Autor Thema:  Figuren - "Der richtige Hautton"  (Gelesen 2494 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Ralf S.

  • MB Routinier
  • Beiträge: 63
Re: Figuren - "Der richtige Hautton"
« Antwort #15 am: 18. Juli 2018, 08:37:13 »
... und so wird ein m.E. interessantes Thema hier zerhackt  .. ;(  schade
Gruß aus Ostfriesland

Ralf

jackrabbit

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1288
Re: Figuren - "Der richtige Hautton"
« Antwort #16 am: 18. Juli 2018, 09:40:33 »
Hallo,

... und so wird ein m.E. interessantes Thema hier zerhackt  .. ;(  schade 

JEIN,
wenn Du in der Lage bist einen Figurenkopf in 1/35 mit 6 Farbtönen abgestuft gekonnt zu bemalen
dann brauchst Du die Vallejo-spezifische Aufstellung im link nicht wirklich.

wenn Du es bisher nicht kannst, dann reichen Dir auch die von verschiedenen Herstellern anbotenen
Gesichtsbemalungs-Farbsets mit Anleitung eh aus.


Ganz ehrlich:
die meisten von uns (auch ich) beherrschen die Gesichtsbemalung handwerklich nicht hinreichend (z.B. "Spiegeleieraugen") und man braucht keine "High End"-Lösung abgestimmt auf einen einzelnen Hersteller wenn man die "Basics" noch nicht kann.


Grüsse

chilly77

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 173
Re: Figuren - "Der richtige Hautton"
« Antwort #17 am: 18. Juli 2018, 17:21:20 »
Ich fand den Link sehr interessant. Danke dafür! :P Einfach als Anhaltspunkt, dunkle Haut habe ich noch nicht gemalt. So weiß ich zumindest mit welchen Farben ich rumexperimentieren kann.


-chilly  :winken:

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 18632
Re: Figuren - "Der richtige Hautton"
« Antwort #18 am: 18. Juli 2018, 20:24:24 »
Solche Mischanleitungen können durchaus mehr verwirren als helfen. Wie bereits erwähnt, 6 Farben für ein 1/35er Gesicht ist schon bemerkenswert - wenn es denn 1/35 sein soll. Letztlich funktioniert es in 1/72 so nicht, in 1/15 grad noch und in 1:1 gar nicht.  Nach meiner Erfahrung gibts grad auch bei Figurenen einen Scale-Effekt (je kleiner sollte man hellere Töne vewenden) und das ist bei Hautfarben auch wichtig. Bei dunklerer Haut kommt noch dazu, dass aufgrund der Lichter die Gesichter und die Haut ohnehin gerne viiiiiiiel zu hell bemalt werden. Ein dunklerer Hautton macht dann noch keinen Afrikaner, eher wirkt das wie ein gutgebräunter sardinischer Fischer. In größerern Maßstäben wirds noch doofer - hier kommt auch das Problem hinzu, mit dem wefalck zwar mit Details etwas überfrachtet, aber doch auch recht hat: Die Haut ist eigentlich recht transparent und mit voll deckenden Mattfarben (Vallejo) erreicht man da fast nix. Das wirkt dann eher wie angemalt/geschminkt und zu "grau". Da sollte man zu Künstler-Acryls in dünnen Lasuren greifen und am besten zu Ölfarben. Das mit meiner dunkelhäutigen 1:1-Figur ist ja mein Ernst, ich mach die tatsächlich gerade - und ich muss sie stark Lasur über Lasur und dunkler (!) als in "echt" machen.  Gaaanz wichtig ist auch, dass die Physiognomie passt, ein schmales Gesicht, schmalste Nase und enge Lippen kannst du noch so dunkel malen, es wirkt nicht. Und da stossen wir an die Grenzen: Ethnisch korrekte Gesichter finden sich nicht wirklich oft, die auch überzeugen.

Wobei ich sagen muss, dass ich vorgegebene Farbmischungen eh nicht sonderlich mag, nicht nur deshalb, weil sie bei %-Angaben durchaus schwierig nachzumischen sind.
Poly(1-phenylethan-1,2-diyl) makes it all

wefalck

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1101
  • panta rhei - Alles fließt (Heraklit)
    • Maritima & Mechanika
Re: Figuren - "Der richtige Hautton"
« Antwort #19 am: 18. Juli 2018, 21:37:35 »
Ich persönlich taste mich von einer Grundfarbe mit Lasuren nach Dunkel bzw. nach Hell, früher in Öl - was aber Zeit braucht - und heute in Acryl.

An afrikanischen Menschen sind schon früher die Kunstmaler oft gescheitert. Das hängt einerseits mit der mangelnden Erfahrung und andererseits mit dem geringen Konstrastumfang zwischen Hell und Dunkel zusammen. Man kann das Konstrast-Problem auch bei Photographien beobachten.

Apropos Kunstmalerei: bei hellen Hauttönen wurde bei der Lasurmalerei häufig mit einem Blaßgrün untermalt, was die 'Tiefe' der Farbe erhöht. Im Maßstab 1/72 macht das allerdings wenig Sinn, da die Farbflächen sehr klein sind.

Ralf S.

  • MB Routinier
  • Beiträge: 63
Re: Figuren - "Der richtige Hautton"
« Antwort #20 am: 19. Juli 2018, 08:14:24 »
 :P aaaah .. jetzt kommen wir wieder "in die Spur"   :1:   :klatsch:
« Letzte Änderung: 19. Juli 2018, 08:25:32 von Ralf S. »
Gruß aus Ostfriesland

Ralf

HotShot

  • MB Routinier
  • Beiträge: 78
  • Broken By Design.
Re: Figuren - "Der richtige Hautton"
« Antwort #21 am: 05. April 2019, 12:21:27 »
Ben Komets hatte mal bei YT ein paar Videos zur Bemalung einer 1/10 Büste hochgeladen (wen die darstellt dürfte klar sein).



Shoshie benutzt Grün als Basis für Hauttöne. Sie streamt regelmäßig auf Twitch. So wie Sam Lenz.

"If you can't do something smart, do something right."

wefalck

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1101
  • panta rhei - Alles fließt (Heraklit)
    • Maritima & Mechanika
Re: Figuren - "Der richtige Hautton"
« Antwort #22 am: 05. April 2019, 12:44:34 »
"...  (wen die darstellt dürfte klar sein)" - Nein, ist aber auch nicht wichtig.

Grün als Untermalung des Inkarnats (wie Kunstgeschichtler die Haufarbe nennen) wurde von vielen 'Alten Meister' verwendet. Das macht Sinn, wenn man die Rottöne lasieren aufträgt, da dann rotes Licht nicht vom Untergrund reflektiert wird, sondern die gesamte Reflexion in den Farbschichten der Haut stattfindet. Dies führt zu einem gewissen Leuchten der Farbe und einer optischen Tiefe. Wenn man die grüne Untermalung mit einer opaken rosa Farbschicht mit einem hohen Anteil an (Deck)weiß zukleistert wird diese Untermalung allerdings weitgehend wirklungslos.