für den Einziehmechanismus des Großmastes ist leider von Pontos nicht ganz korrekt vorgesehen – hab es mit Scratch korrigiert ( Fotos 7 und 8 ).

Auf den Fotos 9 bis 12 nun der Großmast selbst. Die Pontosteile stimmen im Wesentlichen mit meiner Buchvorlage überein. Den runden Speedindikator habe ich noch mit Draht etwas modifiziert. Von der Farbgebung her war der obere Teil ab dem Fleckerstand dunkelgrau gehalten (Revell 09), die Ruderstandszeiger waren hellgrau (RAL 7001).

Eine Sache wurde von Revell/Pontos/Eduard komplett ignoriert, und zwar die Dieselabgasrohre, welche am Mast hochgeführt wurden und oberhalb der Signalscheinwerferplattform endeten. Ich habe sie genau nach Buchvorlage aus Kupferdraht gefertigt (rot eingerahmt auf Foto 13a). Der Signalscheinwerfer ist wieder von Veteran Models. Nun fehlt in diesem Bereich nur noch eine Leiter und die Befestigung der vier Verkehrsboote steht noch aus.

Somit bleibt noch:

-   diverse Kleinteile Hauptdeck
-   Davits mit Rettungsbooten vorn
-   Transportschlitten für Arado auf Katapult
-   Befestigung vordere Brückennocks
-   4x 2 cm-Singles für Hauptdeck
-   12 Tonnen-Kräne
-   Reling Hauptdeck
-   Flaggenmasten vorn und achtern
-   Fallreep in Gebrauchslage
-   diverse Teile am Rumpf wie Schraubenschutz
-   Takelage und Beflaggung

Bis bald,

Euer Marco
 :winken: :winken: :winken:

Bauzeit bisher:  772 h
« Letzte Änderung: 17. Juni 2019, 15:56:08 von marco_1973 »
Modellbau ist brotlose Kunst auf höchstem Niveau
Im Bau: Schlachtschiff Bismarck (Revell-Platinum-Edition) 1:350
Geplant: Update Tirpitz 1:350; BMW-R75 1:9; Prinz Eugen Umbau 1941 (Trumpeter)
Über mich
Portfolio

Sorcerer

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 202
Re: BISMARCK 1:350 Revell Platinum Edition
« Antwort #142 am: 17. Juni 2019, 17:49:32 »
 :respekt: :respekt: :respekt:

Wolf224

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 468
Re: BISMARCK 1:350 Revell Platinum Edition
« Antwort #143 am: 17. Juni 2019, 20:03:16 »
Diese Details sind der Wahnsinn. 8o

Da hab ich in "meinem" Maßstab kaum eine Chance mitzushlten.  :3:

USronald

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 516
  • Look on my homepage!
    • Team USA Ronald Halma
Re: BISMARCK 1:350 Revell Platinum Edition
« Antwort #144 am: 17. Juni 2019, 20:53:29 »
 :P :P :klatsch:
Gruss, Ronald

- Meine 1:55n3 ACW anlage: http://youtu.be/I3qV380BOnw

- www.metusajunction.blogspot.nl

marco_1973

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 311
Re: BISMARCK 1:350 Revell Platinum Edition
« Antwort #145 am: 25. Juni 2019, 07:58:05 »
Hallo Leute!

Melde mich diesmal schon wieder zurück. Neben der Befestigung der vier Verkehrsboote (Fotos 1 und 2) habe ich mir die beiden großen Bordkräne vorgenommen – die sind dermaßen friemelig, dass sie einen ganz und gar fordern!

Das ging schon los mit den Plastikteilen, hier musste ein gewisser Teil mühselig entfernt werden, ohne dabei Schäden zu verursachen (Foto 3: unten unbearbeitet, oben fertig). Die fertigen Arme wurden dann mit Pontos-Ätzis stabilisiert (Foto 4). Auf Foto 5 sind alle benötigten Teile zu sehen. Bei einige Teilen empfiehlt sich eine Bemalung vor dem Zusammenbau.

Auf Foto 6 ist schon der erste Kran fertig. Leider war ich zu schnell und habe zwei Dinge missachtet. Als Erstes hätte ich das rot markierte Teil mit über die Achse ziehen müssen; das musste ich nun äußerst mühsam nachträglich bewerkstelligen, indem ich das Teil veränderte. Zum anderen habe ich nicht den Winkel des gesamten Krans beachtet. Ursprünglich war vorgesehen, dass beide Kräne an den dafür vorgesehenen Teilen am hinteren Bereich der Admiralsbrücke aufliegen. Dafür war aber dieser erste Kran im Winkel zu niedrig und das ließ sich auch nicht mehr ändern. :2:

Man kann sogar sagen, wenn man alle Kranteile so baut, wie es Revell/Pontos vorschreibt, passt das nie mit den Aufliegern.
Beim zweiten Kran wollte ich die Fehler nicht wieder begehen. Zunächst habe ich hier das Kranunterteil mit einer Kombizange fixiert. Trotzdem müsste man eigentlich mindestens drei Hände haben, denn das Ganze ist sehr wackelig (Foto 7).

Auf Foto 8 ist einigermaßen zu sehen, was nun der kniffligste Teil des Krans ist. Man hat eine kleine Achse aus Messing, die durch die winzigen Laschen eines Ätzteils zu führen ist, dabei müssen noch die zwei stoßdämpferartigen Teile sowie vier (!) Drahtseilteile mit eingefädelt werden – in der richtigen Reihenfolge natürlich! Obendrein muss vorher über die Drahtseilteile noch die bereits erwähnte Schutzabdeckung vom Foto 6! Ich sage euch, das ist eine Arbeit zum Verzweifeln! :5:

Aber es ist mir denn doch gelungen :D. Um diesmal den richtigen Winkel zum Auflieger zu finden, habe ich den Kran dann erstmal so aufgesetzt (Fotos 9 und 10) und dann gleich mit Kleber fixiert. Übrigens ist die Achse oben zu lang und muss entsprechend gekürzt werden.

Auf Foto 11 sieht man dann deutlich, dass die „Stoßdämpfer“ in diesem Winkel ca. 3 mm zu lang sind und  eingekürzt werden müssen.
Auf dem zwölften Foto dann der fertige zweite Kran; die eigentlichen Kranseile (rot markiert) sind komischerweise nicht vorhanden und müssen wiedermal improvisiert werden (feiner Cu-Draht).

Wie sich dann leider herausgestellt hat, ist der Kran trotz aller Bemühungen nicht exakt im Auflieger positioniert, er ist etwas steiler geworden (warum auch immer).
Die fertigen Kräne auf den Fotos 13 bis 15. In einem flacheren Winkel kann man sie übrigens nicht bauen, dann kollidieren sie mit der Reling und der schweren Flak und man kann sie allenfalls nach hinten oder zur Seite gedreht darstellen.

Jetzt noch offen:

-   diverse Kleinteile Hauptdeck
-   Davits mit Rettungsbooten vorn
-   Transportschlitten für Arado auf Katapult
-   Befestigung vordere Brückennocks
-   4x 2 cm-Singles für Hauptdeck
-   Reling Hauptdeck
-   Flaggenmasten vorn und achtern
-   Fallreep in Gebrauchslage
-   diverse Teile am Rumpf wie Schraubenschutz
-   Takelage und Beflaggung
 
Bis demnächst,
Euer Marco
 :winken: :winken: :winken:

Bauzeit bisher:  788 h
« Letzte Änderung: 02. Juli 2019, 10:15:14 von marco_1973 »
Modellbau ist brotlose Kunst auf höchstem Niveau
Im Bau: Schlachtschiff Bismarck (Revell-Platinum-Edition) 1:350
Geplant: Update Tirpitz 1:350; BMW-R75 1:9; Prinz Eugen Umbau 1941 (Trumpeter)
Über mich
Portfolio

Derfflinger

  • Erstmalgucken
  • Beiträge: 9
  • We love to MB you :-)
Re: BISMARCK 1:350 Revell Platinum Edition
« Antwort #146 am: 25. Juni 2019, 08:26:36 »
Moin Marco,

toller Bau und teils perfekte Umsetzung von den Details an der BS! Hut ab!!

Was mir besonders gut gefällt ist die Darstellung der mit Segeltuch abgedeckten Schlauch- und Seilrollen! Auch die V-Boote und Barkassen sind top umgesetzt wobei zwar die Decksfarbe nicht ganz korrekt ist aber wie die wirklich war, das willst du gar nicht wissen (ich bemale meine auch so wie du)!

Das einzige und winzige Detail das man verbessern könnte wären die Rettungsringe! Die PE's waren mir einfach zu flach und da habe ich mir solche aus Resin von Northstar besorgt. Ist zwar wirklich nur ein kleines Detail aber die Wirkung ist umso besser! Achja, die Rettunsgringe waren alle rot!


Ich hoffe du nimmst mir das Meckern auf extrem hohen Niveau nicht übel!

Viele Grüße,
Dirk

marco_1973

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 311
Re: BISMARCK 1:350 Revell Platinum Edition
« Antwort #147 am: 25. Juni 2019, 08:40:28 »
Hallo Dirk!

Danke für dein Lob.

Die V-Boote und sonstigen Barkassen waren nicht auf allen Schiffen der Kriegsmarine hundertprozentig gleich. Sie unterschieden sich auch in der Farbgebung. Meine Vorlage ist das besagte BISMARCK-Buch. Dieses scheint sehr gut recherchiert.
Bei der Farbe der Rettungsringe muss ich widersprechen, es gab auch weiße auf diversen Rettungsbooten, guckst du hier: Admiralsboot BS.

LG Marco
 :winken: :winken: :winken:
« Letzte Änderung: 25. Juni 2019, 08:44:54 von marco_1973 »
Modellbau ist brotlose Kunst auf höchstem Niveau
Im Bau: Schlachtschiff Bismarck (Revell-Platinum-Edition) 1:350
Geplant: Update Tirpitz 1:350; BMW-R75 1:9; Prinz Eugen Umbau 1941 (Trumpeter)
Über mich
Portfolio

Postbote

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 451
  • 36043 Fulda/Osthessen
Re: BISMARCK 1:350 Revell Platinum Edition
« Antwort #148 am: 08. Juli 2019, 22:44:34 »
Servus Marco,

ich bin kein "Schiffchesbauer", und jetzt weiß ich auch warum. :2: :n??: :2:
Deinen BB habe ich mir in zwei Etappen durchgelesen, und bin regelrecht erschlagen von all den Scratcharbeiten und Verfeinerungen die Du durchgeführt hast.  :klatsch:

Teile wie die 2cm Flak hätte ich mit Sicherheit freiwillig dem Teppichmonster geopfert. ;)
Meine Wurstfinger sind für solche Winzlinge definitiv nicht geeignet.

Genauso bewundernswert finde ich die Akribie mit der Du den tatsächlichen Bauzustande der Bismarck zum ausgewählten Zeitpunkt nachstellst. :respekt:
Allein die Zeit für die Recherche wäre noch einen Extra-Stundenzähler wert. 788hStd für das bisher erreichte sind schon eine ganz schöne Nummer. :respekt:

Daß während eines soch langen Zeitraum auch der ein oder andere Hänger in Erscheinung tritt, und man einen solch aufwendigen BB einstellen möchte, kann ich völlig verstehen.
Nochmal  :respekt: und :klatsch: fürs Durchhalten. :V:

Mit schönem Gruß
Christoph

Perfekt ist Mathe, und Mathe ist 'ne Körperöffnung!

Baue zur Zeit
VW Typ 83 Reichspost "No retreat, Baby, no surrender"

marco_1973

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 311
Re: BISMARCK 1:350 Revell Platinum Edition
« Antwort #149 am: 11. Juli 2019, 10:40:04 »
Moin Männers!

@Postbote:
Vielen herzlichen Dank für dein positives Feedback! Sowas geht runter wie Öl… :D

Und da geht’s auch schon weiter mit dem Baubericht – dies ist schon der 34. Step!

Im Wesentlichen habe ich die Takelage angefangen, die letzten 2 cm-Flaks (Foto 1) gebaut sowie die Davits mit dem Bereitschaftskutter vorn backbord. Ferner wurden die Kutter achtern platziert (beispielhaft im Foto 2).

Bei der Takelage habe ich mich erstmal nur auf die „dickeren“ Antennen mit den Isolatoren beschränkt. Diese entstanden aus Zwirn mit entsprechenden Knoten (Hat jemand dazu eine bessere Idee?). Siehe Foto 3.

Die Darstellung der Bereitschaftskutter vorn mit den entsprechenden Davits ist wiedermal eine Herausforderung, wenn man es relativ genau bauen möchte.
Mein Anspruch war eine möglichst realitätsgetreue Darstellung des Backbord-Kutters in ruhender, d.h. eingefahrener Stellung und des Steuerbord-Kutters in Bereitschaftsstellung, d.h. nach außen geschwenkt.

Für die letztere Variante gibt es viele Darstellungen, z.B. hier Fotos 4+5, und auch Originalfotos.  Für die eingefahrene Stellung habe ich jedoch keine Darstellung gefunden, lediglich einige wenige Originalfotos von BS und TP, wo man es aber nur teilweise sieht.

Auf den beiden Buchauszügen sieht man schon, wie komplex das Ganze ist mit Leinen, Ketten, Verzurrungen und Strickleitern.

Ätzteile für die kompletten Davits bietet ansatzweise nur das Pontos-Full-Detail-Set, aber wie gesagt auch nur ansatzweise für eine vereinfachte Darstellung.
Pontos/Revell bietet da gar nix, Eduard nur ein paar wenige Teile. Also mal wieder improvisieren…

Auf Foto 6 sieht man einen Davit-Arm frisch vom Spritzast, jedoch schon um einige Kleinteile erleichtert. Am oberen Ende sind die so viel zu klobig. So wurden diese erstmal flach zulaufend geschliffen, teilweise auf Kosten der seitlichen Struktur (Foto 7). Diese Struktur habe ich einigermaßen mit einem scharfen Gegenstand wieder herausarbeiten können, zusätzlich wurden Eduard-Ätzis befestigt ( Foto 8 ).

Die Kettchen direkt am Kutter habe ich aus verdrillter (Bohrmaschine!) feinster Kupferlitze gemacht (Bild 9).

Wie man in der Darstellung Foto 4 ansatzweise erkennen kann, werden die Davits noch mit zwei vertikalen Leinen am Rumpf (in Höhe Mitte Wasserpass) abgefangen. Dafür habe ich kleinste Metallösen platziert (Foto 10). 

Auf Foto 11 ist dann der erste Zwischenstand abgebildet. Sorge machte mir zunächst die Querverbindung oben mit den senkrechten Enterseilen. Diese waren mit dem feinen Infini-Garn (0,091 mm) nicht wirklich realisierbar. So griff ich zu feinsten Ätzi-Resten. Für die Strickleitern trifft das ebenso zu; diese waren hier übrigens in eingefahrener Stellung laut Originalfoto zusammengerollt. Weitere Teile konnte ich vom Set NW35018 "Kriegsmarine Ladders & Accommodation Ladders" verwenden (Fotos 12 und 13).
Die fertigen Davits dann auf den letzten beiden Fotos.

Das war’s für Erste…

Jetzt noch offen:

-   diverse Kleinteile Hauptdeck
-   Davits mit Rettungsboot vorn steuerbord (ausgeschwenkt)
-   Transportschlitten für Arado auf Katapult
-   Befestigung vordere Brückennocks
-   Reling Hauptdeck
-   Flaggenmasten vorn und achtern
-   Fallreep in Gebrauchslage
-   diverse Teile am Rumpf wie Schraubenschutz
-   Takelage und Beflaggung
 
Bis demnächst,
Euer Marco
 :winken: :winken: :winken:

Bauzeit bisher:  809 h
« Letzte Änderung: 11. Juli 2019, 12:25:19 von marco_1973 »
Modellbau ist brotlose Kunst auf höchstem Niveau
Im Bau: Schlachtschiff Bismarck (Revell-Platinum-Edition) 1:350
Geplant: Update Tirpitz 1:350; BMW-R75 1:9; Prinz Eugen Umbau 1941 (Trumpeter)
Über mich
Portfolio